Berlin

Dieter Hallervorden feiert Theater-Jubiläum

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2018
Dieter Hallervorden, Theaterleiter, Schauspieler, Kabarettist, Sänger und Komiker, im Schlosspark Theater.

Dieter Hallervorden, Theaterleiter, Schauspieler, Kabarettist, Sänger und Komiker, im Schlosspark Theater. ©dpa - Jens Kalaene

Nein, Ruhestand ist nichts für ihn. Dieter Hallervorden ist 82 Jahre alt. Er leitet zwei Theater in Berlin, dreht Kino- und TV-Filme - und natürlich steht er auch regelmäßig selbst auf der Bühne.

Jetzt laufen gerade die letzten Vorbereitungen für die Jubiläums-Spielzeit am Schlosspark Theater. «Bei mir brennt das Feuer!», sagt Hallervorden («Honig im Kopf», «Sein letztes Rennen») im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

«Solange mich die Leute noch sehen wollen, die Beine mich noch selbst auf die Bühne tragen und der Kopf beim Text-Lernen noch mitmacht, würde ich schon gerne weitermachen», meint der Schauspieler und Kabarettist. «Außerdem bin ich von Natur aus ein Kämpfer und habe einen langen Atem.»

Vor zehn Jahren übernahm Hallervorden das Schlosspark Theater in Berlin-Steglitz, um es unter seiner Direktion als Sprechtheater zu bespielen. Im September startet er in die zehnte Spielzeit - mit seiner bewährten Mischung aus hochkarätigem Boulevard und zeitgemäßen Klassiker-Interpretationen.

Georg Preuße - als Travestiestar unter dem Namen Mary bekannt geworden - spielt Papst Pius XII. in Rolf Hochhuths Drama «Der Stellvertreter» (Premiere 8.9.). In der Bühnenversion der französischen Filmkomödie «Monsieur Claude und seine Töchter» (Premiere 1.12.) treten Brigitte Grothum («Drei Damen vom Grill») und Peter Bause («Unser Lehrer Doktor Specht») als überfordertes Elternpaar auf.

Hallervorden 19-jähriger Sohn Johannes ist als «Der letzte Raucher» (Premiere 22.9.) in einem Solostück und an der Seite von Anita Kupsch in der Komödie «Was zählt, ist die Familie!» (Premiere 20.10.) zu sehen. In der zweiten Saison-Hälfte wird Hallervorden auch selbst in einem neuen Stück spielen.

«Ich wäre schon zufrieden, wenn ich mit Plus/Minus Null rauskäme.»

- Anzeige -

Mit der Berufswahl seines Jüngsten war Hallervorden nicht unbedingt glücklich. «Ich habe ihm des Öfteren gesagt, dass es noch sehr, sehr schöne andere Berufe gibt», erzählt der Vater von vier Kindern schmunzelnd. «Und dass er auch daran denken soll, wie viele Schauspieler zuhause sitzen, ihr Handy anstarren und auf das Angebot warten, zwei, drei Takes für einen Film synchronisieren zu dürfen.»

Aber Johannes habe sich die Schauspielerei in den Kopf gesetzt. «Er muss seinen Weg gehen. Er kann natürlich nicht einfach in meine Fußstapfen treten. Wenn man in die Fußstapfen von jemand anderem tritt, hinterlässt man ja keine eigenen Spuren», so Hallervorden.
Für ihn selbst hatte der Ruhm auch Schattenseiten. «Früher war es schon so, dass die Leute die Privatperson Dieter mit der Slapstick-Figur "Didi" verwechselt haben. Aber wer mich nur auf "Palim, Palim!" reduziert, der tut mir, glaube ich, unrecht.»

Immer wieder sei es zu Missverständnissen gekommen - «wenn die Fans mir auf die Toilette nachgerannt sind oder den "gespielten Witz" einforderten. Das waren Zeiten, die nicht so einfach waren.» Dass er auch ernsthafte Rollen spielen kann, das habe er schon auf der Schauspielschule gewusst. «Aber wer lässt einen...?». Die Chance, sich als Charakterdarsteller jenseits von «Nonstop Nonsens» zu beweisen, bekam Hallervorden erst spät.

Bereits seit 1960 ist er Chef des Berliner Kabarett-Theaters Die Wühlmäuse. In das Schlosspark Theater, in dem seit den Anfängen Stars wie Klaus Kinski, Marianne Hoppe und Peter Ustinov spielten, investiert er seit rund einem Jahrzehnt viel Herzblut und privates Geld. «Man sollte ein Theater nicht leiten, wenn man von Gewinnsucht und Geiz getrieben ist», sagt Hallervorden. In die Renovierung habe er zu Beginn 1,7 Millionen Euro aus seinem Privatvermögen reingesteckt.

«Und seither pumpe ich im Schnitt weitere 100 000 Euro pro Jahr in den Betrieb des Schlosspark Theaters.» Das sei unbefriedigend, «weil man sollte ja eigentlich für seine Arbeit bezahlt werden. Ich wäre schon zufrieden, wenn ich mit Plus/Minus Null rauskäme.»

Aber: «Glücklicherweise macht es mir keinen Spaß, meinen Kontoauszug anzugucken und mich daran zu erfreuen, was sich da alles angesammelt hat. Ich finde, das Geld ist auch dazu da, unter die Leute gebracht zu werden», so Hallervorden. «Ich habe ja viel Glück gehabt mit meinen Zuschauern. Noch aus der "Didi"-Zeit heraus haben sie mir das Portemonnaie schön gefüllt.» Das Schlosspark Theater sei die Gelegenheit, dem Publikum etwas zurückzugeben. «Ich bedauere nichts.»

Dennoch würde er sich mehr Unterstützung aus der Politik wünschen. «Wir bekommen seit Jahren den stagnierenden und bei weitem nicht ausreichenden öffentlichen Zuschuss von jährlich rund 300 000 Euro. Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir bräuchten rund 900 000 Euro jährlich», erklärt Hallervorden. «Aber die Politiker bezeichnen uns trotz Inszenierungen von Hauptmann und Molière gerne als Boulevardtheater - und Boulevard, das ist dann eher so eine Nachspeise.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 2 Stunden
Saisonfinale im Festspielhaus
Der Liederabend von Anna Netrebko stand ganz im Zeichen des Abschieds von Andreas Mölich-Zebhauser als Intendant des Festspielhauses in Baden-Baden. 
Cornelia Funke hat ihren Lieblingsfilm in Worte übersetzt.
vor 4 Stunden
Frankfurt/Main
Es war einmal eine sehr erfolgreiche deutsche Schriftstellerin, die fantastische Geschichten über alles liebte und auch selbst verfasste.
Verdis Oper «Rigoletto» wird zum ersten Mal in Bregenz aufgeführt.
vor 4 Stunden
Bregenz
Die Bregenzer Festspiele setzen auch in diesem Jahr auf einen großen Namen: Giuseppe Verdis Oper «Rigoletto» soll die Zuschauer an die bekannte Seebühne im Bodensee locken. Das Stück wird nach Angaben der Veranstalter zum ersten Mal bei dem rund vierwöchigen Festival in Bregenz aufgeführt.
vor 5 Stunden
Hausacher Leselenz: Andrea Grill und Anke Hagemann
Die von Michael Stavaric kuratierte »Lesung für Alle« zählt zu den Alleinstellungsmerkmalen des »Hausacher Leselenz«. Das Format ist einmalig im Kontext eines deutschsprachigen Literaturfestivals, verbindet Prosa und Lyrik mit der Poesie der Gebärdensprache. In diesem Jahr war die österreichische...
Austin Butler wird zu Elvis Presley.
vor 9 Stunden
Los Angeles
Mit dem Kalifornier Austin Butler hat der Regisseur Baz Luhrmann (56) die Besetzung für seinen geplanten Film über die Rock'n Roll-Legende Elvis Presley gefunden.
14.07.2019
Spurensuche
Was verbindet »Ännchen von Tharau« mit Offenburg? Gottfried Wiedemer hat sich für die Mittelbadische Presse auf Spurensuche begeben und ist fündig geworden
14.07.2019
Hausacher Leselenz
Ein utopischer Roman der düstere Bilder zwischen Aussteigerromantik und Stacheldraht zeichnet. Eine amerikanische Konvertitin in Afghanistan, der Anschlag auf das World-Trade-Center, reflektiert von den Taliban. Robert Renk hat beim »Hausacher Leselenz« zwei außergewöhnliche Romane vorgestellt.
Ein Sommerkino-Hit: Das Remake des Zeichentrickklassikers »Der König der Löwen«
14.07.2019
Start am Mittwoch, 17. Juli
Die Sommerkino-Nächte von Mittelbadischer Presse, Kino Center Kehl und Forum Cinemas Offenburg laden wieder ein zu Filmspaß unter freiem Himmel. Los geht es in der World of Living in Rheinau-Linx am Mittwoch, 17. Juli. Und zwar bei jedem Wetter. 
Die Gruppe Glasmoschd steht seit 30 Jahren auf der Bühne.
13.07.2019
Konzert am Schlossblicksee in Ortenberg
Sie machen Vollmilchrock und bringen die Hütte zum Wackeln. Seit drei Jahrzehnten halten sie zusammen wie Pech und Schwefel. Das feiert die Gruppe Glasmoschd heute, Samstag, am Schlossblicksee Ortenberg.  
Geometrische und abstrakte Elemente gehören zur Bildsprache von Enrico Bach.
13.07.2019
Ausstellung in der Städtischen Galerie
»Junge Kunst am Oberrhein« ist in der Städtischen Galerie Offenburg auf dem Kulturforum zu sehen. Sieben Preisträger des Förderkreises Kunst+Kultur Offenburg geben dabei interessante Einblicke in ihr aktuelles Schaffen. 
David Bowie als Barbie-Puppe (undatierte Aufnahme).
12.07.2019
El Segundo/Berlin
Ein halbes Jahrhundert nach der Veröffentlichung von David Bowies Album «Space Oddity» widmet der US-amerikanische Spielzeughersteller Mattel der britischen Pop-Ikone eine Barbie-Puppe.
Die teilweise eingerüstete Kathedrale von Notre-Dame.
12.07.2019
Paris
Es ist nicht so, als wäre nichts los. Ganz im Gegenteil. Kurz vor die Absperrung stellen, ein Foto noch - dann aber weiter, Platz machen für die nächsten. Drei Monate ist es nun her, dass ein verheerendes Feuer Notre-Dame schwer beschädigt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...