Sommerausgabe der Berlinale eröffnet

Das große Kino ist zurück

Autor: 
red/dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2021
Viele Menschen vor einer großen Leinwand: Eröffnung des Filmfestivals Berlinale auf der Berliner Museumsinsel

Viele Menschen vor einer großen Leinwand: Eröffnung des Filmfestivals Berlinale auf der Berliner Museumsinsel ©Foto: dpa/Stefanie Loos

Die Berlinale hat ihre Sommerausgabe eröffnet – das erste kulturelle Großereignis nach Monaten des Lockdown, wie Kulturstaatsministerin Monika Grütters sagte. Das Publikum genießt es, auch wenn vieles anders ist als sonst.

Berlin - Nach schweren Monaten soll sie auch ein Hoffnungszeichen sein: Die Berlinale hat auf der Berliner Museumsinsel ihre Sommerausgabe eröffnet. Hunderte Menschen, die gemeinsam einen Film schauen? Auf diesen Moment, sagt Kulturstaatsministerin Monika Grütters bei der Eröffnung am Mittwochabend, hätten sie alle sehr sehnsüchtig gewartet.

Sehnsucht ist ein großes Wort – und in den vergangenen Monaten dürften viele Menschen sehr unterschiedliche Dinge vermisst haben. Manchen fehlt das Kino. Die Schauspielerin Iris Berben sagt, sie habe in der vergangenen Zeit viel gestreamt. Aber es werde immer Filme geben, die man nur auf der großen Leinwand sehen könne. Sie verwies zudem darauf, dass es die Berlinale früher regulär im Sommer gegeben habe. Das Filmfestival wurde später in den Winter verlegt, auch als Abgrenzung zu anderen Festivals wie dem in Cannes. „Und ich weiß, das Gemaule war groß, dass wir in die kalte Jahreszeit gezogen sind.“ Doch irgendwo habe das auch zu Berlin gepasst, so Berben.

Masken und Testergebnisse

Zum Auftakt der Filmfestspiele treffen sich nun also Menschen aus Filmbranche und Politik. Vieles sei anders als sonst, sagt die Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek. Es sei eine Berlinale mit Abstand, weniger Tamtam und einer Picknick-Box auf den Knien. Die Gäste bringen Masken und Ergebnisse von Coronatests mit, in den Proviantboxen stecken Nüsschen und Dosensekt.

Die Bilder vom Eröffnungsabend sehen aus wie Gemälde, die nebenan in der Alten Nationalgalerie hängen könnten. Alte Säulengänge, nachtblauer Abendhimmel. Normalerweise ist die Berlinale im Februar. Da bekommt man Hotellobbys und Schneeregen, verdunkelte Limousinen und Autogrammjäger zu sehen.

Der Wert des Kinos

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus wurden die Filmfestspiele diesmal aber geteilt. Im März saßen Fachleute stundenlang vor ihren Computern und schauten Filme online. Jetzt werden die Filmvorführungen fürs Publikum nachgeholt. Alles läuft draußen, an verschiedenen Orten der Stadt.

- Anzeige -

Zur Eröffnung wird an den Wert des Kinos erinnert. Kinos seien nicht nur für die Branche wichtig, sondern auch „für uns“, sagt der künstlerische Leiter Carlo Chatrian. Es sei wichtig, Geschichten und Gefühle zu teilen. Grütters sagte, endlich heiße es, wieder miteinander gespannt oder gerührt, nachdenklich oder amüsiert zu sein. „Endlich wieder großes Kino.“

Eröffnungsfilm mit Jodie Foster

Als Eröffnungsfilm wählte die Festivalleitung das Drama „Der Mauretanier“. Der Film des Regisseurs Kevin Macdonald beruht auf einer wahren Begebenheit. Erzählt wird die Geschichte des langjährigen Guantanamo-Häftlings Mohamedou Ould Slahi, der über seine Erlebnisse in dem US-Gefangenenlager ein Buch geschrieben hat. Zu Beginn sieht man Schauspielerin Jodie Foster mit Sonnenbrille im Cabrio. Die 58-Jährige spielt die Anwältin Nancy Hollander, die gegen viele Widerstände seine Verteidigerin wird. Slahi wird vorgeworfen, ein Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September 2001 zu sein. Das US-Militär hält ihn ohne Anklage fest.

Die Berlinale gilt als recht politisches Filmfestival. An Freitag, 11. Juni, läuft der Film „Courage“ über die Proteste in Belarus. Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja wird in Berlin erwartet. Die Lage in dem Land ist nach der erzwungenen Landung einer Passagiermaschine und der Verhaftung des Regierungskritikers Roman Protassewitsch wieder ins internationale Blickfeld gerückt.

Und so sind es dann auch die Worte von Berlins Regierungschef Michael Müller, die am Eröffnungsabend Eindruck hinterlassen. Der SPD-Politiker sprach angesichts der Pandemie von entbehrungsreichen Monaten. Es sei aber wichtig, auch andere Themen nicht zu vergessen. Dass Menschen zum Beispiel auf der Flucht seien, keine gute medizinische Versorgung hätten oder um ihre Freiheit kämpften.

Die Stärken der Berlinale

Auch in Berlin habe es wieder Übergriffe auf Jüdinnen und Juden, auf Lesben und Schwule, auf andere Kulturen, auf andere Lebensweisen gegeben, sagte Müller. „Ich glaube, es bleibt wichtig, dass wir das nicht aus dem Blick verlieren, dass wir uns weiter gemeinsam dem auch entgegenstellen“. Das sei auch immer eine Stärke der Berlinale gewesen – diese Themen aufzugreifen.

Im vergangenen Jahr sei die Berlinale das letzte kulturelle Großereignis gewesen, das gerade noch so geplant über die Bühne gegangen sei, sagte Grütters. Nun sei die Sommerausgabe das erste kulturelle Großereignis nach Monaten des Lockdown. Kino verbinde Menschen über alle Grenzen und auch über viele Gräben hinweg. „Wir haben es vermisst. Wir werden es genießen – wie vielleicht selten zuvor.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Schriftstellerin Annette Pehnt war am Montag nicht zum ersten Mal Gast bei den Offenburger Literaturtagen.
22.06.2021
Offenburg
Annette Pehnt bestritt den zweiten Abend der Offenburger Literaturtage „Wortspiel“ im Rahmen des Reithallen-Openairs. Sie stellte ihren Roman „Alles was Sie sehen ist neu“ vor.
Kaberettist und Comedian Nikita Miller im Parktheater Lahr: Sein Termin vom vergangenen Jahr konnte nun nachgezogen werden.
22.06.2021
Lahr
Nikita Miller war mit seinem ersten Soloprogramm im Parktheater Lahr. Mit seinen Geschichten zieht er bewusst die Karte der Klischees des „typischen Russen“.
 Muhterem Aras beim "Leselenz" in Hausach
21.06.2021
Hausach
Leselenz 2.0 Nachlese: Muhterem Aras und Michael Serrer diskutierten in Hausach über Wurzeln, Zugehörigkeit und Identität. Die Gesprächsrunde vor 100 Zuhörern gab etliche Anstöße.
Die Ortenauer Bundes-Preisträger "Jugend musiziert", Simon Dilger, Klavier, und Benedikt Kasper, Posaune, spielten in Gengenbach in der Stadthalle.
21.06.2021
Gengenbach
Die Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ stellten ihre Stücke in Gengenbach vor. Erstmals wurde das Konzert im Livestream übertragen.
"Den Kopf hinhalten" heißt der Debüt-Roman von Jens Rosteck über einen Henker und einen jungen Pianisten. 
21.06.2021
Offenburg
Jens Rosteck stellte seinen Debüt-Roman in der Reithalle vor
Das Ensemble „Maffay pur“ präsentierte eine Hommage an Peter Maffay.
20.06.2021
Lahr
Die Band „Maffay pur“ brachte gute Laune in den Lahrer Stadtparkt. Das Publikum reagierte trotz Lockerungen noch verhalten. Statt der zugelassenen 300 kamen 100 Musikfeunde.
Das Boreas Quartett aus Bremen gastiert bei den Offenburger Kreuzgangkonzerten 2021.
18.06.2021
Offenburg
64 Besucher pro Veranstaltung sind bei den Offenburger Kreuzgangkonzerten 2021 zugelassen. Es erklingen Violine und Cello, Blockflöten und alte Instrumente.
Dietrich Mack.
17.06.2021
Kultur
Was Fußballbundestrainer Joachim Löw und Bundeskanzlerin Angela Merkel sich in diesen Tagen wohl zu sagen hätten? Ein Thema zumindest gibt es, den baldigen Abschied von der öffentlichen Bühne.
Alain Perroux.
17.06.2021
Kultur
Alain Perroux (50) ist seit 2020 Intendant der elsässischen Rheinoper. Im Interview spricht der Schweizer Dramaturg und Musikwissenschaftler über Baustellen, Jubiläumsfeiern und seine künstlerischen Pläne.
PK unter Corona-Bedingungen (v.l.): Edgar Common, Christa Peiseler, Barbara Roth, Carmen Lötsch, Malena Kimmig und Sarah Frank.
14.06.2021
Offenburg
Acht Lesungen an der Reithalle und im Kreuzgang bilden in diesem Jahr die Offenburger Literaturtage „Wortspiel“. Eingeladen sind einige gute Bekannte wie Annette Pehnt oder Urs Faes.
Alphorngruppe Reussblick.
14.06.2021
Lahr
Villa-Jamm-Artists: Franz Schüssele und Freunde
Das Kammerensemble Trio con brio aus Kopenhagen begeisterte wieder einmal.
14.06.2021
Kehl
Das Kammerensemble Trio von brio aus Kopenhagen eröffnete die „Corona-Saison“ in der Kehler Stadthalle mit einem schwungvollen Konzertabend. Der Applaus des Publikums war warm und enthusiastisch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.