Offenburg

Ein himmlisches Echo

Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2023
Der Figuralchor sang auf der Empore der Stadtkirche.

Der Figuralchor sang auf der Empore der Stadtkirche. ©Christoph Breithaupt

Der Figuralchor präsentierte Faurés „Requiem“ und Mozarts Kantate „Davide penitente“ in der evangelischen Stadtkirche Offenburg.

Mozarts Kantate „Davide penitente“ und Faurés „Requiem“ standen am Sonntagabend auf dem Programm des Figuralchors in der evangelischen Stadtkirche. Als Solisten des Abends waren die Sopranistinnen Kathrin Müller und Franziska Stürzel zu hören, der Tenor Bernhard Gärtner und der Bariton Christian Bauer. Der Figuralchor hat diese beiden Werke quasi wiederentdeckt, sie werden recht selten aufgeführt. Man muss sich bedanken, verschafften die Mitwirkenden dem Publikum doch einen einmaligen musikalischen Genuss.

Die Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Werner Pfaff schafften es nicht nur, die Zuhörer zu begeistern, sondern auch vergessen zu lassen, dass die Heizung ausgefallen war. Vielleicht war es auch keine schlechte Idee, den Chor auf der Empore zu positionieren statt vor das Publikum im Altarraum. Nichts lenkte die Konzentration ab, die Bitten und Lobpreise bekamen so eine ganz andere Kraft und Emotionalität, schallten buchstäblich in den Himmel.

Überschrieben war das Konzert mit „Wer hoffet auf Gott allein“ in Anlehnung an den letzten Chorsatz von Mozarts Kantate, und wenn das Konzert auch als Herbstkonzert deklariert war, so passten die Werke wunderbar zum Volkstrauertag.

Gabriel Faurés (1845-1924) „Requiem“ entstand 1887, also 100 Jahre nach Mozarts Kantate, und wurde mehrfach umgeschrieben. Das Werk soll Trost und Hoffnung vermitteln; es ist ein friedvolles Stück, das aber unter die Haut ging. Mozarts „Davide penitente“ entstand 1785 als Auftragsarbeit für ein Benefizkonzert der „Wiener Tonkünstlersozietät“.

- Anzeige -

Hier konnte er seine Große Messe in c-Moll nutzen, die er nicht fertiggestellt hatte,  und der er die Sopran- und Tenor-Arie hinzufügte. Das Werk basiert unter anderem auf den Psalmen, es geht um Buße und Reue. Dankenswerterweise konnte man den lateinischen Text des Requiems und den italienischen der Kantate in Übersetzung auf einem Flyer folgen.

Demütig bittend, flehend, lobpreisend und jubilierend, machtvoll erklangen die Stimmen der Sängerinnen und Sänger, schwollen an, ebbten ab. Man musste den Text nicht vor Augen haben, um die Intention der Werke zu empfinden, die starke Gläubigkeit, den Wunsch, durch Gott vom Tode befreit zu werden.

Man musste dem Chor und den Solisten und dem Orgelspiel von Georges Aubert nur folgen. Man wurde eingefangen und getragen, empfand das Klagen und die Freude, die Reue und die Hoffnung, das Jubilieren und den Wunsch nach Ruhe.

Zur Zugabe „Ave, Verum Corpus“ von Mozart kam der Chor von der Empore und trat vor das Publikum. Für die großartige Leistung und das musikalische Vergnügen gab es langanhaltendem Schlussapplaus. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Legt nach 25 Jahren wieder in seiner Heimat auf: DJ Michael Mayer kommt ins Kesselhaus nach Offenburg.
vor 17 Stunden
Offenburg
Der in Appenweier aufgewachsene Michael Mayer; Gründer des Lables Kompakt in Köln, ist als DJ in der ganzen Welt unterwegs. Nun kehrt er nach 25 Jahren in die Heimat zurück: Er legt im Kesselhaus in Offenburg auf. Vorab verrät er, wie lange er noch auflegen will.
Karlheinz Kluge
24.05.2024
Kulturkolumne
Früher begann der Tag mit einer Schusswunde“, titelte der Autor Wolf Wondratschek im Jahr 1969. Ich behaupte: Früher begann der Tag mit einem Trainingslauf durch die Berliner Hasenheide.
"Anders hören": Peter Vogels filigrane Klangskulpturen sind in der Freiburger Ausstellung auch visuell ein Ereignis.
24.05.2024
Ausstellung in Freiburg
Die Ausstellung „Anders hören“ im Museum für neue Kunst in Freiburg zeigt Kunst, die sich mit dem Hören beschäftigt. Etliche Werke fordern zur Interaktion auf.
24 Jahre jung ist das musikalische Wunderkind Tarmo Peltokoski. Bei den Pfingtfestspielen in Baden-Baden dirigierte er erstmals das SWR-Sinfonieorchester.  
22.05.2024
Pfingstfestspiele Baden-Baden
Bei den Pfingstfestspielen erlebte das Publikum den jungen Dirigenten Tarmo Peltokoski am Pult. Große Momente bescherten auch die Sopranistinnen Camilla Lylund und Sonya Yoncheva.
Songs aus ihrem Album „Of Moons and Dreams“ präsentierte Cécile Verny beim Gengenbacher Kultursommer, rechts Bernd Heitzler am Kontrabass.
22.05.2024
Gengenbach
Sängerin Cécile Verny und das Instrumentaltrio an ihrer Seite beeindruckten das Publikum beim Gengenbacher Kultursommer mit musikalischer Feinkost.
Pianist Michael Kaeshammer hämmerte bei den Auftritten in seiner Geburtsstadt Offenburg mächtig in die Tasten.
20.05.2024
Offenburg
Der Pianist, Sänger und Entertainer Michael Kaeshammer begeisterte mit seinem neuen Album „Turn it up“. Mehr als 900 Zuhörer kamen zu den beiden Konzerten in die Reithalle.
In der Galerie Arthus selbst zeigt Thomas Baumgärtel (64) ein breites Spektrum seiner Bananenkunst.
20.05.2024
Zell am Harmersbach
„Bananensprayer“ Thomas Baumgärtel war auch in Zell a. H. aktiv. In der aktuellen Ausstellung in der Galerie Arthus dreht sich alles um die gelbe Tropenfrucht.
Künstler Lothar Seruset steht im Innenhof des Rathauses neben einer seiner Skulpturen: ein Mann, der mit einem Haus auf dem Arm mitten in einem Fluss steht, in dem es vor Fischen wimmelt.
16.05.2024
Lahr
Der Bildhauer Lothar Seruset bespielt die Lahrer Reihe „Kunst in die Stadt!“ drinnen und draußen. Sein filigranstes Kunstwerk wurde in der ersten Nacht nach der Ausstellungseröffnung zerstört.
Das Frühjahrskonzert des collegium musicum stand im Zeichen der Harfe, virtuos gespielt von der Solistin Kisten Ecke. ⇒Foto: Stephan Hund
16.05.2024
Oberkirch
Viel Beifall erhielt das Collegium Musicum für sein anspruchsvolles Frühjahrskonzert. Harfensolistin Kirsten Ecke unterstrich mit ihrem virtuosen Spiel den Zauber der Musik.
Dietrich Mack
16.05.2024
Kultur
Der Fußball als sportliches und gesamtgesellschaftliches Ereignis beschäftigt den Kolumnisten. Auch die Trainersuche des FC Bayern. Wer daran verzweifelt, den tröstet er mit Worten des Propheten Jesaja.
Hommage an die Musikikone Dr. John: Matthis Pascaud und Hugh Coltman mit ihrer Band beim intimen Konzert in der Reithalle.
15.05.2024
Offenburg
Gitarrist Matthis Pascaud und Sänger Hugh Coltman boten im Foyer der Reithalle vor kleinem Publikum eine überzeugende Hommage an die Musikerikone Dr. John.
Jazzsuite von Schostakowitsch und Tango von Piazzolla: Das Ensemble "sonic.art" zeigte sich vielseitig
15.05.2024
Achern - Fautenbach
Die letzten beiden Konzerte der Fautenbacher Reihe gab das "sonic.art" Saxophonquartett mit weithin unbekannten Werken. Besuch und Beifall waren dennoch eindrucksvoll.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.