Berlin

Deutschlands Kulturbauten haben es schwer

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2019
Oper und Schauspielhaus in Köln. Die Wiedereröffnung war für November 2015 vorgesehen. Weniger als vier Monate vorher wurde sie abgesagt.

Oper und Schauspielhaus in Köln. Die Wiedereröffnung war für November 2015 vorgesehen. Weniger als vier Monate vorher wurde sie abgesagt. ©dpa - Henning Kaiser

Das Projekt wuchs Richard Wagner über den Kopf. Zwischen Grundsteinlegung und Eröffnung seines Festspielhauses in Bayreuth durchlitt der Komponist vier quälende Jahre. Das Geld ging aus, Gönner sprangen ab. 1878 konnte er es endlich einweihen. «Ich habe nicht geglaubt, dass sie es zustande bringen würden - sagte mir der Kaiser.» So erinnerte sich Wagner (1813-1883) später.

Kostenexplosionen, Fehlplanungen, geplatzte Termine - Kulturbauten in Deutschland, das zeigt der Fall Wagner, hatten es selten leicht. Auch an jüngeren Beispielen mangelt es nicht. Von der Elbphilharmonie bis zum Berliner Stadtschloss: Bei den mit Steuergeldern finanzierten Vorhaben muss im besten Fall nachjustiert werden, im schlimmsten sind jahrelange Verzögerungen und Skandale mit im Spiel.

Die jetzt verschobene Eröffnung des Humboldt Forums in Berlin ist dabei vergleichsweise glimpflich. Die für 600 Millionen Euro errichtete Schlosskopie ist im Kostenrahmen und wenn alles gut geht, können die Probleme bei Klimaanlage und Brandschutz relativ schnell behoben werden. Die Verantwortlichen im Innen- und Bauministerium rechnen mit einer Eröffnung im kommenden Jahr.

Der Architekt Stephan Braunfels sieht deswegen Parallelen zu dem sich seit sieben Jahren hinschleppenden Bau des Hauptstadtflughafens BER als überzogen. «Im Vergleich zu anderen öffentlichen Bauten läuft es beim Humboldt Forum erstaunlich gut», sagt Braunfels, der unter anderem zwei Bundestagsbauten in Berlin und die Pinakothek der Moderne in München entwarf.

Haustechnik ist oft das Problem 

Dass es oft bei der Haustechnik hapert, ist für den Architekten kein Zufall. Einzelne Gewerke wie Lüftung, Heizung, Sanitär und Brandschutz würden oft ohne abgeschlossene Gesamtplanung vergeben. Weil die öffentliche Hand ihre Aufträge aber an den günstigsten Anbieter vergeben müsse, leide bei der Planung die Qualität. «Das beste Planungsbüro ist oft nicht das billigste.» Beim Zusammenspiel der technischen Systeme klaffe dann eine «Riesenlücke», «Katastrophen» wie bei der Kölner Oper seien die Folge.

In der Dommetropole werden seit 2012 Oper und Schauspielhaus saniert. Die Wiedereröffnung war für November 2015 vorgesehen. Weniger als vier Monate vorher wurde sie abgesagt. Aus Gesamtkosten von 250 Millionen Euro sind bisher 460 Millionen Euro geworden. Grund seien eklatante Fehlleistungen bei der Planung und der Bauleitung der technischen Ausrüstung, sagte ein Betriebsleiter. Die Kölner warten noch immer, der Kunstbetrieb geht in Ausweichquartieren weiter.

Zu niedrige Berechnungen 

- Anzeige -

Als Paradebeispiel für ausufernde Kosten dürfte der Bau der Elbphilharmonie gelten. Die anfangs mit 77 Millionen Euro geschätzten Kosten für den «Elphi»-Bau auf dem Kaispeicher A im Hamburger Hafen stiegen um mehr als das Elffache auf knapp 900 Millionen Euro. Unter einem Ansatz von 500 Millionen Euro hätte man erst gar nicht anfangen sollen, sagt Architekt Braunfels.

Die zu niedrigen Berechnungen haben auch viel mit Politik zu tun, wie es etwa bei der Berliner Staatsoper deutlich wurde. Statt 239 Millionen Euro kostete der Umbau mehr als 400 Millionen, sieben Jahre zog sich die Renovierung hin. Ein Untersuchungsausschuss versuchte Licht ins Dunkel zu bringen.

Kosten zunächst kleingerechnet 

Das Fazit: Pleiten, Pech und Pannen vermengten sich mit den für Kritiker überzogenen Wünschen der Hausherren. Für teures Geld musste in den Berliner Schlammboden eine unterirdische Verbindung zwischen Opernhaus und Verwaltungs- und Proberäumen gebuddelt werden. Die Saaldecke wurde fünf Meter gehoben, damit die Musik eine halbe Sekunde längeren nachhallen kann.

Die Kosten, das wurde im Untersuchungsausschuss deutlich, wurden zunächst kleingerechnet, um das Projekt durch die politischen Instanzen zu bringen. Nach der Salamitaktik wurden sie dann schrittweise erhöht. Der Bund hatte seine finanzielle Beteiligung gedeckelt, Berlin blieb auf den Mehrkosten sitzen.

Die Staatsoper Unter den Linden glänzt nun seit zwei fast Jahren im neuen Plüsch, die Bühnentechnik ist vom Feinsten. Daniel Barenboims Haus ist das Schicksal von Richard Wagners Festspielarena erspart geblieben.

Wagner musste sich von König Ludwig II. von Bayern einen Kredit erbetteln, um das Theater auf dem Grünen Hügel zu vollenden. Das Geld zahlte die Familie bis 1906 zurück. Die ersten Festspiele mit dem «Ring des Nibelungen» wurden allerdings ein finanzielles Desaster. Danach stand das Festspielhaus sechs Jahre leer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Fans der Hörspielserie «Die drei Fragezeichen» stehen noch auf Kassetten.
vor 13 Stunden
Berlin
Eigentlich haben Compact Disc und Streaming der Audiokassette - früher auch bekannt als MC - schon seit Jahren den Garaus gemacht. Doch in einer Nische ist der Tonträger nicht totzukriegen.
Abgehoben.
vor 14 Stunden
Bregenz
Die Hauptfigur in Giuseppe Verdis Oper «Rigoletto» muss viel ertragen. Der gleichnamige Hofnarr amüsiert sich zunächst mit seinem lüsternen Herzog - aber seine eigene Tochter Gilda sperrt er zu Hause ein, um sie vor Männern zu schützen.
Jürgen Stark.
vor 15 Stunden
Kulturkolumne
Kein Zweifel, Electroswing avanciert langsam zum Riesentrend. Begonnen hatte alles als Soundtrack zur Jahrtausendwende. Der Einstieg ins 21. Jahrhundert der Menschheits- und Kulturgeschichte mit futuristischen Klängen, einer Kombination aus elektronischem Pop und dem Swing der 1920er- und 1930er-...
Siegfried von Xanten (Ozan Akhan, links) wird von Kriemhild (Aisha-Lina Löbbert) freundlich begrüßt. Rechts König Gunter von Burgund (Tom Simon).
vor 20 Stunden
Freilichttheater in Kehl
Ein großartiges Erlebnis boten »Die Nibelungen« vom NN-Theater aus Köln am Wochenende im Rahmen des Open Air-Sommertheaters auf dem Vorplatz des Kulturhauses Kehl. Die Zuschauer waren begeistert und feierten die Schauspieler mit stehenden Ovationen.
Johnny Clegg starb im Alter von 66 Jahren in Johannesburg.
17.07.2019
Kapstadt
Der in Südafrika gefeierte Musiker Johnny Clegg ist tot. Mit großer Trauer bestätige man, dass Jonathan (Johnny) Clegg am Dienstag im Alter von 66 Jahren in Johannesburg einer Bauchspeicheldrüsenkrebs-Erkrankung erlegen sei, teilte der südafrikanische Konzertveranstalter Real Concerts mit.
Hat Georg Friedrich Prinz von Preußen ein Recht auf Rückgabe von Kunstwerken?
17.07.2019
Berlin
Sollen die Nachkommen des letzten Kaisers knapp hundert Jahre nach dem Ende der Monarchie entschädigt werden oder hat die Geschichte nicht schon längst gesprochen? Ausgerechnet im Jubiläumsjahr der ersten deutschen Republik wird wieder über die Rechte von Monarchen und ihrer Erben diskutiert.
Ai-Da, die weltweit erste Roboterkünstlerin, in Oxford neben einem eigenen Kunstwerk.
17.07.2019
Berlin
Von wegen Verdi. Ai-Da singt sich nicht durchs ägyptische Reich der Pharaonen. Die humanoide Robotergestalt malt und zeichnet in Oxford, was sie mit ihren Kameraaugen scannen kann.
16.07.2019
Saisonfinale im Festspielhaus
Der Liederabend von Anna Netrebko stand ganz im Zeichen des Abschieds von Andreas Mölich-Zebhauser als Intendant des Festspielhauses in Baden-Baden. 
Cornelia Funke hat ihren Lieblingsfilm in Worte übersetzt.
16.07.2019
Frankfurt/Main
Es war einmal eine sehr erfolgreiche deutsche Schriftstellerin, die fantastische Geschichten über alles liebte und auch selbst verfasste.
Verdis Oper «Rigoletto» wird zum ersten Mal in Bregenz aufgeführt.
16.07.2019
Bregenz
Die Bregenzer Festspiele setzen auch in diesem Jahr auf einen großen Namen: Giuseppe Verdis Oper «Rigoletto» soll die Zuschauer an die bekannte Seebühne im Bodensee locken. Das Stück wird nach Angaben der Veranstalter zum ersten Mal bei dem rund vierwöchigen Festival in Bregenz aufgeführt.
16.07.2019
Hausacher Leselenz: Andrea Grill und Anke Hagemann
Die von Michael Stavaric kuratierte »Lesung für Alle« zählt zu den Alleinstellungsmerkmalen des »Hausacher Leselenz«. Das Format ist einmalig im Kontext eines deutschsprachigen Literaturfestivals, verbindet Prosa und Lyrik mit der Poesie der Gebärdensprache. In diesem Jahr war die österreichische...
Austin Butler wird zu Elvis Presley.
16.07.2019
Los Angeles
Mit dem Kalifornier Austin Butler hat der Regisseur Baz Luhrmann (56) die Besetzung für seinen geplanten Film über die Rock'n Roll-Legende Elvis Presley gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.