Kriminal-Dokus bei Netflix

Drogen und anderen Mörder

Autor: 
Kathrin Horster
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. März 2020
„Der Apotheker“

(Bild 1/26) „Der Apotheker“ ©Foto: Netflix

Malcolm X, die Opioid-Krise in den USA und das Leben des „Una Bombers“ Ted Kaczynski: Netflix zeigt aktuell drei neue „True Crime“-Formate. Wir haben sie auf Herz und Nieren geprüft.

Stuttgart - Die sechsteilige Doku „Wer hat Malcolm X umgebracht?“ fällt aus dem Raster herkömmlicher „True Crime“-Erzählungen und richtet sich in erster Linie an historisch und politisch Interessierte­. Vordergründig untersuchen die Macher Rachel Dretzin und Phil Bertelsen­ das bis heute nicht restlos aufgeklärte Attentat auf den im Februar 1965 ermordeten Bürgerrechtler Malcolm X nach den Parametern des klassischen „Whodunit“. Doch viel wichtiger als die Frage nach den wahren Tätern ist ihnen die Darstellung des gesellschaftlichen Klimas­, in dem sich der charismatische wie umstrittene Religionsführer und Aktivist bewegte.

Akribisch beleuchtet die Serie den Werdegang und die Ideenwelt von Malcolm X und porträtiert ihn als Opfer eines gefährlichen Machtstreits innerhalb der radikalen Organisation Nation of Islam, deren Angehöriger und Wortführer der als Malcolm Little Geborene seit Ende der vierziger Jahre gewesen war. Wer sich eine restlose Aufklärung des Attentats erhofft, könnte allerdings enttäuscht werden. Immerhin führten neue, in der Serie vorgestellte Erkenntnisse des Historikers Abdur-Rahman Muhamad dazu, dass die New Yorker Bezirksstaatsanwaltschaft den Fall noch einmal aufrollen will.

Käufliche Rezepte

Nicht minder spannend fällt die vierteilige Miniserie „Der Apotheker“ aus, die das bereits für mehrere Emmys nominierte Team Julia Willoughby Nason und Jenner Furst zur Opioid-Krise in den USA realisiert hat. Anhand des Mordes an einem jungen Drogenkonsumenten im Jahr 1999 entwickeln die Dokumentaristen eine packende Gesellschaftsstudie­ zum Umgang mit verschreibungspflichtigen Medikamenten.

- Anzeige -

Im Zentrum steht der Kleinstadtapotheker Daniel Schneider, dessen Sohn während eines Drogendeals erschossen wurde. Weil die Polizei in New Orleans damals­ im Ruf steht, in Mordfällen nur widerwillig zu ermitteln, sucht Schneider über anderthalb Jahre hinweg auf eigene Faust nach Zeugen und bringt so den erst 16-jährigen Täter vor Gericht. Als Schneider zur Arbeit zurückkehrt, bemerkt er immer häufiger junge Leute mit Rezepten für das schnell süchtig machende Schmerzmittel Oxycontin. Weitere Ermittlungen­ führen Schneider zu einer sogenannten „pill mill“, einer allgemeinmedizinischen Praxis, in der Dealer illegal ausgestellte Rezepte für harte Betäubungsmittel kaufen können.

Die Innenwelt eines Serienkillers

Eindrucksvoll lotet die Serie das ganze Ausmaß der Opioid-Krise aus vom Einzelschicksal bis zur Verstrickung der Pharmakonzerne. Dass Willoughby Nason und Furst die Ereignisse stark emotionalisieren, schmälert die Wirkung nicht.

Großer Aufmerksamkeit erfreuen sich Serien, die intime Einblicke in die Innenwelten von Mördern versprechen, wie etwa „Ted Bundy: Selbstporträt eines Serienmörders“ oder die kürzlich um eine zweite Staffel erweiterte Produktion „I am a Killer“ über Insassen in amerikanischen Todeszellen. Der Vierteiler „Unabomber: In his own Words“ ist – wenn man sich bloß am Titel orientieren möchte – eine kleine Mogelpackung, weil der berüchtigte Briefbomben-Terrorist Ted Kaczynski hier nur in einigen Tonbandausschnitten zu Wort kommt – hauptsächlich porträtiert wird er von seinem Bruder David, seiner Schwägerin, Nachbarn, überlebenden Opfern­ und Ermittlern.

Ergebnis einer Gehirnwäsche?

Mick Grogans Nacherzählung der beklemmenden­ Biografie Kaczynskis enthält keine bahnbrechend neuen Erkenntnisse zur Person des extremistischen Ökoanarchisten. Wer die Geschichte des heute 77-jährigen Unabombers jedoch nicht kennt, bekommt einen Eindruck vom bizarren Lebensweg eines Mannes, der als hochintelligenter Schüler mit 16 Jahren ein Harvard-Studium aufnahm, dort womöglich einer Gehirnwäsche unterzogen wurde und sich in der Folge radikalisierte.

Die Miniserie ist ein unheimliches und allgemeingültiges Beispiel dafür, wie sich Menschen mit starken Idealen unter besonderen Umständen zu Tätern entwickeln können.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

04.08.2020
Ausstellung real und virtuell
Mit einem überwältigenden Gesamtkunstwerk bespielt der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg. Wer nicht bis 16. August hinfahren kann, kann die Schau online erleben
04.08.2020
Ungewöhnliches Konzert am See
Franz Schüssele hat den Begriff „Wassermusik“ wörtlich genommen. Mit Musiker-Kollegen des Ensembles „AuA“  hat er am See bei der Lahrer Dammenmühle ein ungewöhnliches Konzert gegeben
03.08.2020
Tonarten-Festival
Kürzer als sonst, aber dafür für alle Beteiligten ein gelungenes Tonarten-Festival in Sasbachwalden ging am Sonntag mit Boogie Woogie zu Ende. Axel Zwingenberger heizte ordentlich ein.
02.08.2020
Tonarten-Festival 2020
Das diesjährige Tonarten-Festival Sasbachwalden bescherte den Zuhörern im Kurhaus einen prallen Tango-Abend mit Werken von Piazzolla. Das Ensemble Operassion bot ein Konzert der Extraklasse.
02.08.2020
Musik auf der Seebühne
Der Kehler Kultursommer auf der Seebühne startete am Samstag mit Cris Cosmo und Band und dem Gast „Zweierpasch“. Trotz Beschränkungen wurde es ein fröhlicher Abend.
01.08.2020
Ausstellung im "Temopolis"
Karikatur trifft Technik: Das „Temopolis“ in Ohlsbach zeigt Arbeiten von Erich Rauschenbach.  Der Cartoonist skizziert ironisch-kritisch die Auswirkungen von Technik.
31.07.2020
Hitradio Ohr: Summer of Live
Es gibt keine großen Festivals und keine großen Popkonzerte. Zumindest nicht in der bekannten Form. Die Musikredaktion von Hitradio Ohr in Offenburg hat sich was ausgedacht für den August: „Summer of Live“ ab Montag.
usrine Stundyte (Elektra) und Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra) bei einer Probe der Oper „Elektra“ von Richard Strauss. Die Opern-Neuinszenierung steht am Eröffnungsabend der Salzburger Festspiele morgen, Samstag, auf dem Programm.
31.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Das Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele wird auch in Coronazeiten gefeiert. Das 1920 gegründete Kulturspektakel hat sich in den 1990er-Jahren der Moderne geöffnet und ist zum Stelldichein der Stars von Oper und Schauspiel geworden. 
Dietrich Mack.
30.07.2020
Kulturkolumne
Anwalt der Künstler, geliebter Hausvater oder cholerischer Tyrann: Theaterintendanten üben ihr Amt auf sehr verschiedene Art und Weise aus. Dass die Mitarbeiter sich nicht mehr alles gefallen lassen wollen, zeigt aktuell das Beispiel Karlsruhe. 
Große Festspielhaus in Salzburg mit der Festung Hohensalzburg im Hintergrund.
30.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Im Gegensatz zu allen anderen großen Festivals finden die Salzburger Festspiele auch in diesem Jahr statt, abgespeckt zwar, aber immerhin. Das wirkt ebenso trotzig wie passend, denn diese Festspiele wurden vor 100 Jahren inmitten gewaltiger Krisen gegründet.
28.07.2020
Online-Musikfestival "We Live"
„We live“ mit „No Authority“: Auch das fünfte Konzert hatte 25 000 Aufrufe innerhalb eines Tages. Das Lahrer Online-Musikfestival wird immer mehr zu einer großen Erfolgsgeschichte.
28.07.2020
Kehler Kulturprogramm der neuen Saison
Das Kulturbüro Kehl stellte sein neues Abo-Programm für 2020/2021 vor. Für Einzelkarten gibt es ein Bestellformular.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...