Japanische Filme bei Arte

Die abgerissenen Samurai

Autor: 
Thomas Klingenmaier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2020
Der glücklose Kanjuro (Takaaki Nomi) steckt in „Samurai ohne Schwert“ ganz schön in der Patsche.

(Bild 1/18) Der glücklose Kanjuro (Takaaki Nomi) steckt in „Samurai ohne Schwert“ ganz schön in der Patsche. ©Foto: Saya Zamurai

Früher nahm Japans Kino die Samurai – und andere Figuren – eher ernst. Und glaubte an ihre Werte. Das hat sich drastisch geändert. Arte stellt in einem Schwerpunkt alte und neue Filme gegenüber.

Stuttgart - Der Herr, der da den Waldweg entlang kommt, ist ein Samurai. Aber was für einer. Keiner der legendären Schwertmeister auf dem Weg in die Schlacht, sondern ein abgerissenes Männlein auf der Flucht. Kurzatmig, verschwitzt und hinkend, zu alt für den Job, in einer schäbigen Kluft, mit der großen Brille im Gesicht eher wie ein Magazinverwalter wirkend als wie einer der gefährlichen Desperados, die man auch im Westen etwa aus Akira Kurosawas Filmen kennt. Kämpfen könnte er aber sowieso nicht, die Scheide an seiner Linken baumelt leer. Der Titel dieses bei Arte im Rahmen eines Schwerpunkts laufenden Films kündigt die Entmannung des Mythos schon an: „Samurai ohne Schwert“.

Mit mehreren Werken an diesem Montag, am Montag darauf und in der Mediathek stellt Arte klassisches und modernes japanisches Kino gegeneinander. „Samurai ohne Schwert“ von Hitoshi Matsumoto mutet seiner Hauptfigur in mal schrill überdrehten, mal erbarmungslos stillen Szenen viel zu. Takaaki Nomi in der Rolle des steckbrieflich gesuchten Versagers wirkt so gallig bekümmert, als habe er die Samurai-Legenden schon nicht mehr geglaubt, als er sein Schwert noch besaß.

Welt ohne Sicherheiten

„Samurai ohne Schwert“ ist ein Beispiel für die Neuorientierung des japanischen Kinos seit dem Platzen des Wirtschaftsbooms 1989. Eine gerade noch als neue ökonomische Supermacht auftretende Nation erlebte auf allen Ebenen einen Kontrollverlust. In Japans Filmwelt brach damals die Macht der alten Studios zusammen. Unabhängige Filmemacher und kleine Produktionsfirmen setzten neue Konzepte um.

Die mal satirische, mal wütende, mal renovierungsfreudige Auseinandersetzung mit klassischen Genres des heimischen Kinos – Samurai-Epen, Yakuza-Thriller, Monsterreißer, Spukfilme und Familiendramen – war Teil der Neujustierung: Japans Kino reagierte auf eine Welt, die keine Sicherheiten mehr bot, und auf eine Gesellschaft, deren Werte unter dem Ansturm von Raffgier, Egoismus und Konsumlust messbar zerbröselten.

Schwertkämpfer und kleine Leute

- Anzeige -

Es ist sicher eine Schwäche des Arte-Themenschwerpunkts, dass kein Beitrag diese Entwicklung ordnet und durchschaubar macht. Immerhin gibt es in der Mediathek Yves Montmayeurs Dokumentation „Yakuza-Kino: Der japanische Gangsterfilm“, die klarmacht, wie wichtig das Genrekino für das gesellschaftliche Selbstverständnis war.

Dem wilden Mythenzerpflückungskino – neben „Samurai ohne Schwert“, Sabus „Mr. Long“ und Fumihiko Soris „Ichi – Die blinde Schwertkämpferin“ (beide nur in der Mediathek) – stellt das Programm jene Klassiker entgegen, an denen sich das Kino heute reibt. „Midareru“ (3. August, 22.05 Uhr) von 1964 ist ein Spätwerk des Regisseurs Mikio Naruse, einer prägenden Figur des japanischen Kleine-Leute-Kinos, das von Menschen mit wenig individuellem Spielraum in Zeiten spürbaren Wandels erzählt. „Midareru“ handelt von einer Kriegswitwe, deren kleines Lädchen vom Supermarkt bedroht wird und deren Gefühlswelt von ihrem Schwager durcheinander gewirbelt wird.

Shakespeare in Japan

Gegen solche stillen Filme hatte der künftige Regisseur Yasuzo Masumura („The Blind Beast“) schon 1954 in einem Essay gewütet, das Japans Kino als, weichlich und gefühlsduselig abwatschte. Akira Kurosawas Werken konnte man das nicht anheften. Ab Anfang der 50er Jahre galt Kurosawas Schaffen im Westen als Inbegriff japanischen Kinos. Ironischerweise wurde es zuhause als Inbegriff eines vom Westen geprägten, nicht mehr japanischen Films gesehen. Arte zeigt „Die verborgene Festung“ (10. August, 22.45 Uhr) von 1958, eine großartige Verpflanzung von Shakespeares „Macbeth“ in die Welt der Samurai.

Wild und grell war ein Teil von Japans Kino dann auch in den Sechzigern und Siebzigern. Arte präsentiert online zwei rabiate Yakuza-Filme von damals, Seijun Suzukis „Abrechnung in Tokio“ von 1966 und Teruo Ishiis „Blind Woman’s Curse“ von 1970. Die moderne, bissige Neuorientierung von Japans Kino setzt, merkt man da, nur fort, was viel früher begann.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

10.08.2020
Hausacher Leselenz
Michael Stavaric wird am 12. August beim Hausacher Leselenz als Kinderbuchautor geehrt. Im März erschien sein neuer Erwachsenen-Roman „Fremdes Licht“.
08.08.2020
Gespräch mit dem Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger
Lahrs Kulturamtsleiter Gottfried Berger hat in der Phase des Corona-Lockdowns sein letztes Kulturprogramm erarbeitet. Der momentane Umgang mit der Kulturbranche ist für ihn „halbherzig und kurzsichtig“.
07.08.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver macht sich in seiner neuen Kolumne Gedanken über die Zeit, den Verlauf von Zeit und deren Bedeutung in schwierigen Zeiten.
04.08.2020
Ausstellung real und virtuell
Mit einem überwältigenden Gesamtkunstwerk bespielt der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg. Wer nicht bis 16. August hinfahren kann, kann die Schau online erleben
04.08.2020
Ungewöhnliches Konzert am See
Franz Schüssele hat den Begriff „Wassermusik“ wörtlich genommen. Mit Musiker-Kollegen des Ensembles „AuA“  hat er am See bei der Lahrer Dammenmühle ein ungewöhnliches Konzert gegeben
03.08.2020
Tonarten-Festival
Kürzer als sonst, aber dafür für alle Beteiligten ein gelungenes Tonarten-Festival in Sasbachwalden ging am Sonntag mit Boogie Woogie zu Ende. Axel Zwingenberger heizte ordentlich ein.
02.08.2020
Tonarten-Festival 2020
Das diesjährige Tonarten-Festival Sasbachwalden bescherte den Zuhörern im Kurhaus einen prallen Tango-Abend mit Werken von Piazzolla. Das Ensemble Operassion bot ein Konzert der Extraklasse.
02.08.2020
Musik auf der Seebühne
Der Kehler Kultursommer auf der Seebühne startete am Samstag mit Cris Cosmo und Band und dem Gast „Zweierpasch“. Trotz Beschränkungen wurde es ein fröhlicher Abend.
01.08.2020
Ausstellung im "Temopolis"
Karikatur trifft Technik: Das „Temopolis“ in Ohlsbach zeigt Arbeiten von Erich Rauschenbach.  Der Cartoonist skizziert ironisch-kritisch die Auswirkungen von Technik.
31.07.2020
Hitradio Ohr: Summer of Live
Es gibt keine großen Festivals und keine großen Popkonzerte. Zumindest nicht in der bekannten Form. Die Musikredaktion von Hitradio Ohr in Offenburg hat sich was ausgedacht für den August: „Summer of Live“ ab Montag.
usrine Stundyte (Elektra) und Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra) bei einer Probe der Oper „Elektra“ von Richard Strauss. Die Opern-Neuinszenierung steht am Eröffnungsabend der Salzburger Festspiele morgen, Samstag, auf dem Programm.
31.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Das Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele wird auch in Coronazeiten gefeiert. Das 1920 gegründete Kulturspektakel hat sich in den 1990er-Jahren der Moderne geöffnet und ist zum Stelldichein der Stars von Oper und Schauspiel geworden. 
Große Festspielhaus in Salzburg mit der Festung Hohensalzburg im Hintergrund.
30.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Im Gegensatz zu allen anderen großen Festivals finden die Salzburger Festspiele auch in diesem Jahr statt, abgespeckt zwar, aber immerhin. Das wirkt ebenso trotzig wie passend, denn diese Festspiele wurden vor 100 Jahren inmitten gewaltiger Krisen gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...