Moskau

Die Kunstwelt feiert den Maler Ilja Repin

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. August 2019
"Die Wolgatreidler" von Ilja Repin in der Ausstellung "Die Peredwischniki. Maler des russischen Realismus" in Chemnitz 2012.

"Die Wolgatreidler" von Ilja Repin in der Ausstellung "Die Peredwischniki. Maler des russischen Realismus" in Chemnitz 2012. ©dpa - Hendrik Schmidt

Das blutrünstigste Werk fehlt im Jahr des 175. Geburtstags des russischen Malers Ilja Repin. Ein Museumsbesucher hatte das Gemälde «Iwan der Schreckliche und sein (von ihm erschlagener) Sohn» im vorigen Jahr zerstört. Das auf etwa zehn Millionen Euro geschätzte Bild ist noch immer in der Werkstatt.

Der Sturzbetrunkene hatte dem Gemälde mit einem Metallpfosten in der Tretjakow-Galerie in Moskau so zugesetzt, dass die Leinwand riss. Nach dem Wutanfall sitzt der Mann inzwischen im Straflager. Der vor 175 Jahren am 5. August 1844 geborene Repin löste wie nur wenige immer große Emotionen aus.

In der größten Retrospektive seit 25 Jahren mit dem Titel «Ilja Repin» erinnert eine leere Stelle an der Wand an den Vandalismus eine halbe Million Euro soll die Restauration kosten. 170 Ölgemälde Repins, darunter viele wenig bekannte, sind in der im März eröffneten Schau im neuen Gebäude der Tretjakow-Galerie noch bis 18. August zu sehen. Danach zieht die auch wegen des Bilderstürmers unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen organisierte Ausstellung weiter nach St. Petersburg ins Russische Museum und danach ins Petit Palais in Paris und ins Ateneum in Helsinki.

Repin gilt als eine Art russischer Rembrandt

Zu sehen ist etwa das weltberühmte Werk «Die Wolgatreidler», das 2012 auch in Chemnitz gezeigt wurde. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit soll nicht zuletzt die internationale Bedeutung Repins, der als eine Art russischer Rembrandt gilt, herausstreichen, wie die Kuratoren betonen. Doch in der Ukraine, die Repin als «ihren» Maler feiert, wird die Wanderschau nicht zu sehen sein.

Sein Geburtsort Tschugujew in der Nähe von Charkiw, wo Repin noch zu Zarenzeiten zur Welt kam, gehört zur Ukraine. Ein Künstlerforum hält dort seit Jahren die Tradition des Realismus in der Malerei mit Workshops wach. An seinem 175. Geburtstag wird dort ein ganztägiges Fest mit Lasershow am Abend über die Bühne gehen. Gewürdigt wird er auch als herausragender Zeichner, als Bildhauer, Literat und sogar als Architekt.

Die wichtigsten Arbeiten Repins aber sind im Besitz russischer Museen. Bekannt ist er für tiefschürfende Seelenporträts echter Kerle in der Härte des russischen Lebens. Wie kein anderer vor ihm kultivierte der in St. Petersburg ausgebildete Maler das Bild des arbeitenden Russen. Kultstatus bis heute haben aber auch seine Porträts etwa von Zeitgenossen wie dem Schriftsteller Leo Tolstoi und dem Komponisten Modest Mussorgski.

- Anzeige -

Neue Sichtweise auf den Künstler

Arbeiten aus 50 Jahren zwischen 1870 und 1920 haben die Kuratoren in Moskau zusammengetragen. Werke aus 21 russischen und 7 ausländischen Museen sowie 7 Privatsammlungen sind vertreten. Eröffnet wird hier eine neue Sichtweise auf Repin seit der letzten großen Schau von 1994. Zu Sowjetzeiten gingen die eher an Helden des Sozialismus interessierten Ideologen lieber auf Distanz zu dem Künstler.

Der russische Philosoph Fjodor Girenok meinte in einem Beitrag zum Jubiläumsjahr, dass Repin mit seiner Kunst das Gefühl ewiger Ungerechtigkeit in Russland sichtbar gemacht habe. Er habe den russischen Mann, den Muschik, als zähen Burschen mit einfachen Gedanken und eisernem Glauben gesehen, schrieb Girenko.

Oft starke Reaktionen bei den Betrachtern hervorgerufen

Die Tretjakow-Ausstellung zeigt aber nicht nur diese Seite des Vertreters der Peredwischniki-Künstlerbewegung. Kuratorin Tatjana Judenkowa sieht Repin als «Provokateur», der nichts beschönigte und deshalb oft starke Reaktionen bei Betrachtern hervorgerufen habe. «Alle seine Bilder haben Diskussionen hervorgerufen () Alle waren verwegen», sagte sie der «Art Newspaper Russia». Damals wie heute habe diese Kunst die Massen angelockt. «Er stand stets im Zentrum politischer Diskussionen () Er unterstützte immer die Opposition.»

Repin lebte nach der Revolution von 1917 und der Machtübernahme der Kommunisten bis zu seinem Tod 1930 in Finnland. Dabei hatte Sowjet-Diktator Josef Stalin ihm eine Sonderrente samt staatlicher Ehrung angeboten. Repin lehnte ab, wandte sich in seiner neuen Heimat vor allem biblischen Motiven zu. Bis zuletzt blieb er stets auf der Seite der Erniedrigten und Entrechteten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
vor 15 Stunden
Kulturkolumne
Alles Jammern hilft nicht. Auch wenn derzeit die Schreckensmeldungen aus der freien Kultur- und Musikszene immer noch zunehmen, jetzt auch Hamburgs Traditionsclub „Logo“ vor dem Aus steht, geht das Leben dennoch weiter. 
In der Erfolgsspur: Sänger und Songwriter Simon Weber (links) und Gitarrist Alexander „Äxl“ Schmider.
vor 15 Stunden
Neues Album der Kinzigtäler eine Erfolgsgeschichte
Mit „Rough ReBoot“ zum Erfolg: Titel aus dem neuen Album der Kinzigtäler Rock-und Grungeband Legal High haben es weltweit ins Programm von Radiostationen geschafft. Erst dank der guten Platzierung auf einer bekannten Musikplattform in den USA und jetzt auch in Russland. 
14.07.2020
Online-Festival "We Live" im Lahrer Schlachthof
Das Online-Festival „We Live“ wartet in seinem dritten Konzertfilm im Lahrer Schlachthof mit einem Klavierkonzert auf. Mehr als 15 000 User hörten dem Pianisten Pervez Mody zu.
Neustart im intimen Rahmen: Pianistin Henrike von Heimburg freut sich, wieder vor Publikum zu spielen.
14.07.2020
Vier Veranstaltungen in Offenburg
Die klassische Pianistin Henrike von Heimburg lädt mit Partner und Freunden zu vier Konzerten bei sich zu Hause in Offenburg ein. 60 Besucher können mit Abstand Programme mit Jazz oder Musik von Beethoven, Brahms und Rossini  hören.       
Das Mammut mit den zu Spiralen gewundenen Stoßzähnen ist ein Motiv, dass in Dürrenmatts Werk mehrfach vorkommt.
13.07.2020
Ausstellung in Museum Tomi Ungerer Straßburg
Das Museum Tomi Ungerer in Straßburg gibt einen Einblick in das noch immer weitgehend unbekannte Bildwerk des berühmten Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt. Die Ausstellung mit 100 Originalarbeiten läuft bis zum 31. Oktober.
10.07.2020
Neue Schau im Haus Hasemann-Liebich
Die Ausstellung im Museum Hasemann-Liebich befasst sich mit „Einst und Heute“ in der Darstellung der Landschaft des Schwarzwaldes. Ein Rundgang durch eine spannende Schau in der Tradition der Gutacher Malerkolonie.
10.07.2020
Literatur-Kolumne
In seiner Kolumne beschreibt Jose F. A. Oliver seine Gefühle bei der Eröffnung des diesjährigen, etwas anderen „Hausacher Leselenz“
Freut sich, bald wieder auf der Bühne stehen zu dürfen: Christina Lux.
10.07.2020
Interview mit Liedermacherin Christina Lux
Die Kölner Liedermacherin spricht im Interview über die Tücken der staatlichen Corona-Hilfen für Soloselbständige und die finanzielle Unterstützung durch ihre treuen Fans. Ab Ende Juli will sie wieder auf der Bühne stehen. Und am 4. September ist ein Konzert in Offenburg geplant. 
Dietrich Mack.
09.07.2020
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.