Holger Karsten Schmidt: Die Toten von Marnow

Brutale Mordserie und alte DDR-Seilschaften

Autor: 
Lukas Jenkner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2020
Wer einmal anfängt, legt „Die Toten von Marnow“ so schnell nicht aus der Hand.

Wer einmal anfängt, legt „Die Toten von Marnow“ so schnell nicht aus der Hand. ©Foto: Lukas Jenkner

Das 30-Jahr-Jubiläum der deutschen Einheit nutzen viele Verlage, um die eine oder andere Leiche im Keller der deutsch-deutschen Geschichte auszugraben. Holger Karsten Schmidt ist mit „Die Toten von Marnow“ ein echter Pageturner gelungen.

Stuttgart - Es beginnt einigermaßen konventionell im Glutsommer 2003, also 13 Jahre nach der deutschen Einheit: Frank Elling ist ein tüchtiger, etwas kleinbürgerlicher Kommissar in Rostock, der allerdings deutlich über seine Verhältnisse lebt, um seine anspruchsvolle Ehefrau bei Laune zu halten. Seine Kollegin Lona Mendt ist ebenso attraktiv wie undurchsichtig und eigensinnig. Sie vagabundiert in einem Wohnmobil über die mecklenburgische Seenplatte.

Ein weiteres ungleiches Ermittlerpaar, das sich an seinen Unzulänglichkeiten abarbeitet und von denen es in der Kriminalliteratur reichlich gibt, denkt der Leser zunächst. Doch dann nimmt der Falsche 20.000 Euro Schmiergeld, ein weiterer Falscher wird regelrecht über den Haufen geschossen und plötzlich drehen Mendt und Elling frei in einem Thriller, in dem die Grenzen von Recht und Moral zusehends verschwimmen. Der Drehbuchautor Holger Karsten Schmidt hat mit „Die Toten von Marnow“ einen rasanten Thriller vorgelegt, der den Leser ein ums andere Mal überrascht.

Eine unappetitliche Episode der deutsch-deutschen Geschichte

Es beginnt mit einem brutalen Mord: In einer Wohnung entdecken Mendt und Elling eine übel zugerichtete Leiche. Tatmotiv und Ablauf scheinen zunächst klar, doch dann stellt sich heraus, es ist nicht nur ein Täter in der Wohnung gewesen. Doch ehe die Rostocker Kommissare erste Ermittlungsergebnisse zusammentragen können, sterben weitere Menschen.

- Anzeige -

Und allmählich schält sich aus dem undurchsichtigem Geschehen heraus, dass es um eine unappetitliche Episode in der an fragwürdigen Machenschaften so reichen deutsch-deutschen Geschichte geht. Welche das ist, soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Immerhin gibt der Umschlagtext mit den Schlagwörtern „westdeutscher Pharmakonzern“ und „ostdeutsche Klinik“ erste Hinweise.

Holger Karsten Schmidt, seit Jahren als Drehbuchautor („Gladbeck“) und unter dem Pseudonym Gil Ribeiro mit Portugal-Krimis unterwegs, hat einen lesenswerten Thriller geschrieben, der gekonnt mit den Erwartungen des Lesers spielt und ihn mit gut gesetzten Cliffhangern bei Laune hält. Das Personaltableau wirkt und handelt glaubwürdig. Besonders erfreulich ist, dass Mendt und Elling auch echte Ermittlerarbeit abliefern und Kommissar Zufall kaum Hilfe leistet. Es verwundert nicht, dass „Die Toten von Marnow“ vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) bereits verfilmt wird.

Holger Karsten Schmidt: Die Toten von Marnow. Ein Fall für Lona Mendt und Frank Elling. Kiepenheuer&Witsch Köln 2020. Paperback, 480 Seiten, 16 Euro, auch als E-Book, 12,99 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Piekar (hinten von links). Vorne links sitzt Anja Tuckermann, die als Poetik-Dozentin an der PH in Karlsruhe lehren darf.
19.09.2020
Hausacher Leselenz
Der Hausacher Leselenz konnte wegen Corona erst jetzt seine Stadtschreiber 2020 im Kinzigtal begrüßen. Das Literaturfestival will dem Virus aber weiterhin ein Schnippchen schlagen und mit seinen Lesungen gänzlich neue Wege gehen.
Bei der School-Tour an ihrer Schule wurde das Talent von Tami Williams erkannt.
18.09.2020
Jürgen Stark über 20 Jahre Musikförderung
Seit 20 Jahren ist der Autor und Musiker Jürgen Stark in Sachen Förderung von Musik und Kreativität unterwegs. Das Projekt „School-Tour“  bescherte ihm und seinem Team eine aufregende Dienstreise in die USA sowie eine sehr schöne musikalische Entdeckung. 
Opernparodie im prachtvollen Gewand: Annette Postel verzückte das Publikum in Achern.
18.09.2020
Kabarett in Achern
Zwei gelungene Kabarett-Vorstellungen mit Annette Postel brachten das Acherner Kulturprogramm „Gong“ wieder in Schwung. Jeweils 50 Zuschauer erlebten im Festsaal der Illenau große Schauspiel- und Gesangskunst.              
Jürgen Stark.
17.09.2020
Kulturkolumne
CD-Player-Verbot, Alexa-Diktat und Streaming-Vorschriften – das ist für Musikfreunde, die noch echte Schätze im Schrank haben und sich nicht für Massenware begeistern können, eine Zumutung. Sieht so die kulturelle Zukunft aus – ärmer, dafür teurer?
Können mit ihren Arbeiten wunderbar kommunizieren: Fernande Petitdemange (links) und Marie Dréa.
17.09.2020
Ausstellung von Marie Dréa und Fernande Petitdemange
Zeichnungen von Marie Dréa und Fotografien von Fernande Petitdemange präsentiert die neue Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden. Die Arbeiten der beiden Künstlerinnen zeigen die stille Poesie von Alltagsgegenständen und Fundastücken.
16.09.2020
Interview mit Tim Otto Roth zu "Heaven's Carousel" in Offenburg
Tim Otto Roths „Heaven‘s Carousel“ ist einzigartig – in vielerlei Hinsicht. Und es hat schon viel gesehen und mitgemacht,  wie der Künstler im Gespräch erzählt. 
15.09.2020
Historischer Verein für Mittelbaden stellte 100. Jahresband der "Ortenau" vor
Der Historische Verein für Mittelbaden präsentiert seinen 100. Jahresband. Ein großes Kapitel ist der Jugend- und Musikkultur  in Offenburg zwischen 1967 und 1976 gewidmet.
15.09.2020
Konzertreihe in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg und die Pianistin Onuté Grazinyté begeisterten in der Reihe „Oberrheinhallen-Konzerte“. Die Konzerte werden in Zukunft jeweils zwei Mal gegeben.
14.09.2020
Fotoausstellung über die 1960er-Jahre
In der ehemaligen Tonofenfabrik in Lahr zeigt das Stadtmuseum Stadtansichten der 60er-Jahre. Die Aufnahmen der Fotografen Dieterle geben Einblick in ein aufregendes Jahrzehnt.
13.09.2020
Ausstellung in der Villa Haiss
„Pompejanische Fragmente“ nennt der Maler Valerie Koshlyakov seine Ausstellung in der Villa Haiss in Zell a.H.. In der Serie greift er Themen aus der Antike auf. 
12.09.2020
Kulturprogramm der Stadt Lahr
Das Kulturbüro Lahr hat für die neue Saison ein anspruchsvolles und buntes Programm zusammengestellt. Nun hoffen die Verantwortlichen, dass nicht zu viele Veranstaltungen abgesagt werden müssen.
11.09.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver erinnert an den „Lügenbaron“ Münchhausen und bemerkt, dass es ihm heutige Autorinnen und Autoren in mancherlei Hinsicht gleich tun.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...