Neues Buch der Archäologin Gertrud Kuhnle

Das Soldatenleben der römischen Legion Augusta in Straßburg

Autor: 
Petra Klingbeil
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2019
Darstellung einer Doppelbaracke im Lager der 8. Legion nach den Ergebnissen der Fundstätte »4 Rue Brûlée«.

Darstellung einer Doppelbaracke im Lager der 8. Legion nach den Ergebnissen der Fundstätte »4 Rue Brûlée«. ©Ch. Gaston/Inrap.

Neue Erkenntnisse gibt es über das Lager der 8. römischen Legion Augusta in Straßburg aus dem Ende des 1. Jahrhunderts nach Christus. Die Forschungen sind der Arbeit der Archäologin Gertrud Kuhnle zu verdanken. Ihr Monumentalwerk zu diesem Thema ist in französischer Sprache erschienen.

Die 8. römische Legion Augusta ist den Straßburgern und historisch interessierten Kreisen schon lange ein Begriff. Das 20 Hektar große Lager der 6000 römischen Legionäre lag im Viereck der Altstadt, wo sich heute das Münster erhebt, in den Grenzen zwischen dem Broglie-Platz, dem Gutenberg-Platz, der Ill und dem Kanal bis zur Oper. Das Lager war mit Stil und Geschmack errichtet. Die Quartiere der einfachen Soldaten waren kunstvoll ausgemalt, auch wenn sie nicht mit Fußbodenheizungen ausgestattet waren wie die hoher Offiziere. Allerdings mussten die Legionäre eng zusammenrücken. In ihren Barracken schliefen jeweils acht Mann in einem Raum in Stockbetten und mussten auch für sich selbst kochen. 

Die in Frankreich und Deutschland anerkannte Archäologin Gertrud Kuhnle aus Augsburg hat vier Jahre lang über das Leben der Soldaten und die Architektur des Lagers geforscht. Sie hat in ihrer ersten –  544 Seiten langen und über vier Kilogramm schweren – Monographie die Ergebnisse zweier Grabungen vorgestellt. Gearbeitet wurde von November 1999 bis Mai 2000 im mittelalterlichen Kornspeicher (Grenier d’Abondance) gegenüber der Oper mit acht Mitarbeitern, und von März bis Dezember 2008 im Innenhof der 4 Rue Brûlée mit sechs Archäologen. 

Die zwei Bände des Buches auf französischer Sprache enthalten zahllose Farbtafeln, Fotos, Pläne und Zeichnungen, und sind im deutschen Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM) erschienen. »Es ist der angesehenste Verlag für derartige Werke und kein anderer hätte so eine Menge von Farbtafeln realisieren können«, berichtet Kuhnle. 

Für Forschungszentren

- Anzeige -

Ihre Arbeit bringt die Forschung entscheidend voran, ist doch das letzte Werk auf hohem Niveau von Robert Forrer vor fast 100 Jahren erschienen (»Strasbourg-Argentorate«, Strasbourg 1927). »Mein Buch ist in erster Linie für Forschungszentren und Bibliotheken gedacht. Früher hätte es einen Platz im Bücherschrank heimatbewusster Straßburger Familien gehabt«, erklärt Kuhnle. »Aber das Geschichtsbewusstsein hat sich globalisiert«.

Zur 8. Legion gibt es kaum schriftliche Überlieferungen. Nur der Geograph Ptolemaios hat im zweiten Jahrhundert nach Christus Argentorate als Lager der 8. Legion erwähnt. Beweise über die Anwesenheit der 8. Legion in Straßburg liefern in erster Linie die gestempelten Ziegel der Legion und ein paar Grabstelen. Über das tägliche Leben der Legionäre informieren unter anderem  Tonscherben, Münzen, Metallfunde und Tierknochen.

»Zu den wichtigsten neuen Erkenntnissen gehört die Existenz eines Umfassungswalls aus Holz und Erde um das ganze Lager, der bis zum Wehrgang etwa 3,50 Meter hoch war. Im zweiten Jahrhundert wurde dieser Wall mit einer vermutlich bis zu sechs Meter hohen Steinmauer verstärkt. Eine weitere und noch höhere Verteidigungsmauer mit halbrunden Türmen errichteten die Legionäre um die Wende vom 
3. zum 4. Jahrhundert«, erläutert die Archäologin. 

Ab Mitte des vierten Jahrhunderts wandelte sich das Lager in eine urbane Befestigung um. Nun lebten Soldaten des spätrömischen Militärs und Zivilbevölkerung zusammen. Argentorate wurde zu einem Anziehungspunkt, weil Wall und Mauern den Menschen Schutz vor Angriffen und Überfällen boten. Straßburg kann stolz auf seine römische Vergangenheit sein. Gründet die historische Altstadt, Weltkulturerbe seit 1988, doch auf den Bauten der 8. Legion Augusta.
 

Info

Das Buch

Das Buch »Argentorate. Le camp de la VIIIe légion et la présence militaire romaine à Strasbourg« ist im deutschen Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM) in französischer Sprache erschienen. Es umfasst zwei Bände. 544 Seiten, 234 meist farbige Tafeln), 120 Euro, ISBN: 978-3-7954-3365-9.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Musik, die aus Jazz und Klassik schöpft, bot das Trio um Dieter Ilg (rechts) beim Konzert in seiner Heimatstadt Offenburg.
vor 21 Stunden
Konzert im Offenburger Salmen
Verdi, Wagner, Beethoven und nun auch Johann Sebastian Bach: Jazzmusiker Dieter Ilg arbeitet sich an den großen Meistern ab und überführt ihre Musik in eine bemerkenswert feinsinnige Klangpoesie. Am Donnerstagabend war Ilg wieder einmal in seiner Heimatstadt Offenburg zu Gast.    
José F.A. Oliver.
vor 21 Stunden
Kulturkolumne
Wir leben in einem Kommunikationszeitalter ständiger Software-Updates. Social Media, Smartphones, Online-Banking & Co. Im Switch- und Chat-Zeitalter. Alles bestens im Griff. Tipp & Nimm! Das Private, das Öffentliche; Beruf und Freizeit, Liebe & Entlieben. Indes. Das Leben ist Vieles....
Salman Rushdie bei einer Diskussionsveranstaltung 2017 in Berlin.
11.10.2019
Berlin
Der indisch-britische Schriftsteller Salman Rushdie (72) wird mit dem «Welt»-Literaturpreis ausgezeichnet. Rushdie erhalte die Auszeichnung für sein Gesamtwerk als Schriftsteller von Weltrang und Intellektueller, der es verstehe, global zu denken, hieß es in einer Mitteilung des Medienhauses Axel...
Literaturnobelpreisträger Peter Handke steht auf dem Grundstück seines Hauses in Chaville.
11.10.2019
Wien
Nestbeschmutzer, Vaterlandsverräter oder literarische Genies? Der Umgang Österreichs mit seinen wichtigsten und vielfach ausgezeichneten Schriftstellern ist seit jeher schwierig. Peter Handke, Elfriede Jelinek, Thomas Bernhard - es scheint fast Tradition zu sein, dass die im Ausland groß gefeierten...
Eine neue Attraktion: King Kong.
11.10.2019
New York
Rund 40 Jahre lang war das Empire State Building das höchste Gebäude New Yorks, inzwischen aber wirkt der weltbekannte Turm vergleichsweise fast klein.
Lars Mytting stellt in der Stabkirche von Ringebu seinen Roman «Die Glocke im See» vor.
11.10.2019
Oslo/Frankfurt
Lars Mytting stapft durch Jahrhunderte alte Gräber den Hügel hinauf zur Stabkirche von Ringebu. Die ältesten Teile stammen aus dem 12. Jahrhundert. Ohne einen einzigen Nagel wurden die Holzkonstruktionen gebaut, Meisterwerke nordischer Baukunst und Schnitzkunst.
Jürgen Stark.
11.10.2019
Kulturkolumne
Traurige Geschichten über die Kandidaten und Balladen in Düster-Moll: Die achte Staffel der Castingshow "The Voice of Germany" der Fernsehsender ProSieben und Sat.1 nervt zunehmend Zuschauer Medien und sogar Juror Sido. 
Benedikt Stampa bei der Präsentation des neuen Programms im Festspielhaus im März.
11.10.2019
Interview mit dem neuen Intendanten des Festspielhauses Baden-Baden
In Baden-Baden hat eine neue Ära begonnen: Benedikt Stampa steht als Intendant für mehr dramaturgische Vernetzung, regionale Anbindung und Opernproduktionen mit Bezug zu unserer Gegenwart. Das Festspielhaus soll ein „Sehnsuchtsort“ werden.   
Eine Götterfigur in der Azteken-Ausstellung.
10.10.2019
Stuttgart
Eine Stadt wie ein Zungenbrecher. Tenochtitlan. Die damals wohl größte Metropole der Welt. Geschätzt mehr als 250.000 Menschen sollen sich auf den Straßen der Insel, zwischen den Tempeln und Märkten, den Kanälen und Plätzen getummelt haben.
Karl Ove Knausgård vor Munchs Bild «Die Sonne» aus dem Jahr 1912.
10.10.2019
Düsseldorf
Wiesengrün, tiefes Blau und Apfelrot: Die Bilder von Edvard Munch strahlen vor Farbe. Und weil es so viele sind, hängen die Gemälde des weltberühmten norwegischen Malers (1863-1944) teils in Doppelreihen an der Wand.
Peter Handke ist der Literaturnobelpreisträger 2019.
10.10.2019
Stockholm
Der Literaturnobelpreis für das Jahr 2019 geht an den österreichischen Schriftsteller Peter Handke. Zugleich erhält die polnische Schriftstellerin Olga Tokarczuk den nachgeholten Literaturnobelpreis für das Jahr 2018. Dies teilte die Schwedische Akademie am Donnerstag in Stockholm mit.
Mats Malm wird die Literaturnobelpreisträger verkünden.
10.10.2019
Stockholm
Nach einem tiefen Einschnitt im Vorjahr gibt die Schwedische Akademie am Donnerstag die Literaturnobelpreisträger für die Jahre 2018 und 2019 bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.