London

Die Künstler und der Brexit: Sprung ins Ungewisse

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2018
Brexit-Kritiker Bob Geldof bei der 25. Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung.

Brexit-Kritiker Bob Geldof bei der 25. Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung. ©dpa - Gregor Fischer

Sie wissen, was sie dem Staat wert sind. Deshalb haben die weltweit renommierten Kultur-und Entertainment-Branchen in Großbritannien unermüdlich vor dem Ausstieg aus der Europäischen Union gewarnt.

Künstler und Popstars sowie Museen, Film und Fernsehen sind nahezu geschlossen gegen den Brexit. Was die Kulturschaffenden besonders ärgert, ist, dass ihre Stimme kaum gehört wird. Die Branche trägt nach Regierungsangaben pro Jahr rund 90 Milliarden Pfund (umgerechnet etwa 100 Milliarden Euro) zur britischen Wirtschaft bei.

Diese Zahlen allein sollten nach Angaben der Creative Industries Federation (CIF), einer Vereinigung für Beschäftigte in der Kultur, dazu führen, dass die Belange der Branche eine zentrale Rolle spielen. «Wir brauchen dringend größere Klarheit über die Form der künftigen kulturellen Beziehungen», sagte CIF-Direktor Alan Bishop.

Für Tony Lennon von der Gewerkschaft für Rundfunk, Unterhaltung, Theater und Kommunikation (BECTU) enthält das von Premierministerin Theresa May ausgehandelte Abkommen «keine konkreten Aussagen». «Der Sprung ins Ungewisse wird einfach bis 2020 verschoben, und alle wichtigen Fragen hängen in der Luft», sagte Lennon.

Doch es könnte noch schlimmer kommen. Großbritannien will Ende März 2019 die EU verlassen. Die 27 bleibenden EU-Staaten hatten zwar im November das mit London ausgehandelte Brexit-Vertragswerk gebilligt. Kern ist eine Übergangsphase bis mindestens Ende 2020, in der sich praktisch nichts ändert. Aber: Ein ungeordneter Ausstieg ist nach wie vor nicht ausgeschlossen, falls das Parlament in London am 11. Dezember den Brexit-Deal ablehnen sollte. Experten rechnen dann mit chaotischen Verhältnissen in allen Lebensbereichen.

«Wir sind dabei, einen schwerwiegenden Fehler zu begehen», warnte der Rock-Musiker Bob Geldof in einem Appell, der unter anderem von Megastar Ed Sheeran und Dirigent Simon Rattle unterschrieben wurde. Das gigantische Potenzial der britischen Musikszene werde in einem «selbsterbauten kulturellen Gefängnis» zum Schweigen gebracht, warnte Geldof in der ihm eigenen deutlichen Sprache.

Vereinzelt gibt es auch Stimmen, die von einem «neuen Internationalismus in der Kunst» schwärmen. So sieht die Kulturpolitikerin Munira Mirza in der erweiterten Zusammenarbeit mit «Staaten außerhalb des protektionistischen Blocks der EU» neue Horizonte des kulturellen Austauschs, der die gesellschaftlichen und ethnischen Verhältnissen in Großbritannien realistisch widerspiegele.

- Anzeige -

Was die Kunst- und Kulturszene am meisten bewegt, sind die Fragen der Freizügigkeit nach dem EU-Austritt sowie nach höheren Kosten, bürokratischen Hürden und Verzögerungen beim Transport von Ausrüstungen für Tourneen und Festivals. Visapflicht, schärfere Regulierung, Steuern und Zollkontrollen könnten den «Zugang zum besten Talent abwürgen», befürchtet BECTU.

Das von Großbritannien angestrebte neue Visa-System, nach dem EU-Bürger mit allen anderen in einer Schlange stehen und Auflagen über Arbeitsverträge und Mindestgehalt zu erfüllen haben, sei von Beschäftigten der Kunst-und Unterhaltungsbranche meist nicht zu erfüllen, so CIF. Vereinzelt wird der Ruf nach bevorzugter Behandlung und der Ausstattung mit einem «Touring Passport» laut.

Besonders leiden könnte laut CIF der milliardenschwere Sektor der Film-und Fernsehproduktion, hier arbeiten viele Bürger aus EU-Staaten. Der Erfolg der Branche sei in erster Linie dem Zugang zum besten Talent zu verdanken, sagte Phil Dobree, Chef der Animation- und Computergrafik Produktionsfirma Jellyfish, dem «Guardian». Er fügte hinzu: «Diese Leute sind hoch qualifiziert und extrem begehrt. Sie arbeiten oft mit kurzfristigen Verträgen. Im Moment können wir sie noch von einem Tag auf den anderen einfliegen.»

Hinzu käme der Wegfall der direkten EU-Förderung für die Kunst- und Unterhaltungssparte, die sich nach Angaben des Arts Council England auf rund 40 Millionen Pfund pro Jahr beläuft. Für Nicholas Serota, den Vorsitzenden des Arts Council und Ex-Direktor der Tate Galerien, geht es aber nicht nur um Geld. Ein Großteil der Kulturorganisationen arbeite mit Partnern in der EU zusammen. «Die Kultur hat schon immer einen wesentlichen Einfluss auf unsere 'soft power' gehabt. Es ist klar, dass der aus internationaler Zusammenarbeit erwachsende künstlerische Austausch zu unserem Erfolg beigetragen hat.»

Nach Angaben von Bernard Donoghue, dem Vorsitzenden der Vereinigung der Führenden Touristenattraktionen (ALVA), hat die Regierung bisher nur vage zugesagt, die EU-Förderbeträge zu übernehmen. «Es gibt Absichtserklärungen, aber konkrete Summen sind nicht festgelegt», sagte Donoghue dem «Museums-Journal».

Nach seinen Angaben setzt sich der Braindrain - die Abwanderung von Fachkräften - in der Kultur fort. «Wir sehen schon jetzt einen Braindrain von qualifizierten Kräften in den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Design. Die Leute gehen, weil sie nicht wissen, ob sie nach dem März 2019 noch einen Job haben», sagte Donoughue.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 17 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Hitradio Ohr: CD-Tipp
vor 22 Stunden
Max Giesingers neues Album heißt "Die Reise". Im November hatte er es bei Hitradio Ohr in Offenburg im Studio vorgestellt.
Moliere im Parktheater
14.12.2018
Molière wird doppelt gespiegelt, das »Neue Globe Theater« aus Potsdam liefert in Lahr ein Debüt ab, das für weitere Gastspiele empfiehlt. Das »Stegreifspiel von Versailles« (1663), diente am Mittwochabend als Rahmenhandlung für die Komödie »Die Streiche des Scapin« aus dem Jahre 1671.  
Ehrung
14.12.2018
Das Literaturhaus Schleswig-Holstein und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben dem Hausacher Dichter und Kolumnisten der Mittelbadischen Presse die 21. Kieler Liliencron-Dozentur zuerkannt. 
Angela Ponce ist die erste Transfrau, die an der Endrunde für den Schönheitswettbewerb Miss Universe teilnimmt.
Bangkok/Madrid
14.12.2018
Seit fast 70 Jahren wird beim Miss-Universe-Wettbewerb die schönste Frau der Welt gekürt, jetzt gibt es eine Neuerung, die nicht jedem gefällt: Neben der Deutschen Céline Flores Willers und 92 weiteren Kandidatinnen geht am Montag (17.12.) in Bangkok auch die Spanierin Angela Ponce ins Rennen -...
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
14.12.2018
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
13.12.2018
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
13.12.2018
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
13.12.2018
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
13.12.2018
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...