Literatur

Der Bachmannpreis als Geisterspiel

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juni 2021
Necati Öziri ist als Autor am Nationaltheater Mannheim engagiert und ist jetzt in Klagenfurt dabei. Foto: Robert Schittko/LST Kärnten/ORF /dpa

(Bild 1/5) Necati Öziri ist als Autor am Nationaltheater Mannheim engagiert und ist jetzt in Klagenfurt dabei. Foto: Robert Schittko/LST Kärnten/ORF /dpa ©Foto: dpa

Während die Fußball-EM in vollem Gange ist, lesen in Österreich deutschsprachige Schriftsteller um die Wette. Im Vorjahr gewann die Deutsche Helga Schubert. Wer bekommt diesmal die 25 000 Euro?

Klagenfurt - Auf dem Trampolin springen, schwimmen, laufen, turnen: Einige der Autoren beim Wettlesen um den Bachmannpreis zeigen in ihren Porträt-Videos einen sportlichen Zugang zur Literatur.

Die prestigeträchtige Veranstaltung geht diese Woche im österreichischen Klagenfurt jedoch als Geisterspiel über die Bühne.

Während bei der Fußball-EM Mannschaften vor Publikum um den Sieg kämpfen, ist bei den "Tagen der deutschsprachigen Literatur" nur die Jury vor Ort. 14 Autoren und Autorinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentieren ihre Texte in aufgezeichneten Videos und werden erst bei den Jury-Diskussionen live zugeschaltet. "Bei Fußballmannschaften gibt es Ersatzspieler. Wir haben keine Ersatzspieler", erklärt Organisator Horst Ebner. Schon ein einziger Corona-Fall hätte die Veranstaltung gefährden können, sagt er der Deutschen Presse-Agentur.

Nach der Eröffnungsrede des ehemaligen Juryvorsitzenden und Literaturkritikers Hubert Winkels am Mittwochabend werden die Texte an drei darauffolgenden Tagen präsentiert und diskutiert. Am Sonntag findet die Preisverleihung statt. Zu den Veteranen im Teilnehmerfeld gehört Heike Geißler aus Leipzig, die schon 2008 am Wettlesen teilnahm. Seitdem hat sie unter anderem eine Reportage über ihre Arbeit beim Versandriesen Amazon veröffentlicht. In ihrem Porträt-Video für den diesjährigen Wettbewerb springt sie auf Trampolinen, gräbt sich durch Schaumstoffwürfel und erklärt dazu, dass sie nach dem Ideal der "präzisen Torheit" strebe.

Eine der jüngsten Autorinnen kommt ebenfalls aus Deutschland: Die 1996 geborene Dana Vowinckel, die erzählt, dass ihr das Schwimmen beim Schreiben hilft. Durch die Schwerelosigkeit und die Bewegung im Wasser könne man Gedanken klarer formulieren und zur eigenen Sprache finden, sagt die Berlinerin, die an ihrem ersten Roman arbeitet.

- Anzeige -

Fünf weitere deutsche Schriftsteller sind dieses Mal dabei: Timon Karl Kaleyta, mit der Band Susanne Blech auch als Musiker aktiv, Necati Öziri, der als Autor am Nationaltheater Mannheim engagiert ist, und Anna Prizkau, die in ihrem Debütroman "Fast ein neues Leben" das Leben einer Einwandererfamilie in Deutschland beschrieb. Außerden die Autorin und Musikwissenschaftlerin Nadine Schneider, sowie Leander Steinkopf, der sagt, dass er gerne im Park turnt.

Nicht alle bedauern, dass sie dem Stress des Wettlesens vor Ort entgehen. "Das live zu erleben, wäre für mich eine gruselige Vorstellung", sagte die Hörspielautorin Magda Woitzuck der Nachrichtenagentur APA. Sie gehört zu den Teilnehmern aus Österreich, zusammen mit der aus dem Iran stammenden Romanautorin Nava Ebrahimi, der Dichterin Katharina Ferner, der Kunststudentin Verena Gotthardt und Fritz Krenn, der bereits 1992 am Wettbewerb teilnahm.

"Ruhe bewahren", rät die neue Juryvorsitzende Insa Wilke den Autoren. Sie sollten sich von den Reaktionen auf ihre Texte nicht beirren lassen, sagt die Literaturkritikerin der dpa. Bei dem Wettbewerb geht es um den mit 25 000 Euro dotierten Hauptpreis in Erinnerung an die Dichterin Ingeborg Bachmann (1926-1973), sowie um einige weitere Auszeichnungen. Voriges Jahr gewann die damals 80-jährige Berlinerin Helga Schubert.

Einige Teilnehmer strahlen in ihren Videos Gelassenheit statt sportlichen Ehrgeiz aus, besonders Schweizer: Julia Weber flaniert mit ihrer Tochter und ihrer Freundin im Hundekostüm durch Zürich. Und ihrem Landsmann Lukas Maisel ist alles wurst: "Schreiben ist wie Würstel essen. Du solltest niemals mehr abbeißen als du kauen kannst", sagt er zwischen zwei Bissen.

© dpa-infocom, dpa:210614-99-983128/3

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Grau als Grundierung: Im Rahmen von „Double Trouble“ setzten deutsche und französische Graffit­ikünstler ihre Werke in der Offenburger Burda-Unterführung um.
vor 9 Stunden
Festival
Sprayer beeindrucken Passanten Ein deutsch-französisches Kunstprojekt sorgt in Offenburg für Aufsehen: Graffiti-Künstler gestalteten eine Unterführung. Die Gruppe trifft sich meist virtuell, im Herbst sieht man sich in Straßburg.
Brillierten im Kurhaus „Alde Gott“ beim Finale der Tonarten-Reihe: Gregor Dierck und Benjamin Spillner (Violine), Swantje Tessmann (Viola), Anna Stuart (Violoncello), Benedikt Ziervogel (Kontrabass) und dahinter Michael Metzler (Percussion).
vor 9 Stunden
Tonarten
Vom Auftakt bis zum Schlaflied überzeugten die Musiker beim Abschluss des Sasbachwaldener Festivals Tonarten. Das Publikum zeigte sich begeistert, es waren zwei Zugaben fällig.
Die Band Alex Bayer & „Zodiac“ spielte expressiven Jazz beim Gartenkonzert bei Henriette von Heimburg in Offenburg.
02.08.2021
Offenburg
Zum zweiten Jazzabend im Rahmen der Gartenkonzerte bei Henrike von Heimburg hat Schlagzeuger Daniel Prätzlich den Nürnberger Kontrabassisten Alex Bayer und seine Band eingeladen.
Lùisa präsentierte ihr neues Album „New Woman“ beim Tonarten-Musikfestival in Sasbachwalden
02.08.2021
Sasbachwalden
Lùisa präsentierte ihr neues Album „New Woman“ beim Tonarten-Musikfestival Sasbachwalden. Das Konzert der stimmgewaltigen Sängerin war ihr erster Auftritt nach der Corona-Zwangspause.
Eine Szene aus der interkulturellen Tanzperformance „in-fect“ im Lahrer Stadtpark. Mit ihr endete das Juli-Programm des Kulturformats „Villa Jamm Artists“. 
02.08.2021
Lahr
Tänzer und Musiker präsentierten am Wochenende im Lahrer Stadtpark die Performance „in-fect“. Für das Publikum wurde die Kunstaktion auf Stellwände im Pavillon projiziert.
François-Xavier Lalanne sitzend in seinem Atelier, ca. 1959 Foto: Joggi Stoecklin, © 2020/2021 Museum Tinguely, Basel
30.07.2021
Kultur
Die legendäre Künstlersiedlung Impasse Ronsin auf dem Pariser Montmartre war eine Vorwegnahme der Kreativwirtschaft. Das Basler Tinguely Museum erinnert an sie.
Patricia Verne. 
29.07.2021
Kehl
Die Rundfunkjournalistin Patricia Verne wanderte als Kleinkind mit ihren Eltern nach Deutschland aus. In ihrem Buch „Die polnische Mitgift“ erzählt sie von Integration und Ausgrenzung.
Dietrich Mack.
29.07.2021
Kulturkolumne
Wetten, dass die erste Frage, die Ihnen fremde Menschen in einer Gesellschaft stellen, lautet: „Und Sie, was machen Sie beruflich?“ (Die Frage nach dem Wetter und Impfstatus lassen wir mal beiseite).
Die Sopranistin Sonya Youcheva ist keine „Netrebko light“.
26.07.2021
Kultur
Geboten wurde ein eher enttäuschendes Programm von einer gewichtigen Sängerin, auf die man sich 2022 freuen darf.
Kilian Saueressig und seine "Lichtmalerei" in der Galerie Messmer in Riegel. 
26.07.2021
Kultur
Kilian Saueressig stellt in der Galerie Messmer aus. In seinen Arbeiten greift er gesellschaftliche Fragen auf, sein Kunst ist nachhaltig.
Tonarten in Sachbachwalden startete kurzfristig mit Sebastian Krämer und Marco Tschirpke.
26.07.2021
Sasbachwalden
Sebastian Krämer und Marco Tschirpke springen als Berliner Komiker-Duo beim Tonarten Musikfestival in Sasbachwalden ein
Michael Güttler, die Sopranistin Cornelia Beskow und das "Frischluft-Festivalorchester" begeisterten in der Oberrheinhalle Offenburg.
25.07.2021
Offenburg
„Wagner – Walküre – Wahnsinn“: Die Premiere mit Michael Güttler und dem „Frischluft-Festivalorchester“ in der Offenburger Oberrheinhalle war ein voller Erfolg. Man wünscht sich mehr davon.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.