Berlin

Drei Klassiker von Stanley Kubrick neu aufgelegt

Autor: 
dpa
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2019
Den Bänden von «Das Making-of eines Meisterwerks» ist immer auch ein Original-Filmplakat beigegeben.

Den Bänden von «Das Making-of eines Meisterwerks» ist immer auch ein Original-Filmplakat beigegeben. ©dpa - Stanley Kubrick/Taschen/dpa

Ein radikaler Pessimist und ein großer Visionär mit einer unglaublichen Einbildungskraft: Stanley Kubrick (1928-1999) war sicher einer der einflussreichsten Filmemacher des 20. Jahrhunderts.

Seine außergewöhnlichen Filme haben ästhetische, philosophische, musikalische und filmische Standards gesetzt - und von ihrer Aktualität haben sie kaum etwas verloren haben. Sein Werk strahlt bis ins Jetzt.
In der Reihe «Das Making-of eines Meisterwerks» des Taschen Verlags sind jetzt mit «2001: Odyssee im Weltraum»(1968), «Uhrwerk Orange» (1971) und «Barry Lyndon» (1975) drei Klassiker des obsessiven Cineasten und exzentrischen Ausnahmekünstlers in einer Buch/DVD-Ausgabe neu aufgelegt worden. Die Filme wurden remastert und auf knapp 100 Seiten führen Essays und Interviews, die mit reichlich Filmstills und Set-Aufnahmen aufbereitet wurden, prägnant in den Kosmos des jeweiligen Werkes ein. Ein großes Schauerlebnis, das durch die beigelegten Original-Filmplakate noch erhöht wird.

Über die immer auch kontrovers diskutierten Filme Kubricks wurden Legionen von Büchern, Aufsätzen und Abhandlungen verfasst - da ist es überaus wohltuend, die Essenz aus dieser kaum beherrschbaren Flut in einer auch optisch äußerst ansprechenden Form griffig herausdestilliert präsentiert zu bekommen. Das Format der Neuerscheinungen ist an eine Schallplatte angelegt - Kubrick goes Pop.

Die conditio humana ist eine der zentralen Fragen im äußerst vielschichtigen Werk von Stanley Kubrick: Was ist der Mensch? In seinem wohl umstrittensten Film «Uhrwerk Orange» («A Clockwork Orange») gibt der britische Regisseur eine vernichtende Antwort: Der Mensch ist eine bösartige, gewalttätige Bestie.

Nahe Zukunft

In einer nahen Zukunft: Mit seinen «Droogs» hat der dämonische Alex (Malcom McDowell) «Bock auf Ultra-Brutales». Da werden Obdachlose zusammengeschlagen, Frauen vergewaltigt und sogar getötet. Eine Glorifizierung der Gewalt, die Kubrick hemmungslos und extrem artifiziell in einem Pop-Art-Ambiente zeigt, wurde dem Regisseur am häufigsten zum Vorwurf gemacht.

Dazu sagt Kubrick: «Jeder ist doch von Gewalt fasziniert. Schließlich ist der Mensch der unbarmherzigste Killer, der die Erde je heimgesucht hat.» Da hilft Kultur übrigens auch nicht weiter, denn Alex putscht sich zu den Klängen von Beethovens Neunter zu seinen Gewaltexzessen auf. Welch ein Abgesang...

Als Kubrick aber auch noch unter Faschismusverdacht geriet, platzte ihm der Kragen. In einem offenen Brief, der 1972 in der «New York Times» veröffentlicht wurde, wehrte er sich vehement gegen einen Filmkritiker: «Fred M. Hechinger hat das Recht, die menschliche Natur optimistisch zu sehen, aber das gibt ihm noch lange nicht das Recht, diejenige, die seine Meinung nicht teilen, mit dem Vorwurf des Faschismus zu verunglimpfen», schrieb Kubrick.

In dem gewalttätigen Kosmos von «Uhrwerk Orange» geht es letztlich um den freien Willen - sich entscheiden zu können zwischen Gut und Böse. Als Alex von seinen «Droogs» verraten und schließlich verhaftet wird, muss er sich der «Ludovico»-Therapie unterziehen. Er wird gezwungen, sich gewalttätige Filme anzusehen, um von seiner eigenen Gewaltbereitschaft befreit zu werden. Aus Alex wird schließlich eine Orange - organisch zwar, die aber nur noch wie ein Uhrwerk funktioniert.

- Anzeige -

Bitter gestaltet

Ähnlich bitter gestaltet sich zunächst der Sciene-Fiction-Klassiker «2001: Odyssee im Weltraum», der visuell ganz neue Maßstäbe gesetzt hat und in weiten Teilen auf Sprache verzichtet, die eigentlich wesentlich zum Wesen des Menschen gehört.
Nachdem zu den erhabenen Klängen von Richard Strauss' «Also sprach Zarathustra» die Sonne aufgegangen ist, rückt eine Affenherde ins Bild, deren Anführer zum Mörder wird: Mit einem Knochen erschlägt er - nach einem Moment der «Erkenntnis» - einen Gegner. Die biblischen Anklänge zu Kain und Abel sind kaum zu übersehen. Die Menschwerdung beginnt.

Dann folgt der legendäre Schnitt von dem in die Luft gewirbelten Knochen zu dem im All schwebenden Raumschiff. Eindrucksvoller kann man Zeit und Raum nicht überbrücken. Die «Discovery» ist auf dem Weg zum Jupiter, nur der Computer HAL kennt den wahren Grund der Mission. Das Perfide: Während die Menschen zu schlichten Technokraten herabgesunken sind, die den Anforderungen des Raumfluges eigentlich nicht mehr gewachsen sind, ist HAL der Einzige, der menschliche Gefühle zeigt. Ist in der Zukunft die Maschine der bessere Mensch? Allerdings endet «2001» durch das «Sternenkind» versöhnlich mit Hoffnung und Optimismus.

Die verschiedenen Interpretationen des Films wurden in einem glänzenden Essay von Margaret Stackhouse aufbereitet. Neben allen philosophischen Fragen, die der Film aufwirft, ist «2001: Odyssee im Weltraum» vor allem auch ein unglaublicher visueller Trip, der allein tricktechnisch nichts von seiner Klasse verloren hat. Für die Special Effects, die alle handmade sind, gab es zurecht einen Oscar.

Wie aus der Ordnung Chaos entsteht - das ist ein Band, das die Science-Fiction-Trilogie «Dr. Seltsam oder wie ich lernte die Bombe zu lieben», «2001» und «Uhrwerk Orange» zusammenhält. Wie aber passt da jetzt der Historienfilm «Barry Lyndon» hinein, der bei seinem Erscheinen nicht die ganz große Aufmerksamkeit bekommen hat, die er eigentlich verdiente.

In all seinen Filmen ginge es ihm darum, «etwas Relevantes über das menschliche Leben» zum Ausdruck zu bringen, meint der US-Regisseur. In «Barry Lyndon» (DVD in OF), die Geschichte eines nicht immer sympathischen Emporkömmlings, der im 18. Jahrhundert auf eine abenteuerliche Reise geht, komme die «Torheit der meisten menschlichen Bestrebungen zum Ausdruck», wird der Kritiker Todd McCarthy zitiert.

Mag der Film auch an manchen Stellen etwas langatmig sein, die Bilder, die der anfängliche Fotograf Kubrick hier komponierte, sind von einer außergewöhnlichen Schönheit. Alle Szenen bei Kerzenschein wurden ohne Kunstlicht gedreht - und geben dem Film ein ganz außergewöhnliches Leuchten.

Und wie war Stanley Kubrick so als Regisseur? Ryan O'Neal, der Barry Lyndon verkörperte, schrieb damals in sein Tagebuch: «Gott, er nimmt einen hart ran. Er bewegt dich, schubst dich, hilft dir, wird böse mit dir, aber vor allem lehrt er dich, was ein guter Regisseur ist.»
- Stanley Kubricks Uhrwerk Orange. Buch & DVD, Alison Castle, Buch und DVD, 96 Seiten, 30,7 x 30,7 cm, mit Filmposter, 52 x 78 cm, 30, ISBN 978-3-8365-7957-5 (Englisch)
- Stanley Kubricks 2001: Odyssee im Weltraum. Buch & DVD, Alison Castle , 96 Seiten, 30,7 x 30,7 cm, mit Filmposter, 52 x 78 cm, 30, ISBN 978-3-8365-7953-7
- Stanley Kubricks Barry Lyndon. Buch & DVD, Alison Castle, Buch und DVD, 96 Seiten, 30,7 x 30,7 cm, mit Filmposter, 52 x 78 cm 30, ISBN 978-3-8365-7962-9

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 13 Stunden
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.
05.07.2020
Eröffnung des Literaturfestes "Hausacher Leselenz" mit Ilija Trojanow
Zur Eröffnung des „LeseLenz 2.0“ in Hausach las Ilija Trojanow aus seinem Roman „Doppelte Spur“. Die Vorstellung wurde aus der Stadthalle ins Autokino übertragen. 
04.07.2020
Passerelles-Konzerte
Ab sofort gibt es Karten für die Kehler Passerelle-Reihe. Im Oktober geht es los. 
03.07.2020
Hitradio Ohr CD-Tipp
Die Holländerin Ilse DeLange präsentiert ihre neue CD: Changes. In Deutschland ist es bereits in den Top 20.
03.07.2020
Werkschau der Studenten Vorstudium der Kunstschule
24 junge Menschen beenden jetzt mit einer Werkschau ihr Vorstudium Bildende Kunst an der  Kunstschule Offenburg. Los geht es am Dienstag in der Galerie des Kunstvereins.
Wird zur Theaterkulisse: das Stadtmuseum Tonofenfabrik in Lahr.
03.07.2020
Theater Baden Alsace
8500 Euro hat das Theater Baden Alsace (Baal novo) im Rahmen des Förderprogramms „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg erhalten. Damit ist das Freiluft-Projekt „Badischer Sommer – Theater Baden Alsace“ gesichert. 
Geiger Emmanuel Tjekna­vorian.
03.07.2020
Festspiele Baden-Baden in anderer Form
Die Festspiele Baden-Baden sind in diesem Sommer in Hotels und im Museum Frieder Burda zu erleben. Unter dem Motto „En suite“ gibt es vom 18. Juli bis 30. August ein Konzert-Programm mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern
Abstand auf der Bühne und im Saal: Den Musikgenuss im Straßburger Musikpalais trübten die strengen Hygieneauflagen nicht.
03.07.2020
Philharmoniker spielten wieder vor Publikum
Geradezu  feierlich zumute war es vielen Musikfreunden, die am Dienstag erstmals seit dem Beginn der Coronakrise die Straßburger Philharmoniker wieder live erleben durften. Das Programm erfreute Klassikliebhaber, Anhänger des Atonalen und Queen-Fans.  
Jürgen Stark.
02.07.2020
Kulturkolumne
Während bei uns die Clubs noch geschlossen und größere Events tabu sind, feierten chinesische Musikfans ausgelassen ein Rockkonzert. Doch auch dort leiden Kulturveranstalter und Clubbetreiber stark unter der Krise.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.