Rückblick auf 1968

Die musikalische Rebellion auf den Konzertbühnen

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Dezember 2018
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.

Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet. ©dpa

Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.

Das geteilte Deutschland krankte 1968 an seinen Widersprüchen. Während der Westen dank Wirtschaftswunder und der anschwellenden Popkultur der Briten und Amerikaner eine nie gekannte Freizügigkeit in vollen Zügen genießen konnte, marschierten im Osten hinter Mauern und Stacheldraht die Sowjet-Vasallen in Reih und Glied und die Gefängnisse waren voll mit Dissidenten.

Dass in dieser Zeit alte Nazis weiterhin in Parteien, Wirtschaft und Gesellschaft aktiv waren, inspirierte den Schriftsteller Ralph Giordano später zu seinem Buch »Die zweite Schuld«. Denn viele Mittäter blieben ungestraft. 1968 – das war insofern der Auf- und Ausbruch aus dem Alptraum von Kriegsruinen, Holocaust und autoritärem Staat. Es war die eigene Entnazifizierung, die politische Abrechnung mit Hitlers Erben. 

Kaum war der zweite Weltkrieg vorüber, ging der Horror andernorts weiter. Barbarische Bilder vom Vietnam-Krieg der Amerikaner gegen den kommunistischen Viet-
cong zogen um die Welt und sorgten in West-Berlin, Hamburg oder Frankfurt für Protest. Dieser Protest war auch in New York, Paris und London zu sehen. Die Jugend begehrte weltweit gegen Machtmissbrauch und Mächtige auf, später auch in den sozialistischen Dikaturen von Prag und Ost-Berlin. Der wilde Beat wirkte dabei wie ein Brandbeschleuniger, die aufbrechende Musikkultur reflektierte und vertiefte das vom erwachsenen Establishment angerichtete Chaos der Widersprüche. 

Haare wurden länger

Der Rock ’n’ Roll der noch braven Fünzigerjahre uferte aus, verlor den Anstrich von Tanzmusik à la Bill Haley. Die umtriebigen Beatles veröffentlichten ihr legendäres »White Album«, die Haare der »Fab Four« wurden immer länger. Das nun beginnende Beatage mit seinen Bands kippte alle Vorstellungen von bürgerlicher Moral und normalem Leben. 

Bei den Studentenprotesten der außerparlamentarischen Oppostion (APO) wurde die Obrigkeit angerempelt: »Unter den Talaren der Muff von 1000 Jahren«. Doch der blumige Beat der beginnenden Flower Power-Epoche ließ nicht nur in London die Röcke der Modemacherin Mary Quant immer kürzer werden. Lustorientierte APO-Rebellen griffen den lasziven Blues der Szene auf und texteten an Unis und anderen Orten der Republik: »Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment.« 

- Anzeige -

Was die vielfältige Musikszene jener Tage schuf, war schlicht genial. Bands schossen wie Pilze aus dem Boden: Led Zeppelin, Black Sabbath, MC5, Frank Zappas Mothers of Invention, Country Joe & The Fish. In Deutschland gründeten sich die legendären Can und avancierten zu weltweit akzeptierten Mitspielern des progressive Rock. Die neue Experimentalwut an den Instrumenten und beim Erforschen des Universums der Klänge öffnete die Türen zur Innerlichkeit. 

Janis Joplin, Jimi Hendrix oder Jim Morrison von den Doors waren musikalische aber keine politischen Rebellen. Ihre Suche nach Sinn war und blieb viel authentischer als der verquaste Unsinn, der seinerzeit durch Mao-Bibeln sogar bei Karstadt auf dem Büchertisch verbreitet wurde.

Weniger spießig

 Der Autor Johannes Waechter machte sich im »SZ-Magazin« über heutige Märchenerzählungen lustig. Die Musikszene sei weniger spießig als die Linken an den Unis gewesen. Sie sei außerdem wirklich unabhängig und überwiegend unpolitisch gewesen: »Denn das Drehbuch zur Revolution hat Karl Marx und kein anderer verfasst, und in dessen Schriften ist selbst bei gründlichster Analyse kein Hinweis auf lange Haare und elektrische Gitarren zu finden.« 

Sicherlich gab es John Lennons »Working Class Hero« und den »Street Fighting Man« der Rolling Stones. Aber eigentlich ging es um das große Abenteuer namens Musik, einen Aufbruch in vorher nie Gehörtes. Stellvertretend für diese innere Revolution, die nun an die Pforten der Wahrnehmung klopfte, standen experimentelle Hardrocker wie Deep Purple, Blue Cheer oder Iron Butterfly. Letztere lieferten dem Jahr 1968 die wohl ungewöhnlichste Hymne aller Zeiten. 

Das 17-minütige Rock-Stück »In-A-Gadda-Da-Vida« füllt eine komplette Albumseite, wobei dieser Song zu zwei Dritteln aus dem Schlagzeugsolo des Iron Butterfly-Drummers Ron Bushy besteht. Wer dieses bahnbrechende Solo einmal hörte, dem geht es nie wieder aus dem Kopf. Genau das war 1968, eine aufregende musikalische Sinnsuche, eine Begegnung mit künstlerisch geschaffener Magie. 

1969 folgte dann das legendäre Woodstock Festival. Danach war der Siegeszug der freizügigen Klang- und Lebenswelten nicht mehr aufzuhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Schauspieler Rocco Mylord (l) und Jürgen Holtz in "Galileo Galilei - Das Theater und die Pest" in Berlin.
vor 10 Stunden
Berlin
Theaterregisseur Frank Castorf (67) spart nicht mit Gekreische, Exkrementen und Blut: Am Berliner Ensemble hat am Samstagabend in seiner Inszenierung das Stück «Galileo Galilei - das Theater und die Pest» nach Bertolt Brecht Premiere gefeiert.
19.01.2019
Kultur
Gut 100 Jahre lang kämpften Frauen allen Alters, aller Schichten und aller politischen Lager dafür, als »Staatsbürgerinnen mit aktivem und passivem Wahlrecht« anerkannt zu werden. Dank der Revolution im November 1918 in Deutschland wurde das »allgemeine und gleiche Wahlrecht« per Gesetzt verankert...
Katarina Frostenson und die Schwedische Akademie haben sich geeinigt.
18.01.2019
Stockholm
Die Lyrikerin Katarina Frostenson, die im Zentrum des Skandals um die Literaturnobelpreis-Akademie stand, tritt nach monatelangem Streit aus dem Gremium aus.
Banksys Garagenwerk wird erst einmal an Ort und Stelle verbleiben.
18.01.2019
Port Talbot/Tokio
Ein an einer Garagenwand in Wales aufgetauchtes Graffiti des Streetart-Künstlers Banksy hat für eine sechsstellige Summe den Besitzer gewechselt.
Für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur ausgezeichnet: Klaus Farin.
18.01.2019
Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Der Autor, Verleger und Begründer des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin (61) erhielt am Mittwoch für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur das Bundesverdienstkreuz. Er beklagt, dass heute der Nachwuchs »unter autoritäreren Verhältnissen leben würde, als in den 1970er Jahren«.
Bastian Pastewka braucht für seinen Job die präzise Vorbereitung.
18.01.2019
Köln
Comedy-Star Bastian Pastewka (46) zollt dem Bestsellerautor und Kollegen Hape Kerkeling Respekt für seine Arbeit und seinen aktuellen Kino-Erfolg.
Lena Gercke präsentiert auf der Berlin Fashion Week eine Kreation des Labels «Maybelline».
18.01.2019
Berlin
Topmodel Lena Gercke (30) mag es in der Freizeit modisch bequem - aber trotzdem schick. «Ich trage privat tatsächlich sehr viel Jogginghose, oder Leggings besser gesagt. Ich bin eher die Hoodie- und Leggings-Fraktion», sagte Gercke bei der Berliner Modewoche.
Rainald Grebe hat thailändischen Studentinnen in einem mehrtägigen Kurs deutsche Popsongs und Volkslieder beigebracht.
18.01.2019
Bangkok
Der Sänger und Kabarettist Rainald Grebe hat deutsches Liedgut nach Thailand gebracht. Bei einem Auftritt im Goethe-Institut von Bangkok trug der 47-Jährige am Donnerstagabend zusammen mit thailändischen Studentinnen Songs aus beiden Ländern vor.
Sarah Lombardi hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen.
18.01.2019
München
Popsängerin Sarah Lombardi (26) fällt wegen einer Verletzung bei der Sat.1-Show «Dancing on Ice» aus, teilte der Privatsender mit.
Uwe Hübner war der letzte Hitparaden-Moderator.
17.01.2019
Offenburg/Berlin
«Hier ist Berlin!» 50 Jahre ist es her, dass Moderator Dieter Thomas Heck die Fernsehzuschauer mit jenen Worten zum ersten Mal zur «ZDF-Hitparade» begrüßte.
Berlinale-Bären warten auf ihre neuen Besitzer.
17.01.2019
Berlin
Rund drei Wochen vor der Berlinale stehen die Filme für den Wettbewerb fest. Insgesamt 17 Filme konkurrieren um die Auszeichnungen, wie das Festival am Donnerstag mitteilte. Darunter sind etwa Fatih Akins «Der Goldene Handschuh» und Lone Scherfigs «The Kindness of Strangers».
Jason Reitman schickt die Ghostbusters auf eine neue Reise.
17.01.2019
Los Angeles
Gute Nachrichten für «Ghostbusters»-Fans: Der Komödien-Klassiker wird von Regisseur Jason Reitman (41; «Juno», «Der Spitzenkandidat») fortgesetzt. Den ersten Teaser zu dem Projekt postete Reitman jetzt auf Twitter.