"Jazzpassage" in Offenburg eröffnet

Die Altmeister Joachim Kühn und Henri Texier in Hochform

Autor: 
Monika Schumacher
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2019
Feierte sein Idol Coleman: Pianist Joachim Kühn.

Feierte sein Idol Coleman: Pianist Joachim Kühn. ©Ulrich Marx

Die 17. Ausgabe der Offen­burger „Jazzpassage“ wartet einmal mehr mit deutsch-französischen Begegnungen vom Feinsten auf. Den Auftakt in der Reithalle machten am Donnerstagabend Pianist Joachim Kühn und der Grand­seigneur am Kontrabass, Henri Texier, mit seinem Sand Quintett.

Joachim Kühn eröffnete den ersten Festival­abend mit der Königsdisziplin des Jazz, dem Piano-Solo. Vor einem erwartungsvollen Publikum in der gut besetzten Reithalle würdigte der Altmeister, der vor kurzem seinen 
75. Geburtstag feierte, mit „Melodic Ornette Coleman“ den 2015 verstorbenen US-Saxofonisten, einer der Mitbegründer des Free Jazz. 

Von 1996 bis 2000 spielten Kühn und Coleman insgesamt 16 gemeinsame Konzerte – jedes davon ein Unikat. Wurden für jedes der Konzerte doch komplett neue Stücke geschrieben und danach niemals wieder aufgeführt noch aufgenommen. Kühn sammelte das Material, insgesamt 170 Kompositionen, und extrahierte in seinen Bearbeitungen für Solo­piano daraus den weniger geläufigen Aspekt, nämlich die wunderbar melodische Seite der Jazzlegende Ornette Coleman.

Zuerst eröffnete Kühn jedoch mit einer energetischen Eigenimprovisation „Free Life“, um danach ganz in der kompositorischen Welt seines ehemaligen Duo-Partners aufzugehen. Lyrisch, sanft und in sich gekehrt, aber voller überraschender Details tauchte er mit fünf Stücken in Folge tief ein in den Klangkosmos von Colemans Musik. 

Selbstporträt

Bestachen seine Bearbeitungen auch mit wunderbarem Fatalismus, so war Kühns Anschlag doch auch in den leisesten Momenten von unverkennbarer Dynamik. Die Widmung an sein Idol geriet dem Pianisten zugleich zum Selbstpor-trät, das wahre Meisterschaft offenbart: eine tiefe Verbeugung vor dem Werk Colemans, selbstbewusst umgesetzt, ganz nach „Kühn‘scher Art“.

- Anzeige -

Zum Abschluss ließ Kühn seinem künstlerischen Ego dann wieder freien Lauf. Zwei seiner Eigenkompositionen gerieten zum furiosen Ritt durch seine ureigene Klanglandschaft, untermalt mit gewohnt ausdrucksvoller Mimik und Körpersprache. Sein Publikum dankte mit langanhaltendem Applaus.

Im zweiten Teil des Abends präsentierte der französische Bassist Henri Texier sein neu formiertes Sand Quintett. Schon allein die Person wies diese Band als Konterpart zum ersten Set des Abends aus. Kraftvolle, erdverbundene Musik, spirituell und voll energetischer Spannung war zu erwarten.

Grande am Kontrabass 

Doch in den ersten Minuten zog auch der Grande am Kontrabass mit einem virtuosen Solo das Publikum in seinen Bann – um dann mit einem markant perkussiven Einsatz seines Instruments seine vier Mitstreiter hinzu zu holen. Diese machten es Texier­ dann auch relativ leicht, zu Hochform aufzulaufen. Denn jeder des international besetzten Ensembles – Vincent Le Quang (Saxofon), Sebastien Texier (Saxofon, Klarinette), 
Manu Godja (Gitarre) und Gautier Garrigue (Drums) – fügt sich so selbstbewusst wie sensibel in die Vorgaben des Altmeisters ein, ohne ein Quantum Nostalgie aufkommen zu lassen.

Henri Texier ist ein (ewig junges!) Urgestein seiner Disziplin, seit den 1960er-Jahren hat sein Name in der internationalen Jazzszene Gewicht. Musikalisch blickt er auf die unterschiedlichsten Einflüsse und Klangwelten: Mit Bebop hat er angefangen, befasste sich dann später mit Free Jazz, Neuer Musik und schließlich mit ethnischen Traditionen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

10.07.2020
Neue Schau im Haus Hasemann-Liebich
Die Ausstellung im Museum Hasemann-Liebich befasst sich mit „Einst und Heute“ in der Darstellung der Landschaft des Schwarzwaldes. Ein Rundgang durch eine spannende Schau in der Tradition der Gutacher Malerkolonie.
10.07.2020
Literatur-Kolumne
In seiner Kolumne beschreibt Jose F. A. Oliver seine Gefühle bei der Eröffnung des diesjährigen, etwas anderen „Hausacher Leselenz“
Freut sich, bald wieder auf der Bühne stehen zu dürfen: Christina Lux.
10.07.2020
Interview mit Liedermacherin Christina Lux
Die Kölner Liedermacherin spricht im Interview über die Tücken der staatlichen Corona-Hilfen für Soloselbständige und die finanzielle Unterstützung durch ihre treuen Fans. Ab Ende Juli will sie wieder auf der Bühne stehen. Und am 4. September ist ein Konzert in Offenburg geplant. 
Dietrich Mack.
09.07.2020
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.
05.07.2020
Eröffnung des Literaturfestes "Hausacher Leselenz" mit Ilija Trojanow
Zur Eröffnung des „LeseLenz 2.0“ in Hausach las Ilija Trojanow aus seinem Roman „Doppelte Spur“. Die Vorstellung wurde aus der Stadthalle ins Autokino übertragen. 
04.07.2020
Passerelles-Konzerte
Ab sofort gibt es Karten für die Kehler Passerelle-Reihe. Im Oktober geht es los. 
03.07.2020
Hitradio Ohr CD-Tipp
Die Holländerin Ilse DeLange präsentiert ihre neue CD: Changes. In Deutschland ist es bereits in den Top 20.
03.07.2020
Werkschau der Studenten Vorstudium der Kunstschule
24 junge Menschen beenden jetzt mit einer Werkschau ihr Vorstudium Bildende Kunst an der  Kunstschule Offenburg. Los geht es am Dienstag in der Galerie des Kunstvereins.
Wird zur Theaterkulisse: das Stadtmuseum Tonofenfabrik in Lahr.
03.07.2020
Theater Baden Alsace
8500 Euro hat das Theater Baden Alsace (Baal novo) im Rahmen des Förderprogramms „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg erhalten. Damit ist das Freiluft-Projekt „Badischer Sommer – Theater Baden Alsace“ gesichert. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.