Karlsruhe

Bundesgericht verhandelt zum Rundfunkbeitrag

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verhandelt zwei Tage lang darüber, ob der Rundfunkbeitrag für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zulässig ist.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verhandelt zwei Tage lang darüber, ob der Rundfunkbeitrag für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zulässig ist. ©dpa - Arno Burgi

Ist der Rundfunkbeitrag ungerechtfertigte Abzocke oder eine rechtmäßige Abgabe? Das Bundesverfassungsgericht verhandelt am Mittwoch über viele heikle Fragen. Damit dürfte auch die politische Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk wieder an Fahrt aufnehmen.

Worum geht es?
Das oberste deutsche Gericht beschäftigt sich mit vier Beschwerden gegen den Rundfunkbeitrag. In drei Fällen sind die Kläger Privatleute, im vierten Verfahren wehrt sich der Autoverleiher Sixt gegen die Beiträge. Die Beschwerdeführer sehen den Rundfunkbeitrag als Steuer. Für eine Steuer aber hätten die Länder, die den Beitrag im Rundfunkbeitragsstaatsvertrag geregelt haben, keine Gesetzgebungskompetenz. Denn die läge beim Bund. Außerdem rügen sie Verstöße gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz. Der Beitrag sei verfassungswidrig, weil er unabhängig vom Vorhandensein von Empfangsgeräten erhoben werde - wer zwei Radios und drei Fernseher hat, muss genauso zahlen wie der, der gar nicht Radio hört und Fernsehen guckt.

Wie ist der Rundfunkbeitrag geregelt?Seit 2013 werden monatlich 17,50 Euro pro Wohnung erhoben und nicht mehr in Form der GEZ-Gebühr nach Art und Anzahl der Empfangsgeräte. Der Beitrag ist die wichtigste Einnahmequelle für ARD, ZDF und Deutschlandradio. Im gewerblichen Bereich wird der Beitrag nach der Anzahl von Betriebstätten, Dienstwagen und Beschäftigten bemessen.

Über wie viel Geld reden wir da eigentlich und wofür wird es verwendet?
Die Rundfunkanstalten nahmen 2016 fast acht Milliarden Euro über den Beitrag ein - rund 150 Millionen Euro weniger, als im Jahr davor. Mit dem Geld soll sichergestellt sein, dass sie wirtschaftlich unabhängig sind. Ihr Auftrag leitet sich aus dem Grundgesetz ab und ist im Rundfunkstaatsvertrag gesetzlich festgelegt: Danach müssen sie zur freien Meinungsbildung beitragen und sollen ausgewogen und unparteiisch berichten. Dabei muss ein flächendeckender Empfang gewährleistet sein und ein breitgefächertes Programmangebot zur Verfügung stehen - die sogenannte Grundversorgung.

- Anzeige -

Was passt den Kritikern denn daran nicht?
Rechtsanwalt Sascha Giller, der zahlreiche Beitragsverweigerer vertritt, verlangt unter anderem eine Neudefinition des Begriffes «Grundversorgung». Seiner Ansicht nach machen die Öffentlich-Rechtlichen längst viel mehr, als mit der Grundversorgung zu rechtfertigen sei.

«Warum sollen die Bürger dafür eine Zwangsabgabe entrichten?», fragt er. Außerdem beklagt er die hohen Ausgaben und Intransparenz bei der Verwendung der Gelder.
Einer Umfrage des Instituts YouGov vom Februar zufolge finden 44 Prozent der Befragten den Rundfunkbeitrag zu hoch - und 43 Prozent wollen ihn gar nicht mehr zahlen. «Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist viel zu teuer», sagt Robert Splett, einer der Kläger.
Auch politisch gibt es Zeit zunehmend Gegenwind. Die FDP etwa will den Beitrag mittelfristig deutlich absenken und tritt für eine Neudefinition des Auftrages der Öffentlich-Rechtlichen ein. Politiker der AfD kritisieren die Abgabe als «Zwangsfinanzierung» und forderten eine Kündigung des Rundfunkstaatsvertrags. Moniert wird auch, dass die Sender entgegen ihres Bildungs- und Informationsauftrags nicht umfassend und unparteiisch genug berichten würden.

Was führen die Öffentlich-Rechtlichen ins Feld?
Den Vorwurf der Parteilichkeit wollen sie nicht auf sich sitzen lassen. Über Pro und Contra müsse immer berichtet werden, die Sender seien zur Ausgewogenheit verpflichtet, sagte ZDF-Chefredakteur Peter Frey im Januar. ARD, ZDF und Co. verweisen auch darauf, dass sie dank der Beiträge unabhängig arbeiten und so ein qualitativ hochwertiges Grundangebot für alle möglich machen könnten.
Das Argument, der Beitrag verstoße gegen den Gleichheitsgrundsatz, zieht aus ihrer Sicht ebenfalls nicht: Medienanalysen zeigten, dass mehr als 99 Prozent der über 14-Jährigen in Hauhalten mit mindestens einem Fernseher lebten, sagt SWR-Justiziar Hermann Eicher.

Was haben die Vorinstanzen gesagt?
Der Rundfunkbeitrag ist rechtmäßig. So haben bislang zahlreiche Verwaltungs- und Oberverwaltungsgerichte entschieden sowie die Verfassungsgerichtshöfe in Bayern und Rheinland Pfalz. Auch das Bundesverwaltungsgericht erklärte den Rundfunkbeitrag mehrfach für verfassungsgemäß und wies im Dezember 2016 etwa Klagen des Autovermieters Sixt und des Discounters Netto ab. Der Beitrag sei als Abgabe zu werten, für die Bürger eine Gegenleistung bekämen, befanden die Leipziger Richter.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 5 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Tom Wlaschiha spielt in «Das Boot» einen Gestapo-Chef.
Berlin
vor 13 Stunden
«Das Boot» ist gerade bei der Aboplattform Sky gestartet - und schon locken die Auszeichnungen. Die neue Serie ist gleich neun Mal für den Deutschen Fernsehpreis nominiert worden, wie die Veranstaltung am Dienstag in Köln mitteilten.
Florian Henckel von Donnersmarck bleibt im Oscar-Rennen.
Berlin
vor 14 Stunden
Der deutsche Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck bleibt mit seinem Film «Werk ohne Autor» im Rennen um den Auslandsoscar.
Mark Forster liebt an Weihnachten die Entschleunigung.
Berlin
vor 16 Stunden
Die einen lieben die Weihnachtstage - für die anderen sind sie ein Graus. Auch der eine oder andere Promi freut sich nicht uneingeschränkt auf die Festtage.
Charlotte Rampling auf der Berlinale 2015.
Berlin
17.12.2018
Die britische Film- und Theaterschauspielerin Charlotte Rampling (72) wird mit dem Goldenen Ehrenbären der Berlinale geehrt. Mit mehr als 100 Film und TV-Fernsehproduktionen stehe Rampling für «ein unkonventionelles und aufregendes Kino», erklärte Berlinale-Intendant Dieter Kosslick am Montag.
Berlinale-Direktor Dieter Kosslick mag gutes Essen.
Berlin
17.12.2018
Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (70) hat einen vegetarischen Tipp für das Weihnachtsessen. «Ich empfehle eine Grünkohl-Lasagne», sagte der leidenschaftliche Hobbykoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.
Erfrischend und authentisch: der Auftritt von Bill and the Bells.
Konzert im Salmen
17.12.2018
Vor zehn Jahren ist Rainer Zellner erstmals mit dem Festivalformat »Bluegrass Jamboree« durchgestartet. Die Tour mit dem Banjo-Bus macht seither auch regelmäßig in Offenburg Station, wo am Freitagabend im Salmen der erste runde Geburtstag gebührend gefeiert wurde.
Wolfgang Schmitz, Chef der Gerüstbauer am Kölner Dom.
Köln
17.12.2018
Wolfgang Schmitz turnt über Schluchten, Spalten und Klüften und hangelt sich von Zinne zu Zacke. Der 55 Jahre alte Mann ist Gerüstbauer am Kölner Dom. Die schwindelnden Abgründe sind für ihn kein Problem: «Das Schönste für mich ist, in 157 Metern Höhe auf der Kreuzblume der Turmspitze zu stehen und...
Samuel Rösch (l) mit dem Sänger Lukas Graham im Finale der Castingshow "Voice of Germany".
Berlin
17.12.2018
Mit gefühlvoller Stimme und deutschen Songs hat der angehende Religionslehrer Samuel Rösch die achte Staffel der Castingshow «The Voice of Germany» gewonnen.
Catriona Gray von den Philippinen ist die neue «Miss Universe 2018».
Bangkok
17.12.2018
Die Philippinerin Catriona Gray ist zur schönsten Frau der Welt gewählt worden. Die 24-Jährige gewann am Montag in Bangkok das Finale im «Miss Universe»-Wettbewerb.
Hitradio Ohr: CD-Tipp
15.12.2018
Max Giesingers neues Album heißt "Die Reise". Im November hatte er es bei Hitradio Ohr in Offenburg im Studio vorgestellt.
Moliere im Parktheater
14.12.2018
Molière wird doppelt gespiegelt, das »Neue Globe Theater« aus Potsdam liefert in Lahr ein Debüt ab, das für weitere Gastspiele empfiehlt. Das »Stegreifspiel von Versailles« (1663), diente am Mittwochabend als Rahmenhandlung für die Komödie »Die Streiche des Scapin« aus dem Jahre 1671.  
Ehrung
14.12.2018
Das Literaturhaus Schleswig-Holstein und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben dem Hausacher Dichter und Kolumnisten der Mittelbadischen Presse die 21. Kieler Liliencron-Dozentur zuerkannt.