Neues Buch der Archäologin Gertrud Kuhnle

Das Soldatenleben der römischen Legion Augusta in Straßburg

Autor: 
Petra Klingbeil
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2019
Darstellung einer Doppelbaracke im Lager der 8. Legion nach den Ergebnissen der Fundstätte »4 Rue Brûlée«.

Darstellung einer Doppelbaracke im Lager der 8. Legion nach den Ergebnissen der Fundstätte »4 Rue Brûlée«. ©Ch. Gaston/Inrap.

Neue Erkenntnisse gibt es über das Lager der 8. römischen Legion Augusta in Straßburg aus dem Ende des 1. Jahrhunderts nach Christus. Die Forschungen sind der Arbeit der Archäologin Gertrud Kuhnle zu verdanken. Ihr Monumentalwerk zu diesem Thema ist in französischer Sprache erschienen.

Die 8. römische Legion Augusta ist den Straßburgern und historisch interessierten Kreisen schon lange ein Begriff. Das 20 Hektar große Lager der 6000 römischen Legionäre lag im Viereck der Altstadt, wo sich heute das Münster erhebt, in den Grenzen zwischen dem Broglie-Platz, dem Gutenberg-Platz, der Ill und dem Kanal bis zur Oper. Das Lager war mit Stil und Geschmack errichtet. Die Quartiere der einfachen Soldaten waren kunstvoll ausgemalt, auch wenn sie nicht mit Fußbodenheizungen ausgestattet waren wie die hoher Offiziere. Allerdings mussten die Legionäre eng zusammenrücken. In ihren Barracken schliefen jeweils acht Mann in einem Raum in Stockbetten und mussten auch für sich selbst kochen. 

Die in Frankreich und Deutschland anerkannte Archäologin Gertrud Kuhnle aus Augsburg hat vier Jahre lang über das Leben der Soldaten und die Architektur des Lagers geforscht. Sie hat in ihrer ersten –  544 Seiten langen und über vier Kilogramm schweren – Monographie die Ergebnisse zweier Grabungen vorgestellt. Gearbeitet wurde von November 1999 bis Mai 2000 im mittelalterlichen Kornspeicher (Grenier d’Abondance) gegenüber der Oper mit acht Mitarbeitern, und von März bis Dezember 2008 im Innenhof der 4 Rue Brûlée mit sechs Archäologen. 

Die zwei Bände des Buches auf französischer Sprache enthalten zahllose Farbtafeln, Fotos, Pläne und Zeichnungen, und sind im deutschen Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM) erschienen. »Es ist der angesehenste Verlag für derartige Werke und kein anderer hätte so eine Menge von Farbtafeln realisieren können«, berichtet Kuhnle. 

Für Forschungszentren

- Anzeige -

Ihre Arbeit bringt die Forschung entscheidend voran, ist doch das letzte Werk auf hohem Niveau von Robert Forrer vor fast 100 Jahren erschienen (»Strasbourg-Argentorate«, Strasbourg 1927). »Mein Buch ist in erster Linie für Forschungszentren und Bibliotheken gedacht. Früher hätte es einen Platz im Bücherschrank heimatbewusster Straßburger Familien gehabt«, erklärt Kuhnle. »Aber das Geschichtsbewusstsein hat sich globalisiert«.

Zur 8. Legion gibt es kaum schriftliche Überlieferungen. Nur der Geograph Ptolemaios hat im zweiten Jahrhundert nach Christus Argentorate als Lager der 8. Legion erwähnt. Beweise über die Anwesenheit der 8. Legion in Straßburg liefern in erster Linie die gestempelten Ziegel der Legion und ein paar Grabstelen. Über das tägliche Leben der Legionäre informieren unter anderem  Tonscherben, Münzen, Metallfunde und Tierknochen.

»Zu den wichtigsten neuen Erkenntnissen gehört die Existenz eines Umfassungswalls aus Holz und Erde um das ganze Lager, der bis zum Wehrgang etwa 3,50 Meter hoch war. Im zweiten Jahrhundert wurde dieser Wall mit einer vermutlich bis zu sechs Meter hohen Steinmauer verstärkt. Eine weitere und noch höhere Verteidigungsmauer mit halbrunden Türmen errichteten die Legionäre um die Wende vom 
3. zum 4. Jahrhundert«, erläutert die Archäologin. 

Ab Mitte des vierten Jahrhunderts wandelte sich das Lager in eine urbane Befestigung um. Nun lebten Soldaten des spätrömischen Militärs und Zivilbevölkerung zusammen. Argentorate wurde zu einem Anziehungspunkt, weil Wall und Mauern den Menschen Schutz vor Angriffen und Überfällen boten. Straßburg kann stolz auf seine römische Vergangenheit sein. Gründet die historische Altstadt, Weltkulturerbe seit 1988, doch auf den Bauten der 8. Legion Augusta.
 

Info

Das Buch

Das Buch »Argentorate. Le camp de la VIIIe légion et la présence militaire romaine à Strasbourg« ist im deutschen Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM) in französischer Sprache erschienen. Es umfasst zwei Bände. 544 Seiten, 234 meist farbige Tafeln), 120 Euro, ISBN: 978-3-7954-3365-9.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 17 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Sophia Thiel hat viel Druck verspürt.
vor 9 Stunden
Hamburg
Die Influencerin Sophia Thiel (24, «Fit & stark mit Sophia») hat in einem ausführlichen Video ihren Fans erklärt, warum sie sich aus Social-Media-Kanälen zurückgezogen hat.
Kunstwerk als Plädoyer für ein vereintes friedvolles Europa: Alina Atlantis vor ihrem Gemälde »Vision Europa«.
vor 17 Stunden
Großgemälde in Achern vorgestellt
In dem Bild sollen sich alle Europäer wiederfinden. Ihre Wünsche, ihre Träume, ihre Ängste und ihre Visionen hat die Künstlerin Alina Atlantis auf 40 Quadratmetern festgehalten. Am Mittwochabend wurde das Werk im alten Josefssaal in Achern enthüllt.
Die Schriftstellerin Judith Kerr wurde 95 Jahre alt.
23.05.2019
Kultur
London (dpa) Judith Kerr ist tot. Die berühmte Kinderbuchautorin und Illustratorin sei im Alter von 95 Jahren gestorben, teilte ihr Verlag in Großbritannien, Harper Collins, mit.
Briefe von Leonard Cohen an Marianne Ihlen.
23.05.2019
New York
Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen (1934-2016) werden in New York mehr als 50 Briefe des kanadischen Sängers und Songpoeten an seine Muse Marianne Ihlen versteigert.
Ein Kreuzfahrtschiff in Venedig.
23.05.2019
Kultur
Venedig (dpa) - Hat sich einer der berühmtesten zeitgenössischen Künstler heimlich zur Biennale von Venedig geschlichen - und niemand hat es gemerkt?
Wurden mit viel Beifall empfangen: Die Bamberger Symphoniker mit ihrem Chefdirigenten Jakub Hruša (Mitte).
23.05.2019
Smetana im Festspielhaus Baden-Baden
Der Zyklus »Mein Vaterland« von Bedrich Smetana ist ein nationaler Schatz der Tschechen. Die Bamberger Symphoniker unter Leitung ihres Chefdirigenten Jakub Hrša präsentierten am Samstagabend alle sechs Sinfonien des Komponisten im Festspielhaus Baden-Baden. 
Dietrich Mack.
23.05.2019
Kulturkolumne
Vom Himmel kommt Segen und Regen, aber manchmal auch Sturm und Unwetter. Das relativiert ein wenig das Liedchen der Nachtigall im »Zigeunerbaron«, die Liebe sei eine Himmelsmacht. Auch die Musik wird gerne als Himmelsmacht beschrieben mit bekannten, aber auch unbekannten Wirkungen.
Binyavanga Wainaina ist tot.
22.05.2019
Nairobi
Kenias preisgekrönter Schriftsteller Binyavanga Wainaina ist im Alter von 48 Jahren gestorben. Der Autor ist vor allem für sein satirisches Essay «How To Write About Africa» («Wie man über Afrika schreibt») bekannt, in dem er klischeehafte Erzählungen über den Kontinent kritisierte.
Siri Hustvedt wird mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
22.05.2019
Oviedo
Die amerikanische Schriftstellerin und Essayistin Siri Hustvedt wird in diesem Jahr mit dem renommierten spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
Jokha Alharthi (l) teilt sich den Preis mit ihrer Übersetzerin Marilyn Booth.
22.05.2019
London
Der renommierte Literaturpreis Man Booker International geht in diesem Jahr erstmals an eine Schriftstellerin, die auf Arabisch schreibt.
Jürgen Kieser ist tot.
22.05.2019
Neu Zittau
Zwei freche Mäuse waren sein Hauptwerk: Jürgen Kieser, Schöpfer der DDR-Comicfiguren Fix und Fax, ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 97 Jahren im Kreis seiner Familie, wie ein Sprecher des Mosaik Steinchen für Steinchen Verlags am Dienstagabend sagte.
Leonardo DiCaprio und Brad Pitt sorgen in Cannes für Begeisterung.
22.05.2019
Cannes
Wenn der Jubel vor Filmbeginn ein Gradmesser wäre, dann hätte Quentin Tarantino die Goldene Palme beim Filmfest Cannes sicher.