Rameau-Medley und „Tristia“ im Festspielhaus Baden-Baden

Dirigent Teodor Currentzis ein überwältigendes Live-Erlebnis

Autor: 
Dietrich Mack
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. November 2019
Teodor Currentzis inmitten seines Chors Music Aeterna.

Teodor Currentzis inmitten seines Chors Music Aeterna. © Alexandra Muravyeva

Das Festspielhaus Baden-Baden widmet dem Dirigenten Teodor Currentzis und seinem Ensemble Music Aeterna in der Saison 2019/2020 eine besondere Reihe. Gestartet ist sie am Donnerstag mit Musik von Jean-Philippe Rameau. Am Samstag folgte „Tristia“, eine Gedichtvertonung von Philippe Hersant.

Schon vor Jahren hat Teodor Currentzis Mozarts „Requiem“ und Musikstücke von Jean-Philippe Rameau („The Sound of Light“) aufgenommen, hat 2018 den Liederzyklus „Tristia“ in Hamburg und Berlin aufgeführt. Aber man muss dieses schlaksige Energiebündel sehen, das 47 ist, und wie ein Endzwanziger auf der Bühne herum tobt. Man muss Currentzis live erleben, um überwältigt zu werden von der Wucht seines Musizierens. 

Vor 15 Jahren war er im sibirischen Novosibirsk und dann in Perm ein Geheimtipp. 2010 dirigierte er erstmals in Baden-Baden („Carmen“). „Cosi fan tutte“ und „Bohème“ folgten. Inzwischen ist er als Klassik-Rebell etabliert, gastiert in der Welt, dirigiert große Brocken wie das Verdi-Requiem oder Mahlers 9. und befeuert als Chef das SWR-Sinfonieorchester zu Höchstleistungen. Im Festspielhaus klotzt man mit ihm: Drei Konzerte mit seinem russischen Ensemble Music Aeterna gab es am Feiertagswochenende, drei weitere folgen an Pfingsten 2020.

Die im 18. Jahrhundert berühmten Opern und Ballette von Rameau, mehr als 30, kennen bei uns nur wenige. Es gibt Schallplatten, aber kaum Aufführungen. Man muss schon nach Paris fahren, um aktuell ein Hauptwerk wie die Ballett­oper „Les Indes Galantes“ auf der Bühne zu erleben. Currentzis­ hat ein Rameau-Medley inszeniert als Arrangeur, Regisseur, Hauptdarsteller, Lichtdesigner und natürlich Dirigent. Zunächst steigt aus der Stille meditative Musik aus den „Six concerts en sextuor“ auf. Irgendwo im Dunkel der Bühne sind sechs Musiker, nirgends der Dirigent. Dann schleichen Orchester und Dirigent herein. Kein Auftrittsapplaus stört, suggestiv wird man in die Musik hineingezogen. 

Dieses Medley aus zehn Opern und Balletten hat nichts mit einem Nummernprogramm zu tun. Es ist wie eine Suite komponiert, atemberaubend in innerer und äußerer Dynamik, Agogik, in Witz und Frische. Ouvertüren, Chaconne, Orage und Airs wechseln mit drei Arien, klug und witzig von Nadine Koutcher gesungen. Fließende Übergänge, alles ist Bewegung, lebt aus den Gegensätzen, aus dem Tanz.

- Anzeige -

Fast wie ein Popstar 

Currentzis dirigiert wie ein Vortänzer, ausdrucksstark wie ein Mime, musikalisch aber präzise bis in die kleinsten Details. Immer auf Wirkung bedacht, fast wie ein Popstar. Das wird nicht jedem gefallen, aber langweilig ist es keinen Augenblick. Ramisten nannte man die Anhänger von Rameau; nach diesem Abend gab es viele Currentzisten.

Weitere Fans kamen am Samstag hinzu, obwohl der zweite Abend mit dem Titel „Tristia“ von tiefer Stille umfangen und streng in seinem Schmerz ist. Der französische Komponist Philippe Hersant (71) hat auf Anregung von Currentzis 33 Gedichte aus dem französischen Gefängnis Clairvaux und den russischen Lagern des Gulag vertont. Die Texte sind ergreifend in ihrer schlichten Wahrheit, in ihrer Nacktheit und Poesie, wie die von Ossip Mandelstam. 

Das gilt auch für die Musik von Hersant, die klar und unpathetisch in ihrer Tonalität ist. Currentzis dirigiert diszipliniert, ohne jede Show. Das größte Wunder aber ist der Chor Music Aeterna. Viele Chöre singen eindrucksvoll, keiner bewegt sich so sicher, so souverän wie dieser, so dass aus der Abfolge der Lieder ein Ganzes wird. Der Chor teilt sich in Gruppen, schließt sich in Kreisen, ist ständig in Bewegung; aber es entsteht paradoxerweise keine Unruhe, sondern Ruhe, Ruhe der Seele. Man muss Wagner zitieren: „Versinken, unbewusst, höchste Lust“. Kann man das steigern?

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

10.08.2020
Hausacher Leselenz
Michael Stavaric wird am 12. August beim Hausacher Leselenz als Kinderbuchautor geehrt. Im März erschien sein neuer Erwachsenen-Roman „Fremdes Licht“.
08.08.2020
Gespräch mit dem Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger
Lahrs Kulturamtsleiter Gottfried Berger hat in der Phase des Corona-Lockdowns sein letztes Kulturprogramm erarbeitet. Der momentane Umgang mit der Kulturbranche ist für ihn „halbherzig und kurzsichtig“.
07.08.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver macht sich in seiner neuen Kolumne Gedanken über die Zeit, den Verlauf von Zeit und deren Bedeutung in schwierigen Zeiten.
04.08.2020
Ausstellung real und virtuell
Mit einem überwältigenden Gesamtkunstwerk bespielt der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg. Wer nicht bis 16. August hinfahren kann, kann die Schau online erleben
04.08.2020
Ungewöhnliches Konzert am See
Franz Schüssele hat den Begriff „Wassermusik“ wörtlich genommen. Mit Musiker-Kollegen des Ensembles „AuA“  hat er am See bei der Lahrer Dammenmühle ein ungewöhnliches Konzert gegeben
03.08.2020
Tonarten-Festival
Kürzer als sonst, aber dafür für alle Beteiligten ein gelungenes Tonarten-Festival in Sasbachwalden ging am Sonntag mit Boogie Woogie zu Ende. Axel Zwingenberger heizte ordentlich ein.
02.08.2020
Tonarten-Festival 2020
Das diesjährige Tonarten-Festival Sasbachwalden bescherte den Zuhörern im Kurhaus einen prallen Tango-Abend mit Werken von Piazzolla. Das Ensemble Operassion bot ein Konzert der Extraklasse.
02.08.2020
Musik auf der Seebühne
Der Kehler Kultursommer auf der Seebühne startete am Samstag mit Cris Cosmo und Band und dem Gast „Zweierpasch“. Trotz Beschränkungen wurde es ein fröhlicher Abend.
01.08.2020
Ausstellung im "Temopolis"
Karikatur trifft Technik: Das „Temopolis“ in Ohlsbach zeigt Arbeiten von Erich Rauschenbach.  Der Cartoonist skizziert ironisch-kritisch die Auswirkungen von Technik.
31.07.2020
Hitradio Ohr: Summer of Live
Es gibt keine großen Festivals und keine großen Popkonzerte. Zumindest nicht in der bekannten Form. Die Musikredaktion von Hitradio Ohr in Offenburg hat sich was ausgedacht für den August: „Summer of Live“ ab Montag.
usrine Stundyte (Elektra) und Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra) bei einer Probe der Oper „Elektra“ von Richard Strauss. Die Opern-Neuinszenierung steht am Eröffnungsabend der Salzburger Festspiele morgen, Samstag, auf dem Programm.
31.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Das Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele wird auch in Coronazeiten gefeiert. Das 1920 gegründete Kulturspektakel hat sich in den 1990er-Jahren der Moderne geöffnet und ist zum Stelldichein der Stars von Oper und Schauspiel geworden. 
Große Festspielhaus in Salzburg mit der Festung Hohensalzburg im Hintergrund.
30.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Im Gegensatz zu allen anderen großen Festivals finden die Salzburger Festspiele auch in diesem Jahr statt, abgespeckt zwar, aber immerhin. Das wirkt ebenso trotzig wie passend, denn diese Festspiele wurden vor 100 Jahren inmitten gewaltiger Krisen gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    vor 20 Stunden
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...