Wien

Ein fast unbekannter Schatz aus Knochen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2018
Das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg.

Das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg. ©dpa - Matthias Röder

Die Vitrinen wirken aus der Ferne wie etwas verstaubte Bücherregale. Doch in den Glasschränken des Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien lagern Totenschädel aus Tausenden Jahren.

Mit 40.000 Objekten besitzt das NHM eine der größten Knochensammlungen der Welt. In der Schau «Krieg. Auf den Spuren einer Evolution» zeugen die menschlichen Überreste von der Gewalt, zu der der Mensch fähig ist.

Ein Tiefpunkt: das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg. Bisher war es nur im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle an der Saale zu sehen. «Es handelt sich um Kämpfer beider Seiten im Alter von 15 bis 50 Jahren», sagt Karin Wiltschke, stellvertretende Leiterin der osteologischen Sammlung.

Die Ausstellung, die sich als archäologische Spurensuche über einen Zeitraum von 7000 Jahren begreift, läuft vom 24. Oktober bis zum 28. April 2019. Sie ist eine der seltenen Gelegenheiten, Teile der Knochen-Sammlung des NHM zu sehen. Normalerweise wird nur ein Totenschädel in der anthropologischen Dauerausstellung des Museums ausgestellt. Der Großteil der Objekte lagert in den Vitrinenschränken oder im museumseigenen Tiefendepot.

Dass die osteologische Sammlung in der Öffentlichkeit ein Schattendasein führt, stört Wiltschke nicht. «Die Sammlung ist nicht dazu da, dass sie möglichst viele Menschen sehen, sondern vor allem für die Wissenschaft bestimmt», erklärt die studierte Biologin. Und in der internationalen Fachwelt genieße die Kollektion einen guten Ruf: «Hier lagert ein einzigartiger anthropologischer Schatz, den wir gemeinsam mit Forschern aus aller Welt untersuchen.»

Auch in Deutschland gibt es Institute, die sich wissenschaftlich mit den menschlichen Überresten alter Zeiten befassen. «Andere Wissenschaftszweige wie die DNA-Forschung haben momentan zwar einen prominenteren Ruf, aber die klassische osteologische Sammlung erlebt eine gewisse Renaissance», sagt der Kurator der etwa 10.000 Objekte umfassenden Sammlung an der Universität Tübingen, Michael Francken. Die Forschung merke, dass mit neuen Methoden aus den Knochen noch viel detailliertere Erkenntnisse zu gewinnen seien.

- Anzeige -

Die Skelette und Schädel der Wiener Sammlung sind Hunderte oder gar Tausende Jahre alt - die ältesten Schädel und Knochen rund 35.000 Jahre. Ein großer Teil der Sammlung stammt aus Österreich, einige Objekte aber auch aus Afrika, Südamerika oder Ozeanien. Den Grundstock legten Forschungsreisende im 18. und 19. Jahrhundert.

Teilweise wurden die Stücke jedoch auf fragwürdige Weise erworben - bis heute ein Politikum. Vor allem Ureinwohner der Herkunftsländer fordern immer wieder die Herausgabe ihrer Vorfahren. Vor einigen Jahren gab das Museum rund 30 Objekte an australische Aborigines zurück, aktuell laufen Verhandlungen über Rückgaben an indigene Stämme in Neuseeland. «Diese Gespräche sind sehr langwierig, weil wir schwer feststellen können, woher genau die Schädel wirklich stammen - unabhängig davon, ob sie damals geschenkt, gekauft oder geraubt wurden», erklärt Wiltschke.

Doch welchen Nutzen hat es, Totenschädel und Skelette aufzubewahren? «Wichtig ist unsere Sammlung für Wissenschaftler, vor allem für Anthropologen, die an den Knochen evolutionäre Veränderungen erforschen. Und für Mediziner, die die Variationsbreite des menschlichen Körpers untersuchen», sagt Wiltschke. Ein aktuelles Forschungsprojekt etwa widme sich der Frage, wie sich weibliche Beckenknochen durch eine Schwangerschaft veränderten.

Zudem lasse sich erforschen, wie sich Ernährung oder Krankheiten auf das menschliche Skelett auswirkten. Historiker und Archäologen erfahren Näheres über Migrationsströme, Ernährungsgewohnheiten und bewaffnete Konflikte bei unseren Vorfahren.
Die knöchernen Zeugnisse der Gewalt lassen noch heute beim Betrachter den Schmerz und die Qual, den schnellen oder den langsamen Tod erahnen. In einer Vitrine liegt ein Skelett, bei dem ein mittelalterliches Schwert einst den Kopf vom Körper trennte. Auch ein 25 bis 30 Jahre alter Mann wurde etwa im Jahr 1000 mit zahlreichen Hieben getötet. Sein Unterkiefer wurde laut Wiltschke dabei fast abgetrennt, sein Schädel mit mindestens drei Hieben traktiert.

Gerade das Massengrab von Lützen, einer Schlacht mit etwa 6000 Opfern innerhalb weniger Stunden, drängt eine generell gültige Erkenntnis auf, wie Wiltschke sagt: «Krieg ist zu jeder Zeit grausam.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Schauspieler Rocco Mylord (l) und Jürgen Holtz in "Galileo Galilei - Das Theater und die Pest" in Berlin.
vor 14 Stunden
Berlin
Theaterregisseur Frank Castorf (67) spart nicht mit Gekreische, Exkrementen und Blut: Am Berliner Ensemble hat am Samstagabend in seiner Inszenierung das Stück «Galileo Galilei - das Theater und die Pest» nach Bertolt Brecht Premiere gefeiert.
19.01.2019
Kultur
Gut 100 Jahre lang kämpften Frauen allen Alters, aller Schichten und aller politischen Lager dafür, als »Staatsbürgerinnen mit aktivem und passivem Wahlrecht« anerkannt zu werden. Dank der Revolution im November 1918 in Deutschland wurde das »allgemeine und gleiche Wahlrecht« per Gesetzt verankert...
Katarina Frostenson und die Schwedische Akademie haben sich geeinigt.
18.01.2019
Stockholm
Die Lyrikerin Katarina Frostenson, die im Zentrum des Skandals um die Literaturnobelpreis-Akademie stand, tritt nach monatelangem Streit aus dem Gremium aus.
Banksys Garagenwerk wird erst einmal an Ort und Stelle verbleiben.
18.01.2019
Port Talbot/Tokio
Ein an einer Garagenwand in Wales aufgetauchtes Graffiti des Streetart-Künstlers Banksy hat für eine sechsstellige Summe den Besitzer gewechselt.
Für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur ausgezeichnet: Klaus Farin.
18.01.2019
Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Der Autor, Verleger und Begründer des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin (61) erhielt am Mittwoch für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur das Bundesverdienstkreuz. Er beklagt, dass heute der Nachwuchs »unter autoritäreren Verhältnissen leben würde, als in den 1970er Jahren«.
Bastian Pastewka braucht für seinen Job die präzise Vorbereitung.
18.01.2019
Köln
Comedy-Star Bastian Pastewka (46) zollt dem Bestsellerautor und Kollegen Hape Kerkeling Respekt für seine Arbeit und seinen aktuellen Kino-Erfolg.
Lena Gercke präsentiert auf der Berlin Fashion Week eine Kreation des Labels «Maybelline».
18.01.2019
Berlin
Topmodel Lena Gercke (30) mag es in der Freizeit modisch bequem - aber trotzdem schick. «Ich trage privat tatsächlich sehr viel Jogginghose, oder Leggings besser gesagt. Ich bin eher die Hoodie- und Leggings-Fraktion», sagte Gercke bei der Berliner Modewoche.
Rainald Grebe hat thailändischen Studentinnen in einem mehrtägigen Kurs deutsche Popsongs und Volkslieder beigebracht.
18.01.2019
Bangkok
Der Sänger und Kabarettist Rainald Grebe hat deutsches Liedgut nach Thailand gebracht. Bei einem Auftritt im Goethe-Institut von Bangkok trug der 47-Jährige am Donnerstagabend zusammen mit thailändischen Studentinnen Songs aus beiden Ländern vor.
Sarah Lombardi hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen.
18.01.2019
München
Popsängerin Sarah Lombardi (26) fällt wegen einer Verletzung bei der Sat.1-Show «Dancing on Ice» aus, teilte der Privatsender mit.
Uwe Hübner war der letzte Hitparaden-Moderator.
17.01.2019
Offenburg/Berlin
«Hier ist Berlin!» 50 Jahre ist es her, dass Moderator Dieter Thomas Heck die Fernsehzuschauer mit jenen Worten zum ersten Mal zur «ZDF-Hitparade» begrüßte.
Berlinale-Bären warten auf ihre neuen Besitzer.
17.01.2019
Berlin
Rund drei Wochen vor der Berlinale stehen die Filme für den Wettbewerb fest. Insgesamt 17 Filme konkurrieren um die Auszeichnungen, wie das Festival am Donnerstag mitteilte. Darunter sind etwa Fatih Akins «Der Goldene Handschuh» und Lone Scherfigs «The Kindness of Strangers».
Jason Reitman schickt die Ghostbusters auf eine neue Reise.
17.01.2019
Los Angeles
Gute Nachrichten für «Ghostbusters»-Fans: Der Komödien-Klassiker wird von Regisseur Jason Reitman (41; «Juno», «Der Spitzenkandidat») fortgesetzt. Den ersten Teaser zu dem Projekt postete Reitman jetzt auf Twitter.