Nachruf auf Mariss Jansons

Der wissende Menschenfreund

Autor: 
Susanne Benda
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2019
Der lettische Dirigent Mariss Jansons (1943 – 2019)

Der lettische Dirigent Mariss Jansons (1943 – 2019) ©Foto: dpa

Der lettische Dirigent Mariss Jansons ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Er war groß als Detailarbeiter und als Kommunikator.

St. Petersburg - Er war Schüler der beiden wohl strengsten Dirigenten-Lehrer des 20. Jahrhunderts, Hans Swarowsky und Jewgeni Mrawinski. Letzterer wurde für Mariss Jansons zu einem zweiten Vater: Mrawinski habe, so hat es sein 1943 im lettischen Riga geborener Schüler einmal berichtet, stundenlang stumm da sitzen können, um nichts anderes zu tun als einfach nur: über Musik nachzudenken. Was genau ist hinter den Klängen, und wie gelingt es, die Seele der Musik hörbar zu machen? Jansons, der in der Nacht zum Sonntag in St. Petersburg verstorben ist, war ein großer Dirigent vor allem wegen der Art, mit der er diese Fragen gestellt und wegen der Akribie, mit der er an Antworten gearbeitet hat. Jansons’ Konzerte – zuletzt mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das ihm seit 2003 neben dem Concertgebouw in Amsterdam seine erste künstlerische Heimat war – lebten zwar maßgeblich von ungemein präzise ausformulierten Details, zeugten aber auch von einem berührenden menschlichen Mitteilungsbedürfnis, nein, mehr noch: von einer Mission. Jansons’ Proben beizuwohnen, war indes fast noch schöner, denn dort legte er, im Gegensatz zu seinen großen Dirigenten-Lehrern immer freundlich und unendlich geduldig, die Bilder und Zusammenhänge offen, die er Klang werden lassen wollte. Jansons war kein Alleinherrscher am Pult, kein Despot; er hat die Musiker vor ihm vielmehr mit dem überzeugt, was er konnte, dachte und wollte.

Jansons hatte auch ein Händchen für das Leichte

- Anzeige -

Dabei ging es nie nur um große, schwere Werke. Nicht zuletzt bei drei Neujahrskonzerten der Wiener Philharmoniker hat Mariss Jansons bewiesen, dass er auch für Leichtes ein Händchen und sehr viel Leidenschaft hat. Der Sohn des Dirigenten Arvid Jansons hatte immer ein breites Repertoire: am Leningrader Konservatorium, wo er zu studieren begann, dann als Assistent Herbert von Karajans in Berlin und Salzburg, außerdem an der Wiener Musikhochschule. Dass sich die Karriere dennoch nur langsam entwickelte, hat Jansons eher genutzt als geschadet, denn das passte zu seinem Charakter. Die Osloer Philharmoniker, die er 1979 übernahm, erlangten mit und unter ihm Weltklasse. Internationalen Ruf erlangte der Dirigent aber erst ab 1997 durch die Chefposition beim Pittsburgh Symphony Orchestra, dessen Besucherzahlen er durch seine Präsenz in der Stadt und durch zahlreiche Bildungsangebote stark steigerte. Unermüdlich arbeitete sich Jansons hier wie dort akribisch durch die Partituren, vornehmlich jene der (Spät-)Romantik und der frühen Moderne, und hatte immer mindestens zwei Chefpositionen gleichzeitig inne. Am Ende hat sein großes Herz nicht mehr mitgemacht, immer mehr Konzerte musste er absagen. Wir werden ihn, den Akribischen, Ehrlichen, Weltbejahenden, vermissen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Leichtfüßig und elegant schwebte das Russische Nationalballett über die Bühne.
vor 4 Stunden
Alljährlicher Gast im Lahrer Parktheater
Das Russische Nationalballett schwelgt im Zauber klassischer Inszenierungen und bringt immer wieder die Choreografien des legendären Marius Petipa auf die Bühne. Beim alljährlichen Gastspiel im Lahrer Parktheater, wurde am Freitag bereits Tschaikowskys „Schwanensee“ gezeigt.  
Chaos im Klassenzimmer: Die Oberprima machte es den Lehrern nicht leicht.
vor 4 Stunden
Theaterabend in der Oberrheinhalle Offenburg
„Die Feuerzangenbowle“, das Lausbubenstück nach dem gleichnamigen Roman von Heinrich Spoerl, das 1994 ins Kino kam, bewährt sich auch auf der Bühne. Das Ensemble der Altonaer Bühne bescherte damit in Offenburg unterhaltsame Stunden voller Erinnerungen.
Kunstwerke von Werners Ewers im Europäischen Forum am Rhein.
14.12.2019
Im Europäischen Forum am Rhein bei Altenheim
Der Kehler Bildhauer Werner Ewers hat ein Atelier im Europäischen Forum am Rhein in Neuried bezogen. Sein Gesamtwerk hat der 78-jährige Künstler der Grossmann-Stiftung vermacht. 
Von „Harry Potter“ bis „Stars Wars“: David Helbock improvisiert in seinem aktuellen Projekt mit berühmter Filmmusik.
14.12.2019
Jazzpianist im Offenburger Salmen
Der österreichische Jazzpianist David Helbock widmet sich in seinen aktuellen Soloprojekt der Musik des amerikanischen Filmkomponisten John Williams. Bei seinem Konzert im Salmen überzeugte mit einer bemerkenswert feinsinnigen und erzählenden Klangsprache.  
Frisch getraut: Emma (Stéphanie Felix) und ihr Max (Benjamin Wendel).
13.12.2019
Premiere im Theater Baden Alsace in Neuried
Mit der Tragikomödie „Emmas Glück“ nach dem Roman von Claudia Schreiber feierte das Theater Eurodistrict Baden Alsace am Freitag eine gelungene Premiere vor fast ausverkauftem Haus. Es war bereits die dritte Uraufführung im Europäischen Forum am Rhein seit der Eröffnung am 28. September. 
Sozialkritisch: Bild aus dem Zyklus „Ein Aufstand der Weber“.
13.12.2019
Käthe-Kollwitz-Retrospektive in Straßburg
Sie ist einer der bekanntesten bildenden Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts in Deutschland: die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (1867–1945). In Frankreich ist die sozial engagierte Künstlerin und Pazifistin bislang weitgehend unbekannt. Dass soll eine Ausstellung in Straßburg ändern. 
Singt Soul, Blues und Pop mit samtweicher Stimme: Paul Carrack unter dem Weihnachtsbaum in der Offenburger Oberrheinhalle.
13.12.2019
1000 begeisterte Zuschauer in Offenburger Oberrheinhalle
„White Christmas“ und „Jingle Bells“, viel Swing und ein paar Popsongs: Paul Carrack und die durch ein Streichensemble verstärkte Big Band des Südwestrundfunks lockten am Mittwochabend mehr als 1000 Zuhörer in die Oberrheinhalle.
Ein erfolgreiches Team: Songwriter, Rapper, Produzent und Grafikdesigner Sascha Hummel (links) und Marketingfachmann Markus Schneider.
12.12.2019
25 Jahre Koka Muzik
Koka, das Imperium des Offenburger Musikers Sascha Hummel, feiert das 25-jährige Bestehen. Seit fünf Jahren ist Markus Schneider an seiner Seite. Zusammen haben die beiden noch viel vor.
Dietrich Mack.
12.12.2019
Kulturkolumne
„Das alte Jahr gar schnell entwich/es konnt‘ sich kaum gedulden/und ließ mit Freuden hinter sich/ den dicken Sack voll (Schulden)“ mit Gedenktagen, Jubiläen, Ereignissen (frei nach Wilhelm Busch).
Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
09.12.2019
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
09.12.2019
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.