New York

Bruce Springsteen, der Broadway-Star

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Dezember 2018
Bruce Springsteen war am Broadway eine Sensation.

Bruce Springsteen war am Broadway eine Sensation. ©dpa - Michael Zorn/Invision/AP

In schwarzem T-Shirt und schwarzer Jeans betritt Bruce Springsteen die vollkommen schwarze Bühne. Kurz nickt er dem Publikum zu, trinkt einen Schluck Wasser aus einem Glas auf einem schwarzen Klavier und hängt sich eine schwarze Gitarre um.

«Ich war nur ein Gitarrist auf den Straßen von Asbury Park», nuschelt Springsteen mit seiner längst weltberühmten Reibeisenstimme. «Heute bin ich hier, um den Beweis abzugeben, dass ich noch lebe.»

Springsteen, vor fast 70 Jahren bei Asbury Park an der Küste des US-Bundesstaats New Jersey geboren, hat alles erreicht: Mehr als 60 Millionen verkaufte Alben, Klassiker-Hits wie «Born in the USA» oder «Dancing in the Dark» und Dutzende Auszeichnungen, darunter Grammys, Golden Globes und einen Oscar. Der Musiker mit dem Spitznamen «The Boss» gehört zu den erfolgreichsten Rockmusikern der Welt, auf Tourneen füllt er riesige Hallen.

Die vergangenen 14 Monate aber hat Springsteen fast jeden Abend auf einer für ihn vergleichsweise kleinen Bühne verbracht. Nur rund 1000 Menschen passen in das Walter Kerr-Theater am New Yorker Broadway, wo der Rocker seit Oktober 2017 fast immer dienstags bis samstags auftrat, insgesamt mehr als 200 mal. «Noch nie zuvor in meinem Leben habe ich fünf Tage die Woche gearbeitet - bis jetzt», sagt Springsteen.

So gut wie immer waren die Plätze alle vergeben. Die Show war so erfolgreich, dass die Ticketpreise im Durchschnitt auf mehr als 1400 Dollar anstiegen - das ist selbst für den Broadway, wo Tickets oft begehrt und teuer sind, sehr viel Geld. Manche Kritiker bemängelten schon, dass der Broadway nicht Las Vegas sei und das Theater für Stücke genutzt und nicht so lange von einem Superstar blockiert werden solle. Aber die meisten Kritiker zeigten sich einfach nur begeistert. «Echt und intensiv», urteilte beispielsweise die «New York Times».

- Anzeige -

Am Samstag (15. Dezember) soll nun zum allerletzten Mal der Vorhang fallen. Fast gleichzeitig werden eine Live-CD und eine Dokumentation beim Streamingdienst Netflix zu «Springsteen on Broadway» veröffentlicht - für alle, die keine Tickets bekommen konnten, oder das Ganze einfach nochmal erleben wollen.

Wer bei «Springsteen on Broadway» ein Rockkonzert erwartet, liegt völlig daneben. Die Show ist Springsteen pur und alleine, bis zu drei Stunden lang ohne Pause, und ja - er singt, spielt Klavier und Gitarre, aber die meiste Zeit redet er. Über seine stets fröhliche und starke Mutter, die inzwischen an Alzheimer leidet, aber immer noch gerne tanzt, seinen hart arbeitenden und depressiven Vater, mit dem er auch noch lange nach seinem Tod immer noch imaginäre Gespräche führt, seine Kindheit, seinen Widerstand gegen den Krieg in Vietnam, seine Anfänge als Musiker und seine Sicht auf die Welt. Das meiste davon basiert auf seiner 2016 veröffentlichten Autobiografie «Born to Run». Für zwei Songs kommt auch seine Ehefrau und Sängerin Patti Scialfa dazu, mit der er seit 1991 verheiratet ist und drei Kinder hat.

Immer habe er aus seinem kleinen Heimatstädtchen fliehen wollen, sagt Springsteen. New Jersey sei eine «Todesfalle». «Ich wurde geboren, um wegzurennen - aber heute lebe ich zehn Minuten von meiner Heimatstadt entfernt.» Dann singt er «My Hometown» - so langsam und eindringlich, dass der Klassiker wie eine Fortsetzung seines Monologs mit anderen Mitteln wirkt. Berühmt geworden sei er mit Songs über die Arbeiterklasse, sagt Springsteen dann selbstironisch - «dabei habe ich nie eine Fabrik von innen gesehen, sondern mir alles ausgedacht. So gut bin ich.» Die Welt heute mache ihm Sorgen, sagt der Musiker, und warnt eindringlich vor Nationalismus, Rassismus und einer Spaltung der Gesellschaft.

Die Autobiografie und die Broadway-Show wirken kurz vor Springsteens 70. Geburtstag wie sein Lebenswerk - und wie die Demonstration, dass hinter der schwarzen Rocker-Hülle ein äußerst sensibler Mensch steckt. Das Publikum besteht fast nur aus Menschen im selben Alter, denen der Musiker genau aus der Seele zu sprechen scheint. Nachdem Springsteen «Born to Run» gespielt und sich mit einem knappen «Danke» verabschiedet hat, stürmen sie mit tränenüberströmten Gesichtern zur Bühne, applaudieren, jubeln «Bruuuuuuuuuce» und versuchen, Springsteens Hand zu ergreifen. «Wenn es um Porträts von Künstlern geht», kommentierte die «New York Times», «gab es vielleicht nie so etwas echtes und schönes am Broadway».

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Jussie Smollett (M), der laut Polizei einen gegen ihn gerichteten rassistischen und homophoben Angriff erfand, muss sich deshalb vorerst nicht mehr vor Gericht verantworten.
vor 59 Minuten
Chicago
Der US-Schauspieler Jussie Smollett, der laut Polizei einen gegen ihn gerichteten rassistischen und homophoben Angriff erfand, muss sich deshalb vorerst nicht mehr vor Gericht verantworten.
Annett Louisan ist nach der Geburt ihrer Tochter ruhiger geworden.
vor 6 Stunden
Hamburg
Sängerin Annett Louisan («Das Gefühl») ist seit der Geburt ihrer Tochter vorsichtiger und achtet mehr auf sich. «Ich versuche schon, auf mich aufzupassen und fit zu bleiben. Das ist eine große Lebensumstellung gewesen», sagte die 41-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.
Wincent Weiss bringt ein neues Album heraus.
vor 7 Stunden
Berlin
Musiker Wincent Weiss (26, «Feuerwerk») ärgert sich manchmal über die Schattenseiten des Ruhms.
Ein Stern für Mandy Moore.
vor 8 Stunden
Los Angeles
Ein Stern auf dem «Walk of Fame» und Komplimente: Die amerikanische Sängerin und Schauspielerin Mandy Moore (34) ist bei der Enthüllung ihrer Plakette auf dem Hollywood Boulevard von Schauspielkollege Shane West bejubelt worden.
Alanis Morissette ist schwanger.
vor 10 Stunden
Los Angeles
Sängerin Alanis Morissette ist schwanger mit ihrem dritten Kind. «So viel Neues», schrieb sie am Montag auf Instagram zu einem Schwarz-Weiß-Foto, dass sie mit Babybauch zeigt.
Von Justin Bieber wird es vorerst kein neues Album geben.
vor 10 Stunden
New York
Der Popstar Justin Bieber (25) will sich künftig in erster Linie auf seine Gesundheit und seine Familie konzentrieren.
Jutta Speidel wird 65.
25.03.2019
München
Eigentlich ging Jutta Speidel 1969 noch zur Schule. Doch das Filmset war spannender. Gerade 15 Jahre war sie alt, als sie ihren ersten Kinofilm drehte: die Komödie «Pepe der Paukerschreck».
Scott Walker (M) ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Foto (1967): PA
25.03.2019
Berlin
Im Alter von 76 Jahren ist der US-amerikanisch-britische Sänger und Musiker Scott Walker gestorben. Dies teilte sein Label 4AD am Montag mit.
Die Schauspielerin Marianne Sägebrecht bezeichnet sich als «richtige Kräutertante».
25.03.2019
Bad Hersfeld
Die Schauspielerin Marianne Sägebrecht (73) kocht gern Suppen, mit denen sie auch Freunde, Bekannte und Kollegen verwöhnt.
Dieter Bohlen kündigt sein Bühnen-Comback an.
25.03.2019
Berlin
Seine Comeback-Show am 31. August in Berlin ist ausverkauft - jetzt hat Sänger und Komponist Dieter Bohlen (65) sechs weitere Konzerte angekündigt.
Sehr heißer Tee kann die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern.
24.03.2019
Teheran
Sehr heißer Tee kann die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern: Wer regelmäßig mehr als 0,7 Liter Tee bei einer Temperatur von mindestens 60 Grad trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Risiko, an einem Plattenepithelkarzinom in der Speiseröhre zu erkranken.
Der Graupapagei Carlo spricht Bayrisch und weiß, was er will.
24.03.2019
Röhrnbach
Er grüßt freundlich und in feinstem Dialekt: Im Büro eines bayerischen Busunternehmers macht ein sprechender Graupapagei gute Stimmung. Seit zwei Jahren gehört der Vogel mit dem kecken Mundwerk zum Team von Firmenchef Wolfgang Plach in Röhrnbach.