Berlin

«Die Welt neu denken» - 100 Jahre Bauhaus

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2018
Ein Exemplar des "Freischwinger"-Stuhls von Ludwig Mies van der Rohe im «StadtPalais» in Stuttgart.

Ein Exemplar des "Freischwinger"-Stuhls von Ludwig Mies van der Rohe im «StadtPalais» in Stuttgart. ©dpa - Sebastian Gollnow

Die legendäre Schreibtisch-Leuchte, die halbkugelige Teekanne und der freischwingende Stuhl - längst gehören die Designklassiker des Bauhauses zu unserem Alltag.

Die 1919 in Weimar gegründete Kunstschule gilt als «Talentschmiede der Moderne» und prägt bis heute Kunst und Kunstgewerbe, Architektur und Design in aller Welt. Im kommenden Jahr feiert Deutschland unter dem Motto «Die Welt neu denken» 100 Jahre Bauhaus.

«Für uns ist das Jubiläum eine Plattform, um das Bauhaus mit seinen bis heute relevanten Ideen im 21. Jahrhundert zu vermitteln», sagt die Direktorin des Berliner Bauhaus-Archivs, Annemarie Jaeggi, das die weltweit größte Sammlung zur Geschichte der Hochschule hat.

Zwischen 500 und 600 Termine quer durch die Republik stehen inzwischen im Kalender - Ausstellungen und Lesungen, Performances und Diskussionsrunden. Ein Höhepunkt ist das Programm «Grand Tour der Moderne», das Besucher auf einer eigens konzipierten Route an 100 ikonische Orte der Architekturgeschichte führt.

Die Adressen reichen von der unter Unesco-Schutz stehenden Weissenhofsiedlung in Stuttgart bis zur Siemensstadt in Berlin, von der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe bis zu dem wegen seines Schalendachs bekannten «Teepott» in der Ostseestadt Warnemünde, von der Zeche Zollverein Essen bis zum Deutschen Hygienemuseum in Dresden.

«Wir wollen mit dem Jubiläum nicht etwas Historisches zelebrieren, sondern die Spuren aufzeigen, die das Bauhaus bis heute hinterlassen hat», sagt Christian Bodach, Leiter der Geschäftsstelle des Bauhaus-Verbundes in Weimar.

Die zentrale Anlaufstelle wurde 2016 am Geburtsort der Kunstschule gegründet. Elf Bundesländer, der Bund und die drei Bauhaus-Institutionen in Weimar, Dessau und Berlin schlossen sich zusammen, um das Programm für das Jubiläumsjahr zu planen und zu koordinieren.

In Weimar hatte der Berliner Architekt Walter Gropius 1919 das «Staatliche Bauhaus» ins Leben gerufen. Es sollte durch die Verbindung von Handwerk, Leben und Kunst ein Versuchslabor für eine neue, humanere Gestaltung der Gesellschaft sein. Lehrer wie Lyonel Feininger, Paul Klee und Wassily Kandinsky machten die Schule in Thüringen schnell zu einem Treffpunkt der internationalen Avantgarde.

- Anzeige -

1925 zog das Bauhaus nach Sachsen-Anhalt in die aufstrebende Industriestadt Dessau um, 1933 nach Berlin. Der politische Druck der Nazis und die drastische Kürzung der Mittel zwangen die Initiatoren rasch zum Aufgeben. Viele Lehrer mussten fliehen und verbreiteten so die wegweisenden Ideen im Ausland. «Auch wenn das Bauhaus nur 14 Jahre bestand, hat es das gestalterische und künstlerische Denken und Schaffen weltweit revolutioniert», fassen die Veranstalter zusammen.

Großes Eröffnungsfestival in Berlin

Die drei Bauhaus-Institutionen - die Klassik Stiftung Weimar, die Stiftung Bauhaus Dessau und das Bauhaus-Archiv in Berlin - spielen auch im Jubiläumsjahr eine zentrale Rolle. In drei großen Ausstellungen wollen sie das Erbe ihrer Vorväter und -mütter umfassend darstellen - auch anhand von bislang nie gezeigten Sammlungsschätzen.

Eingeläutet wird das Jahr mit einem großen Eröffnungsfestival unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin. Vom 16. bis 24. Januar 2019 soll es in der Akademie der Künste vor allem um den Einfluss gehen, den die «Bauhäusler» auf Theater und Tanz, Film und Musik hatten. Auswählte internationale Künstler seien eingeladen, ihre Visionen für das 21. Jahrhundert so «radikal zeitgemäß» wie einst die Hochschulgründer zu entwickeln, heißt es.

Schon seit diesem Frühjahr läuft das Ausstellungs- und Forschungsprojekt «bauhaus imaginista». In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und namhaften Museen in Japan und China, Russland und Brasilien gehen Forscher und Künstler den globalen Verflechtungen des Bauhauses weltweit nach. Auch Indien, die USA, Marokko und Nigeria beteiligen sich. Die Ergebnisse sollen 2019 in einer großen Gesamtschau im Berliner Haus der Kulturen der Welt vorgestellt werden.

Das größte Jubiläumsgeschenk jedoch sind die Museumsneubauten in den drei Bauhaus-Städten. In den kommenden Jahren entstehen für die bisher recht beengt arbeitenden Sammlungen insgesamt mehr als 6500 Quadratmeter neue Ausstellungsfläche. Allein aus dem Haushalt von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) kommen dafür 52 Millionen Euro. So soll das Bauhaus-Erbe auch nachfolgenden Generationen erhalten bleiben.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die roten Schuhe hat Rainer Braxmaier vor zwei Jahren für die Offenburger Schaufensterausstellung gemalt.
Ausstellung
vor 22 Stunden
Mit einem Künstler, der fast von Anfang an dabei ist, startete der Künstlerkreis Ortenau am Sonntag, 23. September, in die Ausstellungssaison 2018/19. Rainer Braxmaier gibt Einblicke in sein Schaffen.
Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
21.09.2018
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.
Gewänder muslimischer Designer aus Südostasien.
San Francisco
21.09.2018
Das überdimensionale Foto eines Models mit einem kunstvoll drapierten Kopftuch leuchtet von der eleganten Fassade des de-Young-Kunstmuseums in San Francisco. Daneben die Fakten: 1,8 Milliarden Muslime, 53 Designer, 1 globale Ausstellung.
Mauerteile für das Berliner DAU-Projekt.
Berlin
21.09.2018
Das umstrittene Kunstprojekt «DAU Freiheit» mit dem Nachbau einer Mauer in Berlin muss abgesagt werden. Die Veranstalter bekommen nach dpa-Informationen keine Genehmigung, weil den Behörden die Zeit für die notwendigen Sicherheitsprüfungen zu kurz ist.
Die Musikgruppe Trio mit Stephan Remmler (von links), Peter Behrens und Kralle Krawinkel, aufgenommen im Jahr 1983.
Rückblick auf 1978
21.09.2018
Vor vier Jahrzehnten brachen junge Wilde in die bislang größte Leichtigkeit des Seins der deutschen Musikgeschichte auf. Die Neue Deutsche Welle (NDW) dauerte aber nur wenige Sommer – ein Rückblick.
Ernie (l) und Bert.
New York
20.09.2018
Sie teilen sich ein Schlafzimmer. Sie baden gemeinsam. Sie lachen auf dem Cover eines Musikalbums namens «Love». Wer das Zusammenleben von Ernie und Bert aus der «Sesamstraße» näher verfolgte, stand früher oder später vor der Frage: Sind die Puppen aus der TV-Kindersendung schwul?
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
20.09.2018
Als ich Ende August die Berichte aus Chemnitz las und die Bilder sah, die um die Welt gingen, war ich entsetzt über den Totschlag eines Menschen und die Instrumentalisierung dieses Verbrechens. Eine Woche später kamen 65 000 Menschen zu dem Konzert „#wirsindmehr“.
Spielen für Kinder und Erwachsene: Das Ensemble des Theaters Baal novo.
Neue Spielzeit 2018/19
20.09.2018
Mit drei neuen Stücken und einem Kinder- und Jugendfestival will das deutsch-französische Theater Baal novo in der Saison 2018/19 das Publikum in die Säle locken.   
Typisch Monet: «Seerosen» aus dem Jahr 1908.
Wien
19.09.2018
Am Anfang sind die Bilder noch voller kleiner Details, Perspektiven, klaren Linien. Doch je älter Claude Monet wurde, desto mehr verschwanden die Grenzen und Konturen.
Papst Franziskus redet mit jungen Leuten über Sexualität und Liebe.
Rom
19.09.2018
Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. «Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu», sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.
Der Blick auf die Londoner Royal Opera Covent Garden.
London
19.09.2018
Die roten Samtbänke im Foyer der Royal Opera, auf denen die Besucher in der Pause Sandwich oder Eis verzehren, waren zwar gemütlich - man konnte dort gelegentlich auf prominente Fans treffen, wie zum Beispiel den Pianisten Alfred Brendel, und ihn spontan nach seiner Meinung befragen.
«Schädel» (1983), Öl auf Leinwand 80 x 65cm, von Gerhard Richter.
London
19.09.2018
Deutsche Nachkriegskunst dominiert die Oktober-Auktionen beim Londoner Auktionshaus Christie's.