"Haus-Festspiel" im Festspielhaus Baden-Baden

Digital - und nah dabei

Autor: 
Dietrich Mack
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2021

(Bild 1/3) „HausFestSpiel“ im Festspielhaus: Das Vision String Quartett – auf der Bühne des Festspielhauses vor leeren Rängen – real und online, ... ©Andrea Kremper

Das Festspielhaus Baden-Baden meldete sich erfolgreich mit einem „Haus-Festspiel“ zurück. 
Geboten wurden hochkarätige Konzerte an vier Abenden auf der Bühne des Opernhauses.

Endlich! Endlich gab das Festspielhaus Baden-Baden ein Lebenszeichen von sich, veranstaltete als Livestream vom 16. bis 20. Februar unter dem spielerischen Titel „HausFestSpiel“ fünf kleine, feine Konzerte, begleitet von einem hübsch gestalteten Programmheft, in dem nicht mal ein Rezept von Harald Wohlfahrt und Andreas Hack fehlte: Parmesanchips mit Guacamole als Snack zum Streaming. Den brauchte man allerdings gleich, denn der Anfang rumpelte technisch. Man schaute geduldig auf den angegebenen Link vimeo und las nur: Event hat noch nicht begonnen. Als man nach einer halben Stunde und hektischen Telefonaten auf die Internetseite des Festspielhauses wechselte, funktionierten, o Wunder, Bild und Ton vorzüglich. 

Magisch ausgeleuchtet

Im leeren, magisch ausgeleuchteten Haus saßen auf der Bühne drei Menschen (der Intendant Benedikt Stampa, der Vorsitzende der Kulturstiftung Ernst-Moritz Lipp und die Moderatorin Jasmin Bachmann, die jeden Abend ihren Job mit Charme und unaufdringlicher Klugheit vorzüglich machte) und sprachen über das Elend der Situation, über Hoffnungen und Wünsche. Immerhin verteufelten sie nicht die Möglichkeiten der digitalen Welt, sahen sie als Ergänzung zur analogen, ohne die es aber künstlerisch wie finanziell kein Überleben gäbe. 

Zu ihnen gesellte sich der Geiger Christian Tetzlaff, der die berühmte Chaconne in d-Moll von Johann Sebastian Bach spielte. Kaum ein anderes Stück passte besser zur Situation der Isolation und Trauer. Tetzlaff, von der Kamera dicht ins Bild gesetzt, spielte kraftvoll, bewegt und bewegend gegen die Trauer an, als ob die Geige sänge: Corona, wo ist dein Stachel? Virus, wo ist dein Sieg? Ein grandioses Mutmacher-Stück. 
Eingespielt wurde als Gruß aus der Ferne ein Orchesterstück von Claude Debussy mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra unter Lahav Shane. 

- Anzeige -

Die „Dichterliebe“

Am zweiten Abend spielten Tetzlaff und die junge Pianistin Kiveli Dörken die populäre Sonate A-Dur von César Franck, ruhig der Anfang, furios das Ende, das beiden Musikern keinerlei Schwierigkeiten machte. Als digitaler Zuschauer war man dicht dabei, saß sozusagen auf den Tasten und dem Bogen. Auch der Tenor Julian Prégardien ist ein überaus ernsthafter, kluger Künstler, der die Situation nachdenklich reflektiert. Er sang am dritten Abend, begleitet von Eric Le Sage, die „Dichterliebe“ von Robert Schumann. Er gestaltet diese 16 Lieder zwar nicht mit großer Wärme, eher spröde, dafür aber sehr differenziert. Berührend „Ich hab‘ im Traum geweinet“ und „Allnächtlich im Traume“. 
Am vierten Abend bewies das Vision String Quartett sein Können mit den Ecksätzen des Streichquartetts von Maurice Ravel und überraschte mit Crossover-Eigenkompositionen. Da werden schon mal Streich- zu Schlaginstrumenten. Besonders effektvoll, auch lichttechnisch, war die Zugabe „Hailstones“ – Hagelkörner. Da flogen die Fetzen. Zum Finale dann ein wirklicher Star: Olga Peretyatko. 
In Petersburg geboren, in Berlin ausgebildet, seit vielen Jahren in großen Rollen bewundert, geliebt, auch im Festspielhaus, sang sie, begleitet von dem Pianisten Matthias Samuil, weiche, schmiegsame Lieder von Peter Tschaikowski wie „Der Kuckuck“ oder das Wiegenlied der Maria aus der Oper „Mazeppa“. Mit dieser Rolle soll sie, so hofft man, Ostern zurückkehren.

Durchschnittlich 1000 Zuhörer

Die Berliner Philharmoniker betreiben Streaming seit vielen Jahren. Seit einem Jahr „machen es alle“, besonders opulent die Wiener Staatsoper. Das Publikum ist riesig. Da kann das Festspielhaus natürlich nicht mithalten. Es war Kammermusik, die Werbung war bescheiden, es war ein Anfang. 
So saßen im Durchschnitt nur 1000 Menschen auf der berühmten Couch. Aber sie konnten sich freuen an vorzüglichen Künstlern, die spiel- und wortgewandt waren, und eine sympathische Moderatorin, die Musik, Gespräch und live gestellte Fragen der Zuschauer klug verband. 
Am Ende fehlte nur der Hinweis auf das nächste „HausFestSpiel“. Bald, sehr bald, hoffentlich. 
Dann werde ich zum Snack ein Glas Champagner trinken.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 12 Stunden
Gespräch mit dem Offenburger Autor Karlheinz Kluge
Der Offenburg Autor Karlheinz Kluge ist schriftstellerisch seit einem Jahr auf sich zurückgeworfen. Doch das Erzählen geht trotz allem weiter.
05.03.2021
Durbacher "Jazz Nights" mit Omer Klein und Martin Tingvall
Die Durbacher „Jazz Nights“ auf Schloss Staufenberg können zwar nicht in alter Form stattfinden, aber Omer Klein und Martin Tingvall sind per Livestream zu hören.
Ulrike Ottinger.
04.03.2021
Hans-Thoma-Preis 2021 für Ulrike Ottinger
Das Land Baden-Württemberg würdigt das Lebenswerk der international bekannten Filmemacherin, Fotografin und Malerin Ulrike Ottinger mit dem Hans-Thoma-Preis 2021. Damit verbunden ist eine Ausstellung im Hans-Thoma-Museum in Bernau im Schwarzwald.  
Jürgen Stark.
04.03.2021
Kulturkolumne
An den ersten warmen Frühlingstagen drängte alles nach draußen. Die Forderungen nach Öffnungen vom Lockdown werden drängender. Manch einer träumt schon wieder von Festen und Festivals. Einer davon ist Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein.       
Grégory Ott am Klavier.
26.02.2021
CD-Produktionen und Konzerte im TV
Das Straßburger Festival Jazzdor produziert neben Konzerten für den deutsch-französischen Kultursender Arte Tonträger mit verschiedenen Künstlern. Gerade ist beim Label Jazzdor Series das neue Album des Pianisten Grégory Ott erschienen.
Marla Glen.
25.02.2021
Album „Unexpected“ mit großer Stilvielfalt
Marla Glen, die Sängerin mit der herben Blues- und Soulstimme, hat mit ihrem aktuellen Album „Unexpected“ einen beeindruckenden Neustart hingelegt. Gerne würde sie auch einmal am Oberrhein auf einer Bühne stehen.    
Dietrich Mack.
25.02.2021
Kulturkolumne
Ob unsere Politiker Abul Hassan Ali Ebn Bekar kennen? Erwähnt haben sie ihn nicht, als sie vor einiger Zeit verkündeten, dass am 1. März die Friseursalons wieder öffnen dürfen. Dabei ist der „Barbier von Bagdad“ ein Mann mit vielen Talenten und weine Zier seines Berufsstandes.
24.02.2021
Offenburger Schüler proben Oper
Das Opernprojekt „Diggin‘ Opera II“ des Festspielhauses Baden-Baden mit dem Oken-Gymnasium Offenburg geht in die letzte Runde. Wenn alles klappt, ist am 25. April Premiere. Dahinter steckt ein musikalisches Experiment.
Autorin Renate Tebbel.
22.02.2021
Roman „Die grüne Schatulle“ von Renate Tebbel
Nach ihrer Biografie der Gengenbacher SPD-Politikerin Marta Schanzenbach hat die Autorin Renate Tebbel mit „Die grüne Schatulle“ einen bewegenden Familienroman vorgelegt. Im Mittelpunkt steht das Leben ihrer Großmutter, die sie im Buch Clärchen nennt.          
20.02.2021
Museen gehen digitale Wege
Da die Forderungen nach Öffnung der Museen ungehört verhallen, bieten die Museen inzwischen digitale Vermittlungen und Führungen an. Mit großer Resonanz.
20.02.2021
Neue CD-Einspielung der Pianistin Anna Adamik
Die Stücke von Ludwig van Beethoven, die die Pianistin Anna Adamik im Sommer in Offenburg während der Kreuzgang-Konzerte vorgestellt hatte, hat sie nun auf CD eingespielt. 
Andreas Dilles.
18.02.2021
Interview mit dem Musiker Andreas Dilles
Als Musiker, Chorleiter und Musiklehrer erlebt Andreas Dilles den Stillstand des kulturellen Lebens und die Folgen für die Kulturschaffenden hautnah mit. Er kritisiert, dass die Politik nur den medizinischen Aspekt der Pandemie sehen würde.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    06.03.2021
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.