Uraufführung bei Salzburger Festspielen

Ein altersweiser und altersmilder Peter Handke

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. August 2020
Peter Handke, hier in seiner französischen Heimat, konnte mit seinem neuesten Stück überzeugen.

Peter Handke, hier in seiner französischen Heimat, konnte mit seinem neuesten Stück überzeugen. ©Foto: imago images/Hans Lucas

Zu den Salzburger Festspielen ist Peter Handkes neues Stück „Zdenek Adamec“ herausgekommen. Das Publikum hat es respektvoll bejubelt.

Salzburg - Alle Schlachten sind geschlagen. Als Peter Handke, langjähriges „Enfant terrible“ der deutschsprachigen Literaturszene, am Ende dieser respektvoll gefeierten Uraufführung bei den Salzburger Festspielen auf der Bühne erscheint, umspielt ein ironisch-mildes Lächeln seine zerfurchten Züge. Wie ein alter General schreitet er die Reihe der Mitwirkenden ab, umarmt diesen, herzt jene, knufft wieder diesen, tätschelt Wangen.  

Kaum Protest gegen den umstrittenen Autor

Eine Prise Skandal lag in der Luft vor der sonntäglichen Premiere von „Zdenek Adamec“, so heißt das neueste Werk des Literaturnobelpreisträgers. Darin geht es um einen jungen Tschechen, der sich 2003 auf dem Prager Wenzelsplatz mit Benzin übergoss und selbst verbrannte, als angebliches Fanal gegen die Herrschaft von Macht und Geld im postsozialistischen Kapitalismus. Die „Mütter von Srebrenica“ hatten Proteste gegen Handke angekündigt. Doch am Sonntagabend blieb alles ruhig vor dem Salzburger Landestheater. Nur ein wildes Plakat fiel manchen Passanten ins Auge: „Warum so wenig Resonanz auf Peter Handkes konsequente Völkermordleugnung?“ – Handke hatte sich im Jugoslawienkonflikt stark mit Serbien solidarisiert und nach Ansicht von Kritikern die von Serben begangenen Kriegsverbrechen bagatellisiert. 

„Zdenek Adamec“ ist ein knapp zweistündiges Gespräch von sieben Männern und Frauen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft über Adamecs Tat im Besonderen und das „Sich selbst Abschaffen“ im Allgemeinen, eine Reflexion, ein ständiges Hinterfragen bis auf den Grund der Textstruktur, durchzogen von Altersweisheit, die nur selten in Altherrenlarmoyanz umschlägt.

Handke kommt seinem Protagonisten nicht auf den Grund

- Anzeige -

Handke selbst hatte eifrig recherchiert im Heimatort seines Protagonisten, Humpolec, von wo aus dieser mit dem Bus ins nahe Prag gefahren war. Der Autor versucht, dem Leben dieses Mannes und seinen Motiven nachzuspüren. War die Tat vergleichbar mit der Selbstverbrennung Jan Palachs bei der Niederschlagung des Prager Frühlings durch Truppen des Warschauer Paktes? Oder war sie die Tat eines Kranken, eines weltverloren-neurotischen Computerfans und Hackers? Zu einem Ergebnis kommt Handke nicht.

In gewisser Weise zeitaktuell-politisch wird sein Text, wenn er die Lust am Weltuntergang und der von manchen offenbar ersehnten Apokalypse aufs Korn nimmt, die gerade in den Zeiten von Klimawandel und Corona-Pandemie mächtig grassiert. „Jedenfalls: Bei jedem kleinen oder großen Weltuntergang wachsen mir Flügel. Ich denke sogar heimlich bei mir: So ist das Leben. Recht so. Endlich ernst. Endlich die Welt schleierlos“, sagt eine junge, lebenslustige Protagonistin, dargestellt von Luisa-Céline Gaffron. Zum Ensemble zählen auch der großartige Hanns Zischler und Handkes Ehefrau Sophie Semin, die mit ihrem sympathischen französischen Akzent ein Ruhepol des Abends ist.

Leider läuft die junge, ambitionierte Regisseurin Friederike Heller streckenweise Gefahr, das Stück zu überinszenieren, gleitet manchmal ins Kitschige ab – etwa wenn sie zur Schilderung von Adamecs Flammentod einen Bach-Choral spielen und Schneeflocken auf die Bühne regnen lässt, die von Bühnenbildnerin Sabine Kohlstedt mit Stahlgerüsten in Form stilisierter gotischer Spitzbögen ausstaffiert wurde. Angesichts der poetischen Kraft des Textes wäre weniger oft mehr gewesen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 13 Stunden
Festival "Musica" in Straßburg
Das Festival „Musica“ in Straßburg widmete einen Konzertabend einem besonderen Sänger: Klaus Nomi. Der deutsche Countertenor wurde lange verkannt, bis er in den New Yorker Untergrund ging.
vor 16 Stunden
Kabarett im Offenburger Salmen
Nachdem der Lockdown ihm im Mai einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, konnte der Kabarettist HG Butzko am Mittwoch im Salmen mit Corona abrechnen. Seine Bilanz fiel nicht gerade positiv aus.
vor 18 Stunden
Künstlerkreis Ortenau und Galeristen Stumpf stellen aus
Künstlerkreis Ortenau und die Galeristen Stumpf laden zu „Pflanzenwelten V“ in die Okenstraße in Offenburg ein. Eröffnung ist am Sonntag, 27. September, wie immer um 11 Uhr.
Besuch im Offenburger Rathaus: Der Chor junger Migranten besuchte zusammen mit Jürgen Stark (rechts) die damalige Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (links).
25.09.2020
Jürgen Stark über 20 Jahre Musikförderung
Seit 20 Jahren ist Jürgen Stark in Sachen Förderung von Musik und Kreativität unterwegs. Nach der „School-Tour“ brachten die Förderkurse für junge Migranten und das neue Programm „Kultur macht stark“ der Bundesregierung neue Herausforderungen. 
Jürgen Stark.
24.09.2020
Kulturkolumne
Festival-Veranstalter und Redakteure von Musikzeitschriften beklagen es nicht erst seit heute: Es mangelt der Szene am erfolgversprechendem Nachwuchs. Weil junge Stars fehlen, setzt man auf die älteren Herrschaften als Zugpferde beim Ticketverkauf.
22.09.2020
"Willkommen bei den Hartmanns"
Willkommenseuphorie und Überfremdungspanik: „Willkommen bei den Hartmanns“ in Oberkirch. In einem raffinierten Bühnenbild agierte ein großartiges homogenes Ensemble.
22.09.2020
Festival "Musica" in Straßburg
Das zweite große Konzert zur Eröffnung des Straßburger Festivals „Musica“ hat ein kraftvolles Ausrufezeichen gesetzt. Mit dabei war der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums.
21.09.2020
"Olaf Hajeks Buch der Blumen" in Gengenbach
Das neue Kinder-Sachbuch von Olaf Hajek wird derzeit im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach präsentiert. Gezeigt werden die Original-Gemälde.
21.09.2020
Interview mit dem Maler Olaf Hajek
„Blüten und Früchte“ im Haus Löwenberg in Gengenbach: Olaf Hajek stellt sein neues Buch vor. Im Gespräch erzählt der Künstler von seinem Werdegang und seiner Kunst. 
Stockhausens „Stimmung“.
21.09.2020
Mit Abstand in der Hall Rhin im Straßburger Kongresszentrum
Marathon der surrealen Töne  
Piekar (hinten von links). Vorne links sitzt Anja Tuckermann, die als Poetik-Dozentin an der PH in Karlsruhe lehren darf.
19.09.2020
Hausacher Leselenz
Der Hausacher Leselenz konnte wegen Corona erst jetzt seine Stadtschreiber 2020 im Kinzigtal begrüßen. Das Literaturfestival will dem Virus aber weiterhin ein Schnippchen schlagen und mit seinen Lesungen gänzlich neue Wege gehen.
Opernparodie im prachtvollen Gewand: Annette Postel verzückte das Publikum in Achern.
18.09.2020
Kabarett in Achern
Zwei gelungene Kabarett-Vorstellungen mit Annette Postel brachten das Acherner Kulturprogramm „Gong“ wieder in Schwung. Jeweils 50 Zuschauer erlebten im Festsaal der Illenau große Schauspiel- und Gesangskunst.              

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...