Kretschmann zur Opernsanierung

Bürgerentscheid nein, Bürgerbeteiligung ja

Autor: 
Nikolai B. Forstbauer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019
Ministerpräsident Winfried Kretschmann drängt auf die Sanierung des Opernhauses in Stuttgart

Ministerpräsident Winfried Kretschmann drängt auf die Sanierung des Opernhauses in Stuttgart ©Foto: dpa

Einen Bürgerentscheid über die Sanierung des Opernhauses Stuttgart lehnt Ministerpräsident Winfried Kretschmann ab. Eine Bürgerbeteiligung aber soll kommen. Das sagte Kretschmann am Sonntagabend.

Stuttgart - Will man einen Sachverhalt beurteilen, geht meist nichts über die eigene Anschauung. Und so kommt Ministerpräsident Winfried Kretschmann vor der Premiere der Mozart-Oper „Le Nozze di Figaro“ am Sonntagabend im Opernhaus Stuttgart geraume Zeit früher. Er will selbst sehen, wie es aussieht mit dem Gebäude und seiner Technik.

Kosten sorgen für Diskussionen

Im Sommer 2018 bereits hat die Landesregierung die Generalsanierung beschlossen, zudem die Erweiterung des StaatstheaterAreals um 10400 Quadratmeter Nutzfläche. Inzwischen haben Stadt und Land als Träger des Staatstheaters umfassende Raum- und Flächenstudien vorgestellt. Die aufgerufenen Kosten von einer Milliarde Euro (inklusive einer Ausweichspielstätte für Oper und Ballett für den Zeitraum von bis zu acht Jahren) sorgen für anhaltende Diskussionen.

Alarmsignal Setzungsrisse

Das erste Aha-Erlebnis hat Kretschmann schon vor Betreten des 1912 eröffneten Littmann-Baus. Erhebliche Setzungsrisse machen deutlich: Unterschiedliche Untergründe lassen das Gebäude bis in die Fundamente heftig arbeiten. Seit Jahren ist der Littmann-Bau deshalb „unter ständiger Beobachtung“, sagt Arno Laudel. Er verantwortet im Staatstheater Stuttgart den Bereich Zentrale Technische Dienste und Opernhaus.

Zittern um das „hydraulische Herz“

Laudel führt Kretschmann im Anschluss direkt in die „technischen Herzkammern“ des Opernhauses. Seit Jahren macht die Bühnentechnik Sorgen. Nicht nur in allen elektronischen Bereichen. „Unser hydraulisches Herz schlägt langsam“, sagt Laudel vorsichtig. Und auch für Laien wird schnell klar: eine Einheit ist die Anlage längst nicht mehr. Um die Bühnenelemente überhaupt noch „fahren“ zu können, wird seit Jahren andernorts ausrangierte Theatertechnik zugekauft. Der Ministerpräsident zieht kurz die rechte Augenbraue hoch. Das Staunen hält an – die Vorbereitungszimmer der Musikerinnen und Musiker? Sind eigentlich kleine Lagerräume. Kühlung? Gibt es im Opernhaus nur im Zuschauerraum – und ist als reine Wasserkühlung kaum mehr von Gestern.

Das Vorgestern erwartet Kretschmann noch weitere Male – Kommentare verkneift sich der Ministerpräsident. Wichtig ist ihm offenbar allein die eigene Anschauung.

Kretschmann-Rede nach der „Figaro“-Premiere

- Anzeige -

Ein paar Stunden später wird Kretschmann dafür deutlich. Im Anschluss an die „Figaro“-Premiere hält er vor der Premierenfeier eine kurze Rede. Und sagt: „Die Oper muss saniert werden – und zwar so, dass Menschen hier sicher arbeiten können, in ihrer Freizeit nicht auf Abruf bereitstehen müssen, weil die Theatermaschinerie jederzeit während der Vorstellung ausfallen kann, und vor allem: auf gute Ideen kommen und kreativ sein können.“

„Es geht um ein Stück Heimat“

Der neue Stuttgarter „Figaro“ mache deutlich, so Kretschmann, dass herausragende Kunst über die Ränder der Bühne hinausweise, dass die Oper eine „Vermessung der Welt“ wage. „Im Moment“, sagt Kretschmann dann, „erleben wir allerdings hier in Stuttgart das genaue Gegenteil: Dass die Welt die Oper vermisst. Sind die Umkleiden für die Schauspieler wirklich so klein? Gibt es da wirklich Büros ohne Fenster? Wozu braucht man eigentlich eine Kreuzbühne? Und natürlich: Was koschd des?....“ Und betont: „Dabei geht es natürlich um sehr viel mehr als nur um Quadratmeter und Kosten. Es geht um ein Identifikationssymbol der Stuttgarterinnen und Stuttgarter und der Menschen bei uns im Land. Und ein Stück Heimat.“

„Sanierung ist unumgänglich“

Das Fazit? „Wir sanieren die Oper nicht nur, weil wir müssen, sondern auch, weil wir wollen.“ Mehr noch: „Die Sanierung ist nicht nur unumgänglich. Sondern eine historische Chance!“ Und diese Chance soll – nach einigem Hin und Her in den vergangenen Wochen – nun in jedem Fall im direkten Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ergriffen werden. „Kann sein, dass sich dadurch die Planung hier und da noch mal verändert“, sagt Kretschmann. „Dass neue Argumente auf den Tisch kommen und Kompromisse ausgehandelt werden. Aber genau dafür haben wir ja die Bürgerbeteiligung: Um nichts zu übersehen. Und gemeinsam den bestmöglichen Weg zu finden.“

Bürgerentscheid nein, Bürgerbeteiligung ja

Nach der Absage Kretschmanns an einen Bürgerentscheid ist dies nun ein deutliches Ja zu einer Bürgerbeteiligung. „Wir machen eine Bürgerbeteiligung“, bestätigt ein Sprecher am Montag, „und die Ergebnisse werden berücksichtigt, die Verfahren werden jetzt entwickelt“.

Was bedeutet dies für die Sanierung des Opernhauses und die Erweiterung des Staatstheater-Areals an sich? Die Gäste der „Figaro“-Premierenfeier und die Staatstheaterverantwortlichen hören am Sonntagabend von Ministerpräsident Winfried Kretschmann dazu diesen Satz: „Dass wir den Weg gehen werden, steht außer Frage.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Leichtfüßig und elegant schwebte das Russische Nationalballett über die Bühne.
vor 4 Stunden
Alljährlicher Gast im Lahrer Parktheater
Das Russische Nationalballett schwelgt im Zauber klassischer Inszenierungen und bringt immer wieder die Choreografien des legendären Marius Petipa auf die Bühne. Beim alljährlichen Gastspiel im Lahrer Parktheater, wurde am Freitag bereits Tschaikowskys „Schwanensee“ gezeigt.  
Chaos im Klassenzimmer: Die Oberprima machte es den Lehrern nicht leicht.
vor 4 Stunden
Theaterabend in der Oberrheinhalle Offenburg
„Die Feuerzangenbowle“, das Lausbubenstück nach dem gleichnamigen Roman von Heinrich Spoerl, das 1994 ins Kino kam, bewährt sich auch auf der Bühne. Das Ensemble der Altonaer Bühne bescherte damit in Offenburg unterhaltsame Stunden voller Erinnerungen.
Kunstwerke von Werners Ewers im Europäischen Forum am Rhein.
14.12.2019
Im Europäischen Forum am Rhein bei Altenheim
Der Kehler Bildhauer Werner Ewers hat ein Atelier im Europäischen Forum am Rhein in Neuried bezogen. Sein Gesamtwerk hat der 78-jährige Künstler der Grossmann-Stiftung vermacht. 
Von „Harry Potter“ bis „Stars Wars“: David Helbock improvisiert in seinem aktuellen Projekt mit berühmter Filmmusik.
14.12.2019
Jazzpianist im Offenburger Salmen
Der österreichische Jazzpianist David Helbock widmet sich in seinen aktuellen Soloprojekt der Musik des amerikanischen Filmkomponisten John Williams. Bei seinem Konzert im Salmen überzeugte mit einer bemerkenswert feinsinnigen und erzählenden Klangsprache.  
Frisch getraut: Emma (Stéphanie Felix) und ihr Max (Benjamin Wendel).
13.12.2019
Premiere im Theater Baden Alsace in Neuried
Mit der Tragikomödie „Emmas Glück“ nach dem Roman von Claudia Schreiber feierte das Theater Eurodistrict Baden Alsace am Freitag eine gelungene Premiere vor fast ausverkauftem Haus. Es war bereits die dritte Uraufführung im Europäischen Forum am Rhein seit der Eröffnung am 28. September. 
Sozialkritisch: Bild aus dem Zyklus „Ein Aufstand der Weber“.
13.12.2019
Käthe-Kollwitz-Retrospektive in Straßburg
Sie ist einer der bekanntesten bildenden Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts in Deutschland: die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (1867–1945). In Frankreich ist die sozial engagierte Künstlerin und Pazifistin bislang weitgehend unbekannt. Dass soll eine Ausstellung in Straßburg ändern. 
Singt Soul, Blues und Pop mit samtweicher Stimme: Paul Carrack unter dem Weihnachtsbaum in der Offenburger Oberrheinhalle.
13.12.2019
1000 begeisterte Zuschauer in Offenburger Oberrheinhalle
„White Christmas“ und „Jingle Bells“, viel Swing und ein paar Popsongs: Paul Carrack und die durch ein Streichensemble verstärkte Big Band des Südwestrundfunks lockten am Mittwochabend mehr als 1000 Zuhörer in die Oberrheinhalle.
Ein erfolgreiches Team: Songwriter, Rapper, Produzent und Grafikdesigner Sascha Hummel (links) und Marketingfachmann Markus Schneider.
12.12.2019
25 Jahre Koka Muzik
Koka, das Imperium des Offenburger Musikers Sascha Hummel, feiert das 25-jährige Bestehen. Seit fünf Jahren ist Markus Schneider an seiner Seite. Zusammen haben die beiden noch viel vor.
Dietrich Mack.
12.12.2019
Kulturkolumne
„Das alte Jahr gar schnell entwich/es konnt‘ sich kaum gedulden/und ließ mit Freuden hinter sich/ den dicken Sack voll (Schulden)“ mit Gedenktagen, Jubiläen, Ereignissen (frei nach Wilhelm Busch).
Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
09.12.2019
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
09.12.2019
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.