Tagung in Sils Maria beschäftigte sich mit Leben und Werk

Die große Zäsur im Leben der Kultfigur Hermann Hesse

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2019
Podiumsdiskussion bei den Hesse-Tagen mit Volker Michels, Adolf Muschg, Moderator Rudolf Probst, Alain Claude Sulzer und Jürg Acklin. Im Hintergrund ein Bild des legendären Hotels »Waldhaus« in Sils Maria.

Podiumsdiskussion bei den Hesse-Tagen mit Volker Michels, Adolf Muschg, Moderator Rudolf Probst, Alain Claude Sulzer und Jürg Acklin. Im Hintergrund ein Bild des legendären Hotels »Waldhaus« in Sils Maria. ©Regina de Rossi

Schon als junger Mann hat sich  Hermann Hesse in das kleine Örtchen Sils Maria im Schweizer Engadin verliebt. Im Hotel  »Waldhaus«, wo der Dichter einst viele Sommer verbrachte, wurden im Juni zum 20. Mal die Hermann-Hesse-Tage begangen.

Auf 1800 Meter Höhe, umgeben von einem lichten Wald, weichen sonnenumflutenden Spazierwegen und feiner, glasklarer Luft liegt das »Waldhaus«. Der Blick aus dem Fenstern des Schweizer Grand-Hotels fällt auf das kleine Örtchen Sils Maria. Das weite Fextal mündet in einen See. In ihm, dem Silser See, spiegeln sich die hohen Berge der Bernina, die Gebirgsgruppe in den zentralen Ostalpen. Dreitausender, die Ehrfurcht verbreiten. Sind sie für die grandiose Stille verantwortlich, die viele Künstler anzog, die Erholung und Inspiration suchten?

Es war im Jahr 1905, als sich der Dichter Hermann Hesse (1877-1962) in diesen Teil des Schweizer Engadin verliebte: »Gesehen habe ich viele Landschaften und gefallen haben mir beinahe alle. Die wohl schönste, am stärksten auf mich wirkende von diesen Landschaften ist das obere Engadin.«

Insgesamt sollte er 395 Tage hier verbringen. Vor allem in den Sommermonaten zog es ihn und seine Frau Ninon aus dem heißen Tessin in die Kühle der Berge. Neben der so wichtigen Erholung des tiefgründigen Denkers und neben seiner Seelenheilung war es das Zusammentreffen, der Austausch mit anderen Autoren, Dichtern, Denkern und Musikern, die Hermann Hesse sehr genoss. Er traf Rainer Maria Rilke, Thomas Mann und Alberto Moravia, Carl Gustav Jung, Erich Kästner und Friedrich Dürrenmatt, Kurt Tucholsky und Max Frisch und viele mehr. Das Haus, indem Nietsche bei seinen Besuchen wohnte, ist heute ein Museum.

Im Stil der Belle Epoche

In diesem Jahr feiert das »Waldhaus« seinen 111. Geburtstag. Noch immer wohnen die Gäste im Stil der Belle Epoche, trinken den Nachmittagstee bei gediegener Musik und werden von der Hotelleitung mit Handschlag begrüßt. In der fünften Generation wird das Haus von Familie Dietrich und Kienberger so weitergeführt, wie es Josef Giger und Amalie Giger-Nigg 1908 erschufen. »Wir sind restlos begeistert und schlürfen die Luft der Gemsen wie französischen Champagner«, lobte Komponist Richard Strauss 1947. 

Und noch immer wird Kultur hier groß geschrieben. So fanden im Juni bereits die 20. Hermann Hesse-Tage mit einem Programm unter dem Motto »1919 – Hermann Hesses Aufbruch in die Zukunft« statt. Im Mittelpunkt der viertägigen Tagung stand die große Zäsur im Schaffen des Dichters, die während des Ersten Weltkriegs eingesetzt und sich auf alle seine nach 1919 erschienenen Werke ausgewirkt hat. 

- Anzeige -

Es war die Zeit, als Hesse im Tessin neu begann. Er war nahezu mittellos, die Frau in psychiatrischer Betreuung, die Söhne Heiner, Bruno und Martin bei Verwandten untergebracht. »Demian« und »Klingsors letzter Sommer«, »Siddharta« und schließlich der »Steppenwolf« entstanden in Montagnola. Hesse wurde ein Streiter gegen den Dünkel des Nationalsozialismus, ein weltoffener Kosmopolit. 

Bei der Tagung referierte der Schweizer Alain Claude Sulzer über die Aktualität von Hesses Zeitkritik. Volker Michels, der Herausgeber der ersten Hesse-Gesamtausgaben und jahrzehntelanger Betreuer seiner Werke, nahm sich des »Demian« an: »Wie kam es, dass so ein stilles Buch so laut gewirkt hat?« Ein spannender Vortrag, der Hesses inneren Aufruhr, seine Zerrissenheit, seine Angst und seinen Mut aufzeigte. 

Kritsche Stimmen

Auch kritische Stimmen wurden laut. »Warum wird im Leben dieses Dichters so tief gegraben«, wurde nicht nur einmal gefragt. Doch Hermann Hesse hat das geschrieben, was er er- und gelebt hat. Das macht ihn authentisch, das macht ihn für manchen zur Kultfigur, zum Leitvater. Doch das, so weiß man, wollte Hesse nie sein. Wenn, dann wollte er annimieren, selbst zu denken, sein Leben in die Hand zu nehmen. »Eigensinn macht Spaß«, fand er. 

Daraus machten Graziella Rossi und Helmut Vogel eine wunderbare szenische Lesung. Die junge Hesse-Forscherin Sabrina Vogel beschäftigte sich mit den Märchen von Hermann Hesse. Michael Limberg widmete sich Hesses Vater, während Sohn Heiner Hesse in dem wunderbaren Film von Elisabeth Brunner »Die Hölle ist überwindbar« sehr private Einblicke in die Familie gewährte. Jürg Aklin, Schweizer Schriftsteller und Psychoanalytiker, nahm sich des Werkes Klein und Wagner an. Nicht weniger interessant waren die Ausführungen des Theologen und Präsidenten der Internationalen Hermann Hesse-Gesellschaft, Karl-Josef Kuschel, zu »Klingssors letzter Sommer«. 

Der bekannte Schweizer Autor Adolf Muschg zog die Essenz aus den 20. Silser Hesse-Tagen. Vielen ist der Literaturnobelpreisträger Hermann Hesse hier noch einmal ganz neu begegnet, sehr persönlich, auch kritisch. Den meisten aber ist – so wie dem teilnehmenden Enkel Silver Hesse – längst Vertrautes wiederbegegnet. 

Hesse ist ein Autor, der noch immer aktuell ist. Warum? Weil er gelebt hat, bis in die Tiefe seiner Seele hinein und Worte fand, die andere suchen. Einfach war es nicht, doch wer sagt, dass Leben einfach ist. Dazu Hesse: »Ich wollte ja nur das zu leben versuchen, was von selber aus mir heraus wollte. Warum war das so sehr schwer?« 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
09.12.2019
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
09.12.2019
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.
Oma Dora (Heidi Mahler, Mitte) erlebt einen turbulenten 90. Geburtstag, Links Enkelin Gisela (Eyleen Weidel), rechts Ex-Schwiegertochter Selma (Marina Zimmermann
04.12.2019
Nostalgischer Schwank im Lahrer Parktheater
Heidi Mahler sagt „Servus“! Die Tochter der legendären Heidi Kabel ist zum letzten Mal mit dem Hamburger Ohnsorg Theater auf Tournee. In Lahr wurde am Freitagabend „Ein Mann mit Charakter“ gezeigt, ein wunderbar nostalgisch aufbereiteter Schwank aus dem Jahr 1969.  
„Grande Dame“ des Klaviers: Elisabeth Leonskaja.
04.12.2019
Beethovens fünftes Klavierkonzert im Festspielhaus Baden-Baden
Kontrastprogramm im Festpielhaus Baden-Baden: Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Sonntag mit dem Budapest Festival Orchestra Beethovens fünftes Klavierkonzert spielte, ist keine Tastenlöwin. Mit ihren Konzerten will sie zu geistigen Erkenntnissen verhelfen.
So sieht die Künstlerin Valeria Docampo den gezähmten Fuchs des „kleinen Prinzen“.
03.12.2019
Ausstellung "Der kleine Prinz" in Gengenbach
Bei der Vernissage der Ausstellung „Der kleine Prinz“ in Gengenbach konnte Kurator Reinhard End mit Valeria Docampo die Malerin von zwölf Bildern des Adventskalenders vorstellen. Schauspieler Arno Kempf verkörperte sehr authentisch den 1944 abgestürzten Piloten und Autor Antoine de Saint Exupéry.  
Zwei Seelen und vier Hände: die Klaviervirtuosen Carles & Sofia.
03.12.2019
Carles & Sofia bei Oberrhein-Konzertreihe in Offenburg
Vier Hände, viel Gefühl: Wohlklang und Leidenschaft prägten am Samstagabend die Musik des katalanischen Klavierduos Carles & Sofia in der gut besuchten Oberrheinhalle. Zum zweiten Konzert der Oberrhein-Reihe hatten die beiden Pianisten eine breite musikalische Palette mitgebracht. 
Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte.
02.12.2019
Erstes Konzert Im Offenburger Salmen
Musikalischer Drive und sorgsam verwobene Melodien, ein elegantes, aus unterschiedlichen Einflüssen schöpfendes Spiel der Jazzharmonien. So hat sich das 1999 von Bernhard Schüler gegründete Triosence am Donnerstagabend bei seiner Premiere in Offenburg präsentiert.  
Bäcker der Schutzgemeinschaft Dresdner Stollen streichen Butter und Zucker auf den Riesenstollen.
01.12.2019
Dresden
Der kulinarische Star des Dresdner Stollenfestes ist fertig: In stundenlanger Arbeit haben die Stollenbäcker am Sonntag den traditionellen Riesenstollen zusammengesetzt.
Bewiesen Improvisationstalent: Isabel Bogdan (rechts) und Cornelia Holfelder-von der Tann.
30.11.2019
Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl
Übersetzer und ihr Publikum machten sich auf die Suche nach passenden Worten und Sätzen. Mit einem unterhaltsamen Translation-Slam gingen am Donnerstagabend die 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage in Kehl am  zu Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 4 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!