Beverly Hills/Berlin

Die Faszination von Online-Mutproben

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019
Sandra Bullock mit Vivien Lyra Blair und Julian Edwards in einer Szene des Netflix-Horrorthrillers «Bird Box».

Sandra Bullock mit Vivien Lyra Blair und Julian Edwards in einer Szene des Netflix-Horrorthrillers «Bird Box». ©dpa - Saeed Adyani/Netflix

Viele Menschen setzen sich in diesen Tagen Augenbinden auf, irren durch ihre Wohnungen und verbreiten Videos davon in den sozialen Medien. Warum machen die Leute so etwas Blödsinniges?

Inspiriert zu der Mutprobe hat sie der Thriller «Bird Box» des Streamingdienstes Netflix, in dem Sandra Bullock mit einer Augenbinde um den Kopf vor einer dunklen Macht flieht. Die Videos der Nachahmer sammeln sich auf Instagram, Twitter und Facebook unter dem Hashtag #birdboxchallenge.

In einem der kurzen Clips rennt ein Mann mitsamt zwei Kindern an seinen Händen blind durch ein Zimmer - bis das kleinere Kind gegen die Wand prallt. Andere Videos zeigen Autofahrer hinter dem Steuer mit verbundenen Augen. Netflix selbst sah sich nach der ersten Welle sogar genötigt, eine Warnung auszusprechen. «Ich kann nicht glauben, dass ich das sagen muss: Bitte verletzt euch nicht bei dieser "Bird Box"-Challenge», hieß es auf dem Twitter-Account des Streaminganbieters.

In den sozialen Medien wird gelobt, geliebt, gestritten und gehetzt. Und immer wieder sind inmitten dieses Trubels in den vergangenen Jahren Mutproben entstanden, die einen ungeahnten Bann entfaltet haben. Bei der «Ice Bucket Challenge» schütteten sich die Teilnehmer für den guten Zweck Kübel mit eiskaltem Wasser über den Kopf und spendeten für die Erforschung der Nervenkrankheit ALS. Bei der «Plank Challenge» machten Tausende an den ungewöhnlichsten Orten Fitnessübungen. Bei der «Choking Challenge», die Medienberichten zufolge sogar Todesopfer forderte, fielen sie absichtlich in Ohnmacht. All das ist auf Video festgehalten und für alle sichtbar ins Netz gestellt worden.

«Man macht dort mit, um zu zeigen, dass man dazu gehört», erklärt der Kommunikationswissenschaftler Jan-Hinrik Schmidt, der am Hamburger Leibniz-Institut für Medienforschung neue Öffentlichkeiten der Online-Welt erforscht. Neben dem Gewinn von Informationen seien Selbstdarstellung und Beziehungspflege die wichtigsten Funktionen, die soziale Medien für ihre Nutzer erfüllen. Von herkömmlichen Mutproben, wie man sie seit langem vom Schulhof kennt, unterscheiden sich die Challenges dem Forscher zufolge hauptsächlich durch ihre hohe Reichweite.

- Anzeige -

Während manche Aktionen wie die «Ice Bucket Challenge» durch ihre Spenden einen guten Zweck verfolgen, geht es bei anderen lediglich ums Mitmachen und Zur-Schau-Stellen von sich selbst. Bei einigen davon ist das recht harmlos. Dazu gehören Tanz-Challenges wie der aus New York importierte «Harlem Shake» oder die «Mannequin Challenge», bei der man in einer reglosen Pose verharrt. Gefährlicher wird es bei Aktionen wie der «Tide Pod Challenge», für die die Teilnehmenden auf Waschmittelkapseln bissen. Den eigenen Mut zu beweisen und sich dabei vielleicht sogar gesundheitlich zu schaden, liegt bei manchen Internet-Trends in der Natur der Sache.

«Diese Fälle gibt es, weil manche Challenges riskant sind. Es hat aber nichts direkt mit der Verbreitung über soziale Medien zu tun», meint Medienforscher Schmidt. Er glaubt nicht, dass dabei mehr Menschen zu Schaden kommen als bei anderen Mutproben. Durch das Internet bekämen diese Fälle lediglich mehr Aufmerksamkeit.

Die von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation in Rheinland-Pfalz koordinierte EU-Initiative «Klicksafe» rät, Beiträge von risikoreichen Challenges nicht weiterzuverbreiten. Das Gleiche gelte auch für Warnungen vor den Aktionen - da auch diese die Verbreitung anheizten.

Ganz vermeiden lässt es sich jedoch wohl auch in Zukunft nicht, dass Menschen sich für 30 Sekunden Aufmerksamkeit blaue Flecken holen oder giftige Stoffe einverleiben. «Das ist eben ein popkulturelles Phänomen», sagt Schmidt. Im Zweifel hilft nur: Abwarten. Denn viel länger als ein paar Wochen hat sich noch kein Trend dieser Art gehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 17 Stunden
Offenburg
Dobet Gnahoré kleidet den Klang Westafrikas in ein modernes, von Poprhythmen geprägtes Gewand. Die in Frankreich lebende Sängerin von der Elfenbeinküste, hat am Freitagabend in der überraschend schwach besuchten Reithalle gastiert. 
vor 19 Stunden
Jazz Night auf Schloss Staufenberg
Die Erstausgabe der »Jazz Nights« auf Schloss Staufenberg ist Geschichte. Am dritten Abend des neuen Festivals setzte der schwedische Pianist Martin Tingvall eine sinnliche, wunderbar schwerelose Duftmarke. Vom 19. bis 22. März 2020 geht es in die nächste Runde.   
vor 20 Stunden
Oberrhein-Konzerte
Das Minguet-Streichquatett bestritt am Samstag das jüngste Konzert in der Reihe der Konzerte in der Oberrheinhalle Offenburg. Nicht alles klappte zunächst so wie gedacht, doch am Ende war es ein bemerkenswerter Auftritt.
Blick auf das Geburtshaus des Dichters Theodor Fontane in Neuruppin.
25.03.2019
Neuruppin
Wer war der Romancier, Reiseschriftsteller, Journalist und Apotheker Theodor Fontane (1819-1898)? Sind seine Werke noch modern, sprechen sie junge Leute an oder können sich nur ältere Semester in den Büchern verlieren, mit denen er einst das Bild Preußens zeichnete?
Bei der Leipziger Buchmesse war wieder viel los.
25.03.2019
Leipzig
Aufbruchstimmung, Besucherandrang und trotzdem einige Sorgenfalten: Die Leipziger Buchmesse hat mehr Besucher angezogen. Seit Donnerstag kamen 286.000 Gäste auf das Messegelände und das dazugehörige Festival «Leipzig liest», wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten.
Der Autor Takis Würger, Autor des umstrittenen Romans «Stella», sucht eine Wohnung in New York.
25.03.2019
München/Berlin
Takis Würger, Autor des umstrittenen Romans «Stella», sucht eine Wohnung in New York. Das bestätigte der Hanser-Verlag am Sonntag auf Anfrage.
Trompeter Till Brönner trat Freitagabend bei den »Jazz Nights« gemeinsam Dieter Ilg am Kontrabass auf.
25.03.2019
»Jazz Nights« bereichern Ortenauer Kulturszene
Treibender Jazz und musikalische Dialoge voller Feinheiten. Die ersten beiden Abende der »Jazz Nights« auf Schloss Staufenberg, haben ganz unterschiedliche Akzente gesetzt. Am Donnerstag bebte der Rittersaal, am Freitag lauschte das Publikum Trompete und Kontrabass. 
Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu ist wieder Gast in der Ortenau.
25.03.2019
»Wortspiel« Offenburg: Feridun Zaimoglu eröffnet am Donnerstag, 28. März, die Literaturtage mit seinem neuen Roman
Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu eröffnet am Donnerstag, 28. März, die diesjährigen Offenburger Literaturtage. Er liest aus seinem neuesten Roman »Die Geschichte der Frau«. Im Rahmen von »Wortspiel« stellen wir an dieser Stelle weitere Autorinnen und Autoren und ihre Bücher vor.  
Markus Lüpertz (Mitte) erklärt den Medienvertretern seine Arbeitsweise.
23.03.2019
»Genesis« in Karlsruhe
Ab Ende 2020 bekommt Karlsruhe eine U-Bahn und eine neue Kunst­attraktion. Über 50 Gönner finanzieren ein Projekt von Markus Lüpertz. Beim Pressegespräch am Mittwoch gewährte er im Atelier in der Karlsruher Majolika-Manufaktur Einblicke in seine Arbeit.   
Schauspieler Jan-Gregor Kremp spielt die Hauptrolle in der ZDF-Krimiserie »Der Alte«.
23.03.2019
Interview mit Jan-Gregor Kremp
Viele kennen sein Gesicht, aber nicht seinen Namen: Schauspieler Jan-Gregor Kremp findet das ganz angenehm. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erklärt der 56-Jährige, was er an seiner Rolle in der ZDF-Krimiserie »Der Alte«schätzt und gibt Einblick in sein privates Leben. 
Emilia Clarke war lebensbedrohlich erkrankt.
22.03.2019
New York/Berlin
«Game of Thrones»-Star Emilia Clarke (31) hat erstmals über schwere, gesundheitliche Probleme gesprochen. Nach den Dreharbeiten zur ersten Staffel 2011 habe man bei ihr ein Aneurysma im Kopf entdeckt - eine mit Blut gefüllte Aussackung einer Arterie.
Jens Harzer erhält den Iffland-Ring.
22.03.2019
Wien
Der neue Träger des höchst renommierten Iffland-Rings ist der deutsche Schauspieler Jens Harzer. Das gab Österreichs Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) am Freitag bekannt.