Köln

Die andere Seite des David Foster Wallace

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018
Der US-Schriftsteller David Foster Wallace starb vor zehn Jahren. Foto (2006): Steve Rhodes

Der US-Schriftsteller David Foster Wallace starb vor zehn Jahren. Foto (2006): Steve Rhodes ©dpa - Steve Rhodes

Der Todestag von David Foster Wallace jährt sich am 12. September zum zehnten Mal. Im Alter von 46 Jahren hatte sich der unter schweren Depressionen leidende Schriftsteller in seinem Haus im kalifornischen Claremont das Leben genommen.

Seinen festen Platz in der Literaturgeschichte hat Wallace vor allem wegen seiner Romane. Mit «Unendlicher Spaß» machte er 1996 erstmals von sich reden. Den Roman ins Deutsche zu übertragen, galt als Herausforderung. Der in Basel lebende Übersetzer Ulrich Blumenbach hat dafür viel Anerkennung und mehrere Preise bekommen. Nun hat Blumenbach das essayistische Werk des US-Autors herausgegeben, wieder eine respekteinflößende Mammutaufgabe und ähnlich verdienstvoll.

«Der Spaß an der Sache - Alle Essays» lautet der Titel des mehr als ein Kilogramm schweren, fast 1100 Seiten dicken Bandes. Er versammelt die Arbeiten, mit denen Wallace in den USA - anders als in Deutschland - bereits bekannt war, bevor er als Romancier durchstartete.

«Der Spaß an der Sache» heißt auch einer der Essays, in dem Wallace sich mit dem Schreibprozess auseinandersetzt: «Am Anfang, wenn man zum ersten Mal versucht, Literatur zu schreiben, dreht sich alles nur um den Spaß», heißt es darin. «Man erwartet nicht, dass das je ein Mensch lesen wird. Man schreibt praktisch nur, um sich einen runterzuholen.»

Wallace gehörte zu den Schriftstellern, die immer wieder übers Schreiben reflektierten. Er unterrichtete seit 2002 als Professor für englische Literatur und Creative Writing in Claremont. Entsprechend viele Texte in dem Essayband widmen sich «Ästhetik, Sprache und Literatur».

Aber er war auch ein erstaunlich vielseitiger Autor mit zahlreichen Interessen, die nicht jeder sofort mit ihm in Verbindung bringt. Und er hat etliche bemerkenswerte journalistische Texte veröffentlicht. Zu den bekanntesten darunter zählt «Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich».

- Anzeige -

Wallace berichtet auf mehr als 100 Buchseiten von seinen Erfahrungen während einer Karibikkreuzfahrt, eine detaillierte Abrechnung mit vielen unbarmherzigen Beobachtungen, gnadenlos gut formuliert: «Ich habe sacharinweiße Strände gesehen. Wasser von hellstem Azur. Ich habe einen knallroten Jogginganzug gesehen, mit extrabreitem Revers. Ich habe erfahren, wie Sonnenmilch riecht, wenn sie auf 21.000 Pfund heißes Menschenfleisch verteilt wird.»

Wallace war berühmt und berüchtigt

Viele solcher Texte hat Wallace für Zeitungen und Magazine geschrieben, auch über politische Themen, für den «Rolling Stone» beispielsweise im Jahr 2000 über den republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten John McCain auf dessen Wahlkampftour. Die ersten fünf Essays drehen sich allerdings um Tennis, die Sportart, die Wallace seit seinen Teenagertagen fasziniert hat - er hat selbst passabel gespielt -, und er hat mit großer Begeisterung darüber geschrieben.

Wallace war als Journalist berühmt und berüchtigt, bemerkt Blumenbach in seinem Vorwort: «Berüchtigt bei den Herausgebern und Redakteuren der Zeitschriften, für die er schrieb, weil er sämtliche Längenvorgaben gnadenlos überschritt und hinterher jedes Wort mit Zähnen und Klauen verteidigte.» Schreiben war für den Autor eben nicht irgendeine Art, Geld zu verdienen, es ging ihm um mehr, immer. Eine weitere Gemeinsamkeit seiner Texte ist der exzessive Gebrauch von Fußnoten. Und ebenfalls ein roter Faden: Immer wieder kommt Wallace auf das Thema Traurigkeit zu sprechen, das ihn nie losgelassen hat, auch wenn im Titel seines ersten großen Romans genau wie jetzt in seinem monumentalen Essayband geradezu demonstrativ von Spaß die Rede ist.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Schauspieler Rocco Mylord (l) und Jürgen Holtz in "Galileo Galilei - Das Theater und die Pest" in Berlin.
vor 2 Stunden
Berlin
Theaterregisseur Frank Castorf (67) spart nicht mit Gekreische, Exkrementen und Blut: Am Berliner Ensemble hat am Samstagabend in seiner Inszenierung das Stück «Galileo Galilei - das Theater und die Pest» nach Bertolt Brecht Premiere gefeiert.
19.01.2019
Kultur
Gut 100 Jahre lang kämpften Frauen allen Alters, aller Schichten und aller politischen Lager dafür, als »Staatsbürgerinnen mit aktivem und passivem Wahlrecht« anerkannt zu werden. Dank der Revolution im November 1918 in Deutschland wurde das »allgemeine und gleiche Wahlrecht« per Gesetzt verankert...
Katarina Frostenson und die Schwedische Akademie haben sich geeinigt.
18.01.2019
Stockholm
Die Lyrikerin Katarina Frostenson, die im Zentrum des Skandals um die Literaturnobelpreis-Akademie stand, tritt nach monatelangem Streit aus dem Gremium aus.
Banksys Garagenwerk wird erst einmal an Ort und Stelle verbleiben.
18.01.2019
Port Talbot/Tokio
Ein an einer Garagenwand in Wales aufgetauchtes Graffiti des Streetart-Künstlers Banksy hat für eine sechsstellige Summe den Besitzer gewechselt.
Für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur ausgezeichnet: Klaus Farin.
18.01.2019
Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Der Autor, Verleger und Begründer des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin (61) erhielt am Mittwoch für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur das Bundesverdienstkreuz. Er beklagt, dass heute der Nachwuchs »unter autoritäreren Verhältnissen leben würde, als in den 1970er Jahren«.
Bastian Pastewka braucht für seinen Job die präzise Vorbereitung.
18.01.2019
Köln
Comedy-Star Bastian Pastewka (46) zollt dem Bestsellerautor und Kollegen Hape Kerkeling Respekt für seine Arbeit und seinen aktuellen Kino-Erfolg.
Lena Gercke präsentiert auf der Berlin Fashion Week eine Kreation des Labels «Maybelline».
18.01.2019
Berlin
Topmodel Lena Gercke (30) mag es in der Freizeit modisch bequem - aber trotzdem schick. «Ich trage privat tatsächlich sehr viel Jogginghose, oder Leggings besser gesagt. Ich bin eher die Hoodie- und Leggings-Fraktion», sagte Gercke bei der Berliner Modewoche.
Rainald Grebe hat thailändischen Studentinnen in einem mehrtägigen Kurs deutsche Popsongs und Volkslieder beigebracht.
18.01.2019
Bangkok
Der Sänger und Kabarettist Rainald Grebe hat deutsches Liedgut nach Thailand gebracht. Bei einem Auftritt im Goethe-Institut von Bangkok trug der 47-Jährige am Donnerstagabend zusammen mit thailändischen Studentinnen Songs aus beiden Ländern vor.
Sarah Lombardi hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen.
18.01.2019
München
Popsängerin Sarah Lombardi (26) fällt wegen einer Verletzung bei der Sat.1-Show «Dancing on Ice» aus, teilte der Privatsender mit.
Uwe Hübner war der letzte Hitparaden-Moderator.
17.01.2019
Offenburg/Berlin
«Hier ist Berlin!» 50 Jahre ist es her, dass Moderator Dieter Thomas Heck die Fernsehzuschauer mit jenen Worten zum ersten Mal zur «ZDF-Hitparade» begrüßte.
Berlinale-Bären warten auf ihre neuen Besitzer.
17.01.2019
Berlin
Rund drei Wochen vor der Berlinale stehen die Filme für den Wettbewerb fest. Insgesamt 17 Filme konkurrieren um die Auszeichnungen, wie das Festival am Donnerstag mitteilte. Darunter sind etwa Fatih Akins «Der Goldene Handschuh» und Lone Scherfigs «The Kindness of Strangers».
Jason Reitman schickt die Ghostbusters auf eine neue Reise.
17.01.2019
Los Angeles
Gute Nachrichten für «Ghostbusters»-Fans: Der Komödien-Klassiker wird von Regisseur Jason Reitman (41; «Juno», «Der Spitzenkandidat») fortgesetzt. Den ersten Teaser zu dem Projekt postete Reitman jetzt auf Twitter.