Nachruf auf Mariss Jansons

Der wissende Menschenfreund

Autor: 
Susanne Benda
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2019
Der lettische Dirigent Mariss Jansons (1943 – 2019)

Der lettische Dirigent Mariss Jansons (1943 – 2019) ©Foto: dpa

Der lettische Dirigent Mariss Jansons ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Er war groß als Detailarbeiter und als Kommunikator.

St. Petersburg - Er war Schüler der beiden wohl strengsten Dirigenten-Lehrer des 20. Jahrhunderts, Hans Swarowsky und Jewgeni Mrawinski. Letzterer wurde für Mariss Jansons zu einem zweiten Vater: Mrawinski habe, so hat es sein 1943 im lettischen Riga geborener Schüler einmal berichtet, stundenlang stumm da sitzen können, um nichts anderes zu tun als einfach nur: über Musik nachzudenken. Was genau ist hinter den Klängen, und wie gelingt es, die Seele der Musik hörbar zu machen? Jansons, der in der Nacht zum Sonntag in St. Petersburg verstorben ist, war ein großer Dirigent vor allem wegen der Art, mit der er diese Fragen gestellt und wegen der Akribie, mit der er an Antworten gearbeitet hat. Jansons’ Konzerte – zuletzt mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das ihm seit 2003 neben dem Concertgebouw in Amsterdam seine erste künstlerische Heimat war – lebten zwar maßgeblich von ungemein präzise ausformulierten Details, zeugten aber auch von einem berührenden menschlichen Mitteilungsbedürfnis, nein, mehr noch: von einer Mission. Jansons’ Proben beizuwohnen, war indes fast noch schöner, denn dort legte er, im Gegensatz zu seinen großen Dirigenten-Lehrern immer freundlich und unendlich geduldig, die Bilder und Zusammenhänge offen, die er Klang werden lassen wollte. Jansons war kein Alleinherrscher am Pult, kein Despot; er hat die Musiker vor ihm vielmehr mit dem überzeugt, was er konnte, dachte und wollte.

Jansons hatte auch ein Händchen für das Leichte

- Anzeige -

Dabei ging es nie nur um große, schwere Werke. Nicht zuletzt bei drei Neujahrskonzerten der Wiener Philharmoniker hat Mariss Jansons bewiesen, dass er auch für Leichtes ein Händchen und sehr viel Leidenschaft hat. Der Sohn des Dirigenten Arvid Jansons hatte immer ein breites Repertoire: am Leningrader Konservatorium, wo er zu studieren begann, dann als Assistent Herbert von Karajans in Berlin und Salzburg, außerdem an der Wiener Musikhochschule. Dass sich die Karriere dennoch nur langsam entwickelte, hat Jansons eher genutzt als geschadet, denn das passte zu seinem Charakter. Die Osloer Philharmoniker, die er 1979 übernahm, erlangten mit und unter ihm Weltklasse. Internationalen Ruf erlangte der Dirigent aber erst ab 1997 durch die Chefposition beim Pittsburgh Symphony Orchestra, dessen Besucherzahlen er durch seine Präsenz in der Stadt und durch zahlreiche Bildungsangebote stark steigerte. Unermüdlich arbeitete sich Jansons hier wie dort akribisch durch die Partituren, vornehmlich jene der (Spät-)Romantik und der frühen Moderne, und hatte immer mindestens zwei Chefpositionen gleichzeitig inne. Am Ende hat sein großes Herz nicht mehr mitgemacht, immer mehr Konzerte musste er absagen. Wir werden ihn, den Akribischen, Ehrlichen, Weltbejahenden, vermissen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 22 Stunden
Passerelles-Konzerte
Ab sofort gibt es Karten für die Kehler Passerelle-Reihe. Im Oktober geht es los. 
03.07.2020
Hitradio Ohr CD-Tipp
Die Holländerin Ilse DeLange präsentiert ihre neue CD: Changes. In Deutschland ist es bereits in den Top 20.
03.07.2020
Werkschau der Studenten Vorstudium der Kunstschule
24 junge Menschen beenden jetzt mit einer Werkschau ihr Vorstudium Bildende Kunst an der  Kunstschule Offenburg. Los geht es am Dienstag in der Galerie des Kunstvereins.
Abstand auf der Bühne und im Saal: Den Musikgenuss im Straßburger Musikpalais trübten die strengen Hygieneauflagen nicht.
03.07.2020
Philharmoniker spielten wieder vor Publikum
Geradezu  feierlich zumute war es vielen Musikfreunden, die am Dienstag erstmals seit dem Beginn der Coronakrise die Straßburger Philharmoniker wieder live erleben durften. Das Programm erfreute Klassikliebhaber, Anhänger des Atonalen und Queen-Fans.  
Geiger Emmanuel Tjekna­vorian.
03.07.2020
Festspiele Baden-Baden in anderer Form
Die Festspiele Baden-Baden sind in diesem Sommer in Hotels und im Museum Frieder Burda zu erleben. Unter dem Motto „En suite“ gibt es vom 18. Juli bis 30. August ein Konzert-Programm mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern
Wird zur Theaterkulisse: das Stadtmuseum Tonofenfabrik in Lahr.
03.07.2020
Theater Baden Alsace
8500 Euro hat das Theater Baden Alsace (Baal novo) im Rahmen des Förderprogramms „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg erhalten. Damit ist das Freiluft-Projekt „Badischer Sommer – Theater Baden Alsace“ gesichert. 
Jürgen Stark.
02.07.2020
Kulturkolumne
Während bei uns die Clubs noch geschlossen und größere Events tabu sind, feierten chinesische Musikfans ausgelassen ein Rockkonzert. Doch auch dort leiden Kulturveranstalter und Clubbetreiber stark unter der Krise.   
Albert Camus schrieb mit "Die Pest" einen Klassiker, der in der Coronakrise wieder sehr gefragt ist.
01.07.2020
Seuchen und Epedemien in der Weltliteratur
Berühmte Autoren vergangener Jahrhunderte haben über Epedemien in Europa geschrieben. Albert Camus inszenierte seinen Klassiker  „Die Pest“ als spannenden Krimi und zugleich als einen weisen Ratgeber für apokalyptische Situationen. 
Die Komödie „Der tollste Tag oder Figaros Hochzeit“ soll am 21. Oktober im Lahrer Parktheater aufgeführt werden.
30.06.2020
Neues aus dem Kulturamt Lahr
Gute Nachrichten für Kulturinteressierte in Lahr: Die geplanten Veranstaltungen der Reihen „Stadttheater Lahr“, „LahrBoulevard“ und „SymphonieKonzerte“ können stattfinden. Das teilte das Kulturamt der Stadt am Montag mit. 
Langersehntes Theatervergnügen: Max Ruhbaum trägt im Hof-Theater in Baden-Baden Texte aus Heinrich Heines Italienreise vor.
30.06.2020
Hof-Theater in Baden-Baden
Das Theater Baden-Baden meldete sich mit einem kurzweiligen Programm im Hof zurück. Flexible Planungen für die Freitag- und Samstagabende sowie ein Familienprogramm an den Sonntagen sollen dem mgroßen und kleinen Publikum wieder Lust machen. 
Sprang furios zwischen seinen vielen Rollen hin und her: Schauspieler Benjamin Wendel in der Komödie „Der Boss“.
29.06.2020
Theater Baal novo macht in Offenburg Neustart mit Komödie "Der Boss"
Mit Abstand, aber ohne Maske, erlebten die Zuschauer den Neustart des Theaters Baal novo nach der coronabedingten Zwangspause. Benjamin Wendel spielte in „Der Boss“ alle Rollen. Die Komödie ist die Fortsetzung der deutsch-türkischen Liebesgeschichte von „Macho Man“.
Bereits das Album-Cover weckte Erwartungen: Auf ihrem Album „Just A Poke“ mischte die Band Sweet Smoke psychedelische Klänge mit Jazz und Rock
26.06.2020
Vor 50 Jahren begann die Popmusik einen esoterischen und experimentellen Trip
Die Geschichte der Popmusik ist eine Abfolge von Trends, Moden und radikalem Wechsel musikalischer Stile. Ein Trend bewegte sich quer durch Raum und Zeit: Psychedelia. Eines ihrer Merkmale waren episch lange Titel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...