Hamburg

«Die Schulz-Story» eröffnet Privattheatertage in Hamburg

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2019
Axel Krauße (l-r), Sebastian Schäfer und Gundi-Anna Schick brillieren in «Die Schulz-Story».

Axel Krauße (l-r), Sebastian Schäfer und Gundi-Anna Schick brillieren in «Die Schulz-Story». ©dpa - Daniela Aldinger/Studio Theater Stuttgart

Grelle Karnevalsmusik ertönt, Papierschlangen wirbeln durch die Luft. Inmitten des Trubels steht schwankend und allein ein abgekämpft wirkender Mann mit Bart und Brille, der seine knallrote Krawatte lockert. «Gott bin ich müde», stöhnt er, «so unfassbar müde. Ob ich jemals wieder fit werde, das weiß ich nicht.»

Es ist Martin Schulz, dessen kurzer Höhenflug als SPD-Kanzlerkandidat nach einem miserablen Ergebnis bei der Bundestagswahl 2017 höchst unsanft endet. Im Theaterstück «Die Schulz-Story» verkörpert ihn beeindruckend der Schauspieler Sebastian Schäfer.

Die knapp dreistündige Inszenierung von Christof Küster nach dem gleichnamigen Buch des Journalisten Markus Feldenkirchen hat am Dienstagabend in Hamburg die achten bundesweiten Privattheatertage eröffnet. Für das Gastspiel des Studio Theater Stuttgart gab es vom Publikum im voll besetzten Altonaer Theater minutenlangen Beifall. Anwesend waren auch der Autor Feldenkirchen sowie Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD).

Zwischen Selbstgewissheit und Selbstzweifeln

Das Stück, als Komödie angekündigt und doch mehr wie ein Lehrstück erscheinend, schildert präzise wohl typische Prozesse auf und hinter der politischen Bühne. Der Reporter Feldenkirchen hatte den realen Politiker 2017/18 fünf Monate lang begleiten dürfen - im Theater tritt Moritz Brendel als die vielen knappen Szenen kommentierender Erzähler Feldenkirchen in einer weiteren Hauptrolle in Aktion.

- Anzeige -

Das simple, dabei sehr sinnfällige Bühnenbild (Ausstattung: Maria Martinez Peña) besteht aus einer Ansammlung von rollbaren Stellwänden, von Tischen, Stühlen, Kaffeebechern, Kekstellern und Mikrofonen, die immer wieder neu arrangiert werden - zu Besprechungszimmern, Kongresshallen, Fernsehstudios und Flugzeugkabinen. In Daueraktionismus sind auch die übrigen vier Darstellerinnen und Darsteller. Sie verwandeln sich stetig in Polit-Akteure und -Berater wie die SPD-Politiker Andrea Nahles, Sigmar Gabriel und Hubertus Heil, oder auch in Ehefrau Inge Schulz.

Atmosphärisch und psychologisch verdeutlicht wird so das innere und äußere Drama eines Mannes zwischen Selbstgewissheit und Selbstzweifeln. Ein Mann, der am Ende wie das Opfer eines Übermaßes an populistischer Strategie-Beratung sowie allgemeiner Umfrage-Hörigkeit dasteht. Die vielbeschworene «Authentizität» des Politikers aus kleinen nordrhein-westfälischen Verhältnissen gerät dabei zur Farce. Pointiert abzulesen an einer Szene, in der Schulz gewaltsam und mäßig erfolgreich seine regional gefärbte Mundart abtrainiert werden soll: Immer mal wieder sagt der Genosse Schulz «mantsche Menschen» - und nicht etwa hochdeutsch korrekt «manche».

Schluss des Bühnenstücks noch kurzfristig geändert 

Dass das Politiktheater in Berlin mit Schulz' Ausstieg aus großen Ämtern - er wirkt nunmehr als einfacher Bundestagsabgeordneter - nicht beendet ist, suggeriert der gerade erst geänderte Schluss des Bühnenstücks. Unter den Klängen des Chansons «L'important c'est la rose» erhält hier nun Andrea Nahles einen dicken Strauß roter Blumen - ganz schnell wird die zwischenzeitliche Parteivorsitzende ihn aber auch wieder los.

Bei den Privattheatertagen werden in der Hansestadt bis zum 23. Juni insgesamt zwölf herausragende Inszenierungen aus dem gesamten Bundesgebiet gezeigt. Sie konkurrieren in den Kategorien «Komödie», «(Zeitgenössisches) Drama» und «Klassiker» um den Monica-Bleibtreu-Preis. Die Auszeichnungen werden bei einer Gala am 23. Juni in den Hamburger Kammerspielen verliehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Beim Filmfestival in San Sebastián läuft auch ein deutscher Film im Wettbewerb.
vor 7 Stunden
San Sebastián
Mit Filmstars wie James Franco und Donald Sutherland sowie einer deutschen Produktion im offiziellen Wettbewerb geht das Filmfestival im nordspanischen San Sebastián am Freitag in seine 67. Ausgabe.
Im Kunstpalast werden mehr als 80 Kleidungssstücke und Accessoiress sowie Fotos und Filmmaterial gezeigt.
vor 7 Stunden
Düsseldorf
Die Models trugen Minikleider, dazu hohe Stiefel und Handschuhe aus schwarzem Lackleder und auf dem Kopf eine schwarze Haube in Form eines Heiligenscheins: Mit diesem futuristischen Look machte der Pariser Modeschöpfer Pierre Cardin 1968 Furore.
Der "Feldhase" (1502) von Albrecht Dürer in der Albertina.
vor 8 Stunden
Wien
Dem «Feldhasen» von Meisterkünstler Albrecht Dürer begegnet wohl schon jeder Schüler. «Ein Hase, präzise wiedergegeben. Man meint, man könnte mit den Fingern reinwuscheln», sagt Christof Metzger über das weltberühmte Bild. Metzger ist Chefkurator der Albertina in Wien und ausgewiesener Dürer-...
17.09.2019
Kulturprogramm 2019/20
Für sein erfolgreiches Theater-Programm ist das Offenburger Bürgerbüro bekannt. In seiner 27. Saison hob Edgar Common deshalb einige musikalische Schmankerl heraus: Er konnte namhafte Musiker für einen Auftritt in Offenburg verpflichten.
Michael Jürgs hat sein letztes Buch gerade noch zu Ende bekommen.
17.09.2019
München
Michael Jürgs wusste, dass er nicht mehr lange leben würde. «Mein nun tatsächlich letztes Buch habe ich noch geschafft, bevor ich wieder in die Klinik musste», schrieb er im Juni an seinen alten Freund, den Hamburger SPD-Politiker Michael Naumann.
Die Musikerin Anne-Sophie Mutter wird einmal mehr ausgezeichnet.
17.09.2019
Berlin
Die Violinistin Anne-Sophie Mutter (56) gehört zu den diesjährigen Preisträgern des renommierten Kulturpreises Praemium Imperiale. Mutter zählt seit mehr als vier Jahrzehnten zu den weltweit bekanntesten Geigen-Virtuosen.
Sechs Bücher sind für den Deutschen Buchpreis nominiert.
17.09.2019
Frankfurt/Main
Gleich drei Debüts haben es auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis geschafft. Drei weitere nominierte Romane stammen von etablierteren Autoren wie Saa Stanii.
«Devolved Parliament» soll Anfang Oktober in London versteigert werden.
17.09.2019
London
Ein riesiges Leinwand-Gemälde des berühmten Streetart-Künstlers Banksy, das das britische Unterhaus voller Schimpansen zeigt, soll Anfang Oktober in London versteigert werden.
Der Designer Wolfgang Joop hat ein neues Buch geschrieben - per Hand.
17.09.2019
Potsdam
Maler, bildender Künstler, Autor und natürlich Modeschöpfer - seine zahlreichen Talente haben Wolfgang Joop um die Welt geführt. Doch die Sehnsucht blieb. Die Sehnsucht nach dem Ort seiner Kindheit - Gut Bornstedt in Potsdam.
Die 18-karätige goldene Toilette «America» des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan.
17.09.2019
Oxford
Eine Bande hat im britischen Blenheim-Palast ein mehr als fünf Millionen Euro teures Klosett aus Gold gestohlen. Das prächtige Schloss in der Nähe von Oxford ist der Geburtsort des früheren Premierministers Winston Churchill (1874-1965).
Der ehemalige Extrembergsteiger Reinhold Messnerauf Schloss Sigmundskron.
17.09.2019
Bozen/München
Der frühere Extrem-Bergsteiger Reinhold Messner begrüßt die Fridays-for-Future-Bewegung, bleibt aber zurückhaltend bei der Bewertung ihres langfristigen Erfolges.
16.09.2019
Saisonstart der Straßburger Philharmonie
Mit »russischen Eskapaden« sorgte das Straßburger Philharmonische Orchester (OPS) am Wochenende für einen fulminanten Saisonauftakt. Das Komponisten-Trio »Tschaikowsky-Prokofiev-Mussorgsky« zog im Musikpalast viele begeisterte Hörer an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -