Berlin

Deutschlands Kulturbauten haben es schwer

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2019
Oper und Schauspielhaus in Köln. Die Wiedereröffnung war für November 2015 vorgesehen. Weniger als vier Monate vorher wurde sie abgesagt.

Oper und Schauspielhaus in Köln. Die Wiedereröffnung war für November 2015 vorgesehen. Weniger als vier Monate vorher wurde sie abgesagt. ©dpa - Henning Kaiser

Das Projekt wuchs Richard Wagner über den Kopf. Zwischen Grundsteinlegung und Eröffnung seines Festspielhauses in Bayreuth durchlitt der Komponist vier quälende Jahre. Das Geld ging aus, Gönner sprangen ab. 1878 konnte er es endlich einweihen. «Ich habe nicht geglaubt, dass sie es zustande bringen würden - sagte mir der Kaiser.» So erinnerte sich Wagner (1813-1883) später.

Kostenexplosionen, Fehlplanungen, geplatzte Termine - Kulturbauten in Deutschland, das zeigt der Fall Wagner, hatten es selten leicht. Auch an jüngeren Beispielen mangelt es nicht. Von der Elbphilharmonie bis zum Berliner Stadtschloss: Bei den mit Steuergeldern finanzierten Vorhaben muss im besten Fall nachjustiert werden, im schlimmsten sind jahrelange Verzögerungen und Skandale mit im Spiel.

Die jetzt verschobene Eröffnung des Humboldt Forums in Berlin ist dabei vergleichsweise glimpflich. Die für 600 Millionen Euro errichtete Schlosskopie ist im Kostenrahmen und wenn alles gut geht, können die Probleme bei Klimaanlage und Brandschutz relativ schnell behoben werden. Die Verantwortlichen im Innen- und Bauministerium rechnen mit einer Eröffnung im kommenden Jahr.

Der Architekt Stephan Braunfels sieht deswegen Parallelen zu dem sich seit sieben Jahren hinschleppenden Bau des Hauptstadtflughafens BER als überzogen. «Im Vergleich zu anderen öffentlichen Bauten läuft es beim Humboldt Forum erstaunlich gut», sagt Braunfels, der unter anderem zwei Bundestagsbauten in Berlin und die Pinakothek der Moderne in München entwarf.

Haustechnik ist oft das Problem 

Dass es oft bei der Haustechnik hapert, ist für den Architekten kein Zufall. Einzelne Gewerke wie Lüftung, Heizung, Sanitär und Brandschutz würden oft ohne abgeschlossene Gesamtplanung vergeben. Weil die öffentliche Hand ihre Aufträge aber an den günstigsten Anbieter vergeben müsse, leide bei der Planung die Qualität. «Das beste Planungsbüro ist oft nicht das billigste.» Beim Zusammenspiel der technischen Systeme klaffe dann eine «Riesenlücke», «Katastrophen» wie bei der Kölner Oper seien die Folge.

In der Dommetropole werden seit 2012 Oper und Schauspielhaus saniert. Die Wiedereröffnung war für November 2015 vorgesehen. Weniger als vier Monate vorher wurde sie abgesagt. Aus Gesamtkosten von 250 Millionen Euro sind bisher 460 Millionen Euro geworden. Grund seien eklatante Fehlleistungen bei der Planung und der Bauleitung der technischen Ausrüstung, sagte ein Betriebsleiter. Die Kölner warten noch immer, der Kunstbetrieb geht in Ausweichquartieren weiter.

Zu niedrige Berechnungen 

- Anzeige -

Als Paradebeispiel für ausufernde Kosten dürfte der Bau der Elbphilharmonie gelten. Die anfangs mit 77 Millionen Euro geschätzten Kosten für den «Elphi»-Bau auf dem Kaispeicher A im Hamburger Hafen stiegen um mehr als das Elffache auf knapp 900 Millionen Euro. Unter einem Ansatz von 500 Millionen Euro hätte man erst gar nicht anfangen sollen, sagt Architekt Braunfels.

Die zu niedrigen Berechnungen haben auch viel mit Politik zu tun, wie es etwa bei der Berliner Staatsoper deutlich wurde. Statt 239 Millionen Euro kostete der Umbau mehr als 400 Millionen, sieben Jahre zog sich die Renovierung hin. Ein Untersuchungsausschuss versuchte Licht ins Dunkel zu bringen.

Kosten zunächst kleingerechnet 

Das Fazit: Pleiten, Pech und Pannen vermengten sich mit den für Kritiker überzogenen Wünschen der Hausherren. Für teures Geld musste in den Berliner Schlammboden eine unterirdische Verbindung zwischen Opernhaus und Verwaltungs- und Proberäumen gebuddelt werden. Die Saaldecke wurde fünf Meter gehoben, damit die Musik eine halbe Sekunde längeren nachhallen kann.

Die Kosten, das wurde im Untersuchungsausschuss deutlich, wurden zunächst kleingerechnet, um das Projekt durch die politischen Instanzen zu bringen. Nach der Salamitaktik wurden sie dann schrittweise erhöht. Der Bund hatte seine finanzielle Beteiligung gedeckelt, Berlin blieb auf den Mehrkosten sitzen.

Die Staatsoper Unter den Linden glänzt nun seit zwei fast Jahren im neuen Plüsch, die Bühnentechnik ist vom Feinsten. Daniel Barenboims Haus ist das Schicksal von Richard Wagners Festspielarena erspart geblieben.

Wagner musste sich von König Ludwig II. von Bayern einen Kredit erbetteln, um das Theater auf dem Grünen Hügel zu vollenden. Das Geld zahlte die Familie bis 1906 zurück. Die ersten Festspiele mit dem «Ring des Nibelungen» wurden allerdings ein finanzielles Desaster. Danach stand das Festspielhaus sechs Jahre leer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Eine Büste Ludwig van Beethovens im Garten des Beethoven-Geburtshauses.
vor 7 Stunden
London
Mit Salzburg und Bonn schaffen es gleich zwei Städte aus dem deutschsprachigen Raum beim weltbekannten Reiseführer «Lonely Planet» in die Top Ten der besten Reisestädte fürs kommende Jahr.
Das Ensemble Azahar: Frederic Sánchez Muñoz (von links), Maria Alba Carmona Tobella, Antonio Lagares Abeal, María José García Zamora und Yolanda Fernández.
vor 15 Stunden
Start zur Oberrheinkonzert-Reihe in Offenburg
Nach den aromatisch-duftenden Blüten der Orangenbäume hat sich das spanische Azahar Ensemble benannt. Zum Auftakt der Oberrhein-Konzertreihe 2019/20 am Samstag bot das junge Bläserquintett in der gut gefüllten Oberrheinhalle  einen meisterlichen und feurigen Hörgenuss. 
Japans Kaiser Naruhito pilgert in die heiligen Schreine.
vor 16 Stunden
Tokio
Japans neuer Kaiser Naruhito ist zum Auftakt einer Zeremonie zu seiner Thronbesteigung in die heiligen Schreine seines Palastes gepilgert. Bei strömendem Regen suchte der 59-jährige Monarch am Dienstagmorgen (Ortszeit) in einer weißen Robe gekleidet die Schreine «Kashikodokoro», den «Koreiden» und...
Stefan Woltersdorff bei seinem Vortrag in der Oberkircher Mediathek.
vor 20 Stunden
Vortrag im Rahmen der Oberkircher Literaturtage
Stefan Woltersdorff fungierte bei den Oberkircher Literaturtagen  als Reiseleiter einer spannenden „Zeit- und Lesereise im Sitzen“. Für seinen Vortrag in der Mediathek hatte er 1000 Jahre Literaturgeschichte am Oberrhein aufbereitet. 
Künstlerin Monika Schmidt in ihrer Ausstellung.
vor 20 Stunden
Ausstellung in der Städtischen Galerie Lahr
Luftige Skulpturen aus Draht und Papier schweben „schwerelos“ im Raum, wie der Titel der Ausstellung in der Städtischen Galerie in Lahr, wunderbar treffend feststellt. Die Arbeiten der in Freiburg lebenden Bildhauerin erzählen aber auch vom Fluss der Energie, dem Zauber biomorpher Strukturen. 
Vincwnt van Gogh als Selbstporträt aus dem Jahr 1887.
21.10.2019
Frankfurt/Main
Er war der Maler der Sonne, der Kornfelder und der Sonnenblumen - für Städel-Direktor Philipp Demant ist Vincent van Gogh zudem der «Godfather der deutschen Moderne schlechthin».
Huang Yong Ping ist tot.
21.10.2019
Peking/Paris
Der international bekannte chinesische Künstler Huang Yong Ping ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Galerist Kamel Mennour bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den «plötzlichen» Tod des in Paris lebenden, führenden Vertreters der Avantgarde am Samstag.
Besucher im norwegischen Pavillon.
21.10.2019
Frankfurt/Main
Mit einem Plus bei Lesepublikum und Fachbesuchern ist die Frankfurter Buchmesse am Sonntag zu Ende gegangen. 302.267 Besucher (2018: 285.024) kamen auf das Messegelände, das waren 5,5 Prozent Zuwachs im Vorjahresvergleich, wie es am Abend in einer Mitteilung der Buchmesse hieß.
Tim Otto Roth in seinem neuen Studio. An den Wänden hängen Teppiche, die bei einem Projekt in Indien gefertigt wurden.
21.10.2019
Installationskünstler Tim Otto Roth hat sein neues Atelier bezogen
Es blinkt, es tickt und zischt: Die ersten Besucher des Oppenauer „Schlössles“ erlebten eine geheimnisvolle Symphonie aus Klang und Licht. Im imposanten Bau des ehemaligen Postgebäudes kann Konzeptkünstler und Komponist Tim Otto Roth nun seiner Kreativität freien Lauf lassen.  
Saša Stanišics Roman „Herkunft“ im Buchregal.
20.10.2019
Nachbetrachtung zum Deutschen Buchpreis 2019
Saša Stanišic hat für seinen Roman „Herkunft“ den Deutschen Buchpreis 2019 erhalten. Was bedeutet ein solcher Preis für einen Schriftsteller? Und was muss er mitbringen, um in die Endauswahl eines solchen Wettbewerbs zu kommen? 
Hiroyuki Masuyama mit einer rotglühenden Sonne.
20.10.2019
Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg
Der japanische Fotograf Hiroyuki Masuyama blickt auf Mikro- und Makrokosmos. Seine Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg zeigt weitläufige, am Computer komponierte Panoramen auf den Spuren der Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts.  
Nebulöse Handlung in einer Ruine: „Warten auf Godot“ überlässt es dem Zuschauer, die Botschaft des Stücks zu deuten.
18.10.2019
Landestheater Tübingen gastierte in Lahr
Samuel Becketts „Warten auf Godot“ zählt zu den Paradebeispielen des absurden Theaters. Das Stück gibt Rätsel auf, erschließt sich auch auf den zweiten oder dritten Blick nicht. Erfolgreich inszeniert und gespielt wird es trotzdem, wie das Gastspiel des Landestheater Tübingen (LTT) in Lahr gezeigt...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 6 Stunden
    Ausstellung in Offenburg
    ELEMENTS ist der einfachste Weg zum neuen Bad. Das Konzept steht für eine Rundum-sorglos-Betreuung mit umfassendem Service. Die individuelle Beratung in der Ausstellung in Offenburg macht dabei den Unterschied.
  • vor 16 Stunden
    Senioren-WG
    Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Und viele von ihnen sind irgendwann in irgendeinerweise auf Hilfe angewiesen. Doch die Bedürfnisse sind sehr verschieden. Daher hat sich die Winkelwaldgruppe breit aufgestellt und bietet neben diversen Angeboten ambulanter und Langzeit-Pflege ein ganz...
  • 21.10.2019
    Tipps von Investmentexperten
    Jedes Jahr treffen sich Kapitalexperten aus den Finanzmetropolen Frankfurt und London. Am 18. November ist der Geldanlage-Gipfel auf dem Dollenberg das Elitetreffen. Teilnehmer lernen dort von anerkannten Investmentexperten.
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.