Interview mit Bayreuths „Ring“-Regisseur Valentin Schwarz

Demokratie üben mit Richard Wagner

Autor: 
Roman Kocholl
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Juni 2020
Valentin Schwarz nutzt den Leerlauf produktiv.

Valentin Schwarz nutzt den Leerlauf produktiv. ©Foto: dpa/Sebastian Kahnert

Valentin Schwarz’ Interpretation vom „Ring des Nibelungen“ bei den Festspielen in Bayreuth fällt wegen der Corona-Pandemie aus. Stattdessen kommt er im Juli mit einem „Bühnenfreifestspiel“ über Richard Wagner an die Staatsoper Stuttgart.

Bayreuth/Stuttgart - Eigentlich befände er sich jetzt in der heißen Probenphase zum neuen Bayreuther „Ring“. Doch Corona-bedingt nimmt Valentin Schwarz nun ein Projekt mit dem Staatsopernchor Stuttgart in Angriff: ein Bühnenfreifestspiel im Stuttgarter Stadtraum. Dabei geht es auch um: Richard Wagner.

Herr Schwarz, haben Sie den Schock der Festspielabsage 2020 mittlerweile verdaut?

Meine Situation unterscheidet sich ja nicht von der Vielzahl der freischaffenden Künstler, die jetzt darben, eine künstlerische Notbremsung erlitten und de facto von einem Berufsverbot betroffen sind. Deshalb ist es total wichtig, gerade was die darstellenden Künste wie Oper und Theater betrifft, jetzt Präsenz zu zeigen, statt in Untätigkeit zu verharren oder mit mehr oder weniger gelungenen Streams ins Digitale auszuwandern. Die Künstler haben immense Lust aufs Publikum, und wir müssen diese Lust sichtbar machen.

Werden Sie in diesem Sommer in Bayreuth zu sehen sein?

Wir haben laufend Besprechungen, auch weil die voraussichtliche Verschiebung des „Rings“ auf 2022 dispositionell nicht ganz anspruchslos ist. Im engen Austausch mit den Festspielen sind wir aber zuversichtlich, dass unser „Ring“ 2022 stattfinden kann.

Ihre Vorbereitungszeit auf diesen „Ring“ war ja vergleichsweise knapp bemessen. Lässt sich nun die gewonnene Zeit nutzen, um Feinheiten nachzujustieren?

Es wäre für mich zynisch zu sagen, dass die jetzige Situation ein Gewinn ist. Denn die Ausstattung für den „Ring“ existiert bereits, wurde mit großem Aufwand gebaut, das Konzept ist fertig und wartet jetzt nur auf den Kontakt mit den Künstlern. Natürlich prägt die jetzige Krise auch unsere künstlerischen Persönlichkeiten. Für ein so universelles Werk wie dem „Ring“, das ein ganzes Kaleidoskop von Themen und Emotionen abhandelt, wäre es aber überstürzt, wollte man jetzt auf Biegen und Brechen seine Corona-Erfahrungen darin einpflegen.

Dass aber eine Corona-Maske noch bei den Kostümen aufgenommen wird, ist nicht ausgeschlossen?

Ich hoffe ja nicht, aber über die gesundheitspolitischen Bestimmungen in zwei Jahren können wir nur spekulieren. Zum jetzigen Zeitpunkt finde ich gut, dass unser Konzept unter Dach und Fach ist und erst einmal nicht angerührt wird.

Derzeit planen Sie mit dem Chor der Staatsoper Stuttgart ein Projekt unter der Rubrik „Bühnenfreifestspiel“. Da schwingt ganz schön viel Wagner mit.

An der Stuttgarter Oper werden gerade viele Formate entwickelt, die trotz der Vorgaben Kunstgenuss ermöglichen. Was mir als Künstler und Opernzuschauer besonders abgeht, sind zwei Phänomene: zum einen der spezifische Klang und die Wirkung großer Chöre, die uns in vielen Werken ergreifen. Dieses Ereignis dürfen wir im Moment überhaupt nicht erleben. Das Zweite: Ein Opernabend besteht ja nicht allein im Erleben des Geschehens auf der Bühne, sondern schließt auch die Pausengespräche ein, wo verschiedene Meinungen auch aneinandergeraten. Anhand von Kunst übt man somit demokratische Umgangsformen, indem man sich austauscht, ohne dass man sich wegen unterschiedlicher Ansichten gleich die Köpfe einschlägt. Und deshalb wollen wir uns für dieses Demo(kratie)-Projekt mit dem Staatsopernchor direkt in die Innenstadt reinbewegen: Wir befragen dabei Wagner, der ja, neben vielem anderen, auch ein Revolutionär war und im Zuge des Dresdner Maiauf-stands 1849 sehr empathische Schriften zum Freiheitsbegriff verfasst hat. Die wollen wir aufnehmen, zur Diskussion stellen und mit den Vorstellungen von heute kontrastieren. Und auch das Bewusstsein wecken: Wofür lohnt es sich, auf die Straße zu gehen?

Wird der Staatsopernchor singend über die Königsstraße pilgern?

Wagners Chöre sind dabei eingebunden in eine Kunstaktion, in der wir gemeinsam mit dem Schauspiel Stuttgart und dem Publikum demokratische Formen ausprobieren. Wir werden uns von der Innenstadt bis zum Opernhaus bewegen, wo wir mit einer Kundgebung enden, und das Opernhaus als Begegnungsraum auch in Zeiten der Krise etablieren.

Auf dem Eckensee vor dem Opernhaus ist ja bisweilen ein Schwan zu sehen. Da wäre die Verbindung zu „Lohengrin“ schnell hergestellt.

Die Stuttgarter Oper wurde ja auch einst „Winter-Bayreuth“ genannt. Insofern fand ich es passend, hier mit einem gewissen Augenzwinkern Wagner reinzuholen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Freut sich, bald wieder auf der Bühne stehen zu dürfen: Christina Lux.
vor 2 Stunden
Interview mit Liedermacherin Christina Lux
Die Kölner Liedermacherin spricht im Interview über die Tücken der staatlichen Corona-Hilfen für Soloselbständige und die finanzielle Unterstützung durch ihre treuen Fans. Ab Ende Juli will sie wieder auf der Bühne stehen. Und am 4. September ist ein Konzert in Offenburg geplant. 
Dietrich Mack.
09.07.2020
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.
05.07.2020
Eröffnung des Literaturfestes "Hausacher Leselenz" mit Ilija Trojanow
Zur Eröffnung des „LeseLenz 2.0“ in Hausach las Ilija Trojanow aus seinem Roman „Doppelte Spur“. Die Vorstellung wurde aus der Stadthalle ins Autokino übertragen. 
04.07.2020
Passerelles-Konzerte
Ab sofort gibt es Karten für die Kehler Passerelle-Reihe. Im Oktober geht es los. 
03.07.2020
Hitradio Ohr CD-Tipp
Die Holländerin Ilse DeLange präsentiert ihre neue CD: Changes. In Deutschland ist es bereits in den Top 20.
03.07.2020
Werkschau der Studenten Vorstudium der Kunstschule
24 junge Menschen beenden jetzt mit einer Werkschau ihr Vorstudium Bildende Kunst an der  Kunstschule Offenburg. Los geht es am Dienstag in der Galerie des Kunstvereins.
Wird zur Theaterkulisse: das Stadtmuseum Tonofenfabrik in Lahr.
03.07.2020
Theater Baden Alsace
8500 Euro hat das Theater Baden Alsace (Baal novo) im Rahmen des Förderprogramms „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg erhalten. Damit ist das Freiluft-Projekt „Badischer Sommer – Theater Baden Alsace“ gesichert. 
Geiger Emmanuel Tjekna­vorian.
03.07.2020
Festspiele Baden-Baden in anderer Form
Die Festspiele Baden-Baden sind in diesem Sommer in Hotels und im Museum Frieder Burda zu erleben. Unter dem Motto „En suite“ gibt es vom 18. Juli bis 30. August ein Konzert-Programm mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern
Abstand auf der Bühne und im Saal: Den Musikgenuss im Straßburger Musikpalais trübten die strengen Hygieneauflagen nicht.
03.07.2020
Philharmoniker spielten wieder vor Publikum
Geradezu  feierlich zumute war es vielen Musikfreunden, die am Dienstag erstmals seit dem Beginn der Coronakrise die Straßburger Philharmoniker wieder live erleben durften. Das Programm erfreute Klassikliebhaber, Anhänger des Atonalen und Queen-Fans.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.