Berlin

«DSDS»-Wegbegleiter schreiben Botschaft für Daniel Küblböck

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Dieter Bohlen mit den «DSDS»-Stars. Ganz rechts Daniel Küblböck.

Dieter Bohlen mit den «DSDS»-Stars. Ganz rechts Daniel Küblböck. ©dpa - Frank May

Mit einer emotionalen Botschaft erinnern sieben «DSDS»-Wegbegleiter an den vermissten Daniel Kaiser-Küblböck (33).

«Mit großer Bestürzung hat jeder einzelne von uns die traurigen Nachrichten der vergangenen Tage über Dich verfolgt! Es tut uns unendlich leid, auf diese Weise zu erfahren, welche grausame Traurigkeit Dich die letzten Monate umgeben haben muss», schreiben Küblböcks Mitstreiter aus der ersten Staffel von «Deutschland sucht den Superstar» in einem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

«Was wir sehen und kennenlernen durften, war ein Mensch mit unglaublich vielen Facetten, einem riesigen unvoreingenommenem Herzen aber auch einer sehr zerbrechlichen Seele!» In der ersten Ausgabe von «DSDS» hatte Küblböck im Jahr 2003 den dritten Platz belegt.

- Anzeige -

Am Montag hatte die kanadische Küstenwache die Suche nach dem in der Labrador See vermissten Sänger eingestellt. Insgesamt vier Schiffe und zwei Flugzeuge suchten zusammen 80 Stunden lang - wegen der kurzen Überlebenszeit in dem kalten Wasser habe man die Suche schließlich gestoppt. Der Sänger ging nach Angaben des Anbieters Aida Cruises bei einer Kreuzfahrt von Hamburg nach New York am Sonntag vor Neufundland über Bord.

Unterschrieben ist das gemeinsame Statement von den sieben «DSDS»-Teilnehmern Juliette Schoppmann, Stephanie Bauckmayer, Andrea Josten, Daniel Lopes, Vanessa Struhler, Nektarios Bamiatzis und Gracia Baur. «Manche Menschen, die Dich nicht kannten und vor allem nicht 'erkannten', empfanden Dich möglicherweise als Clown. Jedoch auch Clowns weinen! Und die sehr guten Clowns besitzen die Fähigkeit, ihre Tränen vor den Menschen zu verbergen, denen sie sie nicht zeigen wollen!», heißt es in der Botschaft.

Trotzdem habe Küblböck es geschafft, alle mit seiner positiven Energie anzustecken. «Wo immer Dich Deine Reise auch hinführt: Du wirst in unseren Herzen weiter leben! Danke, dass wir einen Teil Deines Weges mit Dir gehen durften!»Daniel Kaiser-Küblböck

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Bruce Dickinson hebt gern mal ab.
vor 11 Stunden
Zürich
Bruce Dickinson, Sänger der Heavy-Metal-Band Iron Maiden, fliegt seine Crew in einer riesigen Boeing 747 selbst durch die Welt.
Der Sänger Eros Ramazzotti in action.
vor 12 Stunden
München
Während viele Künstler immer wieder postulieren, sich neu zu erfinden, bleibt Eros Ramazzotti bei seinen Leisten: gefälliger Italo-Pop mit romantischen Texten, die stimmgewaltig und hingebungsvoll vorgetragen werden.
Curtis James Jackson III, besser bekannt unter seinem Pseudonym 50 Cent, fühlt sich bedroht.
vor 12 Stunden
New York
Weil er Kollegen gegen den Rapper 50 Cent aufgestachelt haben soll, hat die New Yorker Polizei interne Ermittlungen gegen einen Beamten eingeleitet. Das sagte ein Sprecher am Sonntag dem «Hollywood Reporter».
Darren Criss hat Ja gesagt.
vor 12 Stunden
New Orleans
Der Golden-Globe-Gewinner Darren Criss (32) hat Medienberichten zufolge seine langjährige Freundin Mia Swier (33) geheiratet. Die Trauung fand am Wochenende in New Orleans statt, wie unter anderem das Online-Portal «People.com» am Sonntag berichtete.
Joachim Witt ist am liebsten mit dem Auto unterwegs.
15.02.2019
Hamburg
Sänger Joachim Witt (69, «Goldener Reiter», «Die Flut») fährt lieber mit dem Auto statt mit dem Zug. «Das ist einfach die Angst vor der Infektionsgefahr. Ich mag das nicht», sagte der Hamburger Musiker.
Bill Cosby wird nach seiner Verurteilung in Handschellen aus dem Gericht geführt.
15.02.2019
Philadelphia
Der wegen sexueller Nötigung verurteilte Ex-Schauspieler und -Comedian Bill Cosby (81) hat sich in seiner ersten öffentlichen Mitteilung aus der Haftanstalt mit politischen Gefangenen verglichen, wie der US-Sender CNN berichtete.
Marteria reagiert auf den plötzlichen Follower-Schwund mit Humor.
14.02.2019
Berlin
Deutsch-Rapper Marteria (36, «Lila Wolken») hat sich auf Instagram über den Verlust von Followern lustig gemacht - und gleich mit Humor reagiert.
Die Staatsanwaltschaft wird kein Verfahren gegen Prinz Philip eröffnen.
14.02.2019
London
Die Akte des Herzogs von Edinburgh wird geschlossen: Der schwere Autounfall des britischen Prinzen Philip hat kein gerichtliches Nachspiel für den 97-Jährigen.
Christoph Waltz sieht die Zukunft mit Pessimismus.
14.02.2019
München
Oscar-Gewinner Christoph Waltz hat große Angst vor Künstlicher Intelligenz (KI). «Mir geht der Arsch auf Grundeis», gestand der 62-jährige Österreicher in der Münchner «tz». «KI könnte zum Nutzen der Menschheit eingesetzt werden, aber solange Menschen damit zu tun haben, wird es dazu nicht...
Bradley Cooper hat seinen Hund Charlie nach seinem verstorbenen Vater benannt.
14.02.2019
Los Angeles
Es ist kein Oscar, aber immerhin ein «Oscat»: Die Tierrechtsorganisation Peta hat Hollywood-Star Bradley Cooper (43) für sein Erstlings-Regiewerk «A Star is Born» mit ihrem «Oscat»-Preis als bester Regisseur ausgezeichnet.
Agnès Varda kam mit ihrer Tochter Rosalie Varda nach Berlin.
13.02.2019
Berlin
Regisseurin Agnès Varda (90) sieht es lässig, dass ihre Filme keine Kassenschlager sind. «Um ehrlich zu sein, haben meine Filme niemals wirklich Geld eingebracht», sagte die Künstlerin am Mittwoch auf der Berlinale.
Ex-Model Elle Macpherson geht auf den Opernball.
13.02.2019
Wien
Richard «Mörtel» Lugner (86) kommt dieses Jahr mit Model und Schauspielerin Elle Macpherson (54) zum Wiener Opernball. Die Verhandlungen seien dieses Jahr sehr schwierig gewesen, berichtete der österreichische Unternehmer am Mittwoch in Wien.