Frankfurt/Main

Die Buchmesse zieht die VR-Brille auf

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2019
Das Buch wird mehr in die digitale Umwelt eingebettet.

Das Buch wird mehr in die digitale Umwelt eingebettet. ©dpa - Boris Roessler/dpa

Die Buchhändlerin zieht sich eine klobige Brille über den Kopf, setzt den Kopfhörer auf und schnallt sich kleine Kästchen an die Füße. Der erste Schritt ist wackelig, dann läuft sie los.

In der virtuellen Realität von «Vonderland» ist sie ein Hase. Die Messehalle 4.1. ist verschwunden - wir sind auf einer tropischen Insel im Sonnenuntergang. Die Frankfurter Buchmesse macht sich in diesem Jahr auf den Weg in die Zukunft des Erzählens.
VR, AR, KI - es wimmelt von Abkürzungen: Virtuelle Realität, Augumented (erweiterte) Reality, Künstliche Intelligenz sind nur einige davon. 800 Quadratmeter hat die Messe freigeräumt für das neue Areal. Holger Volland, Vizepräsident der Frankfurter Buchmesse und Autor des Buchs «Die kreative Macht der Maschinen», sagt: «Es gibt immer mehr Technologien, die in der Lage sind, Geschichten zu erzählen. Wir wollen diese Technologien erfahrbar machen.»

Gerhard Lauer ist Professor für Neuere Deutsche Literatur und Digital Humanities in Basel. Dass sich die Buchmesse mit Technik beschäftigt, findet er richtig. «Der Sinn einer Messe ist es, Orientierung zu gewinnen. Verlage und Buchhändler wollen wissen: Wo geht die Reise hin?» Im Streit um Urheberrechte hätten Print-Verlage und Online-Anbieter im Dauerstreit gelegen - heute säßen beide Seiten zum Glück «nicht mehr im Graben». Im Gegenteil, es gebe «ein neues Miteinander von digitaler und analoger Welt».

Um die Zukunft erlebbar zu machen, hat sich die Buchmesse Expertenwissen ins Haus geholt. Das seit 2016 vor sich hindümpelnde Messeareal «The Arts+» wurde mit der «Biennale des Bewegten Bildes», B3, verschmolzen. Gemeinsam haben die Kooperationspartner 25 VR-Werke auf die Messe geholt. Es gibt ein 360-Grad-Video, eine um die Ecke laufende Riesenleinwand mit 3D-Filmen, eine animierte historische Karte aus dem alten China, und vieles mehr.

Sucht passende Musik

Das Munch-Museum in Oslo lässt Künstliche Intelligenz eine Ausstellung kuratieren: Ein Algorithmus errechnet aus Bildern und Texten des norwegischen Malers den «emotionalen Farbton» und sucht aus einer Datenbank die passende Musik dazu aus. Die BUX-App bietet Video- und Audiorundgänge durch Zürich auf den Spuren von Gottfried Keller oder James Joyce, bei denen ergänzende Erklärungen (AR-Elemente) zugewählt werden können.

- Anzeige -

Wie sieht die Buchbranche in zehn Jahren aus? Unser «Hunger nach Geschichten» wird der gleiche sein, sagt Prof. Lauer, nicht aber die Art und Weise, wie wir sie teilen. «Es wird mehr Möglichkeiten, mehr Medien, mehr Formate geben. Wenn wir das Buch einbetten in unsere digitale Umwelt, dann hat es eine Chance.» Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur entwickelt er ein paar Szenarien:

- Rechner schreiben Texte: «KI wird den Autor nicht ersetzen, aber Verlage unterstützen», sagt Lauer. «Im Wissenschafts-Bereich wird das enorm wichtig, das explodiert gerade.» Rechner basteln aus wissenschaftlichen Fachartikeln Bücher zu bestimmten Themen. Ein so entstandenes Buch über Batterietechnik war sehr erfolgreich. Für Wissenschaftsverlage eröffnet sich da ein «Riesenmarkt».

- Gilt das auch für Literatur? Bei Lyrik ist das möglich: Eine Wiener Agentur hat einen Algorithmus mit Gedichten gefüttert und daraus einen Text gemacht, der in einer Anthologie veröffentlicht wurde. Auch bei eher stereotypen Serien sind Schreibprogramme im Einsatz, ohne dass Verlage das an die große Glocken hängen. Bis Maschinen gute Romane schreiben, wird es aber wohl noch lange dauern.

- Rechner bewerten Texte: Ein Hamburger Start-up namens QualiFiction hat auf KI-Basis die Software «Lisa» entwickelt. Sie analysiert Texte und will damit Bucherfolge vorhersagen. Die Datenbank wird mit Bestsellern und wenig erfolgreichen Büchern gepflegt. Binnen Sekunden könne der Algorithmus das Erfolgspotenzial bewerten, sagen die Gründer. Bereits neun Verlagshäuser sowie 400 Autoren nutzten das.

- Online-Communities: Soziale Plattformen werden immer wichtiger. 80 Millionen Leser und Autoren tauschen sich zum Beispiel über die Plattform Wattpad über Texte aus. Es gibt Autoren, die sind ganz in dieser Welt unterwegs. Ein Beispiel ist Marah Woolf, Autorin zahlreicher «New Romance»-Titel. Nach eigenen Angaben hat sie - ohne Verlag - eine Million E-Books, Hörbücher und Taschenbücher verkauft.

- Datenanalytik: Mit Data-Mining wäre es möglich, für jeden Leser das ideale Buch zu finden. Man müsste nur das Facebook-Konto, das Profil auf der Dating-Plattform und die Amazon-Bestellungen kombinieren, sagt Lauer. E-Reader könnten an den Verlag zurückmelden, wie schnell, wie weit, wie oft Texte gelesen werden. All diese Daten seien vorhanden. Was fehle, sei eine öffentliche Debatte darüber.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.
Oma Dora (Heidi Mahler, Mitte) erlebt einen turbulenten 90. Geburtstag, Links Enkelin Gisela (Eyleen Weidel), rechts Ex-Schwiegertochter Selma (Marina Zimmermann
04.12.2019
Nostalgischer Schwank im Lahrer Parktheater
Heidi Mahler sagt „Servus“! Die Tochter der legendären Heidi Kabel ist zum letzten Mal mit dem Hamburger Ohnsorg Theater auf Tournee. In Lahr wurde am Freitagabend „Ein Mann mit Charakter“ gezeigt, ein wunderbar nostalgisch aufbereiteter Schwank aus dem Jahr 1969.  
„Grande Dame“ des Klaviers: Elisabeth Leonskaja.
04.12.2019
Beethovens fünftes Klavierkonzert im Festspielhaus Baden-Baden
Kontrastprogramm im Festpielhaus Baden-Baden: Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Sonntag mit dem Budapest Festival Orchestra Beethovens fünftes Klavierkonzert spielte, ist keine Tastenlöwin. Mit ihren Konzerten will sie zu geistigen Erkenntnissen verhelfen.
So sieht die Künstlerin Valeria Docampo den gezähmten Fuchs des „kleinen Prinzen“.
03.12.2019
Ausstellung "Der kleine Prinz" in Gengenbach
Bei der Vernissage der Ausstellung „Der kleine Prinz“ in Gengenbach konnte Kurator Reinhard End mit Valeria Docampo die Malerin von zwölf Bildern des Adventskalenders vorstellen. Schauspieler Arno Kempf verkörperte sehr authentisch den 1944 abgestürzten Piloten und Autor Antoine de Saint Exupéry.  
Zwei Seelen und vier Hände: die Klaviervirtuosen Carles & Sofia.
03.12.2019
Carles & Sofia bei Oberrhein-Konzertreihe in Offenburg
Vier Hände, viel Gefühl: Wohlklang und Leidenschaft prägten am Samstagabend die Musik des katalanischen Klavierduos Carles & Sofia in der gut besuchten Oberrheinhalle. Zum zweiten Konzert der Oberrhein-Reihe hatten die beiden Pianisten eine breite musikalische Palette mitgebracht. 
Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte.
02.12.2019
Erstes Konzert Im Offenburger Salmen
Musikalischer Drive und sorgsam verwobene Melodien, ein elegantes, aus unterschiedlichen Einflüssen schöpfendes Spiel der Jazzharmonien. So hat sich das 1999 von Bernhard Schüler gegründete Triosence am Donnerstagabend bei seiner Premiere in Offenburg präsentiert.  
Bäcker der Schutzgemeinschaft Dresdner Stollen streichen Butter und Zucker auf den Riesenstollen.
01.12.2019
Dresden
Der kulinarische Star des Dresdner Stollenfestes ist fertig: In stundenlanger Arbeit haben die Stollenbäcker am Sonntag den traditionellen Riesenstollen zusammengesetzt.
Bewiesen Improvisationstalent: Isabel Bogdan (rechts) und Cornelia Holfelder-von der Tann.
30.11.2019
Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl
Übersetzer und ihr Publikum machten sich auf die Suche nach passenden Worten und Sätzen. Mit einem unterhaltsamen Translation-Slam gingen am Donnerstagabend die 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage in Kehl am  zu Ende.
Nina Janke als Marlene Dietrich.
29.11.2019
Berlin
Bald kommt die neue Staffel der Serie «Babylon Berlin». Im Admiralspalast wird die Revue «Berlin Berlin» gezeigt, das den «Tanz auf dem Vulkan» wagen will, natürlich mit einer Marlene-Dietrich-Darstellerin.
Paul McCartney ist gerne Großvater.
29.11.2019
London
Der Ex-Beatle Paul McCartney liebt es, Großvater zu sein. Das sagte der 77 Jahre alte Musiker dem britischen Radiosender Virgin Radio am Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!