Berlin

Deutschlands koloniale Verantwortung

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2018
Drei Raubkunst-Bronzen aus Benin in Westafrika im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in Hamburg.

Drei Raubkunst-Bronzen aus Benin in Westafrika im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in Hamburg. ©dpa - Daniel Bockwoldt

Ein Königsthron aus Kamerun, Bronze-Figuren aus Benin oder Totenmasken aus Neuguinea - die deutschen Museen sind voll von Schätzen, die aus der Kolonailzeit stammen. Wie viel Blut klebt an diesen Objekten? Wie geht man heute mit ihnen um? Wer hat Anspruch darauf?

Erst in jüngster Zeit beginnt Deutschland, sich mit solchen Fragen öffentlich auseinanderzusetzen. Einen Anstoß gab die Debatte um das Humboldt Forum in Berlin, das vom kommenden Jahr an eine der weltweit wichtigsten ethnologischen Sammlungen zeigen soll. Für zusätzlichen Druck sorgte der französische Präsident Emmanuel Macron. Er kündigte im vergangenen November überraschend an, innerhalb von fünf Jahren die Kunstschätze aus den früheren Kolonien in Afrika an die Herkunftsländer zurückzugeben.

«In Deutschland hat die Aufarbeitung des Holocaust nach 1945 zunächst sehr viel kritische Energie in Anspruch genommen. Dahinter konnte sich so etwas wie ein kolonialer Gedächtnisverlust breitmachen», sagt der Hamburger Kolonialismus-Experte Prof. Jürgen Zimmerer. «Jetzt wäre es an der Zeit, dass Deutschland eine Vorreiterrolle übernimmt und mit gutem Beispiel vorangeht. Das sind wir uns selbst schuldig.»

Notwendig ist seiner Meinung nach eine Untersuchung der Sammlungen durch unabhängige, externe Experten. «Wir lassen schließlich auch nicht die Erben Gurlitts dessen Sammlung untersuchen», sagt er. Auch eine generelle Umkehr der Beweislast sei erforderlich: «Angesichts des Unrechtscharakters und des Machtungleichgewichts im Kolonialismus ist bei kolonialen Objekten ein problematischer Erwerb so lange anzunehmen, bis das Gegenteil nachgewiesen ist.»

Einiges ist bereits auf dem Weg. So gibt es beispielhafte Projekte zur Erforschung der Herkunft von Sammlungen, bei denen auch afrikanische Experten eingebunden sind - etwa am Bremer Übersee-Museum oder bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin. Und erstmals ist im Koalitionsvertrag der schwarz-roten Regierung die Aufarbeitung des Kolonialismus ausdrücklich als Aufgabe festgehalten.

«Wir wollen den Prozess im Dialog mit den Herkunftsgesellschaften gestalten. Das ist eine große Chance, weil beide Seiten voneinander lernen», sagt Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). «Wo Kulturgüter nicht gekauft oder getauscht wurden, sondern eindeutig geraubt, kann es nur um Rückgabe der fraglichen Objekte gehen. Aber dafür sind immer sehr komplizierte Sachverhalte zu klären.»

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat - auch mit Blick auf das Humboldt Forum - sechs zusätzliche Stellen zur sogenannten Provenienzforschung bekommen. Und Grütters' Etat für die Herkunftsermittlung bei kolonialem Kulturgut wird um drei Millionen Euro erhöht. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg soll damit Museen deutschlandweit bei der Suche nach kolonialer Raubkunst in ihren Sammlungen unterstützen.

- Anzeige -

Einige spektakuläre Rückgaben hat es in der Vergangenheit bereits gegeben. Zuletzt gingen etwa die Beigaben einst geplünderter Gräber von Berlin nach Alaska zurück, eine Stammesälteste der Maori aus Neuseeland konnte in Köln einen Schädel ihrer Vorfahren in Empfang nehmen. Auch bei der von Namibia geforderten Wappensäule von Cape Cross im Deutschen Historischen Museum zeichnet sich eine Lösung ab.

Wie schwer und verschlungen die Herkunftssuche oft ist, zeigt der kürzlich vom Deutschen Museumsbund dazu vorgelegte Leitfaden. Denn es geht nicht nur um die gut drei Jahrzehnte (1884-1918), in denen das Deutsche Reich vor allem in Afrika selbst Kolonialmacht war - es geht um die gesamte koloniale Ära, die im 15. Jahrhundert begann und bis heute wirkt.

Auch für Michelle Müntefering, als Staatsministerin im Auswärtigen Amt für das Thema zuständig, ist der «Dialog auf Augenhöhe» der wichtigste Schlüssel zur Verständigung. «Es geht auch darum, neue Partnerschaften zu schaffen, die die Vergangenheit nicht vergessen und auf die Zukunft ausgerichtet sind», sagt die SPD-Politikerin.

Nach einer vom Außenamt initiierten Konferenz in Hamburg zum Umgang mit dem kulturellen Erbe möchte sie schon bald ein zweites Symposium auf dem afrikanischen Kontinent. Zudem sollen Projekte unterstützt werden, die das freie Wandern («Zirkulieren») von Kunstwerken zum Ziel haben, wie es Achille Mbembe, einer der wichtigsten afrikanischen Philosophen, fordert.

Weit schwieriger noch als der Umgang mit Raubgut ist die Erinnerung an die Gräueltaten, die deutsche Kolonialherren vor Ort begingen. Seit Jahren laufen Verhandlungen zwischen Deutschland und Namibia um eine Wiedergutmachung für den Völkermord an den Herero und Nama - nach

Ansicht von Historikern der erste Genozid des 20. Jahrhunderts.
Die Truppen von Kaiser Wilhelm II. hatten 1904 im sogenannten Deutsch-Südwestafrika einen Aufstand der Herero brutal niedergeschlagen, bis zu 80 000 Menschen wurden ermordet. Eine Einigung mit Namibia ist nicht in Sicht, in New York läuft eine Schadenersatzklage gegen

Deutschland. Und auch eine Entschuldigung der Bundesregierung steht bisher noch aus.
«Der Deutsche Bundestag hat sich schon 1989 zu der historischen Verantwortung gegenüber Namibia aus der Kolonialzeit bekannt», sagt Zed Ngavirue, der Sonderbeauftragte der Regierung in Windhoek, der dpa. «Namibias Beurteilung der Dinge wird vom Ausmaß des Engagements abhängen, zu dem sich Deutschland in den Verhandlungen schließlich bekennt.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 40 Minuten
    Ärger um Oppenauer Großbaustelle
    Die Kritik von Geschäftsleuten an den Bauarbeiten in der Straßburger Straße hat Hans Kimmig (UWO) am Montag in den Oppenauer Gemeinderat getragen. Die Verwaltung ließ das nicht auf sich sitzen.
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 9 Stunden
Jazz Night auf Schloss Staufenberg
Zum Abschluss der Durbacher Jazz Nights gab es am Sonntag eine schwungvolle Matinee mit Bun-Jon & The Big Jive.
Anke Stelling bei der Leipziger Buchmesse.
vor 11 Stunden
Leipzig
Nach dem Gewinn des renommierten Preises der Leipziger Buchmesse ist der Roman «Schäfchen im Trockenen» der Berliner Schriftstellerin Anke Stelling vergriffen. Er werde «leichte Lieferschwierigkeiten» geben, kündigte der Verbrecher Verlag am Dienstag in Berlin an.
vor 12 Stunden
Odyssey Dance Theatre in der Oberrheinhalle
Das Odyssey Dance Theatre rockte die Oberrheinhalle: Das begeisterte Publikum ließ die Tänzer fast nicht mehr von der Bühne. Sie erzählten die Geschichte von Al Capone und Roxie in groben Zügen und mit viel Glamour.
Harald Glööckler hat rund 200 Perücken - und mächtig viele Ringe.
vor 13 Stunden
Kirchheim
Modeschöpfer Harald Glööckler (53) bezeichnet sich wegen zahlreicher Schönheitsoperationen scherzhaft als «wandelndes Ersatzteillager». Er habe sich unter anderem die Wangen anheben und auch das hautstraffende Mittel Botox spritzen lassen, sagte Glööckler der Deutschen Presse-Agentur.
Vincent van Goghs Selbstporträt in London.
vor 13 Stunden
London
Jahre bevor er ernsthaft zu malen begann, verbrachte der holländische Meister Vincent van Gogh (1853-1890) Zeit in London. Der junge Künstler erforschte die Drei-Millionenstadt zwischen 1873 und 1876 überwiegend zu Fuß, vertiefte sich in Literatur, besuchte Museen und entdeckte die Grafikkunst.
Der niederländische Kunstdetektiv Arthur Brand hat Picassos «Buste de Femme» aufgespürt.
vor 14 Stunden
Amsterdam
Ein vor 20 Jahren gestohlenes Gemälde von Pablo Picasso ist in Amsterdam gefunden worden. Ein Kunstdetektiv war dem Bild nach Tipps aus der Unterwelt auf die Spur gekommen, wie die Zeitung «De Volkskrant» berichtet. Die niederländische Polizei bestätigte, dass das Bild gefunden wurde.
25.03.2019
Offenburg
Dobet Gnahoré kleidet den Klang Westafrikas in ein modernes, von Poprhythmen geprägtes Gewand. Die in Frankreich lebende Sängerin von der Elfenbeinküste, hat am Freitagabend in der überraschend schwach besuchten Reithalle gastiert. 
25.03.2019
Jazz Night auf Schloss Staufenberg
Die Erstausgabe der »Jazz Nights« auf Schloss Staufenberg ist Geschichte. Am dritten Abend des neuen Festivals setzte der schwedische Pianist Martin Tingvall eine sinnliche, wunderbar schwerelose Duftmarke. Vom 19. bis 22. März 2020 geht es in die nächste Runde.   
25.03.2019
Oberrhein-Konzerte
Das Minguet-Streichquatett bestritt am Samstag das jüngste Konzert in der Reihe der Konzerte in der Oberrheinhalle Offenburg. Nicht alles klappte zunächst so wie gedacht, doch am Ende war es ein bemerkenswerter Auftritt.
Blick auf das Geburtshaus des Dichters Theodor Fontane in Neuruppin.
25.03.2019
Neuruppin
Wer war der Romancier, Reiseschriftsteller, Journalist und Apotheker Theodor Fontane (1819-1898)? Sind seine Werke noch modern, sprechen sie junge Leute an oder können sich nur ältere Semester in den Büchern verlieren, mit denen er einst das Bild Preußens zeichnete?
Bei der Leipziger Buchmesse war wieder viel los.
25.03.2019
Leipzig
Aufbruchstimmung, Besucherandrang und trotzdem einige Sorgenfalten: Die Leipziger Buchmesse hat mehr Besucher angezogen. Seit Donnerstag kamen 286.000 Gäste auf das Messegelände und das dazugehörige Festival «Leipzig liest», wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten.
Der Autor Takis Würger, Autor des umstrittenen Romans «Stella», sucht eine Wohnung in New York.
25.03.2019
München/Berlin
Takis Würger, Autor des umstrittenen Romans «Stella», sucht eine Wohnung in New York. Das bestätigte der Hanser-Verlag am Sonntag auf Anfrage.