Venedig

Doku mit Steve Bannon beim Festival in Venedig

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018
Errol Morris, Regisseur und Oscarpreisträger aus den USA, stellte seine Doku «American Dharma» in Venedig vor.

Errol Morris, Regisseur und Oscarpreisträger aus den USA, stellte seine Doku «American Dharma» in Venedig vor. ©dpa - Kirsty Wigglesworth

Steve Bannon, ehemaliger Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, war am Mittwoch beim Filmfestival Venedig zu sehen - zumindest auf der Leinwand. Bei den Festspielen wurde die Dokumentation «American Dharma» mit Bannon gezeigt.

Ob der 64-Jährige auch selbst auf den Lido kam, blieb allerdings unklar. Bannon sei weder ein offizieller Gast des Festivals, noch gehöre er zur Delegation des Films, erklärte das Festival. Man habe jedoch «gehört», dass Bannon in Venedig sei. Es gab auch Gerüchte, er sei im letzten Moment in den Premierensaal gegangen; bestätigt wurde das aber nicht.

«American Dharma» ist die neue Dokumentation des Oscarpreisträgers Errol Morris. Der 70-jährige Morris traf sich dafür mit Bannon und befragte ihn zu seinem Werdegang, seinen Ambitionen und seiner Rolle im Wahlkampf von Trump. Das Werk läuft bei den Festspielen außer Konkurrenz.
«Es ist wichtig, dass wir ein besseres Verständnis dafür bekommen, was passiert», erklärte Morris auf einer Pressekonferenz, zu der er alleine erschienen war. Man müsse verstehen, was bei den US-Wahlen 2016 passiert sei und was derzeit in den USA vor sich gehe, «damit es nicht wieder passiert». Er habe mit sich gehadert, ob er Bannon eine größere Plattform geben wolle. «Aber ich will auch nicht stumm bleiben.(...) Stumm zu bleiben ist nicht gut, es ist schlecht.» Bannon «versucht nun, seine Ideen nach Europa zu exportieren, was ich extrem beängstigend finde.»

- Anzeige -

Der Film «American Dharma» ermöglicht einen genaueren Einblick in Bannons Gedankenwelt. «Es kann keine Kissenschlacht sein, du brauchst Killer», sagt er etwa im Gespräch mit Morris, als es um seine zentrale Idee, den Populismus, geht. Als Morris ihn mit Satan vergleicht, scheint Bannon das nicht als Affront zu sehen: «Es ist besser, in der Hölle zu regieren, als im Himmel zu dienen».

Morris, der 2004 für «The Fog of War» über den ehemaligen US-Verteidigungsminister Robert S. McNamara einen Oscar für die beste Dokumentation gewann, mischt in «American Dharma» Interviewsequenzen mit Fotos, Nachrichtenschlagzeilen und Filmausschnitten - Bannon ist großer Filmfan. Manchmal hakt Morris dabei nicht konsequent genug nach. Will Bannon wirklich die Mittelschicht stärken, ohne eigene, finanzielle Hintergedanken? Darauf schweigt Bannon.

Dennoch bekommen Zuschauer im Laufe von 95 Minuten einen Eindruck davon, wie strategisch und zielgerichtet Bannon denkt. Aufgeben gibt es für ihn nicht. «Vereinfache alles» sei der Rat an Trump gewesen. Bei seinen Erzählungen über die Webseite Breitbart News Network wird außerdem deutlich, wie früh er die Bedeutung digitaler Medien für die Verbreitung seiner Ideen entdeckte. «Es wird eine Revolution geben, ganz sicher», prophezeit Bannon - und das ist die Schluss-Sequenz des Films.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Fatih Akin stellt seinen Horrorfilm «Der Goldene Handschuh» auf der Berlinale vor.
vor 18 Stunden
Berlin
Nach seinem weltweiten Erfolg mit dem NSU-Drama «Aus dem Nichts» hat Regisseur Fatih Akin einen Film über den Hamburger Serienmörder Fritz Honka gedreht, der in den 70er Jahren vier Frauen umbrachte.
George Mendonsa ist im Alter von 95 Jahren gestorben.
vor 21 Stunden
New York
George Mendonsa, der «küssende Matrose» aus New York von einem der berühmtesten Fotos zum Ende des Zweiten Weltkriegs, ist tot.
Ozzy Osbourne muss sich erholen.
19.02.2019
London
Hardrock-Ikone Ozzy Osbourne (70) hat eine Lungenentzündung und muss deshalb weitere Konzerte in Australien, Neuseeland und Japan absagen.
19.02.2019
Alte Kirche Fautenbach
Ein frenetisch umjubeltes Wiedersehen mit zwei Ausnahme-Künstlern feierten die Besucher in der Alten Kirche Fautenbach mit Elias David Moncado (Violine) und Aimo Pagin (Klavier). Beide hatten hier ihren Auftritt im Juni und Oktober 2017, am  Sonntag als außerordentlich homogenes Duo mit Werken von...
18.02.2019
"Trennung frei Haus" im Parktheater
Die Agentur von Eric offeriert die »Trennung frei Haus«. Dass das auch unangenehm werden kann, erfährt der »Schlussmacher« sozusagen am eigenen Leibe. Im Lahrer Parkttheater gab es am Samstag eine neue Variante der klassischen Dreiecksgeschichte.
Überlebensgroß: ein Oscar.
18.02.2019
Los Angeles
Ein aufregendes, spannendes und vielfältiges Trophäenspektakel haben die Produzenten der Oscar-Gala für den kommenden Sonntag (24. Februar) versprochen.
Joana Mallwitz (M) dirigiert das Bayerische Staatsorchester.
18.02.2019
München
Als die Mexikanerin Alondra de la Parra im Januar ihr Debüt bei der renommierten Salzburger Mozartwoche gab, waren Kritiker voll des Lobs.
Zeigten Licht- und Schattenseiten des Künstlers Karl Valentin auf: Komiker Michael Lerchenberg (links) und Cellist Jost H. Becker.
18.02.2019
Hommage an Karl Valentin
Den Komiker Karl Valentin (1882–1948) kann man, darf man, muss man aber nicht mögen. Denn zu speziell sind sein sperriger Nonsens und seine schrägen Pointen. Michael Lerchenberg spürte am Freitagabend in Acherner Bürgersaal seinem Schaffen nach.
Mit Stimme, Gitarre und Klavier heizten die Akteure des »Blues Caravan« die Stimmung in der Reithalle an.
18.02.2019
Konzert
Mit Sängerin Ina Forsman, Gitarristin Ally Venable und Pianistin Katarina Pejak war beim diesjährigen »Blues Caravan« geballte Frauenpower angesagt. Das Publikum in der Offenburger Reithalle wurde am Donnerstagabend zweieinhalb Stunden lang verwöhnt.   
Bruno Ganz ist tot.
17.02.2019
Zürich
Die Theater- und Filmwelt trauert um Bruno Ganz. Der Schweizer, einer der bedeutendsten Film- und Theaterschauspieler im deutschsprachigen Raum, starb im Alter von 77 Jahren am Samstag in seiner Heimatstadt Zürich.
16.02.2019
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert"
Stolze Preisträger des Regionalwettbewerbs Jugend Musiziert präsentierten sich am Donnerstag noch einmal dem Publikum in Offenburg. Der Applaus war ihnen gewiss.
15.02.2019
Alina Atlantis
Für die Acherner Künstlerin Alina Atlantis beginnt ein neuer Abschnitt. Ihr seit 2005 heranwachsendes Projekt »Vision Europa – jetzt« nimmt langsam Formen an. Und die Ausmaße ihres Bildes werden sichtbar.