Tatort-Vorschau: „Die Ferien des Monsieur Murot“

Der doppelte Herr Tukur

Autor: 
Tom Hörner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2020
Murot (Ulrich Tukur) als Autohändler Boenfeld

(Bild 1/13) Murot (Ulrich Tukur) als Autohändler Boenfeld ©Foto: HR/Bettina Müller

Kaum hat Ermittler Felix Murot seinen Doppelgänger getroffen, verschwindet dieser von der Bildfläche. Ein sehenswertes Meisterwerk mit einem großartigen Ulrich Tukur.

Stuttgart/Wiesbaden - Wenn ein Polizist im Krimi Ferien machen will, so lautet ein Gesetz des Genres, dann wird daraus nichts. Insofern bewegt sich der jüngste „Tatort“ mit Ulrich Tukur als LKA-Ermittler Felix Murot in gewohntem Fahrwasser. Aber eben nur in diesem Punkt. Ansonsten ist, wie man das von den Murot-„Tatorten“ des Hessischen Rundfunks gewohnt ist, auch in der neunten Folge nichts wie üblich.

Schweinshaxe! Igitt!

Postkartenschreibend sitzt Murot auf der Veranda eines Restaurants. Was für eine Ferienidylle! Die abrupt in jenem Moment endet, als ihm die Bedienung eine Schweinshaxe auf den Tisch knallt. Schweinshaxe! Igitt! Das rustikale Gericht passt nicht zu diesem feinsinnigen Mann im Sommeranzug. Das weiß keiner besser als der Bediente selbst, also schaut er sich um und entdeckt am Nachbartisch keinen Geringeren als sich selbst.

Aus anderem Holz geschnitzt

- Anzeige -

Der Mann, der Murot zum Verwechseln ähnlich sieht, ist im Hauptberuf Besitzer eines Autohauses und, die Schweinshaxe ließ es erahnen, aus anderem Holz geschnitzt. Die Männer, fasziniert von ihrer Ähnlichkeit, sitzen zusammen, trinken ein Glas nach dem andern, und eine irre Geschichte nimmt ihren Lauf, von der man am besten kein weiteres Wort verrät.

Einfach nur genießen

Der Titel „Die Ferien des Monsieur Murot“ erinnert nicht zufällig an einen Komödienklassiker von Jacques Tati. Cineasten können gern nach Parallelen Ausschau halten. Und der Rest darf dieses Krimikunstwerk einfach nur genießen. Ein Kunstwerk, übrigens, an dem auch die Freundinnen und Freunde betagter Automobile ihre reine Freude haben werden. Und das liegt nicht nur an Murots Ro 80.

„Tatort – Die Ferien des Monsieur Murot“, Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

27.11.2020
Rückblick auf ein reiches Künstlerleben
Die Künstlerin Ilse Teipelke ist immer noch eine bekennende Streiterin für die Rechte der Frauen. „Ich wollte, dass man meine Stimme hört“, sagt sie im Gespräch. Ihre künstlerische Biografie trägt deswegen auch den Titel „systemrelevant“.
Rembrandts Porträt „Brustbild eines Mannes in orientalischer Kleidung“.
26.11.2020
Ausstellung „Rembrandts Orient“ im Kunstmuseum Basel
Das Kunstmuseum Basel widmet sich in einer opulenten Schau der Orientbegeisterung von Rembrandt und seinen Zeitgenossen. Sie veranschaulicht zugleich Einflüsse orientalischer Kunst auf das Goldene Zeitalter. Am Mittwochabend ist der Eintritt frei.            
Dietrich Mack.
26.11.2020
Kulturkolumne
Sportstars können auch in Zeiten der Pandemie ihren Beruf ausüben, in dem sie in einer Blase leben. Sie verdienen Millionen, ohne mit dem Publikum in Kontakt zu treten. Doch wie lässt sich die schützende Blase auf das ganz normale Lleben übertragen?       
23.11.2020
Eine Ära in der Städtischen Galerie Offenburg geht zu Ende
„Es waren immer schöne Begegnungen“: Gerlinde Brandenburger-Eisele, promovierte Kunsthistorikerin, hat knapp 30 Jahre lang Museum und Städtische Galerie der Stadt Offenburg betreut.  Nun geht sie in den Ruhestand und freut sich auf die Dinge, die da kommen werden.
Buchcover der Textsammlung „Corona Decamerone“.
20.11.2020
Autorennetzwerk Ortenau-Elsass führte Tagebuch
„Katzen brauchen keinen Mundschutz“ oder „Vom Niesen und Genießen“ sind Geschichten von 38 Mitgliedern des Autorennetzwerks Ortenau-Elsass überschrieben, die dessen Leiterin Karin Jäckel unter dem Titel „Corona Decamerone“ als Buch herausgegeben hat.       
Temperamentvoll wie ihre ausdrucksstarke Malerei: Künstlerin Gabi Streile.
20.11.2020
Oberkircher Künstlerin Gabi Streile 70 Jahre alt
Die Oberkircher Malerin Gabi Streile wird am 20. November 70 Jahre alt und wirft im Gespräch einen Blick auf ihre Arbeit. Zwei süße Babys und eine Ausstellung in ihrer Karlsruher Galerie bereiten der Künstlerin Freude in schwierigen Zeiten.
Jürgen Stark.
19.11.2020
Kulturkolumne
Vor Corona hielt Gerd Gruss sein Geschäft nur einmal während der Geschäftszeiten geschlossen: an seinem Hochzeitstag. In diesem Jahr hat der Geschäftsführer des Karlsruher Rock Shops vor allem auf dem Veranstaltungssektor mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen. 
16.11.2020
Spurensuche Kunst im Raum
Fotograf Ulrich Marx hält Kunstwerke im öffentlichten Raum fest. In Kehl fand er „Begegnungen“.
13.11.2020
Literatur-Kolumne
In seiner neuen Kolumne setzt sich Jose F. A. Oliver mit der Frage nach Sprache und Wortschöpfungen auseinander und der sich ändernden Bedeutung.
Dietrich Mack.
12.11.2020
Kulturkolumne
Der berühmt-berüchtigte Satz „You’re fired“, mit dem Donald Trump viele Jahre jede Folge der TV Reality-Show „The Apprentice“ (Der Lehrling) beendete und der dann seine Personalpolitik im Weißen Haus prägte, fällt nun auf ihn selbst zurück: Er ist gefeuert
10.11.2020
Gespräch in der Kunstschule Offenburg
Welche Bedeutung haben Kunstschulen, wenn der Kultur die kalte Schulter gezeigt wird? Für die Pädagogen der Offenburger Schule ist die Antwort klar: „Grundbedürfnis befriedigen.“
09.11.2020
"Rheinpassagen": Der Maler Friedrich Geiler aus Kehl
„Rheinpassagen“ stellt den Kehler Maler Friedrich Geiler vor. Sein Markenzeichen sind die konstruktivistischen Landschaften der  geometrischen Formen, inspiriert durch den Fluss und die Rhein-Landschaften.