Drei Fragen an Frank Wörner

Das Stuttgarter Klangraum-Festival beginnt

Autor: 
Susanne Benda
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Dezember 2019
Frank Wörner leitet das Ensemble Exvoco und organisiert das Klangraum-Festival

Frank Wörner leitet das Ensemble Exvoco und organisiert das Klangraum-Festival ©Foto: Alexander Maier

Im Kunstraum 34 findet an diesem Wochenende wieder das Festival für experimentelle Musik und Performance statt: ein Ereignis zwischen Neuer Musik, Performance und Sprachkunst

Stuttgart - Seit dem Tod des Exvoco-Gründers Ewald Liska 2017 leitet der Bariton Frank Wörner das Ensemble und ist Vorstand des Vereins Kunstraum 34, der das jährliche Klangraum-Festival ausrichtet.

Herr Wörner, was ist das Besondere beim Klangraum-Festival?

Der Gründer des Ensembles Exvoco, Ewald Liska, hat versucht, ein Festival mit eigenem Profil zu schaffen, das sich von den anderen Neue-Musik-Aktivitäten in Stuttgart abgrenzt, und das haben wir nach seinem Tod 2017 fortgesetzt. Es geht um Schnittmengen zwischen Neuer Musik, Performance, Sprachkunst und Bildender Kunst – schließlich finden die Veranstaltungen in einer Galerie statt. Das wirkt auch zurück: Der Kunstraum 34 hat zuletzt seine Ausgaben für Bilder verringert und die für Performances erhöht.

Was bietet das Festival 2019?

Spannende Begegnungen von Visuellem und Neuer Musik. Zu hören ist Kammermusik von George Crumb und vom Komponisten Dieter Mack, der früher auch Mitglied bei Exvoco war, es gibt ein Stück für Stimmen und Tanz, eine von Klängen begleitete Lesung des Autors Jan Snela. Außerdem hat Hannes Dufek, ein 35-jähriger Komponist, das Musiktheater „What all this could be“ komponiert, ein einstündiges Werk, das mit Bildern, Sprache und Neuer Musik all das abdeckt, was Exvoco ausmacht.

Sie sind auch Vorstand des Kunstraums 34. Dort findet gerade ein Generationswechsel statt . . .

Ja, und dabei merken wir, dass eine Transformation viel schwieriger sein kann als ein kompletter Neubeginn. Aber wir schaffen das.

- Anzeige -

Termin: Kunstraum 34, Filderstr. 34. Fr und Sa, 20 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 2 Stunden
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Skulptur von Rüdiger Seidt und Schwarzweißfoto von Axel Bleyer.
18.01.2020
Mitgliederausstellung und Neujahrsempfang in Offenburg
Zum 40-jährigen Bestehen hat sich der Künstlerkreis Ortenau etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto „Partnerwahl“ präsentieren sich Mitglieder paarweise mit Künstlern, die beim ihm ausgestellt haben. Die Vernissage ist am Sonntag, 19. Januar, im Rahmen des Neujahrsempfangs. 
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.
„Hier steh’ ich nun, ich armer Tor“: Andreas Guglielmetti als Faust.
17.01.2020
Goethe-Stück in der Offenburger Riethalle
Goethes „Faust“ sollte man gesehen haben, auch wenn er schwierig auf die Bühne zu bringen ist. Das Landestheater Tübingen entschied sich für die Original-Verse, die wichtigsten Zitate, ein multifunktionales Bühnenbild und keine zwei Stunden Spieldauer

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -