Musical „Diana“ auf Netflix

„The Crown“ auf Fliegenpilz-Trip

Autor: 
Theresa Schäfer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2021
Prinzessin Diana und Prinz Charles – ihre Geschichte bietet unendlichen Stoff für Bücher, Filme und sogar Musicals.

Prinzessin Diana und Prinz Charles – ihre Geschichte bietet unendlichen Stoff für Bücher, Filme und sogar Musicals. ©Foto: dpa/--

Eigentlich hätte „Diana: The Musical“ schon 2020 Broadway-Premiere gefeiert, doch Corona kam dazwischen. Jetzt gibt es das Singspiel über die Prinzessin von Wales auf Netflix. Oh, wäre es doch im Giftschrank geblieben.

Stuttgart - Schwer zu sagen, was das Schlimmste ist an „Diana: The Musical“. Jeanna de Waals treuherzig-muntere, mit „Mädchen von nebenan“-Patentheit ausgestattete Diana, die so komplett am komplizierten Charakter der echten Prinzessin von Wales vorbeigeht? Oder doch die Dialoge und Liedzeilen, für die das Wort „Cringe“ (ins Deutsche nur unzulänglich mit „Fremdscham“ zu übersetzen) mutmaßlich erfunden wurde?

Ursprünglich sollte das Musikbühnenstück über die 1997 verstorbene „Königin der Herzen“ bereits vergangenes Jahr am New Yorker Broadway Premiere feiern. Aber die Coronapandemie und der Lockdown am Big Apple verhinderten die Aufführung. Fast will man sagen: Zum Glück. Doch jetzt gibt es kein Entrinnen mehr: Im November kommt das Musical auf die Bühne, seit dem 1. Oktober kann man sich einen Mitschnitt auf dem Streamingdienst Netflix ansehen.

Dianas Leben lässt sich schlecht in schmissige Showtunes pressen

Wo anfangen? Vielleicht hätte man den Machern um Texter Joe DiPietro und Komponist und Bon-Jovi-Keyborder David Bryan sagen müssen, dass Themen wie postnatale Depression, Selbstverletzung und Essstörungen in der Kunstform Musical kaum so behandelt werden können, dass man nicht auf extrem rutschiges Terrain gerät? Die Komplexität, der Triumph und die Tragik des Lebens der Diana Spencer lassen sich nun mal schlecht zwischen bunte Kulissen und schmissige Showtunes pressen.

Man kann DiPietro und Bryan aber nicht vorwerfen, dass sie es nicht versuchen. Die knapp zwei Stunden gleichen einem Parforceritt durch Dianas Leben – auf einem durchgedrehten Zirkuspony, ohne Sattel, dafür im Stehen. Alles wird gestreift: Das Buch von Andrew Morton, für das Diana heimlich Stichwörter lieferte. Die Prinzessin bei den Patienten auf der Aids-Station eines Krankenhauses. Der angebliche Showdown zwischen Diana und der Geliebten ihres Mannes, Camilla Parker Bowles, im Jahr 1989 – von den Musicalmachern auf den fragwürdigen Reim „Thrilla in Manila between Diana and Camilla“ gebracht.

Camilla Parker Bowles – Intrigantin in Tweed

Überhaupt Camilla: Erin Davie macht aus Charles’ heutiger Ehefrau und Herzogin von Cornwall eine Intrigantin in Tweed, eine Bühnenschuftin, die Cruella de Vil wie eine sanftmütige Dalamtinerschützerin wirken lässt. Roe Hartrampf ist als Prinz Charles so blutleer, dass das Original im Vergleich wie ein Feuerwerk an Charisma und Charme daherkommt. Ganz daneben liegt aber vor allem Judy Kaye als Elizabeth II., die ihre matronenhafte Queen irgendwo zwischen „Denver Clan“ und „Dallas“ ansiedelt – und damit ziemlich weit weg von Sandrigham und Windsor.

- Anzeige -

Welche Funktion Dianas Stiefgroßmutter, die Schnulzenautorin Barbara Cartland (Dis Vater Earl Spencer war in zweiter Ehe mit deren Tochter Raine verheiratet), als psychedelischer Albtraum in Pink in der Inszenierung erfüllt, bleibt dem Zuschauer bis zum Ende ein Mysterium.

„Reim dich oder ich fress dich“ in Perfektion

Womöglich den Tiefpunkt hat das Musical erreicht, wenn James Hewitt, Reitlehrer und Geliebter, mit nacktem Oberkörper, dafür mit Reithose und -stiefeln durch ein Loch im Bühnenboden nach oben fährt und ein anzügliches Liedchen trällert.

Vielleicht ist das größte Übel aber doch so manche Liedzeile. Kleine Kostprobe gefällig? „Darling, I’m holding your son / so let me say jolly well done“ („Liebling, ich halte unseren Sohn / und muss sagen: Gut gemacht!“) Oder: „Stop being a martyr / why can’t you bei smarter?“ („Hör auf, eine Märtyrerin zu sein / Warum kannst du nicht klüger sein?“). Schon genug? Einer geht noch: „Harry, my ginger-haired son / you’ll always be second to none“ („Harry, mein rothaariger Junge / du wirst immer unübertroffen sein“). „Reim dich oder ich fress dich“ in Perfektion.

Amerikanische Zeitungen gaben „Diana: The Musical“ vernichtende Ein-Stern-Kritiken, britische Medien schwanken zwischen Sarkasmus und Entsetzen. Schon werden Forderungen laut, Dianas Sohn Prinz Harry solle die Zusammenarbeit mit dem Streamingdienst Netflix aus Protest beenden.

An einen haben sich die Musicalmacher übrigens nicht herangetraut: Prinz Philip kommt im Diana-Musical nicht vor. Schade, dass der im Frühjahr verstorbene Ehemann der Queen nicht mehr unter uns weilt: Man wüsste zu gern, was der Herzog mit der berüchtigten spitzen Zunge zu dem Broadwaystück gesagt hätte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

José F.A. Oliver liest beim Künstlerkreis Ortenau.
vor 2 Stunden
Offenburg
Der Lyriker José F.A. Oliver spannte in seiner Lesung beim Künstlerkreis Ortenau den Bogen von Friedrich Hölderlin über Frederico García Lorca bis zu Elisabeth Borchers.
Die Aufführung von Saskia Bladt und dem Ensemble „tö“ hat den barocken Stoff neu gedeutet. 
19.10.2021
Lahr
Die Neudeutung der Barock-Oper von Henry Purcell Henry Purcell von Saskia Bladt und dem Ensemble „tö“ im Lahrer Parktheater war eine Herausforderung für das Publikum.
Jess Jochimsen gibt in seinem Programm humorvolle Antworten auf schwierige Fragen. 
19.10.2021
Kehl
Jess Jochimsen beschäftigte sich in Kehl mit der Lage der Nation. Auch der Künstler genoss die Liveshow im Kulturhaus und vor allem den Beifall des Publikums.
Mit Werken von Mozart und Beethoven gestaltete das Ortenau-Orchester sein Konzert. 
19.10.2021
Offenburg
Das Ortenau-Orchester unter Leitung von Manuel Mendoza bot in der Offenburger Reithalle ein mitreißendes Konzert. Als Klaviersolist konnte der junge Lenny Bui Vandeput beeindrucken.
Renchens Bürgermeister Bernd Siefermann (von links) mit Grimmelshausen-Preisträger Christoph Nußbaumeder, Förderpreisträgerin Sheree Domingo und Bürgermeister Daniel Glöckner aus Gelnhausen. Foto: Peter Meier
16.10.2021
Renchen
In einer Feierstunde in Renchen nahm Christoph Nußbaumeder den Grimmelshausenpreis 2021 entgegen. Sheree Domingo wurde mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet.
Das Dresdner Streich Trio in der Alten Kirche Fautenbach.
15.10.2021
Achern - Fautenbach
Das Dresdner Streichtrio hatte für seinen umjubelten Auftritt in der Alten Kirche Fautenbach Werke von Mozart, Ernst von Dohnányi und Gideon Klein ausgewählt.
Eine kleine romantische Geste im „Teatro Delusio“.
15.10.2021
Offenburg
Das Stück „Teatro Delusio“ spielt hinter den Kulissen und kehrt so den Blickwinkel um. Die drei Akteure binden dem Publikum einen bunten Strauß kleiner Theatergeschichten.
Gogol (Christoph Schelb, links) und Mäx (Max-Albert Müller) in Aktion.
12.10.2021
Offenburg
Clown in Latzhose gegen Pianist im Frack: Zwei urkomische Musikakrobaten bescherten dem Publikum in der Offenburger Reithalle zwei überaus vergnügliche Stunden.
Sissi Perlinger im Tiger-Look. 
11.10.2021
Lahr
Einen launigen Auftritt von Kabarettistin Sissi Perlinger erlebte das Publikum im Lahrer Parktheater. Mit ihrem aktuellen Programm eröffnete sie die städtische Kultursaison 2021/22.
Diskussion in familiärer Runde: Richard Carré (Boris Aljinovic), seine Frau Claire (Janina Stopper), seine Mutter (Erika Skrotzki) und sein Geschäftspartner Etienne (Michael Rotschopf). 
11.10.2021
Kehl
Ein junger Mann will im Bühnenstück „Nein zum Geld“ auf seine Lottomillionen verzichten und stößt bei Familie, Freund und auch beim Theaterbesucher auf Unverständnis.
Stargast in Bühl: Brigitte Millar, die eine Gegenspielerin von James Bond verkörperte.
11.10.2021
Kultur
Eine Show mit den bekanntesten Themensongs und Geschichten um den Geheimagenten präsentierte die James-Bond-Tribute-Bigband mit Sängerin Rina Späth in Bühl. Stargast war Brigitte Millar, die in „Spectre“ eine Bösewichtin spielte.
Eine Schau des Könnens: Im „Sommernachtstraum“ glänzt eine ganze Reihe von Solisten. 
11.10.2021
Kultur
Für John Neumeier und das Hamburg Ballett ist der „Sommernachtstraum“ ein Evergreen. Die aktuelle Tanzfassung des Shakespeare-Stückes begeisterte das Publikum in Festspielhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.