New York

Bruce Springsteen, der Broadway-Star

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Dezember 2018
Bruce Springsteen war am Broadway eine Sensation.

Bruce Springsteen war am Broadway eine Sensation. ©dpa - Michael Zorn/Invision/AP

In schwarzem T-Shirt und schwarzer Jeans betritt Bruce Springsteen die vollkommen schwarze Bühne. Kurz nickt er dem Publikum zu, trinkt einen Schluck Wasser aus einem Glas auf einem schwarzen Klavier und hängt sich eine schwarze Gitarre um.

«Ich war nur ein Gitarrist auf den Straßen von Asbury Park», nuschelt Springsteen mit seiner längst weltberühmten Reibeisenstimme. «Heute bin ich hier, um den Beweis abzugeben, dass ich noch lebe.»

Springsteen, vor fast 70 Jahren bei Asbury Park an der Küste des US-Bundesstaats New Jersey geboren, hat alles erreicht: Mehr als 60 Millionen verkaufte Alben, Klassiker-Hits wie «Born in the USA» oder «Dancing in the Dark» und Dutzende Auszeichnungen, darunter Grammys, Golden Globes und einen Oscar. Der Musiker mit dem Spitznamen «The Boss» gehört zu den erfolgreichsten Rockmusikern der Welt, auf Tourneen füllt er riesige Hallen.

Die vergangenen 14 Monate aber hat Springsteen fast jeden Abend auf einer für ihn vergleichsweise kleinen Bühne verbracht. Nur rund 1000 Menschen passen in das Walter Kerr-Theater am New Yorker Broadway, wo der Rocker seit Oktober 2017 fast immer dienstags bis samstags auftrat, insgesamt mehr als 200 mal. «Noch nie zuvor in meinem Leben habe ich fünf Tage die Woche gearbeitet - bis jetzt», sagt Springsteen.

So gut wie immer waren die Plätze alle vergeben. Die Show war so erfolgreich, dass die Ticketpreise im Durchschnitt auf mehr als 1400 Dollar anstiegen - das ist selbst für den Broadway, wo Tickets oft begehrt und teuer sind, sehr viel Geld. Manche Kritiker bemängelten schon, dass der Broadway nicht Las Vegas sei und das Theater für Stücke genutzt und nicht so lange von einem Superstar blockiert werden solle. Aber die meisten Kritiker zeigten sich einfach nur begeistert. «Echt und intensiv», urteilte beispielsweise die «New York Times».

- Anzeige -

Am Samstag (15. Dezember) soll nun zum allerletzten Mal der Vorhang fallen. Fast gleichzeitig werden eine Live-CD und eine Dokumentation beim Streamingdienst Netflix zu «Springsteen on Broadway» veröffentlicht - für alle, die keine Tickets bekommen konnten, oder das Ganze einfach nochmal erleben wollen.

Wer bei «Springsteen on Broadway» ein Rockkonzert erwartet, liegt völlig daneben. Die Show ist Springsteen pur und alleine, bis zu drei Stunden lang ohne Pause, und ja - er singt, spielt Klavier und Gitarre, aber die meiste Zeit redet er. Über seine stets fröhliche und starke Mutter, die inzwischen an Alzheimer leidet, aber immer noch gerne tanzt, seinen hart arbeitenden und depressiven Vater, mit dem er auch noch lange nach seinem Tod immer noch imaginäre Gespräche führt, seine Kindheit, seinen Widerstand gegen den Krieg in Vietnam, seine Anfänge als Musiker und seine Sicht auf die Welt. Das meiste davon basiert auf seiner 2016 veröffentlichten Autobiografie «Born to Run». Für zwei Songs kommt auch seine Ehefrau und Sängerin Patti Scialfa dazu, mit der er seit 1991 verheiratet ist und drei Kinder hat.

Immer habe er aus seinem kleinen Heimatstädtchen fliehen wollen, sagt Springsteen. New Jersey sei eine «Todesfalle». «Ich wurde geboren, um wegzurennen - aber heute lebe ich zehn Minuten von meiner Heimatstadt entfernt.» Dann singt er «My Hometown» - so langsam und eindringlich, dass der Klassiker wie eine Fortsetzung seines Monologs mit anderen Mitteln wirkt. Berühmt geworden sei er mit Songs über die Arbeiterklasse, sagt Springsteen dann selbstironisch - «dabei habe ich nie eine Fabrik von innen gesehen, sondern mir alles ausgedacht. So gut bin ich.» Die Welt heute mache ihm Sorgen, sagt der Musiker, und warnt eindringlich vor Nationalismus, Rassismus und einer Spaltung der Gesellschaft.

Die Autobiografie und die Broadway-Show wirken kurz vor Springsteens 70. Geburtstag wie sein Lebenswerk - und wie die Demonstration, dass hinter der schwarzen Rocker-Hülle ein äußerst sensibler Mensch steckt. Das Publikum besteht fast nur aus Menschen im selben Alter, denen der Musiker genau aus der Seele zu sprechen scheint. Nachdem Springsteen «Born to Run» gespielt und sich mit einem knappen «Danke» verabschiedet hat, stürmen sie mit tränenüberströmten Gesichtern zur Bühne, applaudieren, jubeln «Bruuuuuuuuuce» und versuchen, Springsteens Hand zu ergreifen. «Wenn es um Porträts von Künstlern geht», kommentierte die «New York Times», «gab es vielleicht nie so etwas echtes und schönes am Broadway».

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Danny DeVito hat aus der Not eine Tugend gemacht.
vor 14 Stunden
Berlin
Vor dem Sonnenuntergang, beim Bowling oder in Regenbogenfarben - Schauspieler Danny DeVito fotografiert gern seinen nackten rechten «Trollfuß» und teilt die Bilder auf Twitter.
Demnächst in Hameln? André 3000 gibt sich dem Flötenspiel hin.
vor 15 Stunden
Berlin
US-Rapper André 3000 dürfte Musikfans vor allem wegen seiner Gesangseinlagen und schrägen Outfits als Mitglied der Hip-Hop-Band OutKast («Ms. Jackson») ein Begriff sein. Spätestens seit vergangener Woche ist klar: Der 44-Jährige ist auch ein guter Flötenspieler.
Die Schauspielerin Lashana Lynch soll unbestätigten Gerüchten zufolge als Agentin die Lizenz zum Töten bekommen.
15.07.2019
London
Die Macher des noch unbetitelten 25. James-Bond-Films haben sich für die Handlung des kommenden Agenten-Abenteuers laut einem Zeitungsbericht einen besonderen Coup ausgedacht. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll Agent 007 zumindest zu Beginn von «Bond 25» eine farbige Frau sein.
Popsängerin Pink bei ihrem Konzert im Olympiastadion.
15.07.2019
Berlin
Popsängerin Pink (39) hat ein Foto ihrer beiden Kinder gepostet, die durch die Stelen des Berliner Holocaust-Mahnmals laufen, und das Bild schon vorab vor Kritik verteidigt.
15.07.2019
Boulevard
Frieder Burda war Unternehmer, Kunstliebhaber und ein bedeutender Sammler. Mit dem Museum Frieder Burda setzte der Mäzen sich und der Kunst ein Denkmal. Jetzt ist Burda im Alter von 83 Jahren gestorben.
14.07.2019
Boulevard
Kaum ein Sänger steht schon so lange auf der Bühne wie er. Nun wird Karel Gott, die goldene Stimme aus Prag, 80 Jahre alt. Und er geht mit der Zeit: Seine neueste Single hat er zuerst auf Youtube veröffentlicht.
US-Sänger R. Kelly (l.) muss sich wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten.
12.07.2019
Chicago
Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly ist erneut festgenommen worden. Es gebe 13 neue Anklagepunkte gegen den Musiker, unter anderem im Zusammenhang mit Kinderpornografie und Behinderung der Justiz, berichteten US-Medien am Freitag unter Berufung auf Behördenangaben. Kelly...
Der britische Regisseur Dexter Fletcher 2016 in München.
12.07.2019
Los Angeles
Der britische Regisseur Dexter Fletcher (53), der mit «Rocketman» das Leben von Musik-Ikone Elton John ins Kino brachte, soll die «Sherlock-Holmes»-Serie fortsetzen. Fletcher werde die Regie von seinem Landsmann Guy Ritchie übernehmen, berichtete das US-Branchenblatt «Variety» am Donnerstag.
Tony Marshall blickt zuversichtlich in die Zukunft.
12.07.2019
Baden-Baden
Wo Tony Marshall ist, kommt gute Laune auf. Neulich im feinen Brenners Parkhotel in Baden-Baden zum Beispiel. Dort traf der Entertainer seinen Freund Roberto Blanco - und entzückte zugleich eine ganze Geburtstagsgesellschaft. Dass die beiden dienstältesten Schlagersänger der Republik dort scherzend...
Sophia Thomalla hat sich zu Angela Merkel geäußert.
12.07.2019
Berlin
TV-Moderatorin Sophia Thomalla (29) hat Spekulationen über den Gesundheitszustand von Bundeskanzlerin Angela Merkel (64) kritisiert.
Schauspieler Heinz Hoenig als «Kakadu» in der ProSieben-Show «The Masked Singer».
12.07.2019
Köln
Überraschung bei der ProSieben-Show «The Masked Singer»: In der dritten Folge der Musiksendung, die Prominente in verrückten Kostümen auftreten und singen lässt, entpuppte sich Schauspieler Heinz Hoenig am Donnerstagabend als schriller Kakadu.
Javier Sanchez Santos mit seiner Maria Edite (l) auf dem Weg zum Gericht.
11.07.2019
Valencia
Der spanische Schmusesänger Julio Iglesias ist mit 75 Jahren erneut Vater geworden: Laut einem Gerichtsurteil aus Valencia ist der Künstler der leibliche Vater von Javier Sánchez Santos, einem 43-jährigen Spanier.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...