Neues Buch der Archäologin Gertrud Kuhnle

Das Soldatenleben der römischen Legion Augusta in Straßburg

Autor: 
Petra Klingbeil
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2019
Darstellung einer Doppelbaracke im Lager der 8. Legion nach den Ergebnissen der Fundstätte »4 Rue Brûlée«.

Darstellung einer Doppelbaracke im Lager der 8. Legion nach den Ergebnissen der Fundstätte »4 Rue Brûlée«. ©Ch. Gaston/Inrap.

Neue Erkenntnisse gibt es über das Lager der 8. römischen Legion Augusta in Straßburg aus dem Ende des 1. Jahrhunderts nach Christus. Die Forschungen sind der Arbeit der Archäologin Gertrud Kuhnle zu verdanken. Ihr Monumentalwerk zu diesem Thema ist in französischer Sprache erschienen.

Die 8. römische Legion Augusta ist den Straßburgern und historisch interessierten Kreisen schon lange ein Begriff. Das 20 Hektar große Lager der 6000 römischen Legionäre lag im Viereck der Altstadt, wo sich heute das Münster erhebt, in den Grenzen zwischen dem Broglie-Platz, dem Gutenberg-Platz, der Ill und dem Kanal bis zur Oper. Das Lager war mit Stil und Geschmack errichtet. Die Quartiere der einfachen Soldaten waren kunstvoll ausgemalt, auch wenn sie nicht mit Fußbodenheizungen ausgestattet waren wie die hoher Offiziere. Allerdings mussten die Legionäre eng zusammenrücken. In ihren Barracken schliefen jeweils acht Mann in einem Raum in Stockbetten und mussten auch für sich selbst kochen. 

Die in Frankreich und Deutschland anerkannte Archäologin Gertrud Kuhnle aus Augsburg hat vier Jahre lang über das Leben der Soldaten und die Architektur des Lagers geforscht. Sie hat in ihrer ersten –  544 Seiten langen und über vier Kilogramm schweren – Monographie die Ergebnisse zweier Grabungen vorgestellt. Gearbeitet wurde von November 1999 bis Mai 2000 im mittelalterlichen Kornspeicher (Grenier d’Abondance) gegenüber der Oper mit acht Mitarbeitern, und von März bis Dezember 2008 im Innenhof der 4 Rue Brûlée mit sechs Archäologen. 

Die zwei Bände des Buches auf französischer Sprache enthalten zahllose Farbtafeln, Fotos, Pläne und Zeichnungen, und sind im deutschen Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM) erschienen. »Es ist der angesehenste Verlag für derartige Werke und kein anderer hätte so eine Menge von Farbtafeln realisieren können«, berichtet Kuhnle. 

Für Forschungszentren

- Anzeige -

Ihre Arbeit bringt die Forschung entscheidend voran, ist doch das letzte Werk auf hohem Niveau von Robert Forrer vor fast 100 Jahren erschienen (»Strasbourg-Argentorate«, Strasbourg 1927). »Mein Buch ist in erster Linie für Forschungszentren und Bibliotheken gedacht. Früher hätte es einen Platz im Bücherschrank heimatbewusster Straßburger Familien gehabt«, erklärt Kuhnle. »Aber das Geschichtsbewusstsein hat sich globalisiert«.

Zur 8. Legion gibt es kaum schriftliche Überlieferungen. Nur der Geograph Ptolemaios hat im zweiten Jahrhundert nach Christus Argentorate als Lager der 8. Legion erwähnt. Beweise über die Anwesenheit der 8. Legion in Straßburg liefern in erster Linie die gestempelten Ziegel der Legion und ein paar Grabstelen. Über das tägliche Leben der Legionäre informieren unter anderem  Tonscherben, Münzen, Metallfunde und Tierknochen.

»Zu den wichtigsten neuen Erkenntnissen gehört die Existenz eines Umfassungswalls aus Holz und Erde um das ganze Lager, der bis zum Wehrgang etwa 3,50 Meter hoch war. Im zweiten Jahrhundert wurde dieser Wall mit einer vermutlich bis zu sechs Meter hohen Steinmauer verstärkt. Eine weitere und noch höhere Verteidigungsmauer mit halbrunden Türmen errichteten die Legionäre um die Wende vom 
3. zum 4. Jahrhundert«, erläutert die Archäologin. 

Ab Mitte des vierten Jahrhunderts wandelte sich das Lager in eine urbane Befestigung um. Nun lebten Soldaten des spätrömischen Militärs und Zivilbevölkerung zusammen. Argentorate wurde zu einem Anziehungspunkt, weil Wall und Mauern den Menschen Schutz vor Angriffen und Überfällen boten. Straßburg kann stolz auf seine römische Vergangenheit sein. Gründet die historische Altstadt, Weltkulturerbe seit 1988, doch auf den Bauten der 8. Legion Augusta.
 

Info

Das Buch

Das Buch »Argentorate. Le camp de la VIIIe légion et la présence militaire romaine à Strasbourg« ist im deutschen Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM) in französischer Sprache erschienen. Es umfasst zwei Bände. 544 Seiten, 234 meist farbige Tafeln), 120 Euro, ISBN: 978-3-7954-3365-9.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 10 Stunden
"Wortreich" in La Citta
Bissig, böse, zuweilen makaber und sehr politisch – Lisa Catena bescherte bei »Wortreich« in Kehl einen temporeichen und witzigen, aber am Ende auch sehr nachdenklich stimmenden Kabarett-Abend.
vor 12 Stunden
Konzert in der Alten Kirche
Ein interessanter Vergleich erwartete die Gäste der sehr gut besuchten Konzerte in der Alten Kirche Fautenbach am Sonntag: Unter dem Titel »Der Lehrer und sein Schüler« spielte das Cyprian Ensemble Freiburg das Klavierquintett f-Moll von Brahms und das Klavierquartett F-Dur von Gustav Jenner.
vor 14 Stunden
"Boulevard" im Parktheater
Die Boulevardkomödie »Jahre später, gleiche Zeit« schreibt eine außergewöhnliche Liebesgeschichte fort. Heiner Lauterbach und Dominique Lorenz verkörpern ein Paar, das sich nur einmal im Jahr trifft. Die Schauspieler waren bereits vor zwei Jahrzehnten in »Nächstes Jahr, selbe Zeit« zu sehen.   
Der Gitarrist Dick Dale wurde 81 Jahre alt.
vor 16 Stunden
Los Angeles
Der US-amerikanische Gitarrist Dick Dale, ein Pionier der Surf-Musik, ist tot. Der Musiker sei am Samstagabend gestorben, teilte Dales Bassist Sam Bolle am Sonntag dem britischen «Guardian» mit. Der «King of the Surf Guitar» wurde 81 Jahre alt.
Lady Gaga bei den Daily Front Row's Fashion Los Angeles Awards.
vor 18 Stunden
Los Angeles
Mit einem gemeinsamen Foto würdigt Pop-Ikone Lady Gaga («Shallow») die Arbeit ihres Hairstylisten Frederic Aspiras. Auf dem am Sonntagabend bei Instagram geposteten Bild sind die beiden in einem Umkleideraum vor einem Spiegel zu sehen.
vor 19 Stunden
Kultur
Eine Ära geht zu Ende. Im Sommer gibt Andreas Mölich-Zebhauser nach 20 Jahren die Intendanz des Festspielhauses an seinen Nachfolger Benedikt Stampa ab. Stampa, erfolgreicher Konzertmanager in Dortmund, hat nun seine erste Spielzeit 2019/20 vorgestellt. Sie ist geprägt von Kontinuität und...
vor 21 Stunden
Zu Gast bei Hitradio Ohr
Die Sängerin und Schauspielerin Anna Loos war zu Gast bei Hitradio Ohr und Uwe Carsten. Unter anderem plauderten sie über das neue Album »Werkzeugkasten«, das am Weltfrauentag erschienen ist, über ihr Leben und warum sie beim Filmschauen »Redeverbot hat«.  
15.03.2019
Programm 2019/20 im Festspielhaus
Benedikt Stampa heißt der neue Mann im Festspielhaus Baden-Baden, am Freitag stellte er das Programm der Saison 2019/20 vor. Überraschungen eingeschlossen.
Alexander Khuon (l-r) als Frank Wheeler, Christoph Franken als Shep Campbell, Kathleen Morgeneyer als Milly Campbell und Maren Eggert als April Wheeler in Zeiten des Aufruhrs" am Deutschen Theater.
15.03.2019
Berlin
Selbst auf die Theaterbühne wollte Kate Winslet zuletzt zwar nicht, aber zumindest eine ihrer Rollen hat den Schritt längst getan. Im Film «Zeiten des Aufruhrs» zerbrach Winslet als April Wheeler auf der Kinoleinwand am Leben in einem US-Vorort der 1950er Jahre. Gut zehn Jahre später ist der Stoff...
100 Minuten in Höchstform: Sängerin Doro bei ihrem Auftritt in Straßburg.
15.03.2019
Konzert in der Laiterie
Die Fans in der Straßburger La Laiterie kamen am Samstagabend voll auf ihre Kosten. Die energiegeladene Sängerin Doro Pesch und ihre Band lieferten vor 800 Fans ein begeisterndes Konzert mit Hardrock, Metal und einigen Balladen  ab. 
Künstler Ralph Fleck neben seiner großformatigen Stadtansicht von Genua.
15.03.2019
Ausstellung auf dem Offenburger Kulturforum
Gewaltige Stadtansichten und dramatische Landschaften prägen die Retrospektive des Freiburger Malers Ralph Fleck. Sie präsentiert sich in den Räumen von Städtischer Galerie und Kunstverein Offenburg-Mittelbaden auf dem Kulturforum. Heute, Freitag, 19 Uhr, ist die Vernissage. 
Dietrich Mack.
15.03.2019
Kulturkolumne
Vor einigen Wochen wurde im Buckingham Palace in London Post von Benedikt Hartl zugestellt. Den Inhalt dieses Briefes kennen viele Menschen, die in München, Berlin, Freiburg und anderen deutschen Städten in Mietwohnungen leben; er droht die Kündigung wegen Umbaus der Immobilie an.