Berlin

«Egypt Station»: Paul McCartneys starkes Spätwerk

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Hautnah: Paul McCartney spielt vor knapp 300 Fans im Cavern Club.

Hautnah: Paul McCartney spielt vor knapp 300 Fans im Cavern Club. ©dpa - Sonny McCartney/MPL

Es ist diese so typische, vertraute Mischung aus Gefühligkeit, guter Laune und Experimentierfreude, die auch das neue Album von Paul McCartney prägt.

Zwangsläufig klingt es fast schon etwas zu routiniert, wenn der größte Melodienerfinder der Pop-Historie seinem riesigen Repertoire mal eben 16 weitere Melodien hinzufügt. Doch das ist auch bereits das Negativste, was man über «Egypt Station», McCartneys Solo-Studioalbum Nummer 18 nach den Beatles, sagen kann.

Los geht's, der Albumtitel lässt es erahnen, in einem Bahnhof. Dort setzt sich, begleitet von leicht kitschigem Chorgesang, ein Zug in Bewegung, der im Verlauf von 14 Songs und zwei kurzen Instrumentals viele Stationen von McCartneys persönlicher Geschichte als Komponist zahlloser Klassiker ansteuert.

Komplexe Lieder im Stil von «Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band» sind darunter, aufgekratzte Rocker und melancholische Balladen wie einst bei der Beatles-Nachfolgeband Wings, purer Pop (auch sehr Leichtgewichtiges wie «Fuh You»), sogar Ungewohntes wie ein Funk- und ein Samba-Stück. «Egypt Station» dürfte damit eines von McCartneys abwechslungsreichsten Studioalben sein.

Vor allem aber ist dies eine durchdachte, ambitionierte Songsammlung - also kein Umschlagplatz für einzelne Radiohits neben viel Füllmaterial, wie es in Streaming- und Download-Zeiten üblich geworden ist. McCartney weiß selbst, dass er damit rührend altmodisch rüberkommt: Die Alben heutiger Megastars wie Beyoncé oder Taylor Swift hätten zwar starke Singles, aber ihnen fehle der Flow, sagte der 76-Jährige kürzlich bei einer Fragestunde im eigenen «Liverpool Institute for Performing Arts».

Und dann fügte Sir Paul verschmitzt lächelnd hinzu: «Ich habe mir gesagt, dass ich mit diesem Taylor-Swift-Ding nicht konkurrieren kann - dafür habe ich auch gar nicht die Beine. Was ich vielleicht machen kann, ist das, was man früher ein Konzeptalbum nannte. Eine Platte, die man in einem Rutsch hört.» «Egypt Station» ist also nichts für Menschen mit niedriger Aufmerksamkeitsspanne oder für Rosinenpicker.

Als ob der 18-fache Grammy-Gewinner und Pop-Milliardär im fortgeschrittenen Rentenalter noch etwas zu beweisen hätte, arbeitete McCartney offenkundig mit der Kraft und Kreativität eines Jungspunds an der neuen Platte. Sein Produzent Greg Kurstin (Adele, Beck, Pink, Foo Fighters) kam aus dem Staunen kaum heraus: «Ich habe keine Ahnung, wo er die Energie hernimmt», sagte er dem Magazin «Rolling Stone». «Ich bin beeindruckt, wie er immer noch vorwärts geht, und er lässt nicht nach.»

- Anzeige -

Nicht nur klingen McCartneys Songs auf «Egypt Station» im Vergleich zum gediegenen Vorgänger «New» (2013) frischer und teilweise moderner - auch sein zuletzt deutlich gealterter, oft brüchiger Gesang scheint wiederbelebt worden zu sein. «Es ist erstaunlich, aber seit ich das letzte Mal mit Paul gearbeitet habe, hat seine Stimme wieder an Volumen gewonnen», sagte sein Soundingenieur Giles Martin. «Die Mitten sind irgendwie zurückgekommen.»

Hat Paul McCartney noch Puste?

Ob das neue Album auch Lieder enthält, die an McCartneys größte Geniestreiche herankommen? Das wäre vielleicht etwas zu viel verlangt. Zumindest die schönen Balladen «I Don't Know» und «Hand In Hand», das verschachtelte «Caesar Rock» und der letzte Track «Hunt You Down» zeigen ihn aber auf der Höhe seiner Songwriter-Kunst wie zuletzt nur beim großartigen Album «Chaos And Creation In The Backyard» (2005).

Und dann wäre da ja auch noch «Despite Repeated Warnings», McCartneys Meisterstück auf «Egypt Station» und sein sehr gelungener Versuch eines Polit- und Protestsongs. Vordergründig geht es um einen Kapitän, der sein Schiff stur ins Unglück steuert. Man liegt wohl nicht daneben mit der Interpretation, dass der britische «Companion of Honour» hier all die irrlichternden Trumps und Brexiteers der Gegenwart aufs Korn nimmt.

Paul McCartney bleibt ein Pop-Phänomen, er ist beliebt wie eh und je. Wer kürzlich sein berührendes Konzert im kleinen Liverpooler Cavern-Club gesehen hat oder seine so sentimentale wie fröhliche «Carpool-Karaoke»-Fahrt zur «Penny Lane» mit TV-Moderator James Corden (aktuell mehr als 31 Millionen YouTube-Aufrufe) - der wird hoffen, dass dieser wunderbare Musiker und Mensch noch lange, lange weitermachen kann.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Eichhörnchen Fridolin mit Watte im Maul.
vor 14 Stunden
Berlin
Sie heißen Koala, Fridolin und Frédéric, haben buschige Schwänzchen und Kulleraugen und sind mittlerweile kleine Internetstars: Der Berliner Frank Wilde hat Eichhörnchen, die ihn regelmäßig auf seiner Dachterrasse besuchen, auf seinem Facebook-Account berühmt gemacht.
Pedro Almodóvar ist im Wettbewerb vertreten.
vor 15 Stunden
Paris
Mit Pedro Almodóvar, Xavier Dolan, Ken Loach, den Dardenne-Brüdern und Terrence Malick schickt das Filmfestival von Cannes große Namen in das Rennen um die Goldene Palme.
Jürgen Stark.
18.04.2019
Kulturkolumne
Inzwischen wird eigentlich so ziemlich alles vertont, was irgendwie ein populäres Thema zu sein scheint. Doch schaut man in die musikalischen Szenen, wird es erstaunlich übersichtlich, was Osterlieder betrifft. Warum tun sich Rap und Rock hier nicht mal mit dem Gospel zusammen? 
Die Mitwirkenden des Offenburger Passionsspiels im Jahr 1911 auf der Bühne des Saalbaus »Union«.
18.04.2019
Vor über 100 Jahren Passionsspiele in Offenburg
Oberammergau ist berühmt für seine Passionsspiele. Auch in Ötigheim spielt das ganze Dorf mit, wenn das Leiden und die Auferstehung Jesu Christi auf den Spielplan der Freilichtbühne steht. In Offenburg setzte vor mehr als 100 Jahren der katholische Gesellenverein die Passion in Szene.
Szene aus «Paris, Texas» von Wenders mit Harry Dean Stanton im Pariser Grand Palais.
17.04.2019
Paris
«Paris, Texas», «Der Himmel über Berlin» und «Der amerikanische Freund»: Auszüge aus Filmen des Regisseurs Wim Wenders, die ab Donnerstagabend im Pariser Grand Palais zu sehen sein werden.
Vor 30 Jahren brachte Nintendo seinen Game Boy auf den Markt und machte damit das Videospielen unterwegs salonfähig.
17.04.2019
Kultur
Vor 30 Jahren brachte Nintendo seinen Game Boy auf den Markt und machte damit das Videospielen unterwegs salonfähig. Der Erfolg des klobigen Spielgeräts brachte der Branche auch bei, dass einfache Technik manchmal besser ist.
Nach dreijähriger Bauzeit erstrahlt das Meisterhaus in neuem Glanz.
17.04.2019
Dessau-Roßlau
Nach dreijähriger Bauzeit erstrahlt das Meisterhaus von Wassily Kandinsky und Paul Klee in Dessau-Roßlau in neuem Glanz. Die in Sachsen-Anhalt befindliche Bauhausstätte sei für rund 1,5 Millionen Euro saniert worden, sagte eine Sprecherin der zuständigen Medienagentur aus Berlin.
Die Pariser Kathedrale Notre-Dame steht in Flammen.
17.04.2019
Paris
Nach der Brandkatastrophe von Notre-Dame hat Victor Hugos Klassiker «Der Glöckner von Notre-Dame» die Spitze der Verkaufscharts beim Online-Versandhändler Amazon in Frankreich erklommen.
17.04.2019
Musical in der Oberrheinhalle
Am Sonntagabend brach in der Oberrheinhalle das »Saturday Night Fever« aus: Die Musical-Revue des großen John-Travolta-Films katapultierte die Zuschauer mit großartigen Kostümen, den legendären Bee-Gees-Songs und einem Quäntchen von Verzweiflung in die 70er-Jahre.
17.04.2019
Gengenbach
Die Jahrestagung der deutschen Sektion des Internationalen Puppenspielerverbandes UNIMA (Union Internationale de la Marionette) in Gengenbach hat das letzte Wochenende der »Puppenparade Ortenau« geprägt. 
16.04.2019
Literaturtage "Wortspiel"
Im Rahmen der Offenburger Literaturtage las der Schriftsteller Charles Lewinsky aus seinem neuen Roman "Der Stotterer" in der Buchhandlung Roth in Offenburg.
«Die Grablegung Christi» von Dirk van Baburen (r) und Caravaggio (Mitte) und Nicolas Tournier (l) in München.
16.04.2019
München
Wenn berühmte Kunstwerke auf Reisen gehen, ist das aufwendig und teuer. Einen echten Botticelli in Luftpolsterfolie wickeln und ab die Post im Pappkarton? Unvorstellbar.