Frankfurt/Main

Deutscher Buchpreis: Sechs Romane auf der Shortlist

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
María Cecilia Barbetta, Nachtleuchten (S. Fischer, August 2018).

María Cecilia Barbetta, Nachtleuchten (S. Fischer, August 2018). ©dpa - Arno Burgi

Die Autoren María Cecilia Barbetta, Maxim Biller, Nino Haratischwili, Inger-Maria Mahlke, Susanne Röckel und Stephan Thome stehen mit ihren neuen Romanen auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis.

Damit haben es beim Wettbewerb um den besten deutschsprachigen Roman des Jahres vier Frauen und zwei Männer ins Finale geschafft. Dies teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Frankfurt mit.

«Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht einmal vergangen», umschrieb Jurysprecherin Christine Lötscher in Anlehnung an ein berühmtes Zitat von William Faulkner die sechs Bücher. Alle folgten «fabulierend, spekulierend, verspielt» auf ganz unterschiedlichen Spuren der Vergangenheit.
Der Gewinner der wichtigsten Auszeichnung der Branche wird am 8. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse gekürt. Der Sieger erhält 25.000 Euro. Die restlichen Finalisten bekommen 2500 Euro.

- Anzeige -

Vor knapp vier Wochen hatte die Jury unter 199 Titeln eine erste Longlist von 20 Titeln erstellt. Im vergangenen Jahr gewann der österreichische Schriftsteller Robert Menasse mit seinem Roman «Die Hauptstadt» die Auszeichnung. Der Preis wird vom Dachverband der deutschen Buchbranche organisiert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Der Geiger Andrei Matorin (Mitte, hinten) spielt vor Gästen auf seinem Dach in New York.
New York
vor 3 Stunden
Bevor Andrei Matorin für sein Publikum zur elektrischen Geige greift, setzt er in seiner Wohnung erst einmal einen Topf Popcorn auf.
Der bestickte Seidenanzug mit Weste und Kniebundhose aus einem deutschen Adelshaus stammt von etwa 1780.
Beckenried
vor 5 Stunden
Der eine näht als achtjähriger Junge in den 50er Jahren nach Fotos aus Modemagazinen Schottenröcke für seinen Teddy. Der andere fängt als Teenager im linken Revoluzzerjahr 1968 damit an, Orgeln zu sammeln.
Host Bosetzky ist tot.
Berlin
17.09.2018
Der Bestsellerautor Horst Bosetzky, einer der erfolgreichsten deutschen Krimiautoren, ist mit 80 Jahren gestorben. Er sei am Sonntag in Berlin seiner langen Krankheit erlegen, teilte der Jaron Verlag am Montag unter Hinweis auf die Familie mit.
Japans berühmtester Tiger wird in der »Rosetsu«-Ausstellung im Museum Rietberg in Zürich gezeigt.
Rund 60 Werke des Künstlers werden gezeigt
17.09.2018
Das Museum Rietberg in Zürich zeigt die Ausstellung »Rosetsu – Fantastische Bilderwelten aus Japan«. Eine Einführung in die Ausstellung über den japanischen Künstler, sein Leben und sein Wirken.
Ein Zusammenspiel aus Kunst und Musik ist das Konzert »La Serenissima cantat«.
Konzert für einen guten Zweck
17.09.2018
Das Konzert »La Serenissima cantat« vereinigt Musik und Bilder aus Venedig. Dieses besondere Erlebnis für Augen und Ohren bieten der Bach Chor Ortenau, das Instrumentalensemble Bach Consortium Thomas Strauß und der Kehler Künstler Tilmann Krieg bei drei Terminen in Straßburg, Achern und Oppenau.
Klaus Voormann (r), Künstler, Grafiker und Musiker, und Maximilian, sein Sohn, vor dem Reeperbahnfestival.
Hamburg
17.09.2018
In seinem 13. Jahr wird das Hamburger Reeperbahn-Festival an vier Tagen mehr als 500 nationale und internationale Bands und Künstler in 90 Spielstätten präsentieren.
Der Regisseur Peter Farrelly begeisterte das Publikum in Toronto mit «Green Book».
Toronto
17.09.2018
Viel Wortwitz, berauschender Jazz, aber auch Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile: «Green Book» vom Regisseur Peter Farrelly ist der Siegerfilm beim 43. Toronto International Film Festival (TIFF).
Eine Szene aus dem US-Wahlkampf. Im Vordergrund unverkennbar der heutige Präsident Donald Trump.
Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden
15.09.2018
Eine Werkschau des vielseitigen Künstlers Harald Kille hat der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden zusammengestellt. Im Mittelpunkt stehen schwergewichtige Ölgemälde zum Thema Krieg und Vertreibung. 
Die Hälfte ist weg. Banksy-Graffito in Bristol.
Bristol
14.09.2018
Ein frühes Werk des Street-Art-Künstlers Banksy hat eine Ladenbesitzerin in der englischen Stadt Bristol übermalen lassen. Die Fläche sei jetzt teilweise schwarz, meldeten mehrere britische Medien am Donnerstagabend.
Immer wieder gibt es Ausblicke auf das Wasser.
Dundee
14.09.2018
Wie ein riesiger Schiffsrumpf scheint das V&A Dundee aus dem Wasser zu ragen. Grau in grau, wie die Felsklippen der nahen Nordseeküste, fügen sich Tausende von Steinplatten in Wellenform zu einem Ganzen zusammen: Fensterschlitze und Bullaugen bündeln Sonne, Licht und Blicke aufs Wasser.
Wolfgang Tillmans in der Galerie David Zwirner.
New York
14.09.2018
Der in Remscheid geborene Fotokünstler Wolfgang Tillmans (50) hat eine neue Ausstellung seiner Werke in New York eröffnet. «Jedes Bild ist ein Experiment», sagte Tillmans am Donnerstag (Ortszeit) in der Galerie David Zwirner.
Eine der beiden Bronzereliefplatten im Sockel des Gutenberg-Denkmals in Mainz. Entworfen wurde es von dem dänischen Bildhauer Berthel Thorvaldsen.
Zum 550. Todesjahr
14.09.2018
Johann Gutenberg (1400-1468), Genie und Geschäftsmann. Europa feiert den Erfinder des Buchdrucks moderner Prägung. Auch in der Region gibt es Vorträge und Exkursionen.