Rameau-Medley und „Tristia“ im Festspielhaus Baden-Baden

Dirigent Teodor Currentzis ein überwältigendes Live-Erlebnis

Autor: 
Dietrich Mack
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. November 2019
Teodor Currentzis inmitten seines Chors Music Aeterna.

Teodor Currentzis inmitten seines Chors Music Aeterna. © Alexandra Muravyeva

Das Festspielhaus Baden-Baden widmet dem Dirigenten Teodor Currentzis und seinem Ensemble Music Aeterna in der Saison 2019/2020 eine besondere Reihe. Gestartet ist sie am Donnerstag mit Musik von Jean-Philippe Rameau. Am Samstag folgte „Tristia“, eine Gedichtvertonung von Philippe Hersant.

Schon vor Jahren hat Teodor Currentzis Mozarts „Requiem“ und Musikstücke von Jean-Philippe Rameau („The Sound of Light“) aufgenommen, hat 2018 den Liederzyklus „Tristia“ in Hamburg und Berlin aufgeführt. Aber man muss dieses schlaksige Energiebündel sehen, das 47 ist, und wie ein Endzwanziger auf der Bühne herum tobt. Man muss Currentzis live erleben, um überwältigt zu werden von der Wucht seines Musizierens. 

Vor 15 Jahren war er im sibirischen Novosibirsk und dann in Perm ein Geheimtipp. 2010 dirigierte er erstmals in Baden-Baden („Carmen“). „Cosi fan tutte“ und „Bohème“ folgten. Inzwischen ist er als Klassik-Rebell etabliert, gastiert in der Welt, dirigiert große Brocken wie das Verdi-Requiem oder Mahlers 9. und befeuert als Chef das SWR-Sinfonieorchester zu Höchstleistungen. Im Festspielhaus klotzt man mit ihm: Drei Konzerte mit seinem russischen Ensemble Music Aeterna gab es am Feiertagswochenende, drei weitere folgen an Pfingsten 2020.

Die im 18. Jahrhundert berühmten Opern und Ballette von Rameau, mehr als 30, kennen bei uns nur wenige. Es gibt Schallplatten, aber kaum Aufführungen. Man muss schon nach Paris fahren, um aktuell ein Hauptwerk wie die Ballett­oper „Les Indes Galantes“ auf der Bühne zu erleben. Currentzis­ hat ein Rameau-Medley inszeniert als Arrangeur, Regisseur, Hauptdarsteller, Lichtdesigner und natürlich Dirigent. Zunächst steigt aus der Stille meditative Musik aus den „Six concerts en sextuor“ auf. Irgendwo im Dunkel der Bühne sind sechs Musiker, nirgends der Dirigent. Dann schleichen Orchester und Dirigent herein. Kein Auftrittsapplaus stört, suggestiv wird man in die Musik hineingezogen. 

Dieses Medley aus zehn Opern und Balletten hat nichts mit einem Nummernprogramm zu tun. Es ist wie eine Suite komponiert, atemberaubend in innerer und äußerer Dynamik, Agogik, in Witz und Frische. Ouvertüren, Chaconne, Orage und Airs wechseln mit drei Arien, klug und witzig von Nadine Koutcher gesungen. Fließende Übergänge, alles ist Bewegung, lebt aus den Gegensätzen, aus dem Tanz.

- Anzeige -

Fast wie ein Popstar 

Currentzis dirigiert wie ein Vortänzer, ausdrucksstark wie ein Mime, musikalisch aber präzise bis in die kleinsten Details. Immer auf Wirkung bedacht, fast wie ein Popstar. Das wird nicht jedem gefallen, aber langweilig ist es keinen Augenblick. Ramisten nannte man die Anhänger von Rameau; nach diesem Abend gab es viele Currentzisten.

Weitere Fans kamen am Samstag hinzu, obwohl der zweite Abend mit dem Titel „Tristia“ von tiefer Stille umfangen und streng in seinem Schmerz ist. Der französische Komponist Philippe Hersant (71) hat auf Anregung von Currentzis 33 Gedichte aus dem französischen Gefängnis Clairvaux und den russischen Lagern des Gulag vertont. Die Texte sind ergreifend in ihrer schlichten Wahrheit, in ihrer Nacktheit und Poesie, wie die von Ossip Mandelstam. 

Das gilt auch für die Musik von Hersant, die klar und unpathetisch in ihrer Tonalität ist. Currentzis dirigiert diszipliniert, ohne jede Show. Das größte Wunder aber ist der Chor Music Aeterna. Viele Chöre singen eindrucksvoll, keiner bewegt sich so sicher, so souverän wie dieser, so dass aus der Abfolge der Lieder ein Ganzes wird. Der Chor teilt sich in Gruppen, schließt sich in Kreisen, ist ständig in Bewegung; aber es entsteht paradoxerweise keine Unruhe, sondern Ruhe, Ruhe der Seele. Man muss Wagner zitieren: „Versinken, unbewusst, höchste Lust“. Kann man das steigern?

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 5 Stunden
Kulturkolumne
„Das alte Jahr gar schnell entwich/es konnt‘ sich kaum gedulden/und ließ mit Freuden hinter sich/ den dicken Sack voll (Schulden)“ mit Gedenktagen, Jubiläen, Ereignissen (frei nach Wilhelm Busch).
Ein erfolgreiches Team: Songwriter, Rapper, Produzent und Grafikdesigner Sascha Hummel (links) und Marketingfachmann Markus Schneider.
vor 5 Stunden
25 Jahre Koka Muzik
Ein Jubiläum in den kreativen Hinterhöfen der Ortenauer Musikszene. Koka, das Imperium des Offenburgers Sascha Hummel, feiert das 25-jährige Bestehen. Seit fünf Jahren ist Markus Schneider an seiner Seite. Zusammen haben die beiden noch viel vor.  
Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
09.12.2019
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
09.12.2019
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.
Oma Dora (Heidi Mahler, Mitte) erlebt einen turbulenten 90. Geburtstag, Links Enkelin Gisela (Eyleen Weidel), rechts Ex-Schwiegertochter Selma (Marina Zimmermann
04.12.2019
Nostalgischer Schwank im Lahrer Parktheater
Heidi Mahler sagt „Servus“! Die Tochter der legendären Heidi Kabel ist zum letzten Mal mit dem Hamburger Ohnsorg Theater auf Tournee. In Lahr wurde am Freitagabend „Ein Mann mit Charakter“ gezeigt, ein wunderbar nostalgisch aufbereiteter Schwank aus dem Jahr 1969.  
„Grande Dame“ des Klaviers: Elisabeth Leonskaja.
04.12.2019
Beethovens fünftes Klavierkonzert im Festspielhaus Baden-Baden
Kontrastprogramm im Festpielhaus Baden-Baden: Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Sonntag mit dem Budapest Festival Orchestra Beethovens fünftes Klavierkonzert spielte, ist keine Tastenlöwin. Mit ihren Konzerten will sie zu geistigen Erkenntnissen verhelfen.
So sieht die Künstlerin Valeria Docampo den gezähmten Fuchs des „kleinen Prinzen“.
03.12.2019
Ausstellung "Der kleine Prinz" in Gengenbach
Bei der Vernissage der Ausstellung „Der kleine Prinz“ in Gengenbach konnte Kurator Reinhard End mit Valeria Docampo die Malerin von zwölf Bildern des Adventskalenders vorstellen. Schauspieler Arno Kempf verkörperte sehr authentisch den 1944 abgestürzten Piloten und Autor Antoine de Saint Exupéry.  
Zwei Seelen und vier Hände: die Klaviervirtuosen Carles & Sofia.
03.12.2019
Carles & Sofia bei Oberrhein-Konzertreihe in Offenburg
Vier Hände, viel Gefühl: Wohlklang und Leidenschaft prägten am Samstagabend die Musik des katalanischen Klavierduos Carles & Sofia in der gut besuchten Oberrheinhalle. Zum zweiten Konzert der Oberrhein-Reihe hatten die beiden Pianisten eine breite musikalische Palette mitgebracht. 
Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte.
02.12.2019
Erstes Konzert Im Offenburger Salmen
Musikalischer Drive und sorgsam verwobene Melodien, ein elegantes, aus unterschiedlichen Einflüssen schöpfendes Spiel der Jazzharmonien. So hat sich das 1999 von Bernhard Schüler gegründete Triosence am Donnerstagabend bei seiner Premiere in Offenburg präsentiert.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 15 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.