Kretschmann zur Opernsanierung

Bürgerentscheid nein, Bürgerbeteiligung ja

Autor: 
Nikolai B. Forstbauer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019
Ministerpräsident Winfried Kretschmann drängt auf die Sanierung des Opernhauses in Stuttgart

Ministerpräsident Winfried Kretschmann drängt auf die Sanierung des Opernhauses in Stuttgart ©Foto: dpa

Einen Bürgerentscheid über die Sanierung des Opernhauses Stuttgart lehnt Ministerpräsident Winfried Kretschmann ab. Eine Bürgerbeteiligung aber soll kommen. Das sagte Kretschmann am Sonntagabend.

Stuttgart - Will man einen Sachverhalt beurteilen, geht meist nichts über die eigene Anschauung. Und so kommt Ministerpräsident Winfried Kretschmann vor der Premiere der Mozart-Oper „Le Nozze di Figaro“ am Sonntagabend im Opernhaus Stuttgart geraume Zeit früher. Er will selbst sehen, wie es aussieht mit dem Gebäude und seiner Technik.

Kosten sorgen für Diskussionen

Im Sommer 2018 bereits hat die Landesregierung die Generalsanierung beschlossen, zudem die Erweiterung des StaatstheaterAreals um 10400 Quadratmeter Nutzfläche. Inzwischen haben Stadt und Land als Träger des Staatstheaters umfassende Raum- und Flächenstudien vorgestellt. Die aufgerufenen Kosten von einer Milliarde Euro (inklusive einer Ausweichspielstätte für Oper und Ballett für den Zeitraum von bis zu acht Jahren) sorgen für anhaltende Diskussionen.

Alarmsignal Setzungsrisse

Das erste Aha-Erlebnis hat Kretschmann schon vor Betreten des 1912 eröffneten Littmann-Baus. Erhebliche Setzungsrisse machen deutlich: Unterschiedliche Untergründe lassen das Gebäude bis in die Fundamente heftig arbeiten. Seit Jahren ist der Littmann-Bau deshalb „unter ständiger Beobachtung“, sagt Arno Laudel. Er verantwortet im Staatstheater Stuttgart den Bereich Zentrale Technische Dienste und Opernhaus.

Zittern um das „hydraulische Herz“

Laudel führt Kretschmann im Anschluss direkt in die „technischen Herzkammern“ des Opernhauses. Seit Jahren macht die Bühnentechnik Sorgen. Nicht nur in allen elektronischen Bereichen. „Unser hydraulisches Herz schlägt langsam“, sagt Laudel vorsichtig. Und auch für Laien wird schnell klar: eine Einheit ist die Anlage längst nicht mehr. Um die Bühnenelemente überhaupt noch „fahren“ zu können, wird seit Jahren andernorts ausrangierte Theatertechnik zugekauft. Der Ministerpräsident zieht kurz die rechte Augenbraue hoch. Das Staunen hält an – die Vorbereitungszimmer der Musikerinnen und Musiker? Sind eigentlich kleine Lagerräume. Kühlung? Gibt es im Opernhaus nur im Zuschauerraum – und ist als reine Wasserkühlung kaum mehr von Gestern.

Das Vorgestern erwartet Kretschmann noch weitere Male – Kommentare verkneift sich der Ministerpräsident. Wichtig ist ihm offenbar allein die eigene Anschauung.

Kretschmann-Rede nach der „Figaro“-Premiere

- Anzeige -

Ein paar Stunden später wird Kretschmann dafür deutlich. Im Anschluss an die „Figaro“-Premiere hält er vor der Premierenfeier eine kurze Rede. Und sagt: „Die Oper muss saniert werden – und zwar so, dass Menschen hier sicher arbeiten können, in ihrer Freizeit nicht auf Abruf bereitstehen müssen, weil die Theatermaschinerie jederzeit während der Vorstellung ausfallen kann, und vor allem: auf gute Ideen kommen und kreativ sein können.“

„Es geht um ein Stück Heimat“

Der neue Stuttgarter „Figaro“ mache deutlich, so Kretschmann, dass herausragende Kunst über die Ränder der Bühne hinausweise, dass die Oper eine „Vermessung der Welt“ wage. „Im Moment“, sagt Kretschmann dann, „erleben wir allerdings hier in Stuttgart das genaue Gegenteil: Dass die Welt die Oper vermisst. Sind die Umkleiden für die Schauspieler wirklich so klein? Gibt es da wirklich Büros ohne Fenster? Wozu braucht man eigentlich eine Kreuzbühne? Und natürlich: Was koschd des?....“ Und betont: „Dabei geht es natürlich um sehr viel mehr als nur um Quadratmeter und Kosten. Es geht um ein Identifikationssymbol der Stuttgarterinnen und Stuttgarter und der Menschen bei uns im Land. Und ein Stück Heimat.“

„Sanierung ist unumgänglich“

Das Fazit? „Wir sanieren die Oper nicht nur, weil wir müssen, sondern auch, weil wir wollen.“ Mehr noch: „Die Sanierung ist nicht nur unumgänglich. Sondern eine historische Chance!“ Und diese Chance soll – nach einigem Hin und Her in den vergangenen Wochen – nun in jedem Fall im direkten Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ergriffen werden. „Kann sein, dass sich dadurch die Planung hier und da noch mal verändert“, sagt Kretschmann. „Dass neue Argumente auf den Tisch kommen und Kompromisse ausgehandelt werden. Aber genau dafür haben wir ja die Bürgerbeteiligung: Um nichts zu übersehen. Und gemeinsam den bestmöglichen Weg zu finden.“

Bürgerentscheid nein, Bürgerbeteiligung ja

Nach der Absage Kretschmanns an einen Bürgerentscheid ist dies nun ein deutliches Ja zu einer Bürgerbeteiligung. „Wir machen eine Bürgerbeteiligung“, bestätigt ein Sprecher am Montag, „und die Ergebnisse werden berücksichtigt, die Verfahren werden jetzt entwickelt“.

Was bedeutet dies für die Sanierung des Opernhauses und die Erweiterung des Staatstheater-Areals an sich? Die Gäste der „Figaro“-Premierenfeier und die Staatstheaterverantwortlichen hören am Sonntagabend von Ministerpräsident Winfried Kretschmann dazu diesen Satz: „Dass wir den Weg gehen werden, steht außer Frage.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
vor 15 Stunden
Kulturkolumne
Alles Jammern hilft nicht. Auch wenn derzeit die Schreckensmeldungen aus der freien Kultur- und Musikszene immer noch zunehmen, jetzt auch Hamburgs Traditionsclub „Logo“ vor dem Aus steht, geht das Leben dennoch weiter. 
In der Erfolgsspur: Sänger und Songwriter Simon Weber (links) und Gitarrist Alexander „Äxl“ Schmider.
vor 15 Stunden
Neues Album der Kinzigtäler eine Erfolgsgeschichte
Mit „Rough ReBoot“ zum Erfolg: Titel aus dem neuen Album der Kinzigtäler Rock-und Grungeband Legal High haben es weltweit ins Programm von Radiostationen geschafft. Erst dank der guten Platzierung auf einer bekannten Musikplattform in den USA und jetzt auch in Russland. 
14.07.2020
Online-Festival "We Live" im Lahrer Schlachthof
Das Online-Festival „We Live“ wartet in seinem dritten Konzertfilm im Lahrer Schlachthof mit einem Klavierkonzert auf. Mehr als 15 000 User hörten dem Pianisten Pervez Mody zu.
Neustart im intimen Rahmen: Pianistin Henrike von Heimburg freut sich, wieder vor Publikum zu spielen.
14.07.2020
Vier Veranstaltungen in Offenburg
Die klassische Pianistin Henrike von Heimburg lädt mit Partner und Freunden zu vier Konzerten bei sich zu Hause in Offenburg ein. 60 Besucher können mit Abstand Programme mit Jazz oder Musik von Beethoven, Brahms und Rossini  hören.       
Das Mammut mit den zu Spiralen gewundenen Stoßzähnen ist ein Motiv, dass in Dürrenmatts Werk mehrfach vorkommt.
13.07.2020
Ausstellung in Museum Tomi Ungerer Straßburg
Das Museum Tomi Ungerer in Straßburg gibt einen Einblick in das noch immer weitgehend unbekannte Bildwerk des berühmten Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt. Die Ausstellung mit 100 Originalarbeiten läuft bis zum 31. Oktober.
10.07.2020
Neue Schau im Haus Hasemann-Liebich
Die Ausstellung im Museum Hasemann-Liebich befasst sich mit „Einst und Heute“ in der Darstellung der Landschaft des Schwarzwaldes. Ein Rundgang durch eine spannende Schau in der Tradition der Gutacher Malerkolonie.
10.07.2020
Literatur-Kolumne
In seiner Kolumne beschreibt Jose F. A. Oliver seine Gefühle bei der Eröffnung des diesjährigen, etwas anderen „Hausacher Leselenz“
Freut sich, bald wieder auf der Bühne stehen zu dürfen: Christina Lux.
10.07.2020
Interview mit Liedermacherin Christina Lux
Die Kölner Liedermacherin spricht im Interview über die Tücken der staatlichen Corona-Hilfen für Soloselbständige und die finanzielle Unterstützung durch ihre treuen Fans. Ab Ende Juli will sie wieder auf der Bühne stehen. Und am 4. September ist ein Konzert in Offenburg geplant. 
Dietrich Mack.
09.07.2020
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.