Köln

Die andere Seite des David Foster Wallace

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018
Der US-Schriftsteller David Foster Wallace starb vor zehn Jahren. Foto (2006): Steve Rhodes

Der US-Schriftsteller David Foster Wallace starb vor zehn Jahren. Foto (2006): Steve Rhodes ©dpa - Steve Rhodes

Der Todestag von David Foster Wallace jährt sich am 12. September zum zehnten Mal. Im Alter von 46 Jahren hatte sich der unter schweren Depressionen leidende Schriftsteller in seinem Haus im kalifornischen Claremont das Leben genommen.

Seinen festen Platz in der Literaturgeschichte hat Wallace vor allem wegen seiner Romane. Mit «Unendlicher Spaß» machte er 1996 erstmals von sich reden. Den Roman ins Deutsche zu übertragen, galt als Herausforderung. Der in Basel lebende Übersetzer Ulrich Blumenbach hat dafür viel Anerkennung und mehrere Preise bekommen. Nun hat Blumenbach das essayistische Werk des US-Autors herausgegeben, wieder eine respekteinflößende Mammutaufgabe und ähnlich verdienstvoll.

«Der Spaß an der Sache - Alle Essays» lautet der Titel des mehr als ein Kilogramm schweren, fast 1100 Seiten dicken Bandes. Er versammelt die Arbeiten, mit denen Wallace in den USA - anders als in Deutschland - bereits bekannt war, bevor er als Romancier durchstartete.

«Der Spaß an der Sache» heißt auch einer der Essays, in dem Wallace sich mit dem Schreibprozess auseinandersetzt: «Am Anfang, wenn man zum ersten Mal versucht, Literatur zu schreiben, dreht sich alles nur um den Spaß», heißt es darin. «Man erwartet nicht, dass das je ein Mensch lesen wird. Man schreibt praktisch nur, um sich einen runterzuholen.»

Wallace gehörte zu den Schriftstellern, die immer wieder übers Schreiben reflektierten. Er unterrichtete seit 2002 als Professor für englische Literatur und Creative Writing in Claremont. Entsprechend viele Texte in dem Essayband widmen sich «Ästhetik, Sprache und Literatur».

Aber er war auch ein erstaunlich vielseitiger Autor mit zahlreichen Interessen, die nicht jeder sofort mit ihm in Verbindung bringt. Und er hat etliche bemerkenswerte journalistische Texte veröffentlicht. Zu den bekanntesten darunter zählt «Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich».

- Anzeige -

Wallace berichtet auf mehr als 100 Buchseiten von seinen Erfahrungen während einer Karibikkreuzfahrt, eine detaillierte Abrechnung mit vielen unbarmherzigen Beobachtungen, gnadenlos gut formuliert: «Ich habe sacharinweiße Strände gesehen. Wasser von hellstem Azur. Ich habe einen knallroten Jogginganzug gesehen, mit extrabreitem Revers. Ich habe erfahren, wie Sonnenmilch riecht, wenn sie auf 21.000 Pfund heißes Menschenfleisch verteilt wird.»

Wallace war berühmt und berüchtigt

Viele solcher Texte hat Wallace für Zeitungen und Magazine geschrieben, auch über politische Themen, für den «Rolling Stone» beispielsweise im Jahr 2000 über den republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten John McCain auf dessen Wahlkampftour. Die ersten fünf Essays drehen sich allerdings um Tennis, die Sportart, die Wallace seit seinen Teenagertagen fasziniert hat - er hat selbst passabel gespielt -, und er hat mit großer Begeisterung darüber geschrieben.

Wallace war als Journalist berühmt und berüchtigt, bemerkt Blumenbach in seinem Vorwort: «Berüchtigt bei den Herausgebern und Redakteuren der Zeitschriften, für die er schrieb, weil er sämtliche Längenvorgaben gnadenlos überschritt und hinterher jedes Wort mit Zähnen und Klauen verteidigte.» Schreiben war für den Autor eben nicht irgendeine Art, Geld zu verdienen, es ging ihm um mehr, immer. Eine weitere Gemeinsamkeit seiner Texte ist der exzessive Gebrauch von Fußnoten. Und ebenfalls ein roter Faden: Immer wieder kommt Wallace auf das Thema Traurigkeit zu sprechen, das ihn nie losgelassen hat, auch wenn im Titel seines ersten großen Romans genau wie jetzt in seinem monumentalen Essayband geradezu demonstrativ von Spaß die Rede ist.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Rami Malek will als Bösewicht James Bond das Leben schwer machen.
vor 5 Stunden
Oracabessa
Noch immer hat der 25. James-Bond-Film keinen Titel. Immerhin stellten die Produzenten jetzt die hochkarätige Besetzung vor und verrieten erste Details der Handlung: Agent 007 hat den Dienst quittiert.
Uwe Kockisch in einer Szene des Fernsehfilm »So weit das Meer«.
vor 12 Stunden
Uwe Kockisch
Uwe Kockisch spielte in der ZDF-Tragödie »Soweit das Meer« einen Vater, der den vermeintlichen Vergewaltiger seiner Tochter tötet und verurteilt wird. Mit der Mittelbadischen Presse sprach der Schauspieler zum ersten Mal über seine eigene Erfahrung in einem DDR-Zuchthaus.  
Donald Trumps Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
vor 12 Stunden
Los Angeles
Donald Trumps Stern auf dem berühmten «Walk of Fame» in Hollywood ist erneut beschädigt worden. Diesmal ging ein Unbekannter mit Sprühfarbe zur Sache, wie US-Medien berichteten.
Robert De Niro kommt zur Vorführung der Dokumentation «The Apollo», mit der das Tribeca-Filmfestival eröffnet wurde.
vor 13 Stunden
New York
Mit mehr als 100 Produktionen im Programm hat am Mittwoch in New York das renommierte Tribeca-Filmfestival begonnen. Gezeigt wurde im Stadtteil Harlem eine Dokumentation über den berühmten Konzertsaal Apollo.
Jürgen Stark.
vor 17 Stunden
Kulturkolumne
Nach dem Rapper-Skandal bei der Echo-Verleihung hat der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) den einst drittgrößten Musikpreis der Welt im letzten Jahr kurzerhand eingestellt. Jetzt wird über einen neuen Preis diskutiert. Aber es sieht nicht gut aus.   
24.04.2019
Festspielhaus: Rückblick und Ausblick
Die »klassischen« Töne der Osterfestspiele im Festspielhaus klingen noch nach, da hört man bereits »poppige« Klänge: Das Erfolgs-Musical »Mamma Mia!« kommt mit den Hits von Abba vom 26. April bis 2. Mai nach Baden-Baden.
24.04.2019
Künstler-Tagebuch
Der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth arbeitet derzeit in Indien, genauer in Varanasi, zusammen mit heimischen Künstlern an einem neuen Projekt. In einem "Tagebuch" gibt er Impressionen. 
24.04.2019
"Beat It!" in der Oberrheinhalle
Martialische Gestalten marschieren im wummernden Bass-Takt auf die Bühne. Blendende Lichtstrahlen, ein Knall – und da ist er: Michael Jackson leibhaftig. Der Eingangssong »They don’t care about us« sorgt für einen furioser Auftakt. In der restlos ausverkauften Oberrheinhalle bejubelten am...
Scarlett Johansson in einer Szene von «Avengers: Endgame».
24.04.2019
Berlin
Wohl noch nie in der Historie der US-Superheldenfilme hat ein Werk im Publikum so viele offene Münder hinterlassen wie zuletzt «Avengers: Infinity War». Der Film, der vor einem Jahr in die deutschen Kinos kam, überraschte mit einem so melancholischen wie brutalen Ende: Mit einem Fingerstreich hatte...
Verena Lafferentz-Wagner und der damalige Festspielleiter Wolfgang Wagner 2008 in bayreuth.
23.04.2019
Bayreuth/Überlingen
Sie war die letzte Enkelin des Komponisten Richard Wagner (1813-1883): Nun ist Verena Lafferentz-Wagner am vergangenen Freitag im Alter von 98 Jahren in Nußdorf, einem Ortsteil von Überlingen am Bodensee, gestorben. Das teilte das Präsidiumsmitglied im Richard-Wagner-Verband International, Rainer...
Cervantes-Preisträgerin Ida Vitale (m) mit König Felipe und Königin Letizia von Spanien nach einer Zeremonie.
23.04.2019
Madrid
Die uruguayische Dichterin Ida Vitale (95) hat den Premio Cervantes, die bedeutendste Literaturauszeichnung der spanischsprachigen Welt, in Empfang genommen.
Blick in die Ausstellung «Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance».
23.04.2019
Berlin
Zwei Legenden der Renaissance locken weiter kräftig Besucher: Die Ausstellung «Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance» in Berlin erfreut sich anhaltend großer Nachfrage.