Köln

Die andere Seite des David Foster Wallace

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018
Der US-Schriftsteller David Foster Wallace starb vor zehn Jahren. Foto (2006): Steve Rhodes

Der US-Schriftsteller David Foster Wallace starb vor zehn Jahren. Foto (2006): Steve Rhodes ©dpa - Steve Rhodes

Der Todestag von David Foster Wallace jährt sich am 12. September zum zehnten Mal. Im Alter von 46 Jahren hatte sich der unter schweren Depressionen leidende Schriftsteller in seinem Haus im kalifornischen Claremont das Leben genommen.

Seinen festen Platz in der Literaturgeschichte hat Wallace vor allem wegen seiner Romane. Mit «Unendlicher Spaß» machte er 1996 erstmals von sich reden. Den Roman ins Deutsche zu übertragen, galt als Herausforderung. Der in Basel lebende Übersetzer Ulrich Blumenbach hat dafür viel Anerkennung und mehrere Preise bekommen. Nun hat Blumenbach das essayistische Werk des US-Autors herausgegeben, wieder eine respekteinflößende Mammutaufgabe und ähnlich verdienstvoll.

«Der Spaß an der Sache - Alle Essays» lautet der Titel des mehr als ein Kilogramm schweren, fast 1100 Seiten dicken Bandes. Er versammelt die Arbeiten, mit denen Wallace in den USA - anders als in Deutschland - bereits bekannt war, bevor er als Romancier durchstartete.

«Der Spaß an der Sache» heißt auch einer der Essays, in dem Wallace sich mit dem Schreibprozess auseinandersetzt: «Am Anfang, wenn man zum ersten Mal versucht, Literatur zu schreiben, dreht sich alles nur um den Spaß», heißt es darin. «Man erwartet nicht, dass das je ein Mensch lesen wird. Man schreibt praktisch nur, um sich einen runterzuholen.»

Wallace gehörte zu den Schriftstellern, die immer wieder übers Schreiben reflektierten. Er unterrichtete seit 2002 als Professor für englische Literatur und Creative Writing in Claremont. Entsprechend viele Texte in dem Essayband widmen sich «Ästhetik, Sprache und Literatur».

Aber er war auch ein erstaunlich vielseitiger Autor mit zahlreichen Interessen, die nicht jeder sofort mit ihm in Verbindung bringt. Und er hat etliche bemerkenswerte journalistische Texte veröffentlicht. Zu den bekanntesten darunter zählt «Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich».

- Anzeige -

Wallace berichtet auf mehr als 100 Buchseiten von seinen Erfahrungen während einer Karibikkreuzfahrt, eine detaillierte Abrechnung mit vielen unbarmherzigen Beobachtungen, gnadenlos gut formuliert: «Ich habe sacharinweiße Strände gesehen. Wasser von hellstem Azur. Ich habe einen knallroten Jogginganzug gesehen, mit extrabreitem Revers. Ich habe erfahren, wie Sonnenmilch riecht, wenn sie auf 21.000 Pfund heißes Menschenfleisch verteilt wird.»

Wallace war berühmt und berüchtigt

Viele solcher Texte hat Wallace für Zeitungen und Magazine geschrieben, auch über politische Themen, für den «Rolling Stone» beispielsweise im Jahr 2000 über den republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten John McCain auf dessen Wahlkampftour. Die ersten fünf Essays drehen sich allerdings um Tennis, die Sportart, die Wallace seit seinen Teenagertagen fasziniert hat - er hat selbst passabel gespielt -, und er hat mit großer Begeisterung darüber geschrieben.

Wallace war als Journalist berühmt und berüchtigt, bemerkt Blumenbach in seinem Vorwort: «Berüchtigt bei den Herausgebern und Redakteuren der Zeitschriften, für die er schrieb, weil er sämtliche Längenvorgaben gnadenlos überschritt und hinterher jedes Wort mit Zähnen und Klauen verteidigte.» Schreiben war für den Autor eben nicht irgendeine Art, Geld zu verdienen, es ging ihm um mehr, immer. Eine weitere Gemeinsamkeit seiner Texte ist der exzessive Gebrauch von Fußnoten. Und ebenfalls ein roter Faden: Immer wieder kommt Wallace auf das Thema Traurigkeit zu sprechen, das ihn nie losgelassen hat, auch wenn im Titel seines ersten großen Romans genau wie jetzt in seinem monumentalen Essayband geradezu demonstrativ von Spaß die Rede ist.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Werk «Die Bürger von B.» (1967) von Segfried Neuhausen in der Ausstellung «Flashes of the Future - Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen».
Koblenz/Aachen
vor 8 Stunden
Zweifache Würdigung des Aachener Ludwig Forums für zeitgenössische Kunst: Das Museum mit umfangreichen Beständen aus der Sammlung von Irene und Peter Ludwig ist von der deutschen Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbandes AICA zum Museum des Jahres 2018 gewählt worden.
Eine Besucherin fotografiert im New Yorker Whitney Museum Andy Warhols Bilderserie von Mao Zedong.
New York
vor 10 Stunden
Die erste große US-Retrospektive zum Werk des Künstlers Andy Warhol (1928-1987) seit rund 30 Jahren ist seit Montag im New Yorker Whitney Museum zu sehen.
Tochter eines berühmten Vaters mit eigener Karriere: Deva Mahal.
Interview
vor 20 Stunden
Taj Mahal, der bekannte Blues-Musiker, ist ihr Vater: Deva Mahal schaffte in diesem Jahr mit »Snakes«, ein Titel aus ihrem Debüt-Album »Run Deep«, den internationalen Durchbruch. Die Soul-Sängerin wuchs auf Hawaii auf und lebt mittlerweile in New York.
Der Kammerchor Oberkirch bei der Aufführung des Oratoriums »A Child of Our Time«.
Konzert zum Jahrestag der Reichprogromnacht
vor 20 Stunden
Der Kammerchor Oberkirch widmete sich am Samstagabend dem 80. Jahrestag der Reichspogromnacht. Mit Michael Tippetts Oratorium »A Child of Our Time« wurden die Themen Vertreibung, Flucht und Terror eindrucksvoll aufgegriffen. 
Ob Karneval, Fastnacht oder Fasching: In vielen Regionen Deutschlands beginnt am 11.11. wieder die närrische Zeit.
Köln/Düsseldorf
11.11.2018
Alaaf und Helau: Pünktlich am 11.11. um 11 Uhr 11 hat im Rheinland und in anderen Regionen Deutschlands die närrische Zeit begonnen. Zehntausende Karnevalisten feierten in Köln ausgiebig den Karnevalsauftakt.
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
11.11.2018
Angela Merkel ist ein Glücksfall.
Literatur-Kolumne
10.11.2018
Rumsdibums! Stockdunkel herrgottsfrieh und ich. Komplett unlyrisch. Mit großen Augen außerplanmäßig munter. Vor ein paar Tagen war ich kurz vor fünf urplötzlich wach geworden.
Ozzy Osbourne in Budapest 2016.
Berlin
09.11.2018
«Und Tschüss»: Heino hört auf. Noch ein Album im November, dann wird er im Dezember 80 Jahre alt und dann noch eine große Tournee im Frühjahr 2019. Aber dann soll Schluss sein - dieses Mal wirklich.
Stephen Hawkings Rollstuhl wurde in London versteigert.
London
09.11.2018
Ein alter Rollstuhl des Physik-Genies Stephen Hawking hat bei einer Auktion fast das 20-fache seines Schätzpreises eingebracht. Das motorisierte Gefährt mit rotem Leder wurde für 296 750 britische Pfund (gut 340.000 Euro) in London ersteigert.
David Zwirner, deutsch-amerikanischer Galerist, führt das Ranking an.
London
09.11.2018
Die weltweite #MeToo-Bewegung erschüttert das Machtgefüge in der Kunstwelt. Die Kampagne gegen sexuelle Übergriffe landete in diesem Jahr aus dem Stand auf Platz drei des Kunstrankings «Power 100».
Alexander Gerst beim wöchentlichen Putzen auf der Internationalen Raumstation ISS.
Berlin
09.11.2018
Der Astronaut und ISS-Kommandant Alexander Gerst (42) wird nach seiner geplanten Rückkehr zur Erde am 20. Dezember erst einmal ein Rehabilitationsprogramm absolvieren.
Im Hier und Jetzt: Herbert Grönemeyer.
Berlin
09.11.2018
Herbert Grönemeyer, so hat er mal erzählt, geht eher ohne Konzept an ein neues Album. Er klimpere vor sich hin, und wenn er fünf oder sechs sinnvolle Stücke beisammen habe, merke er: «Jetzt hast Du wieder Hunger, jetzt könntest Du wieder eine Platte machen.»