Berlin

«Egypt Station»: Paul McCartneys starkes Spätwerk

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Hautnah: Paul McCartney spielt vor knapp 300 Fans im Cavern Club.

Hautnah: Paul McCartney spielt vor knapp 300 Fans im Cavern Club. ©dpa - Sonny McCartney/MPL

Es ist diese so typische, vertraute Mischung aus Gefühligkeit, guter Laune und Experimentierfreude, die auch das neue Album von Paul McCartney prägt.

Zwangsläufig klingt es fast schon etwas zu routiniert, wenn der größte Melodienerfinder der Pop-Historie seinem riesigen Repertoire mal eben 16 weitere Melodien hinzufügt. Doch das ist auch bereits das Negativste, was man über «Egypt Station», McCartneys Solo-Studioalbum Nummer 18 nach den Beatles, sagen kann.

Los geht's, der Albumtitel lässt es erahnen, in einem Bahnhof. Dort setzt sich, begleitet von leicht kitschigem Chorgesang, ein Zug in Bewegung, der im Verlauf von 14 Songs und zwei kurzen Instrumentals viele Stationen von McCartneys persönlicher Geschichte als Komponist zahlloser Klassiker ansteuert.

Komplexe Lieder im Stil von «Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band» sind darunter, aufgekratzte Rocker und melancholische Balladen wie einst bei der Beatles-Nachfolgeband Wings, purer Pop (auch sehr Leichtgewichtiges wie «Fuh You»), sogar Ungewohntes wie ein Funk- und ein Samba-Stück. «Egypt Station» dürfte damit eines von McCartneys abwechslungsreichsten Studioalben sein.

Vor allem aber ist dies eine durchdachte, ambitionierte Songsammlung - also kein Umschlagplatz für einzelne Radiohits neben viel Füllmaterial, wie es in Streaming- und Download-Zeiten üblich geworden ist. McCartney weiß selbst, dass er damit rührend altmodisch rüberkommt: Die Alben heutiger Megastars wie Beyoncé oder Taylor Swift hätten zwar starke Singles, aber ihnen fehle der Flow, sagte der 76-Jährige kürzlich bei einer Fragestunde im eigenen «Liverpool Institute for Performing Arts».

Und dann fügte Sir Paul verschmitzt lächelnd hinzu: «Ich habe mir gesagt, dass ich mit diesem Taylor-Swift-Ding nicht konkurrieren kann - dafür habe ich auch gar nicht die Beine. Was ich vielleicht machen kann, ist das, was man früher ein Konzeptalbum nannte. Eine Platte, die man in einem Rutsch hört.» «Egypt Station» ist also nichts für Menschen mit niedriger Aufmerksamkeitsspanne oder für Rosinenpicker.

Als ob der 18-fache Grammy-Gewinner und Pop-Milliardär im fortgeschrittenen Rentenalter noch etwas zu beweisen hätte, arbeitete McCartney offenkundig mit der Kraft und Kreativität eines Jungspunds an der neuen Platte. Sein Produzent Greg Kurstin (Adele, Beck, Pink, Foo Fighters) kam aus dem Staunen kaum heraus: «Ich habe keine Ahnung, wo er die Energie hernimmt», sagte er dem Magazin «Rolling Stone». «Ich bin beeindruckt, wie er immer noch vorwärts geht, und er lässt nicht nach.»

- Anzeige -

Nicht nur klingen McCartneys Songs auf «Egypt Station» im Vergleich zum gediegenen Vorgänger «New» (2013) frischer und teilweise moderner - auch sein zuletzt deutlich gealterter, oft brüchiger Gesang scheint wiederbelebt worden zu sein. «Es ist erstaunlich, aber seit ich das letzte Mal mit Paul gearbeitet habe, hat seine Stimme wieder an Volumen gewonnen», sagte sein Soundingenieur Giles Martin. «Die Mitten sind irgendwie zurückgekommen.»

Hat Paul McCartney noch Puste?

Ob das neue Album auch Lieder enthält, die an McCartneys größte Geniestreiche herankommen? Das wäre vielleicht etwas zu viel verlangt. Zumindest die schönen Balladen «I Don't Know» und «Hand In Hand», das verschachtelte «Caesar Rock» und der letzte Track «Hunt You Down» zeigen ihn aber auf der Höhe seiner Songwriter-Kunst wie zuletzt nur beim großartigen Album «Chaos And Creation In The Backyard» (2005).

Und dann wäre da ja auch noch «Despite Repeated Warnings», McCartneys Meisterstück auf «Egypt Station» und sein sehr gelungener Versuch eines Polit- und Protestsongs. Vordergründig geht es um einen Kapitän, der sein Schiff stur ins Unglück steuert. Man liegt wohl nicht daneben mit der Interpretation, dass der britische «Companion of Honour» hier all die irrlichternden Trumps und Brexiteers der Gegenwart aufs Korn nimmt.

Paul McCartney bleibt ein Pop-Phänomen, er ist beliebt wie eh und je. Wer kürzlich sein berührendes Konzert im kleinen Liverpooler Cavern-Club gesehen hat oder seine so sentimentale wie fröhliche «Carpool-Karaoke»-Fahrt zur «Penny Lane» mit TV-Moderator James Corden (aktuell mehr als 31 Millionen YouTube-Aufrufe) - der wird hoffen, dass dieser wunderbare Musiker und Mensch noch lange, lange weitermachen kann.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Förderkreis Kunst und Kultur
vor 2 Stunden
Erneut hat der Offenburger Förderkreis Kunst und Kultur ambitionierte Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe ausgezeichnet. Die Ausstellung im  Artforum des Künstlerkreises Ortenau, die morgen, Sonntag, eröffnet wird, gibt einen Einblick in das Schaffen des Preisträger. 
Emil Nolde, Exotische Figuren. Mann und Frau, 1912.
Baden-Baden
vor 5 Stunden
Farbenfrohe Landschaften, viel nackte Haut und Großstadtszenen - 120 Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafiken der Künstlergruppe «Brücke» präsentiert das Museum Frieder Burda vom 17. November bis zum 24. März 2019.
Zahlreiche Weltstars werden zur Bambi-Verleihung in Berlin erwartet.
Berlin
vor 5 Stunden
Mit weltbekannten Gästen wie Sophia Loren, Penélope Cruz und Rod Stewart werden am Freitag in Berlin die Bambis verliehen. Es ist das 70. Jubiläum des Medienpreises, zu der Gala werden rund 1000 geladene Gäste im Berliner Stage Theater erwartet.
David Hockney, Portrait of an Artist (Pool with Two Figures), 1972.
New York
vor 7 Stunden
Ein Swimmingpool-Bild des britischen Malers David Hockney hat bei einer Auktion in New York mit gut 90 Millionen Dollar (knapp 80 Millionen Euro) einen Preisrekord für das Werk eines lebenden Künstlers erzielt.
Es wird das «Jugendwort des Jahres» gesucht.
München
vor 10 Stunden
«Lauch» oder «Ehrenmann»: Der Langenscheidt-Verlag gibt an diesem Freitag in München das «Jugendwort des Jahres» bekannt.
Er ist der aktuelle «Sexiest Man Alive», sie wird Botschafterin der Golden Globes: Idris Elba und seine Tochter Isan.
Los Angeles
15.11.2018
Erst «Sexiest Man Alive», jetzt kann er sich als stolzer Papa zeigen: Die Tochter des britischen Schauspielers Idris Elba (46), Isan, wird bei der Verleihung der Golden Globes als «Botschafterin» auf der Bühne stehen.
Kirsten Boie nimmt am Vorlesetag teil.
Hamburg
15.11.2018
Deutschland liest vor: Beim 15. bundesweiten Vorlesetag am 16. November werden prominente Unterstützer wie die Kinderbuchautorin Kirsten Boie, Liedermacher Rolf Zuckowski und Moderatorin Anne Will erwartet.
Marie-Antoinettes Perlen-Anhänger wurde für einen Rekordpreis versteigert.
Genf
15.11.2018
Ein mit Diamanten verzierter Perlen-Anhänger der einstigen französischen Königin Marie-Antoinette (1755-1793) ist für 28,1 Millionen Euro versteigert worden.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
15.11.2018
Dass Menschen manchmal Fakten als Meinungen betrachten, und Fakten, die mit ihrer Wahrnehmung nicht übereinstimmten, als unliebsame Meinung von sich weisen, konnte man exemplarisch in der deutschen Nachkriegszeit erleben.
Die mexikanische Journalistin Miroslava Breach Velducea ist am 23. März 2017 vor ihrer Haustür erschossen worden.
»Tag des inhaftierten Schriftstellers«
15.11.2018
Weltweit werden Autoren verhaftet oder sogar ermordet, weil sie auf Korruption hinweisen, oder Missstände öffentlich ansprechen. Der internationale Autorenverband PEN International macht jedes Jahr am sogenannten »Writers in Prison«-Tag auf diese Schicksale aufmerksam.
Anna Netrebko 2017 als Aida bei den Salzburger Festspielen.
Salzburg
14.11.2018
Die Macht des Mythos als Urgrund des Theaters steht im Mittelpunkt der Salzburger Festspiele 2019. Es gehe darum, diesen «kulturellen Speicher», diese «Archive der Welterkenntnis» unter aktuellen Gesichtspunkten anzuzapfen, sagte Intendant Markus Hinterhäuser am Mittwoch.
Juror Hans Fick riecht an einem Saumagen.
Herxheim
14.11.2018
Wie in einem eigentümlichen Ritual beugen sich Männer in weißen Kitteln über das Fleisch auf den Tischen. Sie drücken und schnüffeln, prüfen Aussehen, Verarbeitung und Geschmack. Oft loben sie, manchmal schimpfen sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige