London

Die Künstler und der Brexit: Sprung ins Ungewisse

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2018
Brexit-Kritiker Bob Geldof bei der 25. Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung.

Brexit-Kritiker Bob Geldof bei der 25. Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung. ©dpa - Gregor Fischer

Sie wissen, was sie dem Staat wert sind. Deshalb haben die weltweit renommierten Kultur-und Entertainment-Branchen in Großbritannien unermüdlich vor dem Ausstieg aus der Europäischen Union gewarnt.

Künstler und Popstars sowie Museen, Film und Fernsehen sind nahezu geschlossen gegen den Brexit. Was die Kulturschaffenden besonders ärgert, ist, dass ihre Stimme kaum gehört wird. Die Branche trägt nach Regierungsangaben pro Jahr rund 90 Milliarden Pfund (umgerechnet etwa 100 Milliarden Euro) zur britischen Wirtschaft bei.

Diese Zahlen allein sollten nach Angaben der Creative Industries Federation (CIF), einer Vereinigung für Beschäftigte in der Kultur, dazu führen, dass die Belange der Branche eine zentrale Rolle spielen. «Wir brauchen dringend größere Klarheit über die Form der künftigen kulturellen Beziehungen», sagte CIF-Direktor Alan Bishop.

Für Tony Lennon von der Gewerkschaft für Rundfunk, Unterhaltung, Theater und Kommunikation (BECTU) enthält das von Premierministerin Theresa May ausgehandelte Abkommen «keine konkreten Aussagen». «Der Sprung ins Ungewisse wird einfach bis 2020 verschoben, und alle wichtigen Fragen hängen in der Luft», sagte Lennon.

Doch es könnte noch schlimmer kommen. Großbritannien will Ende März 2019 die EU verlassen. Die 27 bleibenden EU-Staaten hatten zwar im November das mit London ausgehandelte Brexit-Vertragswerk gebilligt. Kern ist eine Übergangsphase bis mindestens Ende 2020, in der sich praktisch nichts ändert. Aber: Ein ungeordneter Ausstieg ist nach wie vor nicht ausgeschlossen, falls das Parlament in London am 11. Dezember den Brexit-Deal ablehnen sollte. Experten rechnen dann mit chaotischen Verhältnissen in allen Lebensbereichen.

«Wir sind dabei, einen schwerwiegenden Fehler zu begehen», warnte der Rock-Musiker Bob Geldof in einem Appell, der unter anderem von Megastar Ed Sheeran und Dirigent Simon Rattle unterschrieben wurde. Das gigantische Potenzial der britischen Musikszene werde in einem «selbsterbauten kulturellen Gefängnis» zum Schweigen gebracht, warnte Geldof in der ihm eigenen deutlichen Sprache.

Vereinzelt gibt es auch Stimmen, die von einem «neuen Internationalismus in der Kunst» schwärmen. So sieht die Kulturpolitikerin Munira Mirza in der erweiterten Zusammenarbeit mit «Staaten außerhalb des protektionistischen Blocks der EU» neue Horizonte des kulturellen Austauschs, der die gesellschaftlichen und ethnischen Verhältnissen in Großbritannien realistisch widerspiegele.

- Anzeige -

Was die Kunst- und Kulturszene am meisten bewegt, sind die Fragen der Freizügigkeit nach dem EU-Austritt sowie nach höheren Kosten, bürokratischen Hürden und Verzögerungen beim Transport von Ausrüstungen für Tourneen und Festivals. Visapflicht, schärfere Regulierung, Steuern und Zollkontrollen könnten den «Zugang zum besten Talent abwürgen», befürchtet BECTU.

Das von Großbritannien angestrebte neue Visa-System, nach dem EU-Bürger mit allen anderen in einer Schlange stehen und Auflagen über Arbeitsverträge und Mindestgehalt zu erfüllen haben, sei von Beschäftigten der Kunst-und Unterhaltungsbranche meist nicht zu erfüllen, so CIF. Vereinzelt wird der Ruf nach bevorzugter Behandlung und der Ausstattung mit einem «Touring Passport» laut.

Besonders leiden könnte laut CIF der milliardenschwere Sektor der Film-und Fernsehproduktion, hier arbeiten viele Bürger aus EU-Staaten. Der Erfolg der Branche sei in erster Linie dem Zugang zum besten Talent zu verdanken, sagte Phil Dobree, Chef der Animation- und Computergrafik Produktionsfirma Jellyfish, dem «Guardian». Er fügte hinzu: «Diese Leute sind hoch qualifiziert und extrem begehrt. Sie arbeiten oft mit kurzfristigen Verträgen. Im Moment können wir sie noch von einem Tag auf den anderen einfliegen.»

Hinzu käme der Wegfall der direkten EU-Förderung für die Kunst- und Unterhaltungssparte, die sich nach Angaben des Arts Council England auf rund 40 Millionen Pfund pro Jahr beläuft. Für Nicholas Serota, den Vorsitzenden des Arts Council und Ex-Direktor der Tate Galerien, geht es aber nicht nur um Geld. Ein Großteil der Kulturorganisationen arbeite mit Partnern in der EU zusammen. «Die Kultur hat schon immer einen wesentlichen Einfluss auf unsere 'soft power' gehabt. Es ist klar, dass der aus internationaler Zusammenarbeit erwachsende künstlerische Austausch zu unserem Erfolg beigetragen hat.»

Nach Angaben von Bernard Donoghue, dem Vorsitzenden der Vereinigung der Führenden Touristenattraktionen (ALVA), hat die Regierung bisher nur vage zugesagt, die EU-Förderbeträge zu übernehmen. «Es gibt Absichtserklärungen, aber konkrete Summen sind nicht festgelegt», sagte Donoghue dem «Museums-Journal».

Nach seinen Angaben setzt sich der Braindrain - die Abwanderung von Fachkräften - in der Kultur fort. «Wir sehen schon jetzt einen Braindrain von qualifizierten Kräften in den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Design. Die Leute gehen, weil sie nicht wissen, ob sie nach dem März 2019 noch einen Job haben», sagte Donoughue.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Marisa Tomei kehrt an den Broadway zurück.
vor 8 Stunden
New York
Die Hollywood-Schauspielerin Marisa Tomei (54) kehrt an den Broadway zurück. Tomei werde eine Hauptrolle in einer Neuinszenierung des Stückes «Die tätowierte Rose» von Tennessee Williams übernehmen, teilten die Veranstalter am Montag in New York mit.
Kami Rita, Sherpa aus Nepal, hat seinen Rekord für die meisten Besteigungen des Mount Everest zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ausgebaut.
vor 9 Stunden
Kathmandu
Der nepalesische Sherpa Kami Rita hat seinen Rekord für die meisten Besteigungen des Mount Everest zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ausgebaut.
Die Schauspielerin Kathrin Ackermann steht fest auf der Erde.
vor 11 Stunden
München
Die Schauspielerin Kathrin Ackermann kann sich kein Leben auf dem Mond vorstellen.
Das niederländische Königspaar Willem-Alexander (M.) und Máxima (r.) scheint Spaß zu haben.
vor 12 Stunden
Schwerin/Potsdam
Das niederländische Königspaar ist zu einem dreitägigen Deutschland-Besuch eingetroffen. In Schwerin wurden Willem-Alexander und Máxima am Montag vor der Staatskanzlei von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und ihrem Mann Stefan begrüßt.
inen ganz großen Auftritt lieferten die US-Musiker Trey Hensley (links) und Rob Ickes.
vor 17 Stunden
Festival in Bühl
Deutschland gegen Amerika – das gab’s am Wochenende nicht nur bei der Eishockey-WM, sondern auch beim Bühler Bluegrass-Festival. Und wie auf dem Eis waren auch auf der Bühne die Amerikaner die großen Abräumer. Aber die Deutschen hielten sich mehr als achtbar.
Guido Messer mit seinen Politikerbüsten beim Alten Rathaus. Rechts der Kopf, der den Museumsplatz schmückt.
vor 17 Stunden
Skulpturen-Ausstellung in Lahr
Ein kleines blaues Nashorn, klatschende Politiker, der in Bronze gegossene Abdruck eines Mannes der längst gegangen ist: Die diesjährige Ausgabe von »Kunst in die Stadt«, die am Samstag eröffnet wurde, zeigt bis September sechs Arbeiten des Bildhauers Guido Messer. 
August Diehl und Valerie Pachner bei der Premiere des Films «A Hidden Life» in Cannes.
20.05.2019
Cannes
Die euphorischen Reaktionen auf die deutsche Koproduktion «Ein verborgenes Leben» haben die beiden Hauptdarsteller August Diehl und Valerie Pachner stark berührt. Nach der Premiere beim Filmfest Cannes gab es minutenlange Standing Ovations - deutlich länger als bei den meisten Filmen.
Blick auf das neuen Museum «Sammlung Roberto Polo. Zentrum für moderne und zeitgenössische Kunst» in Toledo.
20.05.2019
Kultur
Toledo/Brüssel (dpa) Max Ernst, Karl Schmidt-Rottluff, Kurt Schwitters, Oskar Schlemmer und Edgar Degas: Große Namen von Künstlern, die im neuen Museum in Toledo in Spanien zu sehen sind. Die Arbeiten stammen aus der Sammlung des kubanisch-amerikanischen Kunstliebhabers und ehemaligen Brüsseler...
Keanu Reeves als John Wick in einer Szene des Films "John Wick: Kapitel 3".
20.05.2019
New York
Der Action-Held «John Wick» hat die Superhelden von «Avengers: Endgame» in den nordamerikanischen Kinocharts entthront.
Richard Madden spielte in «Game of Thrones» den Robb Stark.
20.05.2019
Berlin
Die preisgekrönte Fantasy-Saga «Game of Thrones» ist Geschichte: Am frühen Montagmorgen strahlte der Pay-TV-Sender Sky das große Finale der achten und letzten Staffel aus. Acht Jahre lang hatte «GoT» Fans auf der ganzen Welt gefesselt.
Romantik der Maschinenstürmer: Rudi Rohde erklärte die Sehnsüchte von Rio Reiser und seiner Band.
20.05.2019
Zeitreise bei den Lahrer Literaturtagen
Kammerspiel der besonderen Art, eine Zeitreise durch Pop und Politik. Multitalent Rudi Rohde präsentierte bei den Lahrer Literaturtagen »Orte für Worte« das Leben des legendären Ton-Steine-Scherben-Frontmanns Rio Reiser in wechselnden Rollen. 
Sie spielte als Kind zwischen den Fässern der ehemaligen Mosterei. Simone Hübner zeigt in ihrer Ausstellung im Mostmaierhof farbenfrohe Blumenmotive.
20.05.2019
»Zeit-Festival« in Hausach
Das neu installierte »Zeit-Festival« im Haus­acher Mostmaierhof spiegelt die Aufbruchstimmung einer noch jungen Kulturinitiative. Der erste Abend am Freitag war geprägt von Musik und Kunst. Außerdem wurde im Hof eine neue Zeitrechnung eingeläutet.