Basel

Die Art Basel sorgt sich um den Kunstmarkt

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2019
Das Kunstwerk "Life Dress" (2018) von Alicia Framis auf der Art Basel.

Das Kunstwerk "Life Dress" (2018) von Alicia Framis auf der Art Basel. ©dpa - Georgios Kefalas

Von Jeff Koons und Georg Baselitz bis hin zu einer Autoreinigungsanlage: Auf der Art Basel werden wieder Werke von Stars der internationalen Szene gezeigt, aber auch Arbeiten junger Talente, außerdem Klassiker der Moderne, von denen in Basel noch so viele zu finden sind wie sonst wohl auf keiner anderen Kunstmesse.

Rund 2000 Künstler sind dieses Jahr auf der weltweit größten Branchenmesse zu sehen, an der bis zum Sonntag 290 Galerien aus 34 Ländern teilnehmen.

Auch 2019 demonstriert die Art Basel wieder, dass sie die Messe der Extreme ist, auf der sich Superreiche aus aller Welt ein Stelldichein geben. Doch etwas ist dieses Jahr anders. Messechef Marc Spiegler hat vor der Publikumseröffnung an diesem Donnerstag (13. Juni) nicht von Expansionsprojekten und neuen Märkten geredet. Erstmals sprach der Messeleiter von härteren Zeiten für den Kunstmarkt.

Art Basel als Plattform 

Für bestimmte Galerien seien schwierige Zeiten angetreten, sagte der 51-Jährige auf der traditionellen Pressekonferenz. Erstmals habe man deshalb ein Preismodell eingeführt, das die kleineren und mittleren Aussteller fördern solle. Damit spielte Spiegler auf das Sterben der Galerien im unteren und mittleren Segment an.

Doch diese sind wichtig für die Messe, um sicherzustellen, dass alle Sammler entsprechende Angebote finden. «Das ist keine symbolische Maßnahme», betonte Spiegler. Sie werde auch für die Art-Basel-Ableger in Miami und Hongkong greifen, die jährlich jeweils im Dezember und März stattfinden.

Die Art Basel verstehe sich als Plattform, um Machtkonzentrationen auszugleichen, betonte Spiegler auch in Interviews. Konkret sieht das neue Modell unter anderem vor, dass solche Galerien, die erstmals im Hauptsektor der Messe ausstellen wollen, einen Rabatt von 20 Prozent im ersten Jahr und von 10 Prozent im zweiten Jahr der Teilnahme erhalten.

Umsätze der Auktionshäuser gestiegen 

- Anzeige -

Vor allem dort herrschte bei den VIP-Besichtigungen am Dienstag und Mittwoch reger Andrang. Branchengrößen wie Gagosian, White Cube, David Zwirner und Thaddaeus Ropac buhlten mit Werken von Georg Baselitz, Anselm Kiefer, Albert Oehlen und Jeff Koons um die Gunst der Sammler, die die Nischen der Mega-Galerien in Basel wortwörtlich stürmten.

Gagosian & Co. sind jene Flaggschiffe, die mit einer Handvoll Künstlern viel Geld machen und zusammen mit den Auktionshäusern von dem boomenden Kunstmarkt am meisten profitieren. Laut dem von der Art Basel und der Schweizer Großbank UBS vor kurzem herausgegebenen «Art Market Report» haben sich 2018 die Umsätze der Auktionshäuser und Galerien mit Kunst weltweit auf rund 67,4 Milliarden Dollar (59,4 Mrd. Euro) summiert, 6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Repolitisierte Kunst und Werke mit Millionenwert: Das sind auch dieses Jahr wieder die Trends der Art Basel. Auf der Unlimited, wie der Sektor mit monumentalen Skulpturen und raumfüllenden Installationen heißt, finden sich zahlreiche Arbeiten, die Rassismus, Sexismus und Gewalt ins Visier nehmen.

Unterschiedlichste Kunstwerke 

Hinter der weißen und ansprechenden Ästhetik von «LifeDress» der Spanierin Alicia Framis verbirgt sich das Thema sexueller Missbrauch und Gleichberechtigung von Frauen. Die Installation besteht aus Puppen, die schicke Kleider tragen. Sobald man sie jedoch anfasst, entfalten sie sich ähnlich wie Airbags.

Um die Metoo-Debatte geht es auch Andrea Bowers in «Open Secret». Auf langen roten Bahnen präsentiert die US-Amerikanerin rund 100 Texte, die unter anderem Namen und Beruf von Personen enthalten, die des sexuellen Übergriffs beschuldigt werden.

Natur und Mensch stehen in den Arbeiten von Giuseppe Penone im Vordergrund, der prominent mit «Cedro di Versailles» vertreten ist. Die Skulptur hat der italienische Vertreter der Arte Povera aus einer mehr als 190 Jahre alten Zeder erschaffen, die der Orkan «Lothar» Ende 1999 im Park von Versailles bei Paris entwurzelt hatte.

Um den Umgang mit der Natur geht es auch dem Schweizer Enzo Enea, der am Rande der Messe bis zu 700 Jahre alte Olivenbäume zeigt, deren Wurzeln mit Seilen nach einer bekannten Samurai-Technik «gefesselt» sind. Enea hat vor mehreren Jahren ein Baummuseum in der Nähe von Zürich gegründet, wo er über 50 Bäume zu Naturkunstwerken inszeniert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Er ist klein und er rollt: der «Rolling Stones Rock».
vor 13 Stunden
Pasadena
Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen Stein auf dem Mars nach den Rolling Stones benannt. Der «Rolling Stones Rock» sei etwas größer als ein Golfball, teilte die Nasa im kalifornischen Pasadena mit.
Der letzte Film mit der im April gestorbenen Hannelore Elsner wird zu Ende gedreht.
vor 14 Stunden
München
Der unvollendete letzte Film von Hannelore Elsner soll noch fertiggestellt werden. Das teilte das Erste am Freitag in München mit.
Cecilie Hollberg vor Michelangelos David. Sie muss die Galleria Dell'Accademia in Florenz verlassen.
vor 19 Stunden
Rom
Cecilie Hollberg hat Michelangelos David-Skulptur umsorgt und umhegt. Sie hat das Museum, in dem eines der bekanntesten Kunstwerke der Welt steht, ins 21. Jahrhundert befördert und gegen lähmende Bürokratie gekämpft.
Peter Maffay hat Lust auf Experimente.
vor 19 Stunden
Tutzing
Peter Maffay hat in seiner Karriere mehr als nur eine Welt erschaffen. Das Reich des kleinen, grünen Drachen Tabaluga gehört dazu - aber auch sein eigenes, mehrere Gebäude umfassendes Anwesen in Tutzing am Starnberger See.
Impressionen aus der Lagunenstadt: Tilman Krieg vor seinen Venedig-Motiven im Zeller Kunstmuseum.
23.08.2019
Ausstellung der Villa Haiss in Zell a. H.
Das von Galerist Walter Bischoff in der Villa Haiss aufgelegte Format »4 + 1« ist eine Gruppenausstellung, bei der sukzessiv jeweils eine Position ausgetauscht wird. Neu hinzugekommen sind nun Arbeiten von Tilman Krieg, der im Gestus einer malerisch angelegten Fotokunst durch Venedig streift.     
Alexander Klar, neuer Leiter der Hamburger Kunsthalle, vor dem alten Gebäude der Kunsthalle Hamburg.
22.08.2019
Hamburg
Es begann mit vier Gemälden, die engagierte Bürger 1846 der Stadt schenkten: «Cromwell am Sarge Karls I.» von Paul Delaroche, «Freiheit oder Tod» von Jean-Baptiste Regnault sowie «Landleute bei der Mittagsruhe» und «Ausruhende Älpler» von Hermann Kauffmann d. Ä.
Dwayne Johnson führt die «Forbes»-Liste der bestbezahlten Schauspieler an.
22.08.2019
New York
Vom einstigen Profi-Wrestler zum absoluten Topverdiener in Hollywood: Der «Fast and Furious»-Star Dwayne Johnson (47) ist laut dem US-Magazin «Forbes» zum bestbezahlten Schauspieler der Filmindustrie aufgestiegen.
Uwe Ochsenknecht kostet die Filmauswahl viel Zeit.
22.08.2019
Berlin
Der Schauspieler Uwe Ochsenknecht (63) sucht in Streamingdiensten oft Stunden nach dem richtigen Film.
Ihre Ehe hat nur kurz gehalten: Miley Cyrus und Liam Hemsworth.
22.08.2019
Los Angeles
Vor gut zehn Tagen gaben Miley Cyrus (26) und Liam Hemsworth (29) ihre Trennung bekannt, nun folgt der nächste Schritt: Hemsworth habe die Scheidung eingereicht, berichteten US-Medien.
Dietrich Mack.
22.08.2019
Kulturkolumne
Erinnern Sie sich an den letzten Sommer? Eine Art Death Valley. Unser Fußball war in Russland verdorrt, Mesut Özil präsentierte sich an der Seite von Erdogan und Joachim Löw tauchte ab. Es gab viele »Brennpunkte« zur Heißzeit, die später abgelöst wurden von denen zum Schnee, der nicht schmelzen...
Petra Lichtblau entfernt per Laser ein Tattoo.
21.08.2019
Berlin
Tattoos zieren den ganzen Körper der Erzieherin Vanessa Stark aus Berlin. Doch zwei missglückte Exemplare müssen verschwinden. Seit Wochen besucht die 24-Jährige deshalb nun schon ein Laserstudio.
Udo Kittelmann im Hamburger Bahnhof.
21.08.2019
Berlin
Der bisherige Direktor der Nationalgalerie Berlin, Udo Kittelmann (61), verlässt überraschend seinen Chefposten. Kittelmann werde auf eigenen Wunsch seinen bis Ende Oktober 2020 laufenden Vertrag nicht verlängern, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...