Frankfurt/Main

Die Buchmesse zieht die VR-Brille auf

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2019
Das Buch wird mehr in die digitale Umwelt eingebettet.

Das Buch wird mehr in die digitale Umwelt eingebettet. ©dpa - Boris Roessler/dpa

Die Buchhändlerin zieht sich eine klobige Brille über den Kopf, setzt den Kopfhörer auf und schnallt sich kleine Kästchen an die Füße. Der erste Schritt ist wackelig, dann läuft sie los.

In der virtuellen Realität von «Vonderland» ist sie ein Hase. Die Messehalle 4.1. ist verschwunden - wir sind auf einer tropischen Insel im Sonnenuntergang. Die Frankfurter Buchmesse macht sich in diesem Jahr auf den Weg in die Zukunft des Erzählens.
VR, AR, KI - es wimmelt von Abkürzungen: Virtuelle Realität, Augumented (erweiterte) Reality, Künstliche Intelligenz sind nur einige davon. 800 Quadratmeter hat die Messe freigeräumt für das neue Areal. Holger Volland, Vizepräsident der Frankfurter Buchmesse und Autor des Buchs «Die kreative Macht der Maschinen», sagt: «Es gibt immer mehr Technologien, die in der Lage sind, Geschichten zu erzählen. Wir wollen diese Technologien erfahrbar machen.»

Gerhard Lauer ist Professor für Neuere Deutsche Literatur und Digital Humanities in Basel. Dass sich die Buchmesse mit Technik beschäftigt, findet er richtig. «Der Sinn einer Messe ist es, Orientierung zu gewinnen. Verlage und Buchhändler wollen wissen: Wo geht die Reise hin?» Im Streit um Urheberrechte hätten Print-Verlage und Online-Anbieter im Dauerstreit gelegen - heute säßen beide Seiten zum Glück «nicht mehr im Graben». Im Gegenteil, es gebe «ein neues Miteinander von digitaler und analoger Welt».

Um die Zukunft erlebbar zu machen, hat sich die Buchmesse Expertenwissen ins Haus geholt. Das seit 2016 vor sich hindümpelnde Messeareal «The Arts+» wurde mit der «Biennale des Bewegten Bildes», B3, verschmolzen. Gemeinsam haben die Kooperationspartner 25 VR-Werke auf die Messe geholt. Es gibt ein 360-Grad-Video, eine um die Ecke laufende Riesenleinwand mit 3D-Filmen, eine animierte historische Karte aus dem alten China, und vieles mehr.

Sucht passende Musik

Das Munch-Museum in Oslo lässt Künstliche Intelligenz eine Ausstellung kuratieren: Ein Algorithmus errechnet aus Bildern und Texten des norwegischen Malers den «emotionalen Farbton» und sucht aus einer Datenbank die passende Musik dazu aus. Die BUX-App bietet Video- und Audiorundgänge durch Zürich auf den Spuren von Gottfried Keller oder James Joyce, bei denen ergänzende Erklärungen (AR-Elemente) zugewählt werden können.

- Anzeige -

Wie sieht die Buchbranche in zehn Jahren aus? Unser «Hunger nach Geschichten» wird der gleiche sein, sagt Prof. Lauer, nicht aber die Art und Weise, wie wir sie teilen. «Es wird mehr Möglichkeiten, mehr Medien, mehr Formate geben. Wenn wir das Buch einbetten in unsere digitale Umwelt, dann hat es eine Chance.» Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur entwickelt er ein paar Szenarien:

- Rechner schreiben Texte: «KI wird den Autor nicht ersetzen, aber Verlage unterstützen», sagt Lauer. «Im Wissenschafts-Bereich wird das enorm wichtig, das explodiert gerade.» Rechner basteln aus wissenschaftlichen Fachartikeln Bücher zu bestimmten Themen. Ein so entstandenes Buch über Batterietechnik war sehr erfolgreich. Für Wissenschaftsverlage eröffnet sich da ein «Riesenmarkt».

- Gilt das auch für Literatur? Bei Lyrik ist das möglich: Eine Wiener Agentur hat einen Algorithmus mit Gedichten gefüttert und daraus einen Text gemacht, der in einer Anthologie veröffentlicht wurde. Auch bei eher stereotypen Serien sind Schreibprogramme im Einsatz, ohne dass Verlage das an die große Glocken hängen. Bis Maschinen gute Romane schreiben, wird es aber wohl noch lange dauern.

- Rechner bewerten Texte: Ein Hamburger Start-up namens QualiFiction hat auf KI-Basis die Software «Lisa» entwickelt. Sie analysiert Texte und will damit Bucherfolge vorhersagen. Die Datenbank wird mit Bestsellern und wenig erfolgreichen Büchern gepflegt. Binnen Sekunden könne der Algorithmus das Erfolgspotenzial bewerten, sagen die Gründer. Bereits neun Verlagshäuser sowie 400 Autoren nutzten das.

- Online-Communities: Soziale Plattformen werden immer wichtiger. 80 Millionen Leser und Autoren tauschen sich zum Beispiel über die Plattform Wattpad über Texte aus. Es gibt Autoren, die sind ganz in dieser Welt unterwegs. Ein Beispiel ist Marah Woolf, Autorin zahlreicher «New Romance»-Titel. Nach eigenen Angaben hat sie - ohne Verlag - eine Million E-Books, Hörbücher und Taschenbücher verkauft.

- Datenanalytik: Mit Data-Mining wäre es möglich, für jeden Leser das ideale Buch zu finden. Man müsste nur das Facebook-Konto, das Profil auf der Dating-Plattform und die Amazon-Bestellungen kombinieren, sagt Lauer. E-Reader könnten an den Verlag zurückmelden, wie schnell, wie weit, wie oft Texte gelesen werden. All diese Daten seien vorhanden. Was fehle, sei eine öffentliche Debatte darüber.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Band Oil performt im Lahrer Schlachthof vor der Filmkamera. Die Aufrufe des Musikfilms steuern mittlerwelle auf die 40 000 zu.
vor 14 Stunden
Sechster Musikfilm im Netz
Mehr als 200 000 Zuschauer hat das Lahrer Festival „We live“ bislang im Internet erreicht. Die Lahrer Rockwerkstatt und die Brüder Maik und Pirmin­ Styrnol vom Film- und Tonstudio „Punchline“ machten die ernüchternde Erfahrung, dass sich dieser Erfolg nicht auszahlt.
10.08.2020
Hausacher Leselenz
Michael Stavaric wird am 12. August beim Hausacher Leselenz als Kinderbuchautor geehrt. Im März erschien sein neuer Erwachsenen-Roman „Fremdes Licht“.
08.08.2020
Gespräch mit dem Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger
Lahrs Kulturamtsleiter Gottfried Berger hat in der Phase des Corona-Lockdowns sein letztes Kulturprogramm erarbeitet. Der momentane Umgang mit der Kulturbranche ist für ihn „halbherzig und kurzsichtig“.
07.08.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver macht sich in seiner neuen Kolumne Gedanken über die Zeit, den Verlauf von Zeit und deren Bedeutung in schwierigen Zeiten.
04.08.2020
Ausstellung real und virtuell
Mit einem überwältigenden Gesamtkunstwerk bespielt der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg. Wer nicht bis 16. August hinfahren kann, kann die Schau online erleben
04.08.2020
Ungewöhnliches Konzert am See
Franz Schüssele hat den Begriff „Wassermusik“ wörtlich genommen. Mit Musiker-Kollegen des Ensembles „AuA“  hat er am See bei der Lahrer Dammenmühle ein ungewöhnliches Konzert gegeben
03.08.2020
Tonarten-Festival
Kürzer als sonst, aber dafür für alle Beteiligten ein gelungenes Tonarten-Festival in Sasbachwalden ging am Sonntag mit Boogie Woogie zu Ende. Axel Zwingenberger heizte ordentlich ein.
02.08.2020
Tonarten-Festival 2020
Das diesjährige Tonarten-Festival Sasbachwalden bescherte den Zuhörern im Kurhaus einen prallen Tango-Abend mit Werken von Piazzolla. Das Ensemble Operassion bot ein Konzert der Extraklasse.
02.08.2020
Musik auf der Seebühne
Der Kehler Kultursommer auf der Seebühne startete am Samstag mit Cris Cosmo und Band und dem Gast „Zweierpasch“. Trotz Beschränkungen wurde es ein fröhlicher Abend.
01.08.2020
Ausstellung im "Temopolis"
Karikatur trifft Technik: Das „Temopolis“ in Ohlsbach zeigt Arbeiten von Erich Rauschenbach.  Der Cartoonist skizziert ironisch-kritisch die Auswirkungen von Technik.
31.07.2020
Hitradio Ohr: Summer of Live
Es gibt keine großen Festivals und keine großen Popkonzerte. Zumindest nicht in der bekannten Form. Die Musikredaktion von Hitradio Ohr in Offenburg hat sich was ausgedacht für den August: „Summer of Live“ ab Montag.
usrine Stundyte (Elektra) und Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra) bei einer Probe der Oper „Elektra“ von Richard Strauss. Die Opern-Neuinszenierung steht am Eröffnungsabend der Salzburger Festspiele morgen, Samstag, auf dem Programm.
31.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Das Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele wird auch in Coronazeiten gefeiert. Das 1920 gegründete Kulturspektakel hat sich in den 1990er-Jahren der Moderne geöffnet und ist zum Stelldichein der Stars von Oper und Schauspiel geworden. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...