Serientipp: „Mythic Quest: Raven’s Banquet“

Der tägliche Kampf mit den Nazizwergen

Autor: 
Thomas Klingenmaier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2020
Spiele können ganz schön harte Arbeit sein – wie „Mythic Quest: Raven’s Banquet“ zeigt.

(Bild 1/6) Spiele können ganz schön harte Arbeit sein – wie „Mythic Quest: Raven’s Banquet“ zeigt. ©Foto: Apple

Endlich hat die Games-Welt eine eigene Sitcom, die auch weiß, wovon sie erzählt: „Mythic Quest: Raven’s Banquet“ ist ein fieses Vergnügen. Die zerstrittene Mannschaft eines Massive Multiplayer Online Games ähnlich wie „World of Warcraft“ muss mit vielen Krisen fertig werden.

Stuttgart - Was müssen die Zwergenkrieger aus dem Fantasyreich noch alles beherrschen außer dem Kampf mit Axt und Schwert? Einen zackigen Nazigruß. Die Programmierer arbeiten hart daran, dass die vierschrötigen Kleinkloben den rechten Arm akkurat ausstrecken. Das ist aber keine politische Botschaft, im Gegenteil. In „Mythic Quest: Raven’s Banquet“, einer neuen Comedy-Serie beim Streamingdienst Apple TV+, knüpfen Rechtsradikale ihre Netzwerke auch in einer Online-Spielewelt. Das entsetzte Entwicklerteam will die Agitatoren und Sympathisanten mit der Möglichkeit, sich offen als Nazis zu bekennen, aus ihren Löchern locken – was nicht ganz so klappt wie gedacht. Das folgt dem Grundprinzip nicht nur dieser Komödienserie: Aus schönen Plänen wird schwer kontrollierbarer Schlamassel.

Tag für Tag tauchen mehr Menschen in Spielewelten ein als ins Theater oder ins Kino gehen. Trotzdem wird von dieser dynamischen Kultur kaum je erzählt, fast so wenig, wie es Romane mit einem ausschließlichen Personal glucksender Säuglinge gibt: als sei die Szene der Spieler und Spieleentwickler eine nicht fassbare infantile Vorstufe des Erwachsenseins. „Mythic Quest: Raven’s Banquet“ ändert das: Der Alltag in einer Spieleschmiede wird zugleich kenntnisreich und ohne Furcht vor Übertreibung ironisiert.

Egos und Mähroboter

Ian Grimm (Rob McElhenney) ist der Mann, der sich das Spiel „Mythic Quest“ ausgedacht hat. Sein massives Ego ist das eines Schöpfergottes, aber er kann kein einziges Pixelchen auf den Bildschirm bringen. Ohne die Chefprogrammiererin Polly (Charlotte Nicdao) käme kein Schwert ans Sausen, kein Kopf ins Rollen. Doch bleibt Polly nicht verborgen, dass man sie für ein Werkzeug hält, eine Art Mähroboter der Spielweltpflege, statt für eine Kreativpartnerin.

- Anzeige -

Fürs Kreative fühlt sich einer zuständig, der das Spiel noch nie gespielt hat, der abgewrackte, aber pompöse Fantastikautor C. W. Longbottom. 1973 hat er mal einen Nebula Award gewonnen und versucht nun täglich neu, das Wichtigkeitsgefühl von damals mit reichlich Alkohol noch einmal zum Brennen zu bringen. Dann gibt es da noch den kaufmännischen Geschäftsführer David (David Hornsby), der sich für die Investoren in Montreal um die Firma kümmern soll, den aber keiner ernst nimmt, und den für die Vermarktung virtueller Gegenstände verantwortlichen Brad (Danny Pudi), der die Spieler nur als Herde der Abzockbaren sieht. Alle sind sie zufrieden mit sich, unzufrieden mit allen anderen und umgeben von Leuten voller Ressentiments, Beschwerden und Verweigerungsstrategien – ganz wie im realen Arbeitsleben.

Mehr als bloß „The Office“

Die Serie wurde von Charlie Day und Rob McElhenney, die schon bei „It’s always sunny in Philadelphia“ zusammengearbeitet haben, gemeinsam mit Megan Ganz („Modern Family“) erfunden. Diese Komödienprofis wissen natürlich, wie man die Charaktere einander blamieren, auf die Zehen treten und in Rage bringen lässt. Aber die Gaudi ist mehr als eine Variante der Arbeitsplatz-Geisterbahn „The Office“, auch wenn Ian öfters an Ricky Gervais’ Figur in „The Office“ erinnert.

„Mythic Quest: Raven’s Banquet“ degradiert die Spielwelt nicht zur austauschbaren Kulisse, sondern setzt sich mit ihren Eigenheiten, Ritualen, Konflikten und Krisen auseinander, zum Beispiel mit dem Irrsinn, dass Wohl und Wehe großer Firmen von den Launen pubertierender Spielefreaks abhängig sind, die online im Nu einen Shitstorm entfesseln können. Das Spielegeschäft wird als Ritt auf dem Drachen kenntlich, als Inbegriff einer ganz auf Marktakzeptanz und Nachfragewellen zurückgeworfenen Kultur.

Verfügbarkeit: Apple TV+, alle neun Folgen bereits abrufbar

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Pionier und Avantgardist: Sänger und Songschreiber Pete Seeger (1919-2014).
03.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder (Folge 1)
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Die Singer/Songwriter schrieben internationale Kulturgeschichte. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte. 
Dietrich Mack.
02.04.2020
Kulturkolumne
Wenn die reale Welt eingeschränkt ist, bekommt die Virtuelle eine neue Bedeutung. Internetplattformen werden zu wirklich sozialen Medien, die Zahl der Home-Angebote wird immer größer. Unser Kolumnist sieht in der Krise nicht nur Helfer und Retter, sondern auch falsche Propheten und Betrüger.
31.03.2020
Interview: Jose F. A. Oliver sprach mit Mikael Vogel
Für den Lyriker Mikael Vogel ist die aktuelle Pandemie kein Schock, sagt er. Zu „Dodos auf der Flucht“ hat er sich mit Viren und dem Verhältnis des Menschen zum Tier befasst. Der vorjährige Hausacher Stadtschreiber wäre beim Offenburger Literaturfest „Wortspiel“ Gast des Lyrikers Jose F. A. Oliver...
29.03.2020
"Theater auf Bestellung" von Baal novo
Das Theater Baal novo bietet „Fünf-Minuten-Geschichten“ im Treppenhaus und vor dem Fenster. Für Edzard Schoppmann ist „Theater auf Bestellung“ eine wichtige Aufgabe.  
Jürgen Stark.
26.03.2020
Kulturkolumne
Der letzte Walzer. Eben noch Bühne, Publikum, Applaus. Dann der „final curtain“, wie ihn bereits Frankieboy Sinatra in „I did it my way“ besang. Der letzte Vorhang fällt. Diese schmerzliche Erfahrung müssen in der Coronakrise vor allem die Bühnenkünstler machen.
Ursprünglich war das Sängerhaus als freistehendes Gebäude geplant (oben). Auf der Skizze der Innenansicht fallen besonders die mit Stuck verzierten Kapitele der Säulen auf den Seitenemporen ins Auge.
22.03.2020
Geschichtsträchtiger Straßburger Konzertsaal wird renoviert
Vor den Baufortschritt haben die Götter Archäologen und Kulturhüter gesetzt. So sollte das Straßburger Sängerhaus in diesem Jahr mit Musik des Jubilars Beethoven und der elsässischen Musikerin­ Marie Jaëll wiedereröffnet werden. Aber daraus wurde nichts.
22.03.2020
Geschichtsträchtiger Straßburger Konzertsaal wird renoviert
Vor den Baufortschritt haben die Götter Archäologen und Kulturhüter gesetzt. So sollte das Straßburger Sängerhaus in diesem Jahr mit Musik des Jubilars Beethoven und der elsässischen Musikerin­ Marie Jaëll wiedereröffnet werden. Aber daraus wurde nichts.
José F.A. Oliver.
20.03.2020
Kulturkolumne
Leidenschaft zwischen Verrückung und Normalität. Traumgewebe und Illusionen. So hat unser Kolumnist die Verse von Friedrich Hölderlin (1770 -1843) empfunden. Zum 250. Geburtstag des Dichters in schwierigen Zeiten empfiehlt er, seine Büchder zu lesen.
José F.A. Oliver.
20.03.2020
Kulturkolumne
Leidenschaft zwischen Verrückung und Normalität. Traumgewebe und Illusionen. So hat unser Kolumnist die Verse von Friedrich Hölderlin (1770 -1843) empfunden. Zum 250. Geburtstag des Dichters in schwierigen Zeiten empfiehlt er, seine Büchder zu lesen.
José F.A. Oliver.
20.03.2020
Kulturkolumne
Unnahbar eigen. Rätselschön verwoben. Leidenschaft zwischen Verrückung und Normalität. So beschreibt der Kolumnist seine Empfindungen bei den Versen von Friedrich Hölderlin. Zum 250. Geburtstag des Dichters in schweren Zeiten empfiehlt er, Hölderlins Bücher zu lesen. 
Dietrich Mack.
19.03.2020
Kulturkolumne
Krisenstimmung herrschte 1805, im Jahr der Uraufführung von Beethovens „Fidelio, in der östereichischen Hauptstadt  Wien. Die Bedrohung ging damals nicht von einem Virus, sondern von dem fanzösischen Kaiser Napoleon und seinen Truppen. 
16.03.2020
Trotz alledem: Festspielhaus präsentiert neues Programm
Nachdem am Sonntag endgültig das Aus für die Osterfestspiele des Festspielhauses Baden-Baden bekanntgegeben wurde, hat Intendant Benedikt Stampa heute sein Programm für dieSaison 2020/21 vorgestellt. Der Intendant setzt auf die Macht der Musik und des Miteinanders. Der Kartenvorverkauf hat begonnen...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.