Berlin

«Before Easter After»: Patti Smith im Fokus

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2019
Patti Smith, wie man sie noch nicht gesehen hat: «Before Easter After».

Patti Smith, wie man sie noch nicht gesehen hat: «Before Easter After». ©dpa - Lynn Goldsmith/dpa

In ihrer Autobiografie «Just Kids» erzählt Patti Smith die Geschichte einer Freundschaft. Die Geschichte ihrer Freundschaft mit dem Fotografen Robert Mapplethorpe, die beide nach bescheidenen Anfängen schließlich Ikonen werden sollten.

Die Zeit um ihr drittes Album «Easter» (1978) herum handelt Patti Smith dabei ziemlich kurz ab. Hier setzt perfekt als visuelle Ergänzung der wunderbare Bildband «Before Easter After» (Taschen) ein, in dem Hunderte bislang unveröffentlichte Aufnahmen der amerikanischen Rock'n'Roll-Fotografin Lynn Goldsmith versammelt sind - vornehmlich von 1975 bis 1978. Mit einem starken Fokus aber auf das Jahr 1977, einer Zeit des Umbruchs. Kurze Anmerkungen im Anhang helfen dabei vorzüglich bei der Einordnung.

Lynn Goldsmith war in den späten 60er Jahren mit ihrer Kamera in die Musikszene eingetaucht. Sie fotografierte Bruce Springsteen, Bob Dylan, Iggy Pop, die Rolling Stones oder U2 - und eben Patti Smith, die, fest verwurzelt im New Yorker Underground, mit «Horses» (1975) und «Radio Ethiopia» (1976) zwei wichtige Punk-Alben veröffentlicht hat, bis sie mit «Easter» und dem Superhit «Because the Night» im Mainstream ankam.

Inbegriff von cool

«Sie war der Inbegriff von cool - in ihrer Sinnlichkeit lag stets ein Hauch von Philosophie», schreibt Goldsmith im Vorwort. Und diese Coolness verband Patti Smith auf unnachahmliche Weise mit einer Hippie-Attitüde, New Yorker Punk-Shabby-Chic und der Pariser Bohème.
Sie sei stolz auf dieses Buch, schrieb Patti Smith kürzlich auf Instagram. Es sei «das Werk zweier Girls, die den guten Kampf kämpfen». Zwar tauchen in «Before Easter After» auch Lou Reed und William S. Burroughs auf oder sind Aufnahmen der Patti Smith Group zu sehen - aber im Mittelpunkt stehen doch zwei Frauen: Lynn Goldsmith hinter der Kamera und Patti Smith davor. Und so ist «Before Easter After» ebenfalls das Dokument einer wunderbaren Freundschaft geworden.

Patti Smith in einem Meer von Blumen. Patti Smith an der Schreibmaschine. Patti Smith mit einer Rose. Patti Smith mit einer Bauchredner-Puppe. Patti Smith in Strumpfhosen. Patti Smith ganz sie selbst. Jedes Bild wie ein Gedicht von Rimbaud - zwischen Natürlichkeit und Inszenierung.
An Lynn Goldsmith schätzt die Punk-Ikone vor allem, dass die Fotografin ihr den Raum gab, sie selbst zu sein, «um meinen Gefühlen freien Lauf zu lassen».

- Anzeige -

Poetisch, intim, eindringlich, nachdenklich, zuweilen witzig und sehr cool: Besonders smart wirkt Patti Smith in ihrer schwarzen Lederjacke, die sie Anfang der 70er Jahre in einem Laden der Heilsarmee gekauft hat. «Ich fühlte ihre Energie in dem Moment, als ich sie angezogen habe», schreibt sie. Eine großartige Energie, die auch der Bildband «Before Easter After» ausstrahlt.

Dabei kommt auch eine große Verletzlichkeit zum Ausdruck, vor allem nach dem schrecklichen Unfall 1977 in Tampa, Florida, als Patti Smith von der Bühne stürzte und sich unter anderem eine Halsfraktur und einen Lendenwirbelbruch zuzog. Auf mehreren Fotos ist sie mit Halskrause zu sehen - inklusive einer Röntgenaufnahme ihrer Schädelfraktur. Ein Gedicht hat sie dazugestellt. Momentaufnahmen des Leidens, des Schmerzes, der Ungewissheit und des Zweifels.

Provokant

Patti Smith erinnert sich zwar nicht mehr genau, wann und wie sie Lynn Goldsmith einst kennenlernte. Aber der Weg führte die beiden schließlich zum ikonischen Cover des Albums «Easter», das Patti Smith in einer leicht durchsichtigen Seiden-Camisole zeigt. Dazu provokant zur Schau gestellt: die Achselhaare - ihr ganz eigener Twist zum Thema Sinnlichkeit.

Info: Lynn Goldsmith und Patti Smith, Before Easter After, Hardcover in einer Schlagkassette, 26,9 x 37,3 cm, 296 Seiten, 600 Collectors Edition (No. 201-1.500), jeweils nummeriert sowie von Patti Smith und Lynn Goldsmith signiert. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Kunstwerke von Werners Ewers im Europäischen Forum am Rhein.
14.12.2019
Im Europäischen Forum am Rhein bei Altenheim
Der Kehler Bildhauer Werner Ewers hat ein Atelier im Europäischen Forum am Rhein in Neuried bezogen. Sein Gesamtwerk hat der 78-jährige Künstler der Grossmann-Stiftung vermacht. 
Von „Harry Potter“ bis „Stars Wars“: David Helbock improvisiert in seinem aktuellen Projekt mit berühmter Filmmusik.
14.12.2019
Jazzpianist im Offenburger Salmen
Der österreichische Jazzpianist David Helbock widmet sich in seinen aktuellen Soloprojekt der Musik des amerikanischen Filmkomponisten John Williams. Bei seinem Konzert im Salmen überzeugte mit einer bemerkenswert feinsinnigen und erzählenden Klangsprache.  
Frisch getraut: Emma (Stéphanie Felix) und ihr Max (Benjamin Wendel).
13.12.2019
Premiere im Theater Baden Alsace in Neuried
Mit der Tragikomödie „Emmas Glück“ nach dem Roman von Claudia Schreiber feierte das Theater Eurodistrict Baden Alsace am Freitag eine gelungene Premiere vor fast ausverkauftem Haus. Es war bereits die dritte Uraufführung im Europäischen Forum am Rhein seit der Eröffnung am 28. September. 
Sozialkritisch: Bild aus dem Zyklus „Ein Aufstand der Weber“.
13.12.2019
Käthe-Kollwitz-Retrospektive in Straßburg
Sie ist einer der bekanntesten bildenden Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts in Deutschland: die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (1867–1945). In Frankreich ist die sozial engagierte Künstlerin und Pazifistin bislang weitgehend unbekannt. Dass soll eine Ausstellung in Straßburg ändern. 
Singt Soul, Blues und Pop mit samtweicher Stimme: Paul Carrack unter dem Weihnachtsbaum in der Offenburger Oberrheinhalle.
13.12.2019
1000 begeisterte Zuschauer in Offenburger Oberrheinhalle
„White Christmas“ und „Jingle Bells“, viel Swing und ein paar Popsongs: Paul Carrack und die durch ein Streichensemble verstärkte Big Band des Südwestrundfunks lockten am Mittwochabend mehr als 1000 Zuhörer in die Oberrheinhalle.
Ein erfolgreiches Team: Songwriter, Rapper, Produzent und Grafikdesigner Sascha Hummel (links) und Marketingfachmann Markus Schneider.
12.12.2019
25 Jahre Koka Muzik
Koka, das Imperium des Offenburger Musikers Sascha Hummel, feiert das 25-jährige Bestehen. Seit fünf Jahren ist Markus Schneider an seiner Seite. Zusammen haben die beiden noch viel vor.
Dietrich Mack.
12.12.2019
Kulturkolumne
„Das alte Jahr gar schnell entwich/es konnt‘ sich kaum gedulden/und ließ mit Freuden hinter sich/ den dicken Sack voll (Schulden)“ mit Gedenktagen, Jubiläen, Ereignissen (frei nach Wilhelm Busch).
Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
09.12.2019
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
09.12.2019
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.