Berlin

Dieter Hallervorden feiert Theater-Jubiläum

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2018
Dieter Hallervorden, Theaterleiter, Schauspieler, Kabarettist, Sänger und Komiker, im Schlosspark Theater.

Dieter Hallervorden, Theaterleiter, Schauspieler, Kabarettist, Sänger und Komiker, im Schlosspark Theater. ©dpa - Jens Kalaene

Nein, Ruhestand ist nichts für ihn. Dieter Hallervorden ist 82 Jahre alt. Er leitet zwei Theater in Berlin, dreht Kino- und TV-Filme - und natürlich steht er auch regelmäßig selbst auf der Bühne.

Jetzt laufen gerade die letzten Vorbereitungen für die Jubiläums-Spielzeit am Schlosspark Theater. «Bei mir brennt das Feuer!», sagt Hallervorden («Honig im Kopf», «Sein letztes Rennen») im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

«Solange mich die Leute noch sehen wollen, die Beine mich noch selbst auf die Bühne tragen und der Kopf beim Text-Lernen noch mitmacht, würde ich schon gerne weitermachen», meint der Schauspieler und Kabarettist. «Außerdem bin ich von Natur aus ein Kämpfer und habe einen langen Atem.»

Vor zehn Jahren übernahm Hallervorden das Schlosspark Theater in Berlin-Steglitz, um es unter seiner Direktion als Sprechtheater zu bespielen. Im September startet er in die zehnte Spielzeit - mit seiner bewährten Mischung aus hochkarätigem Boulevard und zeitgemäßen Klassiker-Interpretationen.

Georg Preuße - als Travestiestar unter dem Namen Mary bekannt geworden - spielt Papst Pius XII. in Rolf Hochhuths Drama «Der Stellvertreter» (Premiere 8.9.). In der Bühnenversion der französischen Filmkomödie «Monsieur Claude und seine Töchter» (Premiere 1.12.) treten Brigitte Grothum («Drei Damen vom Grill») und Peter Bause («Unser Lehrer Doktor Specht») als überfordertes Elternpaar auf.

Hallervorden 19-jähriger Sohn Johannes ist als «Der letzte Raucher» (Premiere 22.9.) in einem Solostück und an der Seite von Anita Kupsch in der Komödie «Was zählt, ist die Familie!» (Premiere 20.10.) zu sehen. In der zweiten Saison-Hälfte wird Hallervorden auch selbst in einem neuen Stück spielen.

«Ich wäre schon zufrieden, wenn ich mit Plus/Minus Null rauskäme.»

- Anzeige -

Mit der Berufswahl seines Jüngsten war Hallervorden nicht unbedingt glücklich. «Ich habe ihm des Öfteren gesagt, dass es noch sehr, sehr schöne andere Berufe gibt», erzählt der Vater von vier Kindern schmunzelnd. «Und dass er auch daran denken soll, wie viele Schauspieler zuhause sitzen, ihr Handy anstarren und auf das Angebot warten, zwei, drei Takes für einen Film synchronisieren zu dürfen.»

Aber Johannes habe sich die Schauspielerei in den Kopf gesetzt. «Er muss seinen Weg gehen. Er kann natürlich nicht einfach in meine Fußstapfen treten. Wenn man in die Fußstapfen von jemand anderem tritt, hinterlässt man ja keine eigenen Spuren», so Hallervorden.
Für ihn selbst hatte der Ruhm auch Schattenseiten. «Früher war es schon so, dass die Leute die Privatperson Dieter mit der Slapstick-Figur "Didi" verwechselt haben. Aber wer mich nur auf "Palim, Palim!" reduziert, der tut mir, glaube ich, unrecht.»

Immer wieder sei es zu Missverständnissen gekommen - «wenn die Fans mir auf die Toilette nachgerannt sind oder den "gespielten Witz" einforderten. Das waren Zeiten, die nicht so einfach waren.» Dass er auch ernsthafte Rollen spielen kann, das habe er schon auf der Schauspielschule gewusst. «Aber wer lässt einen...?». Die Chance, sich als Charakterdarsteller jenseits von «Nonstop Nonsens» zu beweisen, bekam Hallervorden erst spät.

Bereits seit 1960 ist er Chef des Berliner Kabarett-Theaters Die Wühlmäuse. In das Schlosspark Theater, in dem seit den Anfängen Stars wie Klaus Kinski, Marianne Hoppe und Peter Ustinov spielten, investiert er seit rund einem Jahrzehnt viel Herzblut und privates Geld. «Man sollte ein Theater nicht leiten, wenn man von Gewinnsucht und Geiz getrieben ist», sagt Hallervorden. In die Renovierung habe er zu Beginn 1,7 Millionen Euro aus seinem Privatvermögen reingesteckt.

«Und seither pumpe ich im Schnitt weitere 100 000 Euro pro Jahr in den Betrieb des Schlosspark Theaters.» Das sei unbefriedigend, «weil man sollte ja eigentlich für seine Arbeit bezahlt werden. Ich wäre schon zufrieden, wenn ich mit Plus/Minus Null rauskäme.»

Aber: «Glücklicherweise macht es mir keinen Spaß, meinen Kontoauszug anzugucken und mich daran zu erfreuen, was sich da alles angesammelt hat. Ich finde, das Geld ist auch dazu da, unter die Leute gebracht zu werden», so Hallervorden. «Ich habe ja viel Glück gehabt mit meinen Zuschauern. Noch aus der "Didi"-Zeit heraus haben sie mir das Portemonnaie schön gefüllt.» Das Schlosspark Theater sei die Gelegenheit, dem Publikum etwas zurückzugeben. «Ich bedauere nichts.»

Dennoch würde er sich mehr Unterstützung aus der Politik wünschen. «Wir bekommen seit Jahren den stagnierenden und bei weitem nicht ausreichenden öffentlichen Zuschuss von jährlich rund 300 000 Euro. Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir bräuchten rund 900 000 Euro jährlich», erklärt Hallervorden. «Aber die Politiker bezeichnen uns trotz Inszenierungen von Hauptmann und Molière gerne als Boulevardtheater - und Boulevard, das ist dann eher so eine Nachspeise.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Mit Stimme, Gitarre und Klavier heizten die Akteure des »Blues Caravan« die Stimmung in der Reithalle an.
vor 2 Stunden
Konzert
Mit Sängerin Ina Forsman, Gitarristin Ally Venable und Pianistin Katarina Pejak war beim diesjährigen »Blues Caravan« geballte Frauenpower angesagt. Das Publikum in der Offenburger Reithalle wurde am Donnerstagabend zweieinhalb Stunden lang verwöhnt.   
Zeigten Licht- und Schattenseiten des Künstlers Karl Valentin auf: Komiker Michael Lerchenberg (links) und Cellist Jost H. Becker.
vor 2 Stunden
Hommage an Karl Valentin
Den Komiker Karl Valentin (1882–1948) kann man, darf man, muss man aber nicht mögen. Denn zu speziell sind sein sperriger Nonsens und seine schrägen Pointen. Michael Lerchenberg spürte am Freitagabend in Acherner Bürgersaal seinem Schaffen nach.
16.02.2019
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert"
Stolze Preisträger des Regionalwettbewerbs Jugend Musiziert präsentierten sich am Donnerstag noch einmal dem Publikum in Offenburg. Der Applaus war ihnen gewiss.
15.02.2019
Alina Atlantis
Für die Acherner Künstlerin Alina Atlantis beginnt ein neuer Abschnitt. Ihr seit 2005 heranwachsendes Projekt »Vision Europa – jetzt« nimmt langsam Formen an. Und die Ausmaße ihres Bildes werden sichtbar.
Mary Roos hat «aufregende Jahrzehnte» erlebt.
15.02.2019
Hamburg
Schlagerstar Mary Roos («Aufrecht geh'n») beendet mit 70 Jahren ihre musikalische Karriere. Die zweimalige Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin will im Frühjahr noch ihre Tournee «Abenteuer Unvernunft» zu Ende bringen und dann im Sommer aufhören, wie sie selbst und ihr Tourveranstalter mitteilten.
Tommy Lee hat sich zum vierten Mal getraut.
15.02.2019
Los Angeles
Rockmusiker Tommy Lee (56) und Brittany Furlan (32) haben am Valentinstag geheiratet. Der Schlagzeuger der US-Band Mötley Crüe schrieb am Donnerstag (Ortszeit) auf Instagram: «Wir haben es getan!!!! Mr & Mrs Lee».
Für Aerosmith ist der 2657. Stern reserviert.
15.02.2019
Los Angeles
Die Ehrung der legendären US-Band Aerosmith mit einem Stern auf dem «Walk of Fame» ist am Donnerstag buchstäblich ins Wasser gefallen.
Lady Gaga lässt auf ihrem Rücken jetzt eine Rose erblühen.
15.02.2019
Los Angeles
US-Sängerin Lada Gaga (32) hat sich als Tribut für das berühmte Edith-Piaf-Lied «La vie en rose» ein großen Tattoo stechen lassen.
Martin Scorsese kritisiert die Oscar-Akademie.
15.02.2019
Los Angeles
Nahmhafte Filmschaffende, darunter die Regisseure Martin Scorsese, Quentin Tarantino, Spike Lee, Damien Chazelle und Ang Lee haben Pläne der Oscar-Akademie für eine Straffung der Preisverleihung kritisiert.
Auf der Berlinale wird der Tote-Hosen-Film «Weil du nur einmal lebst» gezeigt.
15.02.2019
Berlin
Von «Hier kommt Alex» bis «Amazing Grace»: Bei der Berlinale gibt es am Freitag gleich zwei Filme mit viel Musik.
Groovende Spießlaute und ausdrucksstarker Gesang: Bassekou Kouyate und seine Frau Amy Sacko beim Auftritt der Familien-Formation Ngoni Ba.
15.02.2019
Konzert
In seiner Heimat Mali ist Bassekou Kouyate längst eine Kultfigur. Er zählt zu den Meistern der Ngoni, einer west-afrikanischen Spießlaute, die wunderbar perlt, in seinen Händen aber auch fetzt und groovt. Am Mittwochabend gastierte er erstmals mit seiner Band in Offenburg.
Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters.
14.02.2019
Berlin
Er ist der Mann mit dem roten Schal und dem schwarzen Hut auf dem roten Teppich, immer gut zu erkennen, selbst von oben und von hinten.