Berlin

«Die Welt neu denken» - 100 Jahre Bauhaus

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2018
Ein Exemplar des "Freischwinger"-Stuhls von Ludwig Mies van der Rohe im «StadtPalais» in Stuttgart.

Ein Exemplar des "Freischwinger"-Stuhls von Ludwig Mies van der Rohe im «StadtPalais» in Stuttgart. ©dpa - Sebastian Gollnow

Die legendäre Schreibtisch-Leuchte, die halbkugelige Teekanne und der freischwingende Stuhl - längst gehören die Designklassiker des Bauhauses zu unserem Alltag.

Die 1919 in Weimar gegründete Kunstschule gilt als «Talentschmiede der Moderne» und prägt bis heute Kunst und Kunstgewerbe, Architektur und Design in aller Welt. Im kommenden Jahr feiert Deutschland unter dem Motto «Die Welt neu denken» 100 Jahre Bauhaus.

«Für uns ist das Jubiläum eine Plattform, um das Bauhaus mit seinen bis heute relevanten Ideen im 21. Jahrhundert zu vermitteln», sagt die Direktorin des Berliner Bauhaus-Archivs, Annemarie Jaeggi, das die weltweit größte Sammlung zur Geschichte der Hochschule hat.

Zwischen 500 und 600 Termine quer durch die Republik stehen inzwischen im Kalender - Ausstellungen und Lesungen, Performances und Diskussionsrunden. Ein Höhepunkt ist das Programm «Grand Tour der Moderne», das Besucher auf einer eigens konzipierten Route an 100 ikonische Orte der Architekturgeschichte führt.

Die Adressen reichen von der unter Unesco-Schutz stehenden Weissenhofsiedlung in Stuttgart bis zur Siemensstadt in Berlin, von der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe bis zu dem wegen seines Schalendachs bekannten «Teepott» in der Ostseestadt Warnemünde, von der Zeche Zollverein Essen bis zum Deutschen Hygienemuseum in Dresden.

«Wir wollen mit dem Jubiläum nicht etwas Historisches zelebrieren, sondern die Spuren aufzeigen, die das Bauhaus bis heute hinterlassen hat», sagt Christian Bodach, Leiter der Geschäftsstelle des Bauhaus-Verbundes in Weimar.

Die zentrale Anlaufstelle wurde 2016 am Geburtsort der Kunstschule gegründet. Elf Bundesländer, der Bund und die drei Bauhaus-Institutionen in Weimar, Dessau und Berlin schlossen sich zusammen, um das Programm für das Jubiläumsjahr zu planen und zu koordinieren.

In Weimar hatte der Berliner Architekt Walter Gropius 1919 das «Staatliche Bauhaus» ins Leben gerufen. Es sollte durch die Verbindung von Handwerk, Leben und Kunst ein Versuchslabor für eine neue, humanere Gestaltung der Gesellschaft sein. Lehrer wie Lyonel Feininger, Paul Klee und Wassily Kandinsky machten die Schule in Thüringen schnell zu einem Treffpunkt der internationalen Avantgarde.

- Anzeige -

1925 zog das Bauhaus nach Sachsen-Anhalt in die aufstrebende Industriestadt Dessau um, 1933 nach Berlin. Der politische Druck der Nazis und die drastische Kürzung der Mittel zwangen die Initiatoren rasch zum Aufgeben. Viele Lehrer mussten fliehen und verbreiteten so die wegweisenden Ideen im Ausland. «Auch wenn das Bauhaus nur 14 Jahre bestand, hat es das gestalterische und künstlerische Denken und Schaffen weltweit revolutioniert», fassen die Veranstalter zusammen.

Großes Eröffnungsfestival in Berlin

Die drei Bauhaus-Institutionen - die Klassik Stiftung Weimar, die Stiftung Bauhaus Dessau und das Bauhaus-Archiv in Berlin - spielen auch im Jubiläumsjahr eine zentrale Rolle. In drei großen Ausstellungen wollen sie das Erbe ihrer Vorväter und -mütter umfassend darstellen - auch anhand von bislang nie gezeigten Sammlungsschätzen.

Eingeläutet wird das Jahr mit einem großen Eröffnungsfestival unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin. Vom 16. bis 24. Januar 2019 soll es in der Akademie der Künste vor allem um den Einfluss gehen, den die «Bauhäusler» auf Theater und Tanz, Film und Musik hatten. Auswählte internationale Künstler seien eingeladen, ihre Visionen für das 21. Jahrhundert so «radikal zeitgemäß» wie einst die Hochschulgründer zu entwickeln, heißt es.

Schon seit diesem Frühjahr läuft das Ausstellungs- und Forschungsprojekt «bauhaus imaginista». In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und namhaften Museen in Japan und China, Russland und Brasilien gehen Forscher und Künstler den globalen Verflechtungen des Bauhauses weltweit nach. Auch Indien, die USA, Marokko und Nigeria beteiligen sich. Die Ergebnisse sollen 2019 in einer großen Gesamtschau im Berliner Haus der Kulturen der Welt vorgestellt werden.

Das größte Jubiläumsgeschenk jedoch sind die Museumsneubauten in den drei Bauhaus-Städten. In den kommenden Jahren entstehen für die bisher recht beengt arbeitenden Sammlungen insgesamt mehr als 6500 Quadratmeter neue Ausstellungsfläche. Allein aus dem Haushalt von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) kommen dafür 52 Millionen Euro. So soll das Bauhaus-Erbe auch nachfolgenden Generationen erhalten bleiben.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Art Neville ist tot.
vor 15 Stunden
New York
Der amerikanische Musiker Art Neville, der dem Brüder-Quartett The Neville Brothers aus New Orleans angehörte, ist tot.
Rund 140 Papierarbeiten aus der Zeit der deutschen Romantik sind im Petit Palais in paris zu sehen.
vor 15 Stunden
Paris
Johann Wolfgang von Goethe hat sie ausgewählt, nun sind die Zeichnungen erstmals in Frankreich zu sehen. Unter dem Titel «Romantisches Deutschland. Zeichnungen der Weimarer Museen» zeigt das Pariser Petit Palais rund 140 Papierarbeiten aus der Zeit der deutschen Romantik von 1780 bis 1850.
vor 15 Stunden
"Ton-Kabarett"
Teil drei des 13. Tonarten Festivals in Sasbachwalden bestimmte am Montag das großartige »Ton-Kabarett« mit Marco Tschirpke. Ton-Genießer kamen gestern auf ihre Kosten oder erlebten einen großartigen Auftritt der Neo Soul Jazz Sängerin Lena Geue. Die Funkturmkonzerte sind bereits ausverkauft.
vor 17 Stunden
25 Jahre Kreuzgangkonzerte
Der besondere Charakter der »Offenburger Kreuzgang Konzerte« hat sich im letzten Abend der Jubiläumsreihe zum 25-Jährigen noch einmal wunderbar manifestiert. Ausgesuchte Juwelen der Kammermusik in luftiger Atmosphäre, eine »Sommerserenade«, gespeist vom Genius Wolfgang Amadeus Mozarts...
Peter Hamm ist tot.
vor 21 Stunden
München
Der Lyriker und Essayist Peter Hamm ist tot. Er sei am Montag im Alter von 82 Jahren gestorben, teilte der Carl Hanser Verlag in München mit.
Das Ratespiel «Just One» ist zum «Spiel des Jahres» gekürt woden.
22.07.2019
Berlin
Das Wortratespiel «Just One» ist zum «Spiel des Jahres» 2019 gekürt worden. Das Spiel der französischen Autoren Bruno Sautter und Ludovic Roudy sei insbesondere «durch seine Einfachheit genial», begründete eine Kritikerjury am Montag in Berlin ihre Entscheidung. Die Auszeichnung wird seit 40 Jahren...
Die Holzplastik «Zweifel» von Hans Scheib aus dem Jahr 1984.
22.07.2019
Leipzig
30 Jahre nach der Friedlichen Revolution behandelt das Leipziger Museum der bildenden Künste (MdbK) in einer großen Ausstellung die Wendezeit.
22.07.2019
I EM MUSIC
Matthias Reim ist der Rocker unter den Schlagerbarden, ein kerniger Typ, der seit seinem Durchbruch im Jahr 1990 immer wieder Höhen und Tiefen durchlebt hat. Im Rahmen von »I EM MUSIC!« hat er am Samstagabend mit gut 2000 Fans den Schlossplatz in Emmendingen gerockt.
22.07.2019
Tonarten-Festival
»Heute Nacht ist dieses Lied mein Zuhause!«, singt Phela. Sie steht in der Konzertmuschel im Kurpark von Sasbachwalden. Es ist Sonntagabend, ein warmer Sommerabend und der zweite Part des Tonartenfestivals, der mit einer Vernissage am Vormittag begann.
21.07.2019
Vernissage zum Auftakt des Ton-Arten-Festivals
Das 13. Sasbachwaldener Musikfestival „Tonarten“ wurde traditionell mit einer Kunstvernissage eröffnet. Bis zum Abschlusstag am kommenden Sonntag werden im Alten E-Werk der Gemeinde in einer Gemeinschafts-Ausstellung 25, häufig mehrteilige Bilder von Gabi Streile und Werner Schmidt gezeigt
21.07.2019
Zeltmusikfestival in Freiburg
Die große Liebe Chic Coreas gehört dem Jazz, dem Flamenco und den Rhythmen Lateinamerikas, seine Musik strahlt immer auch eine wunderbar unaufgeregte Leichtigkeit aus. Am Donnerstagabend hat der 78-jährige Pianist mit seiner »Spanish Heart Band« das Publikum des Freiburger Zeltmusikfestival...
21.07.2019
I EM MUSIC in Emmendingen
Die Konzerte von Mark Forster gleichen einem bunten, fröhlich überschäumenden Kindergeburtstag, der auch die älteren Geschwister, Mama und Papa mit auf die Reise nimmt. Zum Auftakt des Festivals »I EM MUSIC!« hat er am Freitagabend mit fast 5000 Fans auf dem Schlossplatz in Emmendingen gefeiert.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.