Istanbul

Deniz Yücel schreibt über seine Zeit im Gefängnis

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2019
Deniz Yücel stellt sein Buch «Agentterrorist» in Berlin vor.

Deniz Yücel stellt sein Buch «Agentterrorist» in Berlin vor. ©dpa - Christoph Soeder/dpa

Seinen vorerst letzten Tag in Freiheit verbringt Deniz Yücel mit seiner Katze und dem türkischen Journalisten Ahmet Sik, der inzwischen Abgeordneter ist. Es ist Weihnachten, der 25. Dezember 2016, eigentlich ein ruhiger Tag in der Türkei wäre da nicht der Artikel in der regierungsnahen Zeitung «Sabah».

Yücel erfährt aus der Zeitung, dass Kollegen festgenommen wurden, dass er selbst auf einer Fahndungsliste steht - er entscheidet sich, unterzutauchen. «Ahmet ist der letzte Mensch, mit dem ich spreche, bevor das Unheil über mich hereinbricht», schreibt Yücel.
Das Unheil, das Yücel durchleben musste, bestimmte ein Jahr lang die Agenda der deutsch-türkischen Beziehungen. Von Februar 2017 bis Februar 2018 war der «Welt»-Korrespondent ohne Anklageschrift in der Türkei inhaftiert, bevor er entlassen wurde und ausreiste. Noch immer läuft ein Verfahren gegen Yücel wegen Terrorpropaganda und Volksverhetzung in der Türkei. Präsident Recep Tayyip Erdogan beschimpfte den Journalisten unter anderem als «Agentterrorist» - eine Wortneuschöpfung, die Yücel zum Titel seines neuen Buches machte.

Es erscheint am Donnerstag und sei auch eine Art «Eigentherapie», sagt Yücel im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Er halte seine Geschichte zudem für erzählenswert. Yücel schreibt in seinem Buch, warum er in der Sommerresidenz des deutschen Botschafters in Istanbul untertauchte und sich dann doch stellte. Er erzählt über neun Monate Einzelhaft und Misshandlung - über die Kraft, die er durch seine Freunde erhielt und durch seine Frau Dilek, die er im Gefängnis heiratete.

Osmanischer Witz

Gesucht wurde Yücel in diesem Dezember 2016 wegen Artikeln über geleakte E-Mails des damaligen Energieministers und Erdogan-Schwiegersohns Berat Albayrak. Er berichtete dabei nur über Dinge, die etwa durch türkische Medien schon bekannt waren, wie er im Buch betont. Vor dem Verhör bei der Staatsanwaltschaft, die am Ende Yücels Haftantrag stellt, fällt dem Journalisten ein osmanischer Witz ein, der die staatliche Willkür demonstriert. Verkürzt geht es in dem Witz darum, dass ein Pascha Vertretern nicht-muslimischer Gemeinden eine Ziege vorführt und sie fragt, was das ist. Die Antwort «eine Ziege» belegt der Pascha mit einer Geldstrafe. Yücel nutzt den Witz als Beispiel für seine Situation: «Ob die Ziege eine ist, bestimmt allein die Staatsmacht», schreibt er.

In seinem Fall sind die Albayrak-Mails am Ende unerheblich. Die Fragen des Staatsanwalts beziehen sich auf Artikel aus zwei Jahren, die Yücel in der «Welt» veröffentlichte. Am Ende wurde Yücel bekanntermaßen verhaftet. «Höchstens fünf Monate», prophezeite damals sein Anwalt Veysel Ok.

Yücels Zeit im Gefängnis steht im Mittelpunkt seiner Erinnerungen, aber er schreibt nicht nur über sich. Es geht auch um die politische Situation während seiner Inhaftierung 2017 - ein bewegendes Jahr: Die Türken stimmen für eine Verfassungsänderung, die Erdogan zahlreiche Vollmachten gibt. Die Journalistin Mesale Tolu und der Menschenrechtler Peter Steudtner werden verhaftet. Der türkische Oppositionsführer läuft aus Protest gegen die Verhaftung eines Abgeordneten zu Fuß von Ankara nach Istanbul. Erdogan wirft Deutschland nach Auftrittsverboten von AKP-Politikern Nazi-Methoden vor. Das ist nur eine Auswahl. Immer wieder springt Yücel zur Politik und analysiert die Situation in der Türkei kenntnisreich.

- Anzeige -

Andere Passagen im Buch sind zutiefst persönlich. Etwa als Yücel im Gefängnis von der Krebserkrankung seines Vaters Ziya erfährt. Er stirbt knapp vier Monate nach Yücels Freilassung. Später gibt das türkische Verfassungsgericht Yücel Recht, bezeichnet die Untersuchungshaft als rechtswidrig und ordnet unter anderem eine Zahlung von Schmerzensgeld an. Eine weitere Schadenersatzklage läuft noch. Yücel schreibt dazu: «Keine Summe könnte mir und meinen Liebsten das gestohlene Jahr wiedergutmachen, keine Summe die Zeit ersetzen, die ich mit meinem Vater noch hätte verbringen können.»

Kreative Wege

Die Einzelhaft setzt Yücel zu, «eine Foltermethode», schreibt er. Doch er und seine Freunde finden kreative Wege, um die Haft ein wenig erträglicher zu machen. Briefe, die ihm nicht zugestellt werden, lässt Yücel als Gerichtsakten tarnen und kann sie dann doch in seine Zelle schmuggeln. Er bastelt sich aus Zeitungsfotos ein Memory, züchtet (verbotenerweise) Minze und kauft sich einen Fußball. «Wenn ich hier rauskomme, werde ich beim FC Barcelona vorspielen», witzelt Yücel. Er beschreibt aber auch Tiefpunkte. Als die Situation immer verfahrener wird und fünf Monate fast vorbei sind stellt Yücel nüchtern fest: «Meine innere Uhr bleibt stehen.»

Yücel macht im Buch immer wieder deutlich, dass die Solidarität draußen ihm Kraft gibt. Vor allem die Unterstützer der #FreeDeniz-Bewegung, die immer neue Einfälle haben, um die Aufmerksamkeit auf Yücels Schicksal zu lenken. Es gab etwa die Überlegung, schreibt Yücel, dass er bei der Bundestagswahl im September 2017 in Berlin-Kreuzberg-Friedrichshain als unabhängiger Kandidat antreten könnte. «Diese Konstellation - Bundestagsabgeordneter im türkischen Knast - würde, so glauben sie, ganz neuen Druck auf den deutschen Staat entfalten», schreibt Yücel - eine Idee, die dann doch verworfen wird, auch wenn Yücel gute Chancen auf einen Sieg gehabt hätte.

Der Journalist hatte in einem dpa-Interview aus der Haft betont, dass er nicht zum Preis eines Handels, etwa durch Waffengeschäfte freikommen wolle. «Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung», sagte er damals. Im Buch beantwortet Yücel nun die Frage für sich, ob es einen solchen Handel gegeben hat, und stellt fest: «Einen Deal 'Panzer für Journalisten' hat es nicht gegeben; alles andere ist nichts als Geraune.»

Für seine Haft macht Yücel den türkischen Präsidenten persönlich verantwortlich und schreibt: «Ein bisschen Gerechtigkeit wird erst hergestellt sein, wenn Erdogan und alle anderen, die an meiner Geiselnahme beteiligt waren, auch seine Handlanger in der Justiz, eines Tages - und in einem rechtsstaatlichen Verfahren - zur Verantwortung gezogen werden.» Das Etikett «Exgefangener» wolle er mit dem Buch abstreifen und nach vorne schauen. Nach der Lesetour, werde er weiter bei der «Welt» arbeiten, «wo auch immer», sagt Yücel im Interview. «Die nächste Aufgabe wird sein, in die Normalität als Journalist zu finden.»

Deniz Yücel: «Agentterrorist»: Eine Geschichte über Freiheit und Freundschaft, Demokratie und Nichtsodemokratie, Verlag Kiepenheuer & Witsch, Hardcover 22 Euro, 400 Seiten, ISBN: 978-3-462-05278-7Website Verlag

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt aus.
vor 1 Stunde
München/Stuttgart
Es ist das Ende einer kleinen Ära: Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt in diesem Jahr aus. Kein «Babo» mehr, kein «Smombie», kein «Yolo» und kein «I bims». Das bestätigt der Leiter des Pons-Verlags, Erhard Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur.
Wird es diesmal gelingen?.
vor 1 Stunde
Cleveland
Die Düsseldorfer Elektronikband Kraftwerk ist für die Aufnahme in die «Rock & Roll Hall of Fame» nominiert worden.
Ursula Haeusgen hat das Lyrik Kabinett aufgebaut.
vor 2 Stunden
München
Es ist ein verwunschener Ort mitten in München, wie gemacht, um dem Brausen der Großstadt zu entfliehen: Nur wenige Schritte vom verkehrsumtosten Siegestor entfernt versteckt sich in einem Hinterhof ein von Efeu und Bäumen umrahmtes Gebäude mit einladenden Glasfronten.
Lars Reichow nahm in Offenburg Familie, Politik und Kirche aufs Korn.
vor 6 Stunden
Kabarett in der Offenburger Reithalle
Mit einem bunten Potpourri an Themen, von der lieben Familie über das liebe Vieh bis hin zu den Niederungen der Politik begeisterte Kabarettist Lars Reichow am Freitagabend das Publikum in der Offfenburger Reithalle.
Dietrich Mack.
vor 6 Stunden
Kulturkolumne
Sie lassen ihr Publikum einen Abend lang den Alltag vergessen. Ihre Kunst strahlt Schwerlosigkeit, Schönheit und Harmonie aus. Abseits der Bühne ist das Leben der Balletttänzer hart und voller Entbehrungen. Und am oft frühen Karriereende steht ein dorniger Neubeginn. 
Das Concertino Offenburg beim Herbstkonzert. Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin, die Geigerin Franziska Fessler, spielten ein Auftragswerk von Heinz Jaggi.
vor 6 Stunden
Herbstkonzert des Concertino Offenburg
Eine Uraufführung von Heinz Jaggi und die annullierte „Sinfonie d-Moll“ von Anton Bruckner: Das Herbstkonzert des Concertino Offenburg am Sonntagabend bot ein Kontrastprogramm. Dafür sorgten auch Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin Franziska Fessler an der Violine.
Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“.
vor 6 Stunden
Roadmovie zum Auftakt der Theatersaison in Kehl
Mit dem Schauspiel „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz eröffneten die Hamburger Kammerspiele am Montagabend die Kehler Theatersaison 2019/20. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, der am Tourette-Syndrom leidet, und den letzten Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen will.
Peter Handke reagiert trotzig auf Kritik.
vor 20 Stunden
Griffen
Literaturnobelpreisträger Peter Handke hat bei einem Besuch in seiner österreichischen Heimatgemeinde Griffen aufgebracht auf Fragen zur Kritik des Buchpreis-Trägers Saa Stanii reagiert. Der gebürtige Bosnier Stanii hatte den 76-Jährigen Handke wegen dessen proserbischer Haltung am Montagabend bei...
Das Buch wird mehr in die digitale Umwelt eingebettet.
vor 21 Stunden
Frankfurt/Main
Die Buchhändlerin zieht sich eine klobige Brille über den Kopf, setzt den Kopfhörer auf und schnallt sich kleine Kästchen an die Füße. Der erste Schritt ist wackelig, dann läuft sie los.
Prinz William und Herzogin Kate bei einem Empfang, der vom britischen Hochkommissar in Pakistan am National Monument ausgerichtet wurde.
vor 21 Stunden
Islamabad
Der britische Prinz William und seine Frau Herzogin Kate haben am dritten Tag ihres fünftägigen Besuchs in Pakistan vom Klimawandel getroffene Berggemeinden besucht. Bei der Ankunft in der nördlichen Bergstadt Chitral erhielt das Paar am Mittwoch einen traditionellen Hut und Gewänder.
Ennio Morricone auf seiner "The Farewell Tour" 2019 in Berlin.
16.10.2019
Rom
Der italienische Komponist Ennio Morricone (90) will im hoher Alter kürzer treten und kaum noch komponieren. «Ich habe gerade erst fünf Filme abgelehnt, drei italienische und zwei amerikanische, ich will keine Soundtracks mehr komponieren», sagte der mit Spaghetti-Western wie «Spiel mir das Lied...
Ein Skelett liegt in einem Grab aus dem 52. Jahrhundert vor Christus, das bei Ammerbuch freigelegt wurde.
15.10.2019
Tübingen
Erstmals haben Archäologen im Neckarraum ein Grabensystem eines jungsteinzeitlichen Dorfes entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.