Berlin

Die Schauspielschule «Ernst Busch» erfindet sich neu

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2018
Studentin Yanina Cerón Klewer im Gespräch nach dem Fechtunterricht.

Studentin Yanina Cerón Klewer im Gespräch nach dem Fechtunterricht. ©dpa - Annette Riedl

Sie tragen Mantel und Degen, die Luft riecht streng nach Turnhalle. Alexandros und Yanina duellieren sich. «Ihr macht den Angriff zur Second», ruft der Lehrer der Gruppe zu.

Die nächste Übung. Die Mäntel wehen, die Klingen klirren. «Du hast mich zweimal abgestochen», sagt Alexandros. Er lacht. Es ist alles nur Theater. Alexandros Koutsoulis (22) und Yanina Cerón Klewer (23) lernen Fechten, was traditionelles Bühnenhandwerk ist. Die beiden sind Schüler an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst «Ernst Busch». Gut möglich, dass sie einmal am Burgtheater, auf der Berlinale oder bei Netflix zu sehen sind.

Die «Busch» ist eine der ersten Adressen für Schauspieler, ihr Ruf legendär. 1100 Bewerbungen gibt es jedes Jahr, 25 werden genommen. Jan Josef Liefers, Julia Jentsch, Devid Striesow, Sandra Hüller, Karoline Herfurth, Lars Eidinger, Henry Hübchen, Corinna Harfouch waren dort - und noch viele andere, die man aus Film und Fernsehen kennt. Die Schauspielerin Gerit Kling (53) sagt: «Meine Zeit an der "Busch" war sehr prägend und mit die schönste Zeit in meinem Leben.»

Wie viel Schweiß und Zweifel dazugehören, hat der Regisseur Andres Veiel 2004 in seiner Langzeit-Doku «Die Spielwütigen» erzählt, die den Nachwuchs über sieben Jahre begleitete. «Ich könnte nie in ein Büro gehen», sagt darin Constanze Becker, damals 19 Jahre alt. Ein paar Jahre später wurde sie «Schauspielerin des Jahres».

Die Schule sitzt wie zu DDR-Zeiten in Niederschöneweide draußen an der Spree. Es ist ein in die Jahre gekommener Zweckbau mit Resten von Ost-Charme. Innen riecht es nach altem Linoleum. Im Garten sieht es zwischen kaputten Plastikstühlen, leeren Flaschen und Tischtennisplatte aus wie nach einer WG-Party. Mit Klebeband hat jemand mit Sinn für Ironie «Hollywood» an die Fassade geschrieben.

Die «Busch», das ist ein Stück Ost-Stolz, der auch an den Theatern von Berlin bis heute mitschwingt. Die Geschichte der Schule geht ins Jahr 1905 zurück, als der Intendant Max Reinhardt die erste deutsche Schauspielschule gründete. Sie hat als eine von wenigen Institutionen aus der DDR die Wendezeit gut überstanden und strahlt weit über Berlin hinaus.

Lange wurde um einen Neubau gerungen. Der wird wie vieles in Berlin später fertig und mit 44 Millionen Euro deutlich teurer als geplant. Im August ziehen Schauspiel, Regie, Puppenspiel und Tanz unter ein Dach in Berlin-Mitte, dort, wo früher die Opernwerkstätten waren. Rektor Holger Zebu Kluth (56) ist neu im Amt, noch kennt er seine 300 Studenten nicht alle persönlich. «Die größte Baustelle ist die Baustelle», sagt er. Sein Plan: Die vier bisher über die Stadt verstreuten Sparten mit ihrer unterschiedlichen Geschichte sollen zusammenwachsen.

Kluth kommt aus Lübeck. Er war einer der Gründer der Berliner Sophiensäle und leitete zuletzt einen Hamburger Theaterbetrieb. Als er im Oktober 2017 an der Busch-Schule anfing, hatte gerade die MeToo-Debatte um Macht und sexuellen Missbrauch begonnen. Er kommt im Gespräch von alleine auf das Thema, ohne Genervtheit. «Ich finde das interessant.»

- Anzeige -

Das Konzept von Theaterleuten, dass man Menschen «brechen» und neu zusammensetzen muss, damit sie Großes leisten, hält Kluth für 70er Jahre und passé. Er fragt sich auch, was die MeToo-Debatte bei den Stadttheatern auslöst, bei «diesem Apparat, den sich alte weiße Männer aufgebaut haben, um Macht auszuüben».

Zu lernen, wie man sich auf der Bühne verhält, ist eine sehr körperliche, manchmal peinliche, manchmal knisternde Sache - so hat es der Schauspieler Joachim Meyerhoff in einem seiner Bücher beschrieben. Kluth sagt, die Studierenden könnten damit untereinander gut umgehen. «Problematisch wird es erst in dem Moment, wenn all die Formen von Körperlichkeit mit einem Machtgefälle verbunden sind.»

Die klassischen Theaterstoffe wurden von Männern geschrieben. Es gibt Szenen, in denen Frauen geschlagen und vergewaltigt werden. Das beschäftigt Kluth. Er wirft die Frage auf, wie Studentinnen mit diesen Opferrollen umgehen sollten, ohne dass der Text auf Krampf modernisiert wird. «Wie spiele ich die als junge Frau von heute, aus einer kritischen Haltung heraus, ohne die Wörter wie in einem Kinderbuch zu ändern?» Eine Aufgabe für die Schule könnte seiner Meinung sein, Texte zu erarbeiten, die ein anderes Frauenbild haben.

Kluth leitet die Schule in einer Zeit, in der die Generation Instagram auf die Bühne kommt. Er hat gehört, dass die Fernsehsender die Schauspieler auch nach der Zahl der Follower besetzen. Das bringt Quote, wenn jemand im Netz bei seinen Fans für einen Film wirbt. Und es sind die Zeiten von Netflix, Amazon und Serienhype. «Da entwickelt sich ein interessantes Feld von Fernsehschauspielerei.»

Bei solchen Rollen hilft das Bühnenhandwerk. Das wird an der «Busch» gelehrt, mit Sprecherziehung und deutscher Verssprache. Manchmal kommen die Studenten erst um 11 Uhr abends nach Hause. Schauspieler wird man nicht ein bisschen. Es ist ein «Alles-Oder-Nichts-Beruf», wie Alexandros Koutsoulis bei der Fechtstunde erzählt. Der Sportraum schwingt vor Energie. «Was wir haben, ist wie ein Erwachsenenkindergarten», sagt Yanina Cerón Klewer über die Schule. Sie trägt ein T-Shirt mit einer Ansage: «Die Revolution sind wir» steht darauf.

Fechten, das klingt altmodisch. Zumal Nacktszenen heute häufiger sein dürften als Schwertkämpfe. Aber es ist ein Weg, ein gutes Körpergefühl im Spiel mit dem Partner zu bekommen: Wie setze ich die Füße richtig, wie wehre ich ab. «Ich will, dass sie spielen», sagt Fechtlehrer Thilo Mandel (49). «Am Ende ist es Schauspiel ohne Worte.»

Am Ende der Stunde versammelt er die Gruppe um sich. Mandel ist wehmütig. Es ist die letzte Stunde in den alten Räumen. Die neuen werden anders riechen und andere Geschichten erzählen. Im nächsten Semester kommt beim Fechten die Kür, sagt Mandel. «Ich freue mich auf euch im neuen Haus - jetzt raus!»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Moliere im Parktheater
vor 6 Stunden
Molière wird doppelt gespiegelt, das »Neue Globe Theater« aus Potsdam liefert in Lahr ein Debüt ab, das für weitere Gastspiele empfiehlt. Das »Stegreifspiel von Versailles« (1663), diente am Mittwochabend als Rahmenhandlung für die Komödie »Die Streiche des Scapin« aus dem Jahre 1671.  
Ehrung
vor 8 Stunden
Das Literaturhaus Schleswig-Holstein und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben dem Hausacher Dichter und Kolumnisten der Mittelbadischen Presse die 21. Kieler Liliencron-Dozentur zuerkannt. 
Angela Ponce ist die erste Transfrau, die an der Endrunde für den Schönheitswettbewerb Miss Universe teilnimmt.
Bangkok/Madrid
vor 9 Stunden
Seit fast 70 Jahren wird beim Miss-Universe-Wettbewerb die schönste Frau der Welt gekürt, jetzt gibt es eine Neuerung, die nicht jedem gefällt: Neben der Deutschen Céline Flores Willers und 92 weiteren Kandidatinnen geht am Montag (17.12.) in Bangkok auch die Spanierin Angela Ponce ins Rennen -...
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
vor 19 Stunden
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
13.12.2018
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
13.12.2018
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
13.12.2018
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
13.12.2018
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...
Die Hochzeit von Harry und Meghan war ziemlich angesagt.
Hamburg/Berlin
12.12.2018
Was hat die Google-Nutzer in Deutschland 2018 besonders interessiert? Klare Antwort: die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.