Karlsruhe

Bundesgericht verhandelt zum Rundfunkbeitrag

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verhandelt zwei Tage lang darüber, ob der Rundfunkbeitrag für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zulässig ist.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verhandelt zwei Tage lang darüber, ob der Rundfunkbeitrag für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zulässig ist. ©dpa - Arno Burgi

Ist der Rundfunkbeitrag ungerechtfertigte Abzocke oder eine rechtmäßige Abgabe? Das Bundesverfassungsgericht verhandelt am Mittwoch über viele heikle Fragen. Damit dürfte auch die politische Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk wieder an Fahrt aufnehmen.

Worum geht es?
Das oberste deutsche Gericht beschäftigt sich mit vier Beschwerden gegen den Rundfunkbeitrag. In drei Fällen sind die Kläger Privatleute, im vierten Verfahren wehrt sich der Autoverleiher Sixt gegen die Beiträge. Die Beschwerdeführer sehen den Rundfunkbeitrag als Steuer. Für eine Steuer aber hätten die Länder, die den Beitrag im Rundfunkbeitragsstaatsvertrag geregelt haben, keine Gesetzgebungskompetenz. Denn die läge beim Bund. Außerdem rügen sie Verstöße gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz. Der Beitrag sei verfassungswidrig, weil er unabhängig vom Vorhandensein von Empfangsgeräten erhoben werde - wer zwei Radios und drei Fernseher hat, muss genauso zahlen wie der, der gar nicht Radio hört und Fernsehen guckt.

Wie ist der Rundfunkbeitrag geregelt?Seit 2013 werden monatlich 17,50 Euro pro Wohnung erhoben und nicht mehr in Form der GEZ-Gebühr nach Art und Anzahl der Empfangsgeräte. Der Beitrag ist die wichtigste Einnahmequelle für ARD, ZDF und Deutschlandradio. Im gewerblichen Bereich wird der Beitrag nach der Anzahl von Betriebstätten, Dienstwagen und Beschäftigten bemessen.

Über wie viel Geld reden wir da eigentlich und wofür wird es verwendet?
Die Rundfunkanstalten nahmen 2016 fast acht Milliarden Euro über den Beitrag ein - rund 150 Millionen Euro weniger, als im Jahr davor. Mit dem Geld soll sichergestellt sein, dass sie wirtschaftlich unabhängig sind. Ihr Auftrag leitet sich aus dem Grundgesetz ab und ist im Rundfunkstaatsvertrag gesetzlich festgelegt: Danach müssen sie zur freien Meinungsbildung beitragen und sollen ausgewogen und unparteiisch berichten. Dabei muss ein flächendeckender Empfang gewährleistet sein und ein breitgefächertes Programmangebot zur Verfügung stehen - die sogenannte Grundversorgung.

- Anzeige -

Was passt den Kritikern denn daran nicht?
Rechtsanwalt Sascha Giller, der zahlreiche Beitragsverweigerer vertritt, verlangt unter anderem eine Neudefinition des Begriffes «Grundversorgung». Seiner Ansicht nach machen die Öffentlich-Rechtlichen längst viel mehr, als mit der Grundversorgung zu rechtfertigen sei.

«Warum sollen die Bürger dafür eine Zwangsabgabe entrichten?», fragt er. Außerdem beklagt er die hohen Ausgaben und Intransparenz bei der Verwendung der Gelder.
Einer Umfrage des Instituts YouGov vom Februar zufolge finden 44 Prozent der Befragten den Rundfunkbeitrag zu hoch - und 43 Prozent wollen ihn gar nicht mehr zahlen. «Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist viel zu teuer», sagt Robert Splett, einer der Kläger.
Auch politisch gibt es Zeit zunehmend Gegenwind. Die FDP etwa will den Beitrag mittelfristig deutlich absenken und tritt für eine Neudefinition des Auftrages der Öffentlich-Rechtlichen ein. Politiker der AfD kritisieren die Abgabe als «Zwangsfinanzierung» und forderten eine Kündigung des Rundfunkstaatsvertrags. Moniert wird auch, dass die Sender entgegen ihres Bildungs- und Informationsauftrags nicht umfassend und unparteiisch genug berichten würden.

Was führen die Öffentlich-Rechtlichen ins Feld?
Den Vorwurf der Parteilichkeit wollen sie nicht auf sich sitzen lassen. Über Pro und Contra müsse immer berichtet werden, die Sender seien zur Ausgewogenheit verpflichtet, sagte ZDF-Chefredakteur Peter Frey im Januar. ARD, ZDF und Co. verweisen auch darauf, dass sie dank der Beiträge unabhängig arbeiten und so ein qualitativ hochwertiges Grundangebot für alle möglich machen könnten.
Das Argument, der Beitrag verstoße gegen den Gleichheitsgrundsatz, zieht aus ihrer Sicht ebenfalls nicht: Medienanalysen zeigten, dass mehr als 99 Prozent der über 14-Jährigen in Hauhalten mit mindestens einem Fernseher lebten, sagt SWR-Justiziar Hermann Eicher.

Was haben die Vorinstanzen gesagt?
Der Rundfunkbeitrag ist rechtmäßig. So haben bislang zahlreiche Verwaltungs- und Oberverwaltungsgerichte entschieden sowie die Verfassungsgerichtshöfe in Bayern und Rheinland Pfalz. Auch das Bundesverwaltungsgericht erklärte den Rundfunkbeitrag mehrfach für verfassungsgemäß und wies im Dezember 2016 etwa Klagen des Autovermieters Sixt und des Discounters Netto ab. Der Beitrag sei als Abgabe zu werten, für die Bürger eine Gegenleistung bekämen, befanden die Leipziger Richter.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Markus Lüpertz (Mitte) erklärt den Medienvertretern seine Arbeitsweise.
vor 5 Stunden
»Genesis« in Karlsruhe
Ab Ende 2020 bekommt Karlsruhe eine U-Bahn und eine neue Kunst­attraktion. Über 50 Gönner finanzieren ein Projekt von Markus Lüpertz. Beim Pressegespräch am Mittwoch gewährte er im Atelier in der Karlsruher Majolika-Manufaktur Einblicke in seine Arbeit.   
Schauspieler Jan-Gregor Kremp spielt die Hauptrolle in der ZDF-Krimiserie »Der Alte«.
vor 5 Stunden
Interview mit Jan-Gregor Kremp
Viele kennen sein Gesicht, aber nicht seinen Namen: Schauspieler Jan-Gregor Kremp findet das ganz angenehm. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erklärt der 56-Jährige, was er an seiner Rolle in der ZDF-Krimiserie »Der Alte«schätzt und gibt Einblick in sein privates Leben. 
Emilia Clarke war lebensbedrohlich erkrankt.
vor 17 Stunden
New York/Berlin
«Game of Thrones»-Star Emilia Clarke (31) hat erstmals über schwere, gesundheitliche Probleme gesprochen. Nach den Dreharbeiten zur ersten Staffel 2011 habe man bei ihr ein Aneurysma im Kopf entdeckt - eine mit Blut gefüllte Aussackung einer Arterie.
Jens Harzer erhält den Iffland-Ring.
vor 17 Stunden
Wien
Der neue Träger des höchst renommierten Iffland-Rings ist der deutsche Schauspieler Jens Harzer. Das gab Österreichs Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) am Freitag bekannt.
Der Schauspieler Christoph Maria Herbst hält nichts vom Schuleschwänzen.
vor 17 Stunden
Köln
Der Schauspieler Christoph Maria Herbst (53, «Stromberg») findet die «Fridays for Future»-Demonstrationen für mehr Klimaschutz «super» - aber nicht, dass sie während der Schulzeit stattfinden.
Jürgen Habermas gilt als der derzeit bedeutendste Philosoph Deutschlands.
vor 17 Stunden
Frankfurt/Main
Am 19. März 1919 meldet die «Frankfurter Zeitung» Neuigkeiten aus der Goethe-Universität, die erst fünf Jahre zuvor gegründet worden war.
Im Bett für den Weltfrieden: John Lennon und Yoko Ono.
22.03.2019
Amsterdam
Das Brautpaar trug Weiß, die langen Haare waren sorgsam geföhnt, als es aus dem creme-farbenen Rolls Royce stieg.
«Michael Jackson and Bubbles» (1999) von Paul McCarthy.
21.03.2019
Bonn
In der Dokumentation «Leaving Neverland» erzählen die beiden Männer James Safechuck (40) und Wade Robson (36), wie Michael Jackson sie als Kinder missbraucht habe. Am 6. April ist der Film auf ProSieben zu sehen.
Die bekannten Schauspieler Peter Bause und Hellena Buttner (rechts im Bild) spielten die Rollen des Rentnerehepaares Quangel.
21.03.2019
Theateraufführung »Jeder stirbt für sich allein« in Lahr
Die Bühnenfassung von Hans Falladas Roman »Jeder stirbt für sich allein« zeichnet den zum Scheitern verurteilten Widerstand des kleinen Mannes gegen das nationalsozialistische Regime nach. Das Lahrer Publikum erlebte am Dienstag einen beklemmenden Theaterabend.
Jürgen Stark.
21.03.2019
Kulturkolumne
Für Kulturpessimismus gibt es keinen Grund. Zumindest nicht in Sachen Musik. Es gibt Nachwuchs in Hülle und Fülle, wenn auch oft in Nischen. Ein Beispiel dafür ist die Hamburger Techno-Marching-Band Meute um den Trompeter Thomas Burhorn. 
Ulrich Matthes ist der Präsident der Deutschen Filmakademie.
20.03.2019
Berlin
Mit zehn Nominierungen ist das Drama «Gundermann» von Regisseur Andreas Dresen der Favorit für den Deutschen Filmpreis. Der Film über den DDR-Liedermacher Gerhard Gundermann (1955-1998) ist unter anderem als bester Spielfilm, für die beste Regie und das beste Drehbuch nominiert. Das gab die...
Thomas Gottschalk hat seine neue Karriere als Literaturexperte gestartet.
20.03.2019
Augsburg
In Augsburg schließt sich der Kreis. Denn in Augsburg habe Frank Elstner ihm einst «Wetten, dass..?» übertragen. Das erzählt Thomas Gottschalk zu Beginn seiner neuen Sendung «Gottschalk liest?» im Rahmen eines kleinen Exkurses über die kulturhistorische Bedeutung der Stadt.