Konzert in der Offenburger Reithalle

A-capella-Ensemble iNtrmzzo nutzt nicht nur seine Stimmen

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2020
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.

Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland. © Jürgen Haberer

Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.

Ganz ohne Instrumente quer durch das musikalische Oeuvre der 1970er- und 1980er-Jahre, durch Rock ’n’ Roll und Popsongs, ein bisschen Folk, Klassik und Gangsta-­Rap. Merijn Dijkstra­ (Bass und Bariton), Harm van Bennekom (Bass und Beatbox), Robbert van Unnik (Bariton und Tenor) und Tjidde Luhrs (Bariton und Tenor) wählen neben ihren Stimmen auch schon mal ungewöhnliche Ausdrucksmöglichkeiten. Ein Pappbecher, das eine oder andere Schlagholz, eine Kuhglocke darf schon einmal dabei sein. Ein zünftiger Beat kann auch entstehen, wenn vier Männer im Kreis stehen und sich mit Plastikrohren auf die Sicherheitshelme klopfen.

iNtrmzzo ist europaweit eine der innovativsten Truppen in Sachen A cappella. Die musikalische Klasse des Quartetts ist unbestritten, auch wenn sein Programm „On The Road Again“ am Donnerstagabend gerade einmal 150 Zuhörer in die Offenburger Reithalle gelockt hat. Das hat vielleicht damit zu tun, dass sie sich selbst alles andere als bierernst nehmen, dass sie gerne mit der Entgleisung kokettieren. 

Den nach der Pause vorgetragenen Reggae haben sie schon so oft runtergenudelt, dass es nicht verwundert, wenn die Platte springt und hängen bleibt. Die mit eckigem Akzent eingestreuten Geschichten sind manchmal so hanebüchen, dass man nicht weiß, ob man über die vier schon etwas älteren Herren im grauen Anzug den Kopf schütteln oder lachen soll. 

- Anzeige -

Wunderbar groovend

Auf der anderen Seite kann man nur mit der Zunge schnalzen, wenn die vier Männer eine schmachtende Ballade aus Irland anstimmen, wenn wild durcheinander gewirbelte Vokalfragmente plötzlich in ein wunderbar groovendes „Papa Was a Rollin‘ Stone“ münden, wenn der Rap-Song „Gangsta’s Paradise“ nahtlos in „Staying Alive“ von den Bee Gees übergeht. Hier und da wird ein bisschen getrickst und das Loop erst einmal mit einem dumpfen Rhythmus gefüttert oder  die Stimmen der vier Holländer dezent verfremdet. 

Dann kuscheln sie wieder auf zwei Stühlen, krabbeln auf allen Vieren über die Bühne, kringeln sich, wenn die Scheinwerfer immer wieder genau den Punkt fixieren, an dem gerade überhaupt nichts passiert. Der ganze Klamauk lockert die Vorstellung auf, verstellt aber nie den Blick auf das Wesentliche: auf die musikalische Klasse eines verteufelt guten 
A-cappella-Ensembles. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 
13.02.2020
Kultur
Die Kunstmesse »Art Karlsruhe« ist ab Donnerstag am Start und will in diesem Jahr das Augenmerk vor allem auch auf weibliche Positionen lenken.
Eine Stimme, die ins Herz dringt: Diana Damrau beim Konzert mit den Münchner Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev.
13.02.2020
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Das Konzert mit den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss und der 7. Sinfonie von Anton Bruckner wühlte das Publikum im Festspielhaus am Sonntag heftiger auf als der angekündigte Sturm. Das lag an der Musik und den Musikern.
Jürgen Stark.
13.02.2020
Kulturkolumne
Popmusik sollte eigentlich grenzenlos sein, denn Klänge haben Flügel und können überall hin. Die Frage stellt sich daher nach der Navigation, wenn uns einiges an klingender Kunst trotzdem  nicht erreicht.
11.02.2020
"Circular Flow" im Kunstmuseum Basel Gegenwart
Die Ausstellung „Circular Flow“ im Kunstmuseum Basel Gegenwart macht Ausbeutung, Kolonialismus und Migration zum Thema.
11.02.2020
Liederabend mit Philippe Jaroussky im Festspielhaus
Der Engel, der mit seiner Stimme betört – so könnte man den Countertenor Phlippe Jaroussky beschreiben, der im Festspielhaus Baden-Baden Lieder von Schubert sang.
10.02.2020
Night of Stars - Symphonic
Am Sonntag war es endlich soweit: „Night of Stars“ – diesmal wieder mit der Unterstützung der Philharmonie am Forum in Offenburg. Motto: „Motown“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.