Rameau-Medley und „Tristia“ im Festspielhaus Baden-Baden

Dirigent Teodor Currentzis ein überwältigendes Live-Erlebnis

Autor: 
Dietrich Mack
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. November 2019
Teodor Currentzis inmitten seines Chors Music Aeterna.

Teodor Currentzis inmitten seines Chors Music Aeterna. © Alexandra Muravyeva

Das Festspielhaus Baden-Baden widmet dem Dirigenten Teodor Currentzis und seinem Ensemble Music Aeterna in der Saison 2019/2020 eine besondere Reihe. Gestartet ist sie am Donnerstag mit Musik von Jean-Philippe Rameau. Am Samstag folgte „Tristia“, eine Gedichtvertonung von Philippe Hersant.

Schon vor Jahren hat Teodor Currentzis Mozarts „Requiem“ und Musikstücke von Jean-Philippe Rameau („The Sound of Light“) aufgenommen, hat 2018 den Liederzyklus „Tristia“ in Hamburg und Berlin aufgeführt. Aber man muss dieses schlaksige Energiebündel sehen, das 47 ist, und wie ein Endzwanziger auf der Bühne herum tobt. Man muss Currentzis live erleben, um überwältigt zu werden von der Wucht seines Musizierens. 

Vor 15 Jahren war er im sibirischen Novosibirsk und dann in Perm ein Geheimtipp. 2010 dirigierte er erstmals in Baden-Baden („Carmen“). „Cosi fan tutte“ und „Bohème“ folgten. Inzwischen ist er als Klassik-Rebell etabliert, gastiert in der Welt, dirigiert große Brocken wie das Verdi-Requiem oder Mahlers 9. und befeuert als Chef das SWR-Sinfonieorchester zu Höchstleistungen. Im Festspielhaus klotzt man mit ihm: Drei Konzerte mit seinem russischen Ensemble Music Aeterna gab es am Feiertagswochenende, drei weitere folgen an Pfingsten 2020.

Die im 18. Jahrhundert berühmten Opern und Ballette von Rameau, mehr als 30, kennen bei uns nur wenige. Es gibt Schallplatten, aber kaum Aufführungen. Man muss schon nach Paris fahren, um aktuell ein Hauptwerk wie die Ballett­oper „Les Indes Galantes“ auf der Bühne zu erleben. Currentzis­ hat ein Rameau-Medley inszeniert als Arrangeur, Regisseur, Hauptdarsteller, Lichtdesigner und natürlich Dirigent. Zunächst steigt aus der Stille meditative Musik aus den „Six concerts en sextuor“ auf. Irgendwo im Dunkel der Bühne sind sechs Musiker, nirgends der Dirigent. Dann schleichen Orchester und Dirigent herein. Kein Auftrittsapplaus stört, suggestiv wird man in die Musik hineingezogen. 

Dieses Medley aus zehn Opern und Balletten hat nichts mit einem Nummernprogramm zu tun. Es ist wie eine Suite komponiert, atemberaubend in innerer und äußerer Dynamik, Agogik, in Witz und Frische. Ouvertüren, Chaconne, Orage und Airs wechseln mit drei Arien, klug und witzig von Nadine Koutcher gesungen. Fließende Übergänge, alles ist Bewegung, lebt aus den Gegensätzen, aus dem Tanz.

- Anzeige -

Fast wie ein Popstar 

Currentzis dirigiert wie ein Vortänzer, ausdrucksstark wie ein Mime, musikalisch aber präzise bis in die kleinsten Details. Immer auf Wirkung bedacht, fast wie ein Popstar. Das wird nicht jedem gefallen, aber langweilig ist es keinen Augenblick. Ramisten nannte man die Anhänger von Rameau; nach diesem Abend gab es viele Currentzisten.

Weitere Fans kamen am Samstag hinzu, obwohl der zweite Abend mit dem Titel „Tristia“ von tiefer Stille umfangen und streng in seinem Schmerz ist. Der französische Komponist Philippe Hersant (71) hat auf Anregung von Currentzis 33 Gedichte aus dem französischen Gefängnis Clairvaux und den russischen Lagern des Gulag vertont. Die Texte sind ergreifend in ihrer schlichten Wahrheit, in ihrer Nacktheit und Poesie, wie die von Ossip Mandelstam. 

Das gilt auch für die Musik von Hersant, die klar und unpathetisch in ihrer Tonalität ist. Currentzis dirigiert diszipliniert, ohne jede Show. Das größte Wunder aber ist der Chor Music Aeterna. Viele Chöre singen eindrucksvoll, keiner bewegt sich so sicher, so souverän wie dieser, so dass aus der Abfolge der Lieder ein Ganzes wird. Der Chor teilt sich in Gruppen, schließt sich in Kreisen, ist ständig in Bewegung; aber es entsteht paradoxerweise keine Unruhe, sondern Ruhe, Ruhe der Seele. Man muss Wagner zitieren: „Versinken, unbewusst, höchste Lust“. Kann man das steigern?

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Sebastian Brecht hält sich ein Portrait vor sein Gesicht, das die Künstlerin Alix Bailey von ihm gemalt hat.
vor 13 Stunden
New York
Sebastian Brecht wirbelt durch seine Küche. Ein Kunde hat 150 Pralinen bestellt. Die Creme rührt er mit Yuzu an, einer japanische Zitrusfrucht. Er umhüllt sie mit einem Mantel aus hauchdünner Zartbitterschokolade. Die Praline hat die Form einer Pyramide, auf dessen Spitze ein Kügelchen aus weißer...
Hochwasser in der renommierten venezianischen Buchhandlung «Acqua Alta«.
vor 14 Stunden
Kultur
Venedig (dpa) - Die Buchhandlung «Acqua Alta» in Venedig hat dieser Tage nicht nur einen symbolischen Namen, sondern auch schon vorher einiges mitgemacht. Weil Hochwasser hier regelmäßig eindringt, liegen unzählige Bücher zum Schutz in Badewannen oder in einer Gondel. Doch so etwas wie in den...
Schauspielerin Faye Dunaway und ihr damaliger Mann Terry O'Neill (l) 1985 in New York.
vor 14 Stunden
London
Er wurde mit Aufnahmen der Beatles oder der Rolling Stones aus den 1960er Jahren berühmt: Im Alter von 81 Jahren ist der britische Fotograf Terry O'Neill am Samstag nach langer Krankheit gestorben. Dies teilte seine Agentur Iconic Images am Sonntag mit.
Völkerverbindender Chorgesang: Die Singakademie Ortenau mit Gästen aus dem Elsass und aus Frankfurt beim Konzert in der Klosterkirche Erlenbad.
vor 20 Stunden
Konzert in der Klosterkirche Erlenbad in Sasbach
Kirchenmusik von Italiens großen Opernkomponisten brachten Singakademie Ortenau und Collegium Vocale Strasbourg-Ortenau zusammen mit den Musiciens sans frontières Alsace-Ortenau am Samstagabend im Kloster Erlenbad in Sasbach zum Leuchten.  
In Sebastian Lehmanns Soloprogramm finden sich Eltern und ihre erwachsenen Kinder wieder.
vor 20 Stunden
Sebastian Lehmann zu Gast beim Acherner "Gong"
Sebastian Lehmann ist ein kluger Beobachter seiner Umwelt und dabei durchaus selbstkritisch. Diese Mischung machte den Reiz seines Soloprogramms „Elternzeit“ am Donnerstagabend im Rahmen der Kulturreihe „Gong“ im Acherner Bürgersaal aus.
Feierte sein Idol Coleman: Pianist Joachim Kühn.
16.11.2019
"Jazzpassage" in Offenburg eröffnet
Die 17. Ausgabe der Offen­burger „Jazzpassage“ wartet einmal mehr mit deutsch-französischen Begegnungen vom Feinsten auf. Den Auftakt in der Reithalle machten am Donnerstagabend Pianist Joachim Kühn und der Grand­seigneur am Kontrabass, Henri Texier, mit seinem Sand Quintett.
José F. A. Oliver
16.11.2019
Kulturkolumne
Vor über 50 Jahren forderte der Übersetzer Curt Meyer-Clason den Verleger Siegfried Unseld auf, sich für Übersetzer einzusetzen. Inzwischen gibt er mehr Anerkennung und Unterstützung für diese Kunst, die ab nächster Woche bei den baden-württembergischen Übersetzertagen in Kehl gewürdigt wird
Prinz Andrew hat über sein Verhältnis zu Jeffrey Epstein Auskunft gegeben.
15.11.2019
London
Prinz Andrew (59) hat der BBC ein Interview über sein Verhältnis zu Jeffrey Epstein gegeben. Es sei das erste Mal, dass der zweitälteste Sohn von Königin Elizabeth II. Fragen zu dem Missbrauchsskandal um den gestorbenen US-Multimillionär beantwortet, teilte die BBC am Freitag mit. Am Samstagabend (...
Das Gemälde "Lucretia" (ca. 1630) von Artemisia Gentileschi erzielte in Paris einen Rekord.
15.11.2019
Paris
Es ist nicht das erste Mal, dass die Barockmalerin Artemisia Gentileschi (1593-1653) auf dem Kunstmarkt für Überraschungen sorgt. Mit rund 4,8 Millionen Euro (inklusive Aufpreis) für das Ölgemälde «Lucretia» erzielte die Künstlerin nun in Paris einen Rekord. Der ursprüngliche Schätzwert des Bildes...
Peter Handke erhält den Literaturnobelpreis für das Jahr 2019.
15.11.2019
Stockholm
Dreieinhalb Wochen vor der Vergabe der Nobelpreise hat die Gesellschaft für bedrohte Völker eine Entschuldigung von Literaturnobelpreisträger Peter Handke bei bosnischen Kriegsopfern gefordert. Das Nobelkomitee der Schwedischen Akademie solle den Österreicher dazu bringen, dass dieser sich...
Die Flamenco-Tänzerin Macarena Ramirez in Madrids populärem Flamenco-Tempel Casa Patas.
15.11.2019
Madrid
Licht aus, Spot an: Langsam erhellt sich die kleine Bühne in Madrids populärem Flamenco-Tempel Casa Patas. Das Publikum sitzt erwartungsvoll in Dunkelheit.
Ein Hingucker auf der Kunstmesse: die Arbeit „Banc Saint-Germain“ des Designers und Bildhauers Paolo Reinoso .
15.11.2019
Kunstmesse in Straßburg öffnet
Die Straßburger Kunstmesse St-art öffnet heute, Freitag, ihre Pforten für die Besucher. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr das Design – und hier ein besonderes Designobjekt, der Stuhl in seinen Variationen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 6 Stunden
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    vor 6 Stunden
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 17.11.2019
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut.