Max Pechstein in der Kunsthalle Tübingen

Das Glück der Selbstvergessenheit

Autor: 
Adrienne Braun
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019
Max Pechstein: „Tanz“ (1909)

Max Pechstein: „Tanz“ (1909) ©Foto: Pechstein, Hamburg/Tökendorf

Die Kunsthalle Tübingen zeigt Tanzbilder von Max Pechstein, bei denen die Lebenslust sofort auf die Betrachter überspringt.

Tübingen - Die Hüfte ächzt schon vom Zuschauen. Eine der Tänzerinnen biegt ihr Bein so lässig, bis die Zehen in ihre eigene Achsel bohren. Man hört förmlich, wie die Musik durch die Körper fließt. Arme und Haare fliegen durch die Lüfte, Beine wirbeln über den Boden. Das ist so munter anzuschauen, dass man Lust hätte, es den Frauen gleichzutun. Einfach nur tanzen, tanzen, tanzen, frei, unbeschwert und selbstvergessen.

Gemälde und Zeichnungen, statisch und stumm, sind eigentlich denkbar schlechte Techniken, um Tanz wiederzugeben. Max Pechstein, der selbst ein leidenschaftlicher Tänzer war, hat es trotzdem immer wieder versucht, das Körpergefühl einzufangen, das die Menschen vor rund hundert Jahren neugierig erprobten. Die Frauen rissen sich die engen Korsetts vom Leib – und mitunter auch gleich die gesamte Garderobe. Sie führten wilde Tänze ohne Regeln und Schrittfolgen auf, um ihre eigene Natur zu erforschen.

Die Bilder sprühen vor Lebensfreude

In „Tanz! Max Pechstein“, der neuen Ausstellung in der Kunsthalle Tübingen, staunt man, wie gut es Max Pechstein tatsächlich gelungen ist, die Lust der Tänzerinnen und Tänzer im Bild festzuhalten. Ob es kleine, beiläufige Zeichnungen sind oder große, bunte Gemälde, die Arbeiten sprühen vor Lebensfreude und Bewegungsdrang, der sich ganz unmittelbar auf die Betrachter überträgt. Oft sind die Szenen auch lustig anzuschauen. Nicole Fritz, die Direktorin der Kunsthalle Tübingen, hat sich immer wieder mit der Kunst des Expressionismus beschäftigt, die Tanzdarstellungen von Max Pechstein begeistern sie aber besonders, weil er „intensiv und eng am Thema Körper dran ist“, wie sie sagt. Höchste Zeit, diesen Aspekt herauszugreifen, was sie mit der Co-Kuratorin Annika Weise getan hat. Nach einer ersten Station in den Kunstsammlungen Zwickau ist „Tanz. Max Pechstein“ nun in Tübingen angekommen.

Die Scheuklappen der Kunsthistoriker wurden in Tübingen abgelegt

- Anzeige -

Aber es ist keine Ausstellung, die mit Scheuklappen ein Motiv kunsthistorisch durcharbeitet, die Schau erzählt auch vom Lebensgefühl der zwanziger Jahre, das diese Bilder ganz wesentlich geprägt hat. Pechstein ging oft und gern ins Varieté und in den Zirkus.

Filmausschnitte zeigen die verrückten und absolut fortschrittlichen Tänze von Josephine Baker, die sich spektakulär in einer riesigen Kugel vom Schnürboden abseilen ließ. Dann wieder fiedelt in der Kunsthalle der legendäre Clown Grock auf einer winzigen Geige. Pechstein hat ihn in Berlin gesehen und danach auf einem Aquarell dargestellt. Kunst, führt die Schau eindrücklich vor, ist viel unmittelbarer mit dem Leben verknüpft, als die gängige Ausstellungspraxis im aseptischen White Cube verrät.

Viele Künstler der Zeit beschäftigte der Tanz, wie Werke von Ernst Ludwig Kirchner oder Emil Nolde zeigen, der, das nur nebenbei, Pechstein bei den Nazis als Juden zu denunzieren versuchte, ohne Erfolg. Kirchner schematisierte die Körper viel stärker, er hat auch mal das Gesicht einer Ballerina verdoppelt, um anzudeuten, wie schnell sie sich bei ihrer Pirouette dreht. Pechstein ist da viel unmittelbarer und körperlicher, ihm geht es weniger um künstlerische Fragestellungen, sondern schlicht um die reine Lust an der emotional gesteuerten Bewegung. So unbeschwert, wie eine Frau auf einer Lithografie von 1917 am Boden kniet und juchzt, verrät jede Pore ihres nackten Leibes ein Gefühl der Freiheit.

Max Pechstein hat im Südpazifik bei der indigenen Bevölkerung gelebt

Aus den Bildern spricht aber nicht nur das neue Körperverständnis verschiedener Reformbewegungen, besonders beeindruckt haben Max Pechstein die Menschen in Palau. 1914 reiste er mit seiner Frau Lotte in die deutsche Kolonie im Südpazifik und lebte dort mehrere Monate bei der indigenen Bevölkerung. Besonders die Tänze waren es, die die beiden faszinierten, wie Lotte in ihrem Tagebuch notierte. Erst fange einer an zu singen, schrieb sie, „dann schreien alle, springen und führen rhythmische Bewegungen aus“, bei denen man sich auch immer laut auf den Popo klatsche.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Leichtfüßig und elegant schwebte das Russische Nationalballett über die Bühne.
vor 4 Stunden
Alljährlicher Gast im Lahrer Parktheater
Das Russische Nationalballett schwelgt im Zauber klassischer Inszenierungen und bringt immer wieder die Choreografien des legendären Marius Petipa auf die Bühne. Beim alljährlichen Gastspiel im Lahrer Parktheater, wurde am Freitag bereits Tschaikowskys „Schwanensee“ gezeigt.  
Chaos im Klassenzimmer: Die Oberprima machte es den Lehrern nicht leicht.
vor 4 Stunden
Theaterabend in der Oberrheinhalle Offenburg
„Die Feuerzangenbowle“, das Lausbubenstück nach dem gleichnamigen Roman von Heinrich Spoerl, das 1994 ins Kino kam, bewährt sich auch auf der Bühne. Das Ensemble der Altonaer Bühne bescherte damit in Offenburg unterhaltsame Stunden voller Erinnerungen.
Kunstwerke von Werners Ewers im Europäischen Forum am Rhein.
14.12.2019
Im Europäischen Forum am Rhein bei Altenheim
Der Kehler Bildhauer Werner Ewers hat ein Atelier im Europäischen Forum am Rhein in Neuried bezogen. Sein Gesamtwerk hat der 78-jährige Künstler der Grossmann-Stiftung vermacht. 
Von „Harry Potter“ bis „Stars Wars“: David Helbock improvisiert in seinem aktuellen Projekt mit berühmter Filmmusik.
14.12.2019
Jazzpianist im Offenburger Salmen
Der österreichische Jazzpianist David Helbock widmet sich in seinen aktuellen Soloprojekt der Musik des amerikanischen Filmkomponisten John Williams. Bei seinem Konzert im Salmen überzeugte mit einer bemerkenswert feinsinnigen und erzählenden Klangsprache.  
Frisch getraut: Emma (Stéphanie Felix) und ihr Max (Benjamin Wendel).
13.12.2019
Premiere im Theater Baden Alsace in Neuried
Mit der Tragikomödie „Emmas Glück“ nach dem Roman von Claudia Schreiber feierte das Theater Eurodistrict Baden Alsace am Freitag eine gelungene Premiere vor fast ausverkauftem Haus. Es war bereits die dritte Uraufführung im Europäischen Forum am Rhein seit der Eröffnung am 28. September. 
Sozialkritisch: Bild aus dem Zyklus „Ein Aufstand der Weber“.
13.12.2019
Käthe-Kollwitz-Retrospektive in Straßburg
Sie ist einer der bekanntesten bildenden Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts in Deutschland: die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (1867–1945). In Frankreich ist die sozial engagierte Künstlerin und Pazifistin bislang weitgehend unbekannt. Dass soll eine Ausstellung in Straßburg ändern. 
Singt Soul, Blues und Pop mit samtweicher Stimme: Paul Carrack unter dem Weihnachtsbaum in der Offenburger Oberrheinhalle.
13.12.2019
1000 begeisterte Zuschauer in Offenburger Oberrheinhalle
„White Christmas“ und „Jingle Bells“, viel Swing und ein paar Popsongs: Paul Carrack und die durch ein Streichensemble verstärkte Big Band des Südwestrundfunks lockten am Mittwochabend mehr als 1000 Zuhörer in die Oberrheinhalle.
Ein erfolgreiches Team: Songwriter, Rapper, Produzent und Grafikdesigner Sascha Hummel (links) und Marketingfachmann Markus Schneider.
12.12.2019
25 Jahre Koka Muzik
Koka, das Imperium des Offenburger Musikers Sascha Hummel, feiert das 25-jährige Bestehen. Seit fünf Jahren ist Markus Schneider an seiner Seite. Zusammen haben die beiden noch viel vor.
Dietrich Mack.
12.12.2019
Kulturkolumne
„Das alte Jahr gar schnell entwich/es konnt‘ sich kaum gedulden/und ließ mit Freuden hinter sich/ den dicken Sack voll (Schulden)“ mit Gedenktagen, Jubiläen, Ereignissen (frei nach Wilhelm Busch).
Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
09.12.2019
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
09.12.2019
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.