Kultur

Ende einer TV-Ära: Zum letzten Mal „Lindenstraße“

Autor: 
red/dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. März 2020
Helga Beimer und Sohn Klausi haben die Zuschauer über Jahrzehnte begleitet.

Helga Beimer und Sohn Klausi haben die Zuschauer über Jahrzehnte begleitet. ©Foto: dpa/Roberto Pfeil

Für so manchen Zuschauer waren Helga Beimer, Dr. Dressler oder Gabi Zenker fast sowas wie gute Bekannte. Die „Lindenstraße“ war für Jahrzehnte eine feste Instanz im deutschen TV. Nun heißt es Abschied nehmen.

Köln - Fans der „Lindenstraße“ war der Sonntagabend heilig: Um punkt 18.50 Uhr saßen sie vor dem Fernseher - Woche für Woche, jahrelang. Bald müssen sie diese Zeit anders verbringen: Am Sonntag (29. März) läuft die letzte Folge der ARD-Kultserie. Nach fast 35 Jahren ist Schluss mit den Geschichten um Mutter Beimer & Co.

Die Fernsehprogrammkonferenz der ARD hatte sich 2018 mehrheitlich gegen eine Verlängerung des Produktionsvertrags entschieden. Die „Lindenstraße“ sei zwar eine Ikone im deutschen Fernsehen, erläuterte ARD-Programmdirektor Volker Herres damals. Doch das Zuschauerinteresse und die Sparzwänge seien nicht vereinbar mit den Produktionskosten.

„Totales Unverständnis“ vom Erfinder der „Lindenstraße“

Der Erfinder der „Lindenstraße“, Hans W. Geißendörfer, kann dies bis heute nicht nachvollziehen. „Ich habe nach wie vor totales Unverständnis für die Entscheidung, die mir willkürlich erscheint“, sagt er der Deutschen Presse-Agentur. „Das Ende der „Lindenstraße“ erfüllt mich mit großer Trauer.“

Als die ARD am 8. Dezember 1985 die erste Folge zeigte, dachte wohl niemand, dass die „Lindenstraße“ eine der am längsten laufenden Serien im deutschen TV werden würde. In ihren Anfangszeiten, als es erst wenige Fernsehprogramme gab, waren die Ereignisse der jüngsten Folge am nächsten Tag Gesprächsthema in Büros und auf dem Schulhof - immerhin hatten am Vorabend durchschnittlich zwölf Millionen Menschen die Sendung eingeschaltet.

Von ihrer Grundidee her zeigte die „Lindenstraße“ den Alltag einer Nachbarschaft. „Wir wollten erzählen, was den Zuschauern passiert oder passieren könnte - Krankheit, Tod, Liebe, die großen Begriffe, die immer wieder zu ungeheuer großen Geschichten einladen“, sagt Geißendörfer. „Der normale Zuschauer sollte sich selbst in der Serie wiederfinden.“

Tabu-Brüche sorgten immer wieder für Zündstoff

- Anzeige -

Mit Tabu-Brüchen sorgte die „Lindenstraße“ in den ersten Jahren immer wieder für gesellschaftlichen Zündstoff. Der legendäre Skandal-Kuss zwischen Carsten Flöter (Georg Uecker) und Robert Engel (Martin Armknecht) zum Beispiel war ein Dammbruch im deutschen Fernsehen. Die „Lindenstraße“ war auch die erste deutsche TV-Serie, die Aids thematisierte und in der zwei Schwule heirateten.

Solche Tabu-Brüche gelangen später angesichts der vielen Reality-Formate im TV nur noch selten. Doch ihrem Anspruch, brisante Diskussionen aufzugreifen, blieb die „Lindenstraße“ treu. In der jüngeren Vergangenheit gab es zum Beispiel längere Erzählstränge zu Themen wie Flüchtlinge, Rechtsextremismus, den Umgang mit Pädophilen oder die Legalisierung von Cannabis.

Dank eines einfachen Kniffs war die Serie zudem Woche für Woche ganz nah am Puls der Zeit: In den weit im voraus gedrehten Folgen blieb stets ein Platzhalter frei, der erst kurz vor der Ausstrahlung gefüllt wurde - mit einem Dialog zu einem nahezu tagesaktuellen Thema. Bei Bundestagswahlen wurden sogar die zeitgleich ermittelten Hochrechnungen eingeblendet und von „Lindenstraße“-Bewohnern kommentiert.

Abbau der Kulissen hat bereits begonnen

Auf dem WDR-Gelände in Köln-Bocklemünd, wo die in München spielende Serie produziert wurde, stehen nach Angaben einer Sprecherin inzwischen nur noch die hölzernen Außenkulissen. Der letzte Drehtag war bereits kurz vor Weihnachten, danach habe der Abbau der aufwendigen Innenkulissen begonnen. Die beiden Hallen, in denen sich die Wohnungen und das Treppenhaus befanden, seien jetzt nahezu leer.

Eine Reihe von Requisiten gingen an Museen. Die Küche von Helga Beimer etwa wanderte nach WDR-Angaben ins Bonner Haus der Geschichte, das Technik Museum Speyer nahm das Restaurant „Akropolis“ und das „Cafe Bayer“ auf. Einige Liebhaberstücke wurden bei einem Fan-Flohmarkt verkauft.

Wie die „Lindenstraße“ nach ihren fast 35 Jahren ausgehen wird, bleibt bis Sonntag eine Überraschung. Die 1758. und letzte Folge heißt „Auf Wiedersehen“. „Über das Ende haben wir uns lange die Köpfe zerbrochen“, sagt Produzentin Hana Geißendörfer, Tochter des Serienerfinders, der dpa. Es sei dramaturgisch nicht leicht gewesen, alle Figuren so an einen Punkt zu bringen, dass sich die Zuschauer von ihnen verabschieden könnten. „Ich hoffe, es ist uns gelungen. Für uns fühlt es sich zumindest rund an.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 20 Stunden
Kultur
Auch vor 150 Jahren fand man schon Möglichkeiten, sich die großen Opern ins Haus zu holen, wenn es keine Möglichkeit gab, sie live zu erleben. Wir listen auf, wie das ausgesehen hat.
Eine E-Gitarre aus dem Nachlass von John Lennon.
05.06.2020
100 Jahre E-Gitarre
Vor 100 Jahren begann die Geschichte der elektrischen Gitarre. In den großen Unterhaltungsorchestern und Big Bands drohte das Saiteninstrument unterzugehen. Die Gitarre musste einfach lauter werden. Das rief damals auch Kritiker auf den Plan. 
Dominik Büchele (links) und Silas Benz vor den Kameras im Lahrer Schlachthof.
04.06.2020
Konzertfilm aus dem Lahrer Schlachthof
Mehr als 20 000 Musikfreunde verfolgten am Sonntagabend den Auftritt von Dominik Büchele und der Band Umleitung beim ersten deutschen Online-Musikfestival „We Live“ im Facebook-Stream. Der erste von sechs geplanten Konzertfilmen entstand im Lahrer Schlachthof.
Jürgen Stark.
04.06.2020
Kulturkolumne
Wach’ ich oder träum’ ich“ – das ist nicht nur der Titel eines Liebesliedes, für mich ist es die Überschrift eines Alptraumes. Auch der Dichter Heinrich Heine kommt mir inzwischen häufiger in den Sinn: „Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht,bin ich um den Schlaf gebracht“.
02.06.2020
Ausstellung "Baden in Schönheit" im Museum LA8 in Baden-Baden
Das Museum LA8 widmet sich in einer spannenden Ausstellung der Entwicklung der Bade- und Körperkultur im Verlauf des 19. Jahrhunderts. Die Schau öffnet am Samstag.
01.06.2020
Zum Abschluss von Auto-Kino-Kultur auf dem Messegelände
Mit Hip-Hop, Graffiti und reimenden Wortakrobaten endete Auto-Kino-Kunst auf dem Offenburger Messegelände. Die „Double Trouble Jam“ litt ein wenig, aber machte viel Spaß.
Schutzmasken aus Papier in einer Ausstellung über die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen, die in Herne gezeigt wurde.
29.05.2020
Giovanni di Boccaccio und Francesco Petrarca
Die großen Epedemien vergangener Zeiten prägten auch das Leben und das Werk berühmter Dichter und Philosophen. Giovanni di Boccaccio und Francesco Petrarca beschrieben im 14. Jahrhundert in ihreen Novelllen und Kanzonnen die Grausamkeit der Pest.
Dietrich Mack.
28.05.2020
Kulturkolumne
Noch vor kurzem haben wir mit politischem Argwohn auf Thüringen geschaut und die Ereignisse im Schatten der Wartburg mit Tannhäuser verglichen, dessen Schicksal auf Erden bekanntlich nicht glücklich endete. Doch nun drängt sich der Vergleich mit Lohengrin auf. 
26.05.2020
Programm der Straßburger Philharmoniker
Die Straßburger Philharmoniker verlängern den Mahler-Zyklus bis ins kommende Jahr. Zudem wurden zahlreiche namhafte Solisten eingeladen wie den Schlagzeuger Martin Grubinger.
26.05.2020
Hermann-Hesse-Museum im Tessin
Collina D´Oro – das Museum Hermann Hesse in Montagnola im Tessin ist immer einen Besuch wert. Der eigens angelegte Rundgang folgt den Spuren des Dichters.
25.05.2020
Matineekonzert im Innenhof des Burda-Stiftes
Das Offenburger Streichtrio bot am Sonntagmorgen ein 45-minütiges Konzert im Hof des Burda-Stiftes in Offenburg. Die Musiker versprachen eine Corona-Version der „Kreuzgangkonzerte“
25.05.2020
Interview mit Christoph Sonntag
Mit einer Comedy-Night wird der Comedian Christoph Sonntag am 5. Juni im Vinotorium der Oberkircher Winzergenossenschaft live auftreten und mittels Facebook und Youtube in die Wohnzimmer übertragen. Das Event ist für einen guten Zweck. Was dahintersteckt und wie man mitmacht, erklärt Sonntag im...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 6 Stunden
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.