Weltkunstausstellung

documenta: Kunst im Schatten von Antisemitismus-Vorwürfen

Von Nicole Schippers (Text)
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. September 2022
Die Kunstausstellung documenta fifteen läuft noch bis zum 25. September.

Die Kunstausstellung documenta fifteen läuft noch bis zum 25. September. ©Foto: Swen Pförtner/dpa

An diesem Sonntag endet nach 100 Tagen die documenta fifteen in Kassel. Beherrschendes Thema waren allerdings die Antisemitismus-Vorwürfe. Was bedeutet das für die Zukunft der Weltkunstschau?

Kassel - Skandale sind bei der documenta keine Ausnahme, sondern die Regel. Doch keine der 14 vorangegangenen Weltkunstausstellungen in Kassel hat so polarisiert wie die documenta fifteen. Die immer neuen Antisemitismus-Vorwürfe gegen die Schau haben alles andere in den Schatten gestellt. An diesem Sonntag endet die Ausstellung nach 100 Tagen. Die Debatte um die documenta als Institution ist damit aber noch lange nicht abgeschlossen.

"Die Bilanz der documenta ist ernüchternd", lautet das Fazit von Hessens Kunstministerin Angela Dorn (Grüne). Es seien Werke gezeigt worden, die nicht hätten gezeigt werden dürfen, teilte die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der documenta gGmbH auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Dorn betonte erneut, die Verantwortung für die ausgestellten Werke habe exklusiv bei den Kuratoren gelegen. Leider habe das indonesische Künstlerkollektiv Ruangrupa diese Verantwortung nicht übernommen, "sondern nach dem Prinzip der verteilten Verantwortungslosigkeit gehandelt und zugelassen, dass Anhänger der Israel-Boykott-Bewegung BDS die documenta für ihre Agenda instrumentalisieren".

Monatelange Debatte

Dem Eklat auf der docmuenta war eine monatelange Antisemitismus-Debatte um die Schau vorausgegangen. Zum Jahresbeginn waren erste Stimmen laut geworden, die Ruangrupa und einigen eingeladenen Künstlern eine Nähe zur anti-israelischen Boykottbewegung BDS vorwarfen. Kurz nach der Eröffnung der documenta fifteen im Juni, an der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier angesichts der Vorwürfe nur nach einigem Zögern teilgenommen hatte, wurde ein Banner des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi mit judenfeindlichen Motiven entdeckt und abgebaut.

In den folgenden Wochen tauchten weitere Werke auf, die scharfe Kritik und Forderungen nach Überprüfung der Werke sowie nach einem Abbruch der Schau auslösten. Die Gesellschafter beriefen ein Expertengremium zur Aufarbeitung des Eklats.

Für Ruangrupa sei damit eine rote Linie überschritten worden, sagte Ruangrupa-Mitglied Farid Rakun kürzlich dem Berliner Kunstmagazin "Monopol". Bei der Einsetzung des Beirates habe sich den Kuratoren der Eindruck vermittelt, dass das Gremium "letztlich ein verlängerter Arm der Politik" gewesen sei. "Das ist für viele von uns traumatisch, auch für uns aus Indonesien. Wenn der Staat etwas tut, um seine Macht durch andere, in diesem Fall durch Wissenschaftler, auszuweiten, ist das sehr beunruhigend."

Strukturen der Ausstellung sollen überprüft werden

- Anzeige -

Mit Blick auf die Ereignisse der vergangenen Wochen sagte Angela Dorn jetzt: "Die Strukturen der documenta waren damit überfordert." Sie würden daher nach dem Beschluss der Gesellschafter, der Stadt Kassel und dem Land Hessen, mithilfe des Expertengremiums einer Überprüfung unterzogen. "Denn wir brauchen eine gründliche, ehrliche Analyse, und wir brauchen Konsequenzen", so Dorn. "Es ist unsere Aufgabe als Gesellschafter der documenta, sie so aufzustellen, dass sie auch in Zukunft ihren weltweit einzigartigen Rang als weltweit bedeutende Ausstellung für zeitgenössische Kunst in Kassel behält."

Die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dorothee Bär, glaubt wie sie sagt nicht an einen Neustart der documenta aus eigener Kraft. Diesen Schluss lege die Art des Krisenmanagements nahe. Bär spricht von einem "Cocktail aus verworrenen Strukturen, einem Kuratorenkollektiv, das das Zündeln nicht lassen will, einer Leitungsebene, die der BDS-Bewegung nahe steht, und einem politischen Umfeld, das nicht eingreifen konnte oder es nicht wollte."

Sie erklärte: "Mit oder ohne Aufklärung der Antisemitismus-Vorfälle: Die documenta fifteen wird als Desaster in die Geschichte eingehen." Erst vergangene Woche hatte die CSU-Politikerin die sofortige Schließung der Ausstellung sowie die Rückforderung der über die Kulturstiftung des Bundes als Mittelgeber an die Ausstellung geflossenen 3,5 Millionen Euro gefordert.

Scheitern der Kunstausstellung droht

An der Forderung der Rückzahlung der Bundesmittel halte die Fraktion auch weiterhin fest, betonte Bär. Zudem müsse "mit aller Entschlossenheit eine grundlegende Strukturreform" angegangen werden. "Sollte es zur nächsten documenta in fünf Jahren Anzeichen geben, dass sich dieser Cocktail wiederholen könnte, dann gibt es einfach keinen Cent mehr, jedenfalls nicht von der öffentlichen Hand. Dann ist die Weltkunstausstellung in Deutschland gescheitert."

Und was bleibt von der Kunst auf der documenta fifteen? "Diese documenta hatte es angesichts der sie begleitenden Antisemitismusdebatte nicht leicht, ihre eigentlichen künstlerischen Anliegen zu platzieren", sagte der Interims-Geschäftsführer der Schau, Alexander Farenholtz. "Ich wünschte mir, dass die Ausstellung in der Retrospektive auch als das wahrgenommen werden kann, was sie in der Wahrnehmung vieler Besucherinnen und Besucher auch war: nämlich ein künstlerisches Unterfangen, das drängendste Fragen unserer Zeit adressiert."

Die Künstler selbst fühlten sich unfair behandelt, sagte kürzlich die kubanische Künstlerin Tania Bruguera, die mit dem Kollektiv Instar auf der documenta vertreten ist. Die Entfernung des Banners von Taring Padi sei richtig gewesen, erläuterte sie dem "Monopol". Es habe sich aber so angefühlt, als ob alle Teilnehmer in eine Diskussion hineingezogen worden seien, die nicht ihre gewesen sei.

"Plötzlich mussten wir alle befürchten, als antisemitisch abgestempelt zu werden, weil wir in dieser Ausstellung waren", sagte Bruguera. Man müsse berücksichtigen, dass andere Länder in der Welt eine andere Geschichte mit Israel hätten als Deutschland. Als Staat habe Israel Dinge getan, die man auch kritisieren könne.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Große Gefühle und dramatische Momente: Die Arrangements des Ensembles Duomo sind von Morricone selbst autorisiert. 
29.09.2022
Gengenbach
Das Mailänder Kammermusikensemble Duomo glänzte in Gengenbach mit der konzertanten Aufbereitung der Klangwelt von Enrico Morricones Filmmusik.
Im Stück „Pasta e basta“ wurde gesungen, gesprochen, getanzt und gekocht. 
29.09.2022
Kehl
Das Ensemble der Hamburger Kammerspiele verwandelte die Kehler Stadthalle in ein italienisches Restaurant. In der Musikkomödie wurde sogar gekocht.
In „Dreyecksland“ geht es um die Anti-Atomkraft-Bewegung. 
29.09.2022
Neuried - Altenheim
Mit einer Revue startet das Theater Eurodistrict Baden Alsace am Sonntag in die neue Saison. Das Programm 2022/23 thematisiert Natur- und Umweltschutz und will auch unterhalten.
Kabarettist Christian Ehring eröffnete die Acherner Kultursaison. 
29.09.2022
Achern - Großweier
Der Kabarettist Christian Ehring eröffnete die neue Acherner Kultursaison mit seinem neuen Soloprogramm „Antikörper“. Darin geht es nicht nur um Corona.
Der Bach-Chor Ortenau, das Bach Consortium und vier Solisten führten erstmals das Oratorium „Johannes der Täufer“ auf. 
29.09.2022
Oppenau
Im dritten Anlauf wurde das Oratorium „Johannes der Täufer“ von Thomas Strauß zum Start der 26. Festwoche klassischer Musik in Oppenau uraufgeführt.
Markus Schwendemann (links) und Hasib Kaoj-Hassarli stellen beim Kunstverein Offenburg-­Mittelbaden aus. 
22.09.2022
Offenburg
Dokumentarfotografie und Graffitikunst: Der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden zeigt ab Freitag die Ausstellung „forever young“ mit Markus Schwendemann und Hasib Kaoj-Hassarli.
Dietrich Mack
22.09.2022
Kulturkolumne
Zu den Entwicklungen, die aktuell Sorge bereiten, zählt die Inflation. Wie sehr vor 100 Jahren die Bewohner der Grenzstadt Kehl darunter litten, hat der berühmte US-Schriftsteller Ernest Hemingway im September 1922 in einer Reportage beschrieben.
Eve Risser (am Klavier) und das  Orchestre la sourde beim Straßburger Festival Musica.
22.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Mit ihrem szenischen Konzertprojekt beeindruckten die experimentierfreudige elsässische Pianistin Eve Risser und das Orchester La Sourde beim Festival Musica.
Das kammermusikalische Werk von Kaija Saariaho wurde beim Festival Musica von wechselnden Musikern und Gesangssolisten gewürdigt. 
19.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Die finnische Komponistin Kaija Saariaho ist ein besonderer Gast beim Straßburger Festival Musica. Das Konzert am Samstag zeigte ihre ganze musikalische Bandbreite.
Das Resonanz Ensemble unter Leitung von  Emilio Pomárico eröffnente das Festival Musica 2022.
19.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Das Ensemble Resonanz eröffnete das 40. Straßburger Festival Musica mit dem Flüchtlings-Oratorium „Migrants“ des griechischen Komponisten Georges Aperghis.
Der gebürtige Zeller Thomas Ruff stellt beim deutschen Star-Galeristen David Zwirner im Stadtteil Chelsea in Manhattan in New York aus.
17.09.2022
Ausstellung
Thomas Ruff stellt in New York aus. Der gebürtiger Zeller ist ein bedeutender Fotokünstler und bis 22. Oktober in der Galerie Zwirner in Manhatten vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.