Filmfestival

Doku über Alanis Morissette feiert Premiere

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2021
Alanis Morissette. Foto: Sven Hoppe/dpa

Alanis Morissette. Foto: Sven Hoppe/dpa ©Foto: dpa

«Jagged» gibt Einblick in die Karriere von Alanis Morissette - und in ihre Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen. Vor der Premiere in Toronto distanziert sich die Sängerin allerdings von dem Film.

Toronto - Die Dokumentation "Jagged" über das Leben und die Karriere der kanadischen Sängerin Alanis Morissette (47) hat beim 46. Toronto International Film Festival (TIFF) Weltpremiere gefeiert.

Morissette selbst hatte sich kurz vor der Aufführung des Films von Regisseurin Alison Klayman mit einer schriftlichen Erklärung davon distanziert. "Dies ist nicht die Geschichte, deren Erzählung ich zugestimmt habe", schrieb sie in dem Statement.

Die Doku, die am späten Dienstagabend (Ortszeit) auf dem Festival zu sehen war, erzählt die Entstehung von Morissettes Album "Jagged Little Pill". Der Film geht aber auch auf die Anfänge ihrer Karriere als Teenager, die hohen Anforderungen sowie die damit zusammenhängenden Essstörungen ein. In Interviews erzählt die Sängerin zudem von ihren Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen als Minderjährige. "Ich habe mir selbst immer eingeredet: Ich war damit einverstanden. Und dann wurde ich daran erinnert: Hey, du warst 15. Mit 15 stimmst du nicht zu. Jetzt denke ich: Oh ja, das sind alles Pädophilie. Das waren Vergewaltigungen."

Morissette sagt im Film weiter, dass sie bei den wenigen Leuten, denen sie damals davon erzählt habe, "auf taube Ohren" gestoßen sei. Die meisten seien aufgestanden und hätten den Raum verlassen, nachdem sie sich ihnen anvertraut hatte. Später habe sie zum Schutz ihrer Eltern, ihrer Brüder, zukünftiger Partner und ihrer selbst keine spezifischen Informationen mehr über ihre Erfahrungen als Teenager preisgegeben. "Ich habe mich dafür geschämt, dass ich zum Opfer gemacht wurde, und es hat mich Jahre an Therapie gekostet, überhaupt zuzugeben, dass ich ein Opfer bin", sagt Morissette in "Jagged".

- Anzeige -

Regisseurin Klayman stellte die HBO-Produktion in Toronto mit einleitenden Worten als einen Film vor, der "das Leben von Alanis Morissette und die Geschichte ihrer unglaublichen Karriere, die in einem sehr jungen Alter begann und den Weg für so viele andere Künstlerinnen ebnete, feiert". Morissette schrieb unterdessen in ihrer Erklärung, sie habe sich dafür entschieden, an keiner Veranstaltung für "Jagged" teilzunehmen, auch "weil dieser Film, ähnlich wie viele andere "Geschichten" und nicht autorisierte Biografien, die im Laufe der Jahre erschienen sind, Andeutungen und Fakten enthält, die einfach nicht wahr sind".

Ihre Geschichte sei "viel zu nuanciert" dafür, dass eine andere Person sie schildern könne, so Morissette. Das Filmteam habe Fakten eingebracht, "die nicht wahr sind". Zudem habe man ihr in Interviews ein "falsches Gefühl der Sicherheit" vermittelt.

"Ich habe zugestimmt, an einem Beitrag über die Feier des 25-jährigen Jubiläums von [dem Album] "Jagged Little Pill" teilzunehmen, und wurde in einer sehr verletzlichen Zeit interviewt (während ich mitten in meiner dritten postpartalen Depression steckte)", schreibt Morissette. Als sie den ersten Schnitt des Films sah, sei ihr klar geworden, "dass unsere Visionen tatsächlich schmerzlich voneinander abweichen".

Beim TIFF werden in diesem Jahr zehn Tage lang über 130 internationale Produktionen gezeigt. Am 18. September wird der Siegerfilm verkündet, der in Toronto traditionell vom Publikum gewählt wird.

© dpa-infocom, dpa:210915-99-224201/2

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Bringt Nicholas Reed den Ballon zum Platzen? Das Messer hat er bei „Scratch!“ schon gezückt. 
vor 6 Stunden
Lahr
Mitglieder des „Ensemble Aventure“ aus Freiburg haben bei Villa-Jamm-Artists zur Entdeckungsreise durch die Welt der experimentellen Musik eingeladen. Beteiligt waren Schüler des Clara-Schumann-Gymnasiums.
Zauberhafte Anblicke bot das Klangkunstwerk im Altarraum der katholischen Kirche in Oppenau.
vor 7 Stunden
Oppenau
Thomas Strauß und Tilmann Krieg entführten das Publikum zum Auftakt der Festwoche Oppenau in die „Zaubergärten der Musik“. Die Schönheit und schöpferische Kraft beeindruckte das Publikum.
Haben beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert mit der Höchstpunktzahl abgeräumt: Julian Scheider (links) und Adrian Stark aus Offenburg.
24.09.2021
Offenburg
Die beiden Percussion-Spezialisten Julian Schneider und Robin Stark aus Offenburg schafften beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ die volle Punktzahl. Ihre Liebe gilt der Weltmusik.
Céline Coriat (Maillon, v.l.), Veronika Pögel (Erwachsenenbildung Kunstschule), Maillon-Intendantin Barbara Engelhardt und Michael Witte, Leiter der Kunstschule, stellen das Programm des Kulturbusses vor. 
22.09.2021
Offenburg
Seit 16 Jahren organisiert die Offenburger Kunstschule Fahrten zu Vorstellungen im Straßburger Theater Maillon. Ab November gibt es wieder Angebote.
Raumhohe Seiden-Malereien eines erfolgreichen Künstlers: die Installation „Jellyfish“ von Koho Mori-Newton. 
22.09.2021
Offenburg
Der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden zeigt einen Querschnitt durch das Werk des vielseitigen Künstlers Koho Mori-Newton. Die Ausstellung wird morgen mit einer Vernissage eröffnet.
Lichtblitze durchschneiden die Dunkelheit: Szene aus dem Werk „Asterism“. 
22.09.2021
Straßburg
Mit „Asterism“ von Alexander Schubert ist das diesjährige Festival „Musica“ gestartet. Bei der 35-stündigen virtuellen Collage konnte das Publikum kommen und gehen.
Konzert mit großer Aussagekraft: das Eliot Quartett in der Kehler Stadthalle. 
22.09.2021
Kehl
Das Eliot Quartett begeisterte das Kehler Publikum mit einem anspruchsvollen Programm mit Werken von Joseph Haydn, Robert Schumann und Dmitri Schostakowitsch.
Die „Moving Shadows“ versetzten das Publikum in atemloses Staunen. 
22.09.2021
Lahr
Das Ensemble „Die Mobilés“ bot im Lahrer Stadtpark Schattentheater als rasante Bildershow mit ausgeklügelter Choreografie. Dem szenischen Feuerwerk fehlte nur etwas Poesie.
Brillierten als Solisten: Violinistin Lea Balzar und Bratscher Markus Oertel.
21.09.2021
Kehl
Begeisternd und aufmunternd wirkte das grenzüberschreitende Kehler Kammerorchester bei seinem Konzert in der Kehler Stadthalle. Der Abend war ausschließlich Werken von Mozart gewidmet.
Sibylla Elsing (Mitte) glänzte mit ihrer herrlichen Sopranstimme.
21.09.2021
Achern - Fautenbach
Baroque for You gab die ersten Sonntagskonzerte nach dem Corona-Stillstand in der Alten Kirche Fautenbach. Das Publikum feierte das fantastische junge Ensemble.
Die Band Stilbruch beim Konzert in der Offenburger Reithalle. 
21.09.2021
Offenburg
Mit Cello, Geige und Schlagzeug kreierte das Leipziger Trio Stilbruch seinen eigenen Sound. Das selbstgewählte Etikett „New Classic“ führt allerdings in die Irre.
Dietrich Mack.
15.09.2021
Kulturkolumne
Keiner Kultur verdanken wir so viel wie der griechischen. Dafür haben wir uns im 19. Jahrhundert mit Königen revanchiert, im 20. Jahrhundert mit einer brutalen Besetzung, noch später mit einer harten Finanzpolitik und mit sehr vielen Touristen bis in die Gegenwart.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.