„Der vermessene Mensch“ kommt ins Kino

Deutschlands verdrängter Massenmord

Nikolai B. Forstbauer
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. März 2023
.... und riegeln dort mit Schießbefehl ...

(Bild 1/15) .... und riegeln dort mit Schießbefehl ... ©Foto: Studiocanal GmbH / Willem Vrey/Studiocanal GmbH

Kann ein Kinofilm etwas bewirken? Mit „Der vermessene Mensch“ über deutsche Kolonialverbrechen in Afrika will der Regisseur Lars Kraume aufrütteln.

Völlig geschwächt, offensichtlich dem Verdursten nahe, nähert sich in der Omaheke-Wüste im heutigen Namibia eine Gruppe Frauen und Kinder einer Wasserstelle. Soldaten der Schutztruppe für Deutsch-Südwestafrika versperren den Zugang. „Aus Menschlichkeit“ schlitzen nicht Bajonette die Körper der Wehrlosen auf – die versprengte Herero-Gruppe stirbt im Kugelhagel.

Kühler Erzählton

Es sind Szenen wie diese, die Lars Kraumes Film „Der vermessene Mensch“ unmittelbar wirken lassen. Umso mehr, als Kraume, 2015 mit seinem Drama „Der Staat gegen Fritz Bauer“ bekannt geworden, einen kühlen Ton hält – und das Publikum gerade damit in einem ungläubigen Entsetzen fesselt. Und es sind Szenen wie diese, die alle Härte erklärt, die Hauptdarstellerin Girley Charlene Jazama spüren lässt, als sie „Der vermessene Mensch“ gemeinsam mit Lars Kraume in Stuttgart im Kino Atelier am Bollwerk präsentiert.

Als in der Gesprächsrunde nach dem Film aus dem Publikum die Beteiligung der Herero und Nama heute an den seit 2021 geführten Verhandlungen über ein Versöhnungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Namibia eingefordert wird, hebt Girley Charlene Jazama den rechten Arm, ballt die Faust. Und fast tonlos fordert Naita Hishoono, Vertreterin des Namibia Institute for Democracy, „endlich Reparationszahlungen“.

Schwierige Situation für Ministerin Olschowski

Eine schwierige Situation für Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Petra Olschowski. In ihrer Verantwortung auch für die Kultur im Land steht die frühere Staatssekretärin seit 2016 mit in der ersten Linie für die Rückgabe der geraubten Kulturgüter aus ehemaligen deutschen Kolonialgebieten. In ihrer Verantwortung für Wissenschaft und Forschung sieht sie in und mit Kraumes „Der vermessene Mensch“, wie Wissenschaft zum Komplizen des Massenmordens im Namen des deutschen Kaisers wird – und spürt in Girley Charlene Jazamas wenigen und Naita Hishoonos entschiedenen Worten, wie tief die Abgründe in der Gegenwart sind.

Vorsichtige Annäherung: Forscher Hoffmann und Herero-Übersetzerin Kezia Kunouje Kambazembi
Foto: studio canal+

Was als Grußwort Olschowskis gedacht war, wird zu einem Einblick in die Untiefen der Politik. Die Ministerin verweist auf die Erfolge bei der eingeleiteten Rückgabe von Kulturgegenständen – und muss andererseits zustimmen: Ja, alle Fragen finanziellen Ausgleichs sind zwischen Staatsregierungen zu klären. Dabei geht es keineswegs nur um eine Wiedergutmachung des Unrechtes der deutschen Kolonialzeit. „Die Museen in Deutschland“, sagt Naita Hishoono, „haben über Jahrzehnte viel Geld mit Gegenständen verdient, die nicht ihnen gehören.“ Nicht anders als die anthropologische Wissenschaft ist auch die kulturgeschichtliche Forschung unmittelbar Teil nicht nur der Ausbeutung der deutschen Kolonialgebiete, sondern muss im Rückblick immer klarer erkennen, auch Teil der Mordmaschine und Vernichtungsfeldzüge wie gegen die Herero und Nama geworden zu sein.

Forscher Hoffmann ist der Suchende

- Anzeige -

Eben davon erzählt denn auch Lars Kraumes „Der vermessene Mensch“. Im Mittelpunkt steht Alexander Hoffmann. Ende des 19. Jahrhunderts ist er in Berlin Doktorand der Ethnologie – ein junger Wissenschaftler, der im langen Schatten seines erfolgreichen Forschervaters steht und der inmitten einer einseitig rassentheoretisch orientierten Darwin-Interpretation nach eigenen Ansätzen sucht. Kann es sein, dass uns Menschen weltweit nur die kulturelle Prägung unterscheidet? Leonard Scheicher spielt Hoffmann als Suchenden – als Figur voller Ängste und unerfüllter Sehnsüchte, als Mensch, dem im Leben nur eine Türe zu wirtschaftlicher Unabhängigkeit offensteht: einmal die Nachfolge von Professor von Waldstätten anzutreten. Burgtheater-Ehrenmitglied Peter Simonischek spielt von Waldstätten als Souverän des Opportunismus, der erkennt, dass die Menschenforschung in der politisch gewollten Richtung die junge Wissenschaft Ethnologie in der Gunst des Kaiserreiches ganz nach oben treibt.

Lohn des Tötens: Schädel zur Forschung in Deutschland
Foto: studio canaö+

Lässt sich Überlegenheit messen? Anlässlich der Völkerschau in Berlin 1896 verspricht von Waldstätten seinen vielen Studenten und wenigen Studentinnen „jeweils ein eigenes Exemplar“ für Schädelmessungen, deren Ergebnis bereits vorher feststeht.

Ziel der Deutschen: Identitäten zerstören

Alexander Hoffmann trifft auf Kezia Kunouje Kambazembi, Übersetzerin einer Herero-Gruppe, die über das Versprechen nach Berlin gekommen ist, mit Kaiser Wilhelm II. über die Zustände in Deutsch-Südwest sprechen zu können. Girley Charlene Jazama zeigt Kunouje, wie alle die junge Frau nennen, als eingangs stolze, dann verwirrte und zuletzt völlig gebrochene Person. Sinnbildlich spürt Kaume mit dieser Figur dem Kern des Massenmords an den Herero und Nama nach – der Zerstörung jeglicher Identität. Eine Zerstörung, die für das koloniale deutsche Ostafrika erst noch aufzuarbeiten ist.

Und Hoffmann? Mit seinen Augen folgt das Kinopublikum den deutschen Schutztruppen, mit seinen Augen erleben wir Generalleutnant Lothar von Trotha und seinen „Vernichtungsbefehl“ und die ersten von Deutschen unter diesem Begriff errichteten Konzentrationslager.

Mit den Augen des Mittäters

Diese Szenen vor Augen, leistet sich Deutschland eine eigentümliche Debatte: Reichen Lars Kraumes Bilder, das Grauen zu erfassen, wird gefragt – und: Ist die Täterperspektive überhaupt legitim? Ja, „Der vermessene Mensch“ will viel. Aber gerade in der bewussten Beschränkung auf den Blick des zum Mittäter werdenden Wissenschaftlers Alexander Hoffmann liegt die Stärke dieses Films. Das Grauen ist nicht leicht konsumier- und ablegbar. Es zeigt sich als Abgrund in die Gegenwart. In den Worten von Girley Charlene Jazama: „Wir sind noch immer nicht geheilt, weil wir nicht in der Lage sind, unsere Vorfahren auf würdige Weise zu begraben.“

Der vermessene Mensch: Deutschland 2023. Regie: Lars Kraume. Mit Leonard Scheicher, Girley Charlene Jazama, Peter Simonischek. 116 Minuten. Ab 12 Jahren. Ab 23. März im Kino.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Künstler Lothar Seruset steht im Innenhof des Rathauses neben einer seiner Skulpturen: ein Mann, der mit einem Haus auf dem Arm mitten in einem Fluss steht, in dem es vor Fischen wimmelt.
16.05.2024
Lahr
Der Bildhauer Lothar Seruset bespielt die Lahrer Reihe „Kunst in die Stadt!“ drinnen und draußen. Sein filigranstes Kunstwerk wurde in der ersten Nacht nach der Ausstellungseröffnung zerstört.
Das Frühjahrskonzert des collegium musicum stand im Zeichen der Harfe, virtuos gespielt von der Solistin Kisten Ecke. ⇒Foto: Stephan Hund
16.05.2024
Oberkirch
Viel Beifall erhielt das Collegium Musicum für sein anspruchsvolles Frühjahrskonzert. Harfensolistin Kirsten Ecke unterstrich mit ihrem virtuosen Spiel den Zauber der Musik.
Dietrich Mack
16.05.2024
Kultur
Der Fußball als sportliches und gesamtgesellschaftliches Ereignis beschäftigt den Kolumnisten. Auch die Trainersuche des FC Bayern. Wer daran verzweifelt, den tröstet er mit Worten des Propheten Jesaja.
Hommage an die Musikikone Dr. John: Matthis Pascaud und Hugh Coltman mit ihrer Band beim intimen Konzert in der Reithalle.
15.05.2024
Offenburg
Gitarrist Matthis Pascaud und Sänger Hugh Coltman boten im Foyer der Reithalle vor kleinem Publikum eine überzeugende Hommage an die Musikerikone Dr. John.
Jazzsuite von Schostakowitsch und Tango von Piazzolla: Das Ensemble "sonic.art" zeigte sich vielseitig
15.05.2024
Achern - Fautenbach
Die letzten beiden Konzerte der Fautenbacher Reihe gab das "sonic.art" Saxophonquartett mit weithin unbekannten Werken. Besuch und Beifall waren dennoch eindrucksvoll.
Wladimir Kaminer unterhält mit Geschichten mit aberwitzigen Wendungen. ⇒Foto: Jürgen Haberer
12.05.2024
Lahrer Literaturtage
Bestsellerautor Wladimir Kaminer ist ein gerngesehener Dauergast bei den Lahrer Literaturtagen „Orte für Worte“. Auch die Lesung aus seinem aktuellen Buch endete mit einer "Russendisko".
12.05.2024
Kultur
Wie Sprache die Identität mitprägt, wie sie sich den Verhältnissen anpasst und wie weit die schönen Maiverse der Dichterinnen und Dichter in diesen Tagen von der Realität entfernt sind - das beschäftigt den Kolumnisten.
Das Gastspiel von Christian Ehring war der krönende Abschluss der Acherner „gong“-Kultursaison. 
07.05.2024
Achern - Großweier
Kabarettist Christian Ehring spottete in seinem Programm „Stand jetzt“, über Politiker, Gesundheitsapostel, seine esoterischen Nachbarn und machte Werbung für die Tageszeitung.
Alle Spielarten der Komödie setzte das Ensemble des Filmtheaters Kölns bei der Inszenierung von „Drei Männer im Schnee“ ein.
07.05.2024
Offenburg
Die Offenburger Theatersaison klang mit Erich Kästners Komödie „Drei Männer im Schnee“ aus. Das Filmtheater Köln regte mit seinem unterhaltsamen Spiel auch zum Nachdenken an.
Töne mit Gesang: Altsaxophonistin Hanna Koob stand im Mittelpunkt der "Zeitenwende", rechts Dirigent Rolf Schilli.
07.05.2024
Offenburg
Mit der Uraufführung von Leonard Küßners „Zeitenwende“ sowie Werken von Dvorák und Mendelssohn-Bartholdy gab die Philharmonie am Forum ein bemerkenswertes Konzert.
Die Schwestern Julia (links) und Claudia Müller haben die Jury des Oberrheinischen Kunstpreises 2024 überzeugt. Im Hintergrund Axel Lotz, Vorsitzender des Förderkreises Kunst und Kultur.
06.05.2024
Oberrheinischer Kunstpreis 2024
In einer Feierstunde in Offenburg wurde den Schwestern Julia und Claudia Müller der Oberrheinische Kunstpreis 2024 verliehen und ihr Interesse an gesellschaftspolitischen Themen gewürdigt.
Töne mit Gesang: Altsaxophonistin Hanna Koob stand im Mittelpunkt der "Zeitenwende", rechts Dirigent Rolf Schilli.
06.05.2024
Offenburg
Mit der Uraufführung von Leonard Küßners „Zeitenwende“ sowie Werken von Dvorák und Mendelssohn-Bartholdy gab die Philharmonie am Forum ein bemerkenswertes Konzert. Wofür das Publikum noch Standing Ovations spendete.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.