Ein Hörspiel der besonderen Art

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Mai 2021
Intendant Edzard Schoppmann und Theaterpädagogin Florence Hermann vom Theater Eurodistrict Baden Alsace mit ihrem neuen Telefon-Livehörspiel „Kaschmirgefühl“.

Intendant Edzard Schoppmann und Theaterpädagogin Florence Hermann vom Theater Eurodistrict Baden Alsace mit ihrem neuen Telefon-Livehörspiel „Kaschmirgefühl“. ©Ellen Matzat

„Kaschmirgefühl“ heißt das Telefon-Livehörspiel des Theaters Eurodistrict Baden Alsace, das im Mai seinen Zuhörern präsentiert wird. Ein neues Format, wie Edzard Schoppmann verrät.

An Freitagen und Samstagen im Mai präsentiert das Theater Eurodistrict Baden Alsace mit dem Telefon-Livehörspiel der aufregenden Liebesgeschichte „Kaschmirgefühl“ ein völlig neues und coronakonformes Format.
Das humorvolle und teils erotische Hörlauschspiel am Telefon basiert auf einem Roman des renommierten Autors Bernhard Aichner aus Österreich, der schon viele Preise und Auszeichnungen, darunter den Friedrich-Glauser- Preis, einheimste. „Wir haben die Theaterfassung des Stückes in ein Hörspiel verwandelt“, verriet Edzard Schoppmann, Intendant des heutigen „Theaters Eurodistrict Baden Alsace“.

Dem Gespräch lauschen

Man versuche die momentane Zeit als kreative Herausforderung zu nutzen, so dass er es nach dem Streamen auf der Plattform „Dringeblieben“ und dem Kulturbringdienst nun mit dem „Hören“ versuchen wollte, erklärte er. Dazu suchte er einen Stoff, bei dem es um ein Telefonat geht, das den Zuhörern so offeriert werden soll, dass sie die geheimen Lauscher bei einem fremden Gespräch am Telefon sind.

Es sollte kein Hörspiel sein, das man sich am Computer oder per Stream anhören kann. „Da wir Schauspieler und keine Sprecher sind, ist das Eindimensionale für uns ganz schön anstrengend, da es bei dem Hörspiel auf jede kleine Nuance ankommt. Die Sinne der Gäste sind auf das Hören reduziert und das Visuelle fehlt“, erklärte der Regisseur.

„Hörst Du mich“, klingt die verführerische Stimme von Yvonne aus dem Hörer. Jo, der eigentlich Gottlieb heißt, ruft eine Telefonsexhotline an und bekommt am anderen Ende Yvonne an die Strippe, die im wirklichen Leben Marie heißt. Aus einem phantastischen Lügengeflecht, das die beiden sich gegenseitig servieren, entspinnt sich in einem Zeitraum einer Nacht zwischen 20.15 Uhr und 4.33 Uhr eine Liebesgeschichte, bei der die beiden immer ein bisschen mehr verraten, wer sie sind und wer sie nicht sind.

- Anzeige -

„Die Auflösung wird hier nicht verraten, aber es ist eine sehr schöne Liebesgeschichte“, verspricht Schoppmann. Die kurzweilige Love-Story ist flott und manchmal etwas rotzig geschrieben und bringt eine gehörige Portion Humor mit. „Dieser Stil gefiel mir sehr gut“, erklärte der Regisseur, der die Rolle des schüchternen Jo alias Gottlieb spricht. Seine Telefonpartnerin wird von Florence Herrmann gesprochen.

Das Hörspiel, bei dem die Zuhörer mehrere Telefongespräche in Folge belauschen, geht 70 Minuten. „Dieses Format gibt es noch nicht, das ist neu“, freut sich Schoppmann. Das erinnere etwas an früher, als es manchmal passierte, dass man unfreiwillig Zuhörer bei einem fremden Telefongespräch wurde. „Ich fand das immer prickelnd und sauspannend“, gestand er lachend.

In Zeiten präsent bleiben

Mit dem Experiment möchte das Theater Baden Alsace auch in Zeiten präsent bleiben, in denen nicht Theater gespielt werden darf. Aufgrund des Qualitätsvorteils entschied man sich für das Abspielen anstatt des Live-Sprechens, da so das Stück vollkommen ausgefeilt werden konnte. Das bringt dem Zuhörer, der die Sprecher nicht sieht, Vorteile.

Für Einwahlschwierigkeiten ist jemand im Studio vor Ort. „Wir werden mit unseren Ideen irgendwie immer etwas verrückter, um dieser Zeit ein Schnippchen zu schlagen“, schmunzelte Schoppmann. Durch Corona komme man auf Ideen, auf die man sonst nie gekommen wäre. Vorteile der Corona-Formate seien, dass die Gäste nicht in der Nähe wohnen oder mobil sein müssen, sondern von überall auf der Welt dabei sein können, sodass diese Formate als Ergänzung durchaus Sinn machen.

Wer in der Zeit der Pandemie und nächtlichen Ausganssperren, Zeuge dieses intensiven Gesprächs zweier einsamer Seelen werden möchte, kann für fünf Euro jeden Freitag- und Samstagabend im Mai um 20.15 Uhr dabei sein. Unter http://theater-baden-alsace.com/projekte/kaschmirgefuehl-telefonhoerspiel/ kann das Ticket zu einer Art Telefonkonferenz gebucht werden, bei der die Zuhörer stumm geschaltet sind. Durch die Buchung erhält der Gast die nötigen Zugangsdaten und Festnetz-Telefonnummer mit Zugangspasswort sowie eine detaillierte Anleitung zum Einwählen. Es wird empfohlen, das Einwählen schon 15 Minuten vor dem Beginn vorzunehmen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Richard Dubures Stadt- und Wasserlandschaften regen die Fantasie an.
vor 14 Stunden
Kultur
Der französische Maler Richard Dubure zeigt eine Auswahl seiner Arbeiten in der Galerie Messmer. Seine Bilder regen die Fantasie an.
Marko Letonja.
vor 19 Stunden
Kultur
Die angekündigten Corona-Lockerungen in Frankreich machen es möglich: Die Straßburger Philharmoniker können die Live-Konzerte mit ihrem scheidenden Chefdirigenten Marko Letonja vorziehen.
Dietrich Mack
05.05.2021
Kulturkolumne
Es gibt weise Sprüche, die flüchtig sind, andere sind hartnäckiger, haften fest. Man trägt sie mit sich herum und nervt mit ihnen gelegentlich sein persönliches Umfeld („schon wieder!“). Jeder kennt das.
Duette aus dem „Figaro“: Cornelia Lanz, Mezzosopranistin und Kulturamtsleiterin, und der Lahrer Bariton Menno Koller präsentieren im Film für die Klassik.
05.05.2021
Lahr
In der zehnten Ausgabe des Onlinefestivals „We Live“ treffen ganz unterschiedliche musikalische Felder aufeinander. Bei „Classic meets Electro“ wirkt auch die neue Lahrer Kulturchefin Cornelia Lanz als Opernsängerin mit.
Jörg Schöneboom, Kulturbürgermeister Lahr, und Cornelia Lanz, die neue Kulturamtsleiterin, stellten im Stadtpark das Programm der kommenden Kultursaison vor. 
03.05.2021
Lahr
Bürgermeister Guido Schöneboom und Kulturamtschefin Cornelia Lanz hoffen auf einen Start des Lahrer Kulturprogramms. Verschiedenste Aufführungen sollen im kommenden Herbst umgesetzt werden.
Die Oberkircher Künstlerin Gabi Streile und Galerist Werner Tammen in der Ausstellung "40 Jahre Malerei".
03.05.2021
Oberkirch
Arbeiten der Künstlerin Gabi Streile aus Oberkirch werden derzeit in der Galerie Tammen in Berlin ausgestellt. Das mit einer Milliarde Fördergelder ins Leben gerufene Projekt „Neustart Kultur“ ist eine Initiative des Galeristen und der Künstlerin.
„Wie alle Veranstalter hoffen wir auf klare Ansagen“, sagt Kulturamtsleiterin Stefanie Bade im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.
03.05.2021
Kehl
Auch im Kulturamt Kehl macht man sich Gedanken, wie man Kultur und Corona unter einen Hut bringen kann. Wichtig ist Kulturamtsleiterin Stefanie Bade, auch lokalen Künstlern und Vereinen Auftrittsmöglichkeiten zu bieten.
Zeuge einer jahrhundertealten glanzvollen Kulturszene: das coronabedingt geschlossene Theater in Baden-Baden. 
03.05.2021
Kultur
Wie geht es eigentlich dem Theater Baden-Baden? Das alte Haus mit seiner ausnahmslos schönen Fassade wirkt völlig unberührt von Corona und seinen Folgen. Wie immer strahlt es seine Betrachter an und bleibt Zeuge der jahrhundertealten glanzvollen Kulturszene Baden-Badens.
Marco Letonja dirigiert die Straßburger Philharmoniker. 
30.04.2021
Interview
Nach neun Jahren als Chef der Philharmoniker wird Dirigent Marco Letonja Straßburg verlassen. Ein Abschied für immer ist es nicht: Der Slowene hat bereits in der neuen Saison Termine im Musikpalais und in der Rheinoper.

60er-Jahre-Party im Offenburger Ritterhaus 2012: Joe Neckermann (vorne v.l.), Erwin Busam, Pit Köther; (2. Reihe v. l.), Claus Kaiser, Peter Oehler und "Wendy" Dieter Wendling; Jess Haberer, Peter Heiler, Gerald Gaißer und Marlon Grieshaber (Kulturbüro), sitzend Regina Brischle vom Museum. 
29.04.2021
Offenburg
55 Jahre lang hat Dieter „Wendy“ Wendling Musik gemacht. Jetzt mit 70 Jahren tourt er nicht mehr, aber in seinem Studio ist er weiterhin aktiv und freut sich über Auftritte mit den Musikerkollegen aus der Ortenau.
Jürgen Stark
28.04.2021
Kulturkolumne
Ist die moderne Kommunikation ein Schlagwort, das mehr verspricht als es hält? In Schulen mangelt es an Digitalisierung, im Alltag nerven Warteschleifen der Hotlines. Und wenn unterschiedliche Meinungen aufeinandertreffen, ist es mit der Verständigung schnell vorbei.
Richard Dubures Stadt- und Wasserlandschaften regen die Fantasie an.
26.04.2021
Kultur
Der französische Maler Richard Dubure zeigt eine Auswahl seiner Arbeiten in der Galerie Messmer. Seine Bilder regen die Fantasie an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.
  • Willkommen in der NOVELLUS-Familie! Die 390-köpfige Mannschaft soll weiter wachsen.
    30.04.2021
    Q-FOX® - Gemeinsam erfolgreich!
    Die NOVELLUS-Gruppe ist eine Unternehmensgruppe mit integrierten Services und Solutions für die moderne Arbeitswelt. Sie besteht aus zehn spezialisierten Inhaltsgesellschaften und ist in Baden, dem Elsass und der Pfalz einer der führenden Partner der regionalen Wirtschaft für umfassende IT- und...
  • Die Experten der Azemos vermögensmanagement gmbh verwalten das Kapital der Kunden mit Sorgfalt.
    28.04.2021
    azemos vermögensmanagement gmbh setzt auf Stabilität, Qualität, Wachstum und Werte
    Trotz immenser Pandemie-Belastungen hat sich die Erholungsrallye an den Börsen auch im ersten Quartal 2021 fortgesetzt, allerdings mit einem Paradigmenwechsel. Die Experten der azemos vermögensmanagement gmbh in Offenburg haben den Markt fest im Blick und arbeiten mit Strategie und viel...
  • Ihr Auto ist bei Simon Autoglas in besten Händen: Schäden an der Frontscheibe werden unkompliziert behoben.
    26.04.2021
    Ihr Fachmann aus Schutterwald für Scheibentausch, Reparatur und Folierungen
    Ein Steinschlag – und schon ist es passiert: Im Lack ist ein ärgerlicher Kratzer oder in der Frontscheibe eine Macke, die sich mit jeder Erschütterung zum großen Riss auswachsen kann. In dem Fall kennt der TÜV kein Pardon. Mit Simon Autoglas in Schutterwald gehören solche Malheure der Vergangenheit...